Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Silene

Eure Erlebnisse

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

wir "Hundemenschen" haben so viele Erlebnisse und Gecshichten zu erzählen, ob sie traurig, lustig oder lehrreich sind. Hier soll nun Platz dafür sein. Wer Lust hat und etwas von seinem Leben mit seinen Fellmonstern teilen möchte, haut in die Tasten. LG =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ist das Frauchen, dass immer die Angewohnheit hat, vor dem Spazierengehen Kaffee zu trinken, mit dem Ergebnis es muss unterwegs Pipi machen.

Mal wieder im Wald, die Hundis kennen es mittlerweile. Frauchen sitzt da und ca. 20 m weiter kreuzen ein Keiler und seine Sau den Weg.

Die Hundis waren zum Glück ruhig.

Das nächste Mal ist es etwas dringender, viele Knöpfe Reisßverschlüsse usw. - keine Zeit mehr, die Hunde richtig festzumachen. Es raschelt und die Hundis wollen unbedingt gucken gehen - es war schwierig hinterherzukommen, aber Frauchen hats geschafft - sah wahrscheinlich etwas komisch aus.

LG Angelika mit Ella, Sam und Brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Nein, ich hasse es, wenn ich im Wald muss! Zum Glück kamen keine anderen Spaziergänger vorbei :D

Für alle die gern viel Lesen, poste ich Euch jetzt mal eine Story. Das ist uns wirklich alles so passiert und ich schreibe unsere Erlebnisse alle auf, vielleicht gibts mal ein Buch :D Freue mich über Kommentare!

Hier ein Auszug/Leseprobe (darf nicht kopiert werden!!!)::megagrins

Bei einem sonntäglichen Spaziergang, alles war bis dato super, begegneten wir einem Herren mit einem alten Jagdhund. Die Schnauze des Hundes war schon grau und sein Herrchen war mit einem Fernglas für den Spaziergang ausgestattet. Vorbildlich machte Jua auf Zuruf Sitz und ließ sich von uns anleinen. Als der Herr an uns vorkam, sah er uns schon böse an und schaffte zumindest ein leises „Tag“. Wir hatten gute Laune, Ilse war gut drauf, also Leine wieder ab und weiter ging´s. Auf dem Rückweg jedoch bekam das Dobermannmonster etwas in die Nase und hüpfte ins Gebüsch, wo doch tatsächlich ein Reh stand und nun natürlich im Schweinsgalopp davon rannte. Reh vorne weg, Hund hinter her. Da Rufen nix bringt und Sonntags nur andere Spaziergänger aufmerksam macht, gingen wir einfach ganz langsam weiter, sie kommt ja direkt wieder. Kam sie aber diesmal natürlich nicht. Da ich sehr nervös werde, wenn Jua-Lisa sich verabschiedet, haben wir uns aufgeteilt und sind ihr nach. Sehr intelligente Idee, wenn keiner von beiden ein Handy mit hat und auch kein Treffpunkt bei Erfolg oder eben Misserfolg ausgemacht wurde. Ich hatte die Leine mit und ging einen schmalen Trampelpfad quer durch den Wald und wer kommt mir entgegen, der blöde Typ, der nicht ordentlich grüßen konnte. Obwohl ich versucht habe jedem Blick auszuweichen, konnte ich ihm nicht entkommen, der Weg war einfach zu schmal. „ Hund abgehauen?“ „Jaaaa, blödes Reh!“ Und genau das hätte ich nicht sagen dürfen. Er hatte natürlich schon von weitem gesehen, dass ich zwar eine Leine, aber weder meinen Partner, noch unseren Hund dabei hatte und so konnte er sich ja schon auf seine Predigt vorbereiten. „Die armen Tiere, die haben sowieso so wenig Energie, weil sie ja kaum was zu fressen finden im Moment.“ (Es war Mai und nicht nur die Wiesen waren grün, sondern auch die Bäume hatten viele leckere Sprösslinge. Der Überlebenstyp aus dem Fernseher hätte Wochen damit überleben können.) „Noch dazu kommt, dass die Rehe alle hoch tragend sind und jetzt jagt ihr Hund so ein schwangeres armes Tier, was eh kaum noch Kraft hat, quer durch den Wald. Wahrscheinlich bekommt das dann eine Fehlgeburt und dann sterben nicht nur das Kitz, sondern auch die Mutter und ihr Hund ist das alles Schuld. Sie mögen wohl keine Tiere, dass sie so etwas machen!“ Ich wurde immer kleiner, wollte den Kopf in den Boden stecken. Mein Hund ist ein Bambi-Mörder. Meine gesamte Freizeit werde ich von nun damit verbringen müssen, Heuraufen im Wald zu bauen und jeden Tag mit den leckersten Dingen, die Mutter Erde zu bieten hat, zu füllen, damit ich in 60 Jahren doch noch an Gottes Tür klopfen darf. Die Standpauke ging noch weiter und jeder Versuch ihm irgendwie klar zu machen, dass unser Hund schon nur frei laufen darf, wenn wir uns sicher sind, dass kein Wild in der Nähe ist und wir auch viel mit der Schleppleine arbeiten, machte ihn nur noch wilder und er erzählte und schimpfte. Hätte ich doch nur gesagt, mein Freund ist ein Arsch und nun geh ich allein nach Hause und er kann mit seinem blöden Hund die Runde allein gehen, ohne Leine! Die hatte ich ja dabei. Oder noch besser, ich habe mein Handy verloren und jetzt suchen wir das alle drei, haben uns dabei aber aufgeteilt, damit wir es schneller wieder finden. Auch schön wäre gewesen, dass wir ein Spiel spielen. Wir mussten bis 10 zählen und Jua hat sich versteckt. Leider fiel mir natürlich sowas Lustiges nicht ein, als der Möchtegernförster vor mir stand und unseren Hund zum Rehkiller erklärt hat. In der Zwischenzeit war Jua an den Start ihrer Tour zurückgekehrt und während ich in den Boden gerammt wurde, warteten die beiden und entwarfen schon einmal ein Suchplakat. „Frauchen im Wald verloren“ Als ich nach gefühlten 3 Stunden mit gesenktem Kopf wieder bei meinen Liebsten ankam, kam die nächste Meckerei, wo ich denn so lange war. Als ich ihm erzählt hatte, dass Jua nie wieder ohne Leine laufen darf, weil wir sonst der Wilderei und Rehausrottung angeklagt werden, lebenslang ins Gefängnis müssen und Jua ins Tierheim kommt, lachte er nur und schüttelte dabei den Kopf. Warum ich den Typen nicht einfach hab stehen lassen und weiter gegangen wäre. Mhm…gute Frage, warum eigentlich? Natürlich weil meine Mutti mich so gut und freundlich und höflich erzogen hat. Ich lasse die Menschen aussprechen. Und naja, ein ganz klitzekleines Bisschen hatte er ja auch Recht, das arme Reh hatte zumindest etwas Stress wegen unserer wilden Maus.

Aus Angst vor einer erneuten Begegnung, hatte ich einen Plan entwickelt: Hund bleibt im Wald an der Leine und wir gehen nur noch die ganz große Runde. Da kommen wir nämlich an einer schönen großen Wiese vorbei und werfen dort einfach ein bisschen Ball mit ihr. Die Idee hat auch eine ganze Woche gut geklappt. Man muss immer das Positive sehen. Wir störten kein Wild mehr und verbesserten die Leinenführigkeit unseres Temperamentsbündels. Alles lief gut. Bis zu einem Donnerstag. Ich hatte sowieso schlechte Laune und so standen wir wieder mal am Rand der großen Wiese und Niko warf Ball, während ich ihn voll laberte. Auf einmal seh ich in weiter Ferne zwei Leute mit Hund in unsere Richtung kommen. Normalerweise ist das gar kein Thema, Jua geht da nicht hin und rennt lieber weiter dem Ball nach. Obwohl ich es auf die Entfernung noch gar nicht richtig sehen konnte, wusste ich, dass das der Rehretter mit seiner Frau war. Sofort gingen alle Alarmglocken an. Der Tag war sowieso mies und jetzt noch der, wenn er was Falsches sagt muss ich ihn treten, oder anschreien oder wegrennen oder heulen. Ich hatte wirklich schlechte Laune. Da mein Göttergatte ja letztens meinte, dass er sich den Mist von dem gar nicht angehört hätte, sollte er dies doch nun beweisen. Jua und ich verabschiedeten uns in die Mitte der großen Wiese. Niko sollte mitkommen, wollte aber nicht und war auch der Meinung, dass es diesmal ja auch nichts zu meckern gab. Gefehlt! Diesmal bekam er die Predigt. Haha! Wir waren nun nicht nur Waldwilderer, sondern auch noch Wiesenzerstörer. Unser Hund wiegt nämlich 150kg und wenn der bremst um den Ball zu fangen, entstehen Gräben von 1m Tiefe. Mein Guter rief mir dann zu, ich solle den Hund an die Leine machen, wir würden die Wiese zerstören. Pflichtbewusst tat ich dies natürlich sofort und bis wir bei Herrchen angekommen waren, war der Naturschützer in Zivil auch schon weiter gegangen. Diesmal musste ich lachen. Die Sache mit dem Jagen, ok, aber die Wiese war ganz kurz und was macht der Hund denn kaputt, wenn das Gras so kurz ist, dass man nichts platt treten kann. Jetzt, nach einem halben Jahr fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Grashüpfer, Spinnen, Würmer und sonstige kleinste Lebewesen könnten durch die Erschütterungen, die ein Dobermann beim Laufen erzeugt, stolpern und sich verletzen. Nein mal im Ernst, der Bauer ist schon mehrere Male an uns vorbei getraktort und hat nichts gesagt. Hätte es ihn gestört, dass unser Hund glücklich und leicht über seine Wiese schwebt, hätte ein kleiner Hinweis gereicht und wir wären nie wieder auf seine Wiese gegangen!

Ein paar Wochen später war ich mit Jua und dem Fahrrad unterwegs. Ja, kein Freilauf im Wald, kein Balljagen auf der Wiese, also was blieb uns noch viel übrig für größere Touren. Ortswechsel? Er könnte überall sein. Eineinhalb Jahre nie gesehen und dann direkt 2 mal zur Schnecke gemacht. Aber alle guten Dinge sind drei und so war es auch. Seh ich den Waldmenschen doch tatsächlich mit einer anderen Frau und insgesamt 3 Hunden. Keiner der Hund angeleint und alle drei sprangen lebensfroh und munter und vor allem jagdlustig durch ein Getreidefeld, welches kniehoch und noch nicht reif war. Sie sahen mich nicht, aber ich sie und so beobachtet ich das Ganze ein bisschen. Es wurden Fasane aufgescheucht, Gerste umgeknickt und viele Kleinsttierchen gestört, wenn nicht sogar zertreten. Na der sollte mir noch einmal begegnen. Ob er hunderassistisch wäre hätte ich ihn gefragt und warum sein Hund glücklich Felder kaputt machen darf und unserer nicht mal auf der Wiese laufen. Den gesamten Heimweg durfte Jua ohne Leine, auch gerne 10m vor dem Fahrrad nach Hause laufen. Er sollte ruhig kommen, ich war vorbereitet. Wir sahen ihn übrigens nie wieder, werfen wieder Ball auf der Wiese und machen auch wieder, wenn es kontrollierbar erscheint, die Leine im Wald ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

OOO so schön geschrieben, das könnte doch schon der Anfang zu Deinem Buch werden. :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also als wir Merlin bekommen haben (ein Am.-Staff) sind wir zur Welpengruppe. Am ersten Tag waren wir natürlich vieeel zu früh. Eine ältere Dame (60+) kam mit ihrem Dackel auf uns zu und verwikelte uns in ein Gespräch. Ales ganz nett. Die Hunde haben angefangen zusammen zu spielen, richtig toll!! Nach ca 5 min. hat sie gefragt was der süße Fratz denn für eine Rasse sei.

Wir "ein American Staffordshire..."

Sie keischt los "EIN KAMPFHUND??!!"

Sie hat ihren Hund weggerssen und uns mit Hassbeschimpfungen übersüttet.

Merlin und ihr Dackel waren total verstört...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nutze diesen Thread jetzt um mir etwas von der Seele zu schreiben was schon lange in mir arbeitet. Irgendwie kommt das traurige Erlebnis immer wieder hoch.

Vor etwa 3 Jahren lief ich mit meinem Rüden wie so oft um einen nahegelegenen Fischweiher.

Plötzlich ertönte ein Schrei, der durch Mark und Bein ging. Es muss ein Tier gewesen sein. Nach kurzem Zögern liefen wir also los, in die Richtung aus der der Schrei kam. Es dauerte bestimmt ein paar Minuten, bis ich am anderen Ende des Weihers einen sehr betagten Mann am Ufer entdeckte. Wir liefen also zu ihm und als ich nah genug dran war sah ich dass er mit einem Stock im Wasser fischte. Noch bevor ich fragen konnte was passiert war, sah ich einen leblosen Hundekörper im Wasser treiben. Ohne zu überlegen, bin ich komplett angezogen ein paar Schritte ins Wasser und hab den Hund da raus gezogen. Der arme Mann war vollkommen hilflos und überfordert mit der Situation. Leider war ich zu spät :( Ich konnte dem Hund nicht mehr helfen. Der Mann erklärte mir, sein Hund hätte einen Krampf gehabt und wäre sofort untergangen. Es tat mir so unheimlich leid, dass ich nicht schneller da war! Das einzige was ich noch tun konnte war, ihm zu helfen den Hnd in sein Auto zu bringen.

Ach, es tut gut dass ich mir das von der Seele schreiben konnte.

Das einzige was mich etwas beruhigt, ist zu wissen dass der Hund schon ein schönes langes Hundeleben hatte mit 13 Jahren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

:kaffee:

OOO so schön geschrieben, das könnte doch schon der Anfang zu Deinem Buch werden. :klatsch:

Danke :D Hab schon 104 Buchseiten zusammen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh wie schrecklich!

Ich hab vorhin einen Mann beim Gassigehen getroffen,der war ganz angetan von den dreien obwohl die beiden Zwerge erstmal ganz schön Terror gemacht haben.

Er sagte sein Hund sei mit 15 letztes Jahr im Dezember gestorben.Er hat ihn hier im Wald begraben und war ihn besuchen.

Er erzählte wie einsam er doch ohne Hund ist,und jeden Tag seinen Labbi x Golden vermisst.

Er überlegt jetzt sich wieder einen anzuschaffen.

Mich hat das grad berührt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Ginger Oh Mann, echt blöd gelaufen...Was so alles passieren kann! Aber immerhin bist du hingegangen und hast dich vergewissert! Die meisten interessiert sowas gar nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich kann gar nicht anders - Helfersyndrom ;)

Wenn ich in so einer Situation wäre, würde ich mich auch freuen wenn mir jemand helfen würde...

Aber leider ist das nicht selbstverständlich.

@tyrr88

Deine Story ist ja mal ein Paradebeispiel für eingeschränktes Denken. Solche Leute wie diese Dame kann man nur bemitleiden und ihren armen Dackel erst recht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kieselchens Erlebnisse

      Das isser, der Caillou:     Und hier würde ich gerne ab und an mal zeigen, was er so macht und erlebt.     z. Bsp. Wasserbüffel besuchen:     Dinosaurierausstellungen besuchen:     oder Kirchen angucken:     Im Sommer auch schwimmen (und gerne mal Ball spielen)
          Und natürlich ganz viel mit Freunden spielen.    

      in Hundefotos & Videos

    • Verarbeitung traumatischer Erlebnisse

      Meinem Hund ist vorgestern auf dem Flug was ziemlich schlimmes passiert (wer es nicht gelesen hat: "Quasseln im April", Beitrag 791 auf Seite 80) und ich war auch durch den Wind. Wer keinen Bock auf den langen Text hat: die Box ging während des (etwas holperigen) Fluges auf und Oliver verwickelte sich sehr stramm in dem Netz, mit welchem sie gesichert war, nach der Landung dauerte es noch etwa 50 Minuten, bis er freigeschnitten war. Nun frage ich mich, wie kommt es, dass der eine Hund nach solchen heftigen Erlebnissen traumatisiert ist, vielleicht die Box meidet, vielleicht insgesamt ängstlicher und schreckhafter wird oder laute Geräusche fürchtet oder kein Vertrauen mehr in seinen Halter oder Menschen allgemein hat oder was auch immer, während andere Hunde das ziemlich schnell wegstecken und keinerlei Anzeichen von Angst zeigen, obwohl sie um ihr Leben kämpfen mussten. Also mein Hund hätte das Ganze mit der Box verknüpfen können, hat er aber nicht, in die geht er nach wie vor freiwillig rein. Oder mit der unerträglichen Geräuschkulisse auf dem Rollfeld, hat er aber nicht, gestern war hier Feiertags-Feuerwerk, fand er uninteressant wie immer. Oder damit, dass ich ihn alleine gelassen habe, hat er aber nicht, er ist sowohl nach der Befreiung freudig zu mir gekommen, als auch gestern und heute problemlos alleine zu Hause geblieben (haben wir per Video beobachtet). Also es interessiert mich jetzt nicht so sehr der Einzelfall meines Hundes (ist halt der Anlass, weshalb ich drüber nachdenke), aber es gibt ja viele solcher Notfälle. Hunde brechen im zugefrorenen See ein, werden angeschossen, von anderen Hunden angegriffen oder sonstwas. Wieso steckt einer das einfach weg, ein anderer hat massive Probleme danach? Nun ist mir schon klar, dass Charakter und Wesen unterschiedlich sind, aber da würde ich denken, der eine überwindet es halt schneller als der andere, aber doch nicht, dass bei einem im Prinzip nichts zu merken ist, während andere vielleicht Jahre damit zu tun haben oder gar ihr Leben lang? Also bei kleineren Anlässen (Prügel von nem anderen Hund) mache ich mit meinem Hund immer direkt danach ein lustiges Spiel, damit sich nichts festsetzt und auch nach der Befreiung habe ich ihn feste durchgeknuddelt und dann sind wir über's Rollfeld gelaufen, als sei das eine spaßige Angelegenheit (ich mit schlotternden Knien), mein Hund nimmt dieses Angebot zur Ablenkung gut an - aber vielleicht braucht er das auch gar nicht (sondern ICH brauche das?). Was macht den Unterschied? Können wir unsere Hunde irgendwie vorbereiten auf negative Erlebnisse oder deren Verarbeitung trainieren? Oder ist es einfach Glückssache, mit welchem Gemüt der Hund geboren wurde (bzw Vererbung)? Oder tragen wir manchmal negativ dazu bei, dass etwas nicht gut verarbeitet wird? Man kann ja nicht die Ereignisse selbst üben, aber kann man vorbeugend Strategien erarbeiten, damit umzugehen? Vielleicht gibt es Studien dazu, wie Menschen da funktionieren, die verarbeiten ja auch sehr unterschiedlich? Wobei Menschen sicherlich immer im Nachgang noch damit zu tun haben, weil wir halt von Gedanken und Bildern verfolgt werden, so wie Hunde "einfach abschütteln" können wir glaube ich nicht (oder?). Ist lang, aber bei weitem noch nicht alles, was mir dazu durch den Kopf geht. Vielleicht hilft der eine oder andere von Euch mir mit seinen Gedanken oder Wissen auf die Sprünge?

      in Lernverhalten

    • Traumatische Erlebnisse als Hundehalter....

      Hat nicht jeder schon mal ein kleines "Trauma" mit seinen Hunden erlebt, an dem er lang Zeit später noch knabbert und dass ihn in seinem Umgang mit Hund geprägt hat?    Manchmal leiden die Hunde unter unseren negativen Erlebnissen und büßen dadurch Lebensqualität ein...zumindest befürchte ich das. Oder Hunde werden dadurch negativ beeinflusst, obwohl sie nichts dafür können, bzw. nicht mal was mit dem Trauma zu tun hatten.   Fluse hing mal ne ganze Nacht in einem unbekannten Wald fest, als sie mit Schleppleine entlaufen ist. Ich habe die Nacht alleine im Auto auf einem Waldparkplatz verbracht und mir vor Angst fast in die Hose gemacht. Seither hatten meine Hunde keine Schleppleine mehr dran...

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Peinliche, lustige und ungewöhnliche Erlebnisse mit und um den Hund

      Ich mache mal den Anfang mit einem "peinlichen" Erlebnis. Micky war gerade 1 Woche da und es geschah auf einem meiner ersten Spaziergänge mit ihm. Ich war ganz stolz, hatte "meinen" ersten Hund an der Leine, Leckerchen und Kotbeutelchen dabei und machte mich auf den Weg. Wir kamen ziemlich genau zwei Meter weit, da hockt Hundi sich direkt neben unseren Gartenzaun und erledigt ein sehr wichtiges Geschäft. Ich (ganz brav) sammele die Hinterlassenschaft ein und denke: Ist ja blöd den Beutel jetzt den ganzen Weg mitzuschleppen... und werfe den Beutel über UNSEREN Gartenzaun um ihn nach dem Spaziergang in die Tonne zu werfen. In dem Moment fährt eine Radfahrerin an uns vorbei, sieht mich völlig entsetzt an und schüttelt den Kopf. Ich sollte noch dazu erwähnen, dass wir hier in einem sehr KLEINEN Dorf leben und damals auch gerade erst hierhin gezogen waren Und nun zu Euch. Was ist Euch denn schon so passiert? fröhliche und gespannte Grüße Kerstin

      in Plauderecke

    • Tierkommunikation - Erfahrungen und Erlebnisse gewünscht

      Hallo zusammen! Ich weiß nicht ob so ein Fred schon existiert, wenn ja kann man ihn ja wieder schließen. Mich interessiert das Thema TK schon seit ca 2 Jahren, habe aber nie einen Kurs gemacht ( Zeitmangel und war bisher noch nicht dran) Allerdings fände ich interessant, wenn jemand seine Erfahrung beschreiben kann. Wie genaus funktioniert es? Was haben Tiere so zu erzählen und und und Klar gibt es Bücher, aber ein dierekter Austausch mit jemandem fände ich schöner! Freue mich über viele Antworten Liebe Grüße Feli mit Samy

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.