Jump to content
Hundeforum Der Hund
Vetho

Positiv Beispiele in der Hundezucht?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Foris,

in einem anderen Thread wird ja leider wieder das Thema Qualzuchten diskutiert. Ein Thema, was mich persönlich einfach nur traurig macht und ich mir wünschen würde, dass die betreffenden "Züchter" mal selber mit solchen Einschränkungen leben müssen um zu verstehen, was sie ihren Hunden damit antun.

Ich habe mir aber die Frage gestellt, ob es eigentlich auch positive Beispiele in der Rassehundezucht gibt? Sprich, wo die Zucht gewisse Merkmale im Sinne des Hundes verbessert hat.

Mir ist spontan nichts eingefallen, allerdings beschäftige ich mich auch noch nicht so lange mit dem Thema.

Kennt ihr also Hunderassen, bei den die Zucht etwas gutes bewirkt hat?

LG Vetho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man sich Rassen in ihren Ursprungsländern anschaut vor allem die sehr alten Rassen sieht man viele positive Beispiele der Hundezucht.

Wenn ich das am Beispiel der Orientalischen Windhunde und da im speziellen der Saluki ähnlichen sehe, von denen ich etwas Ahnung habe, dann braucht man sich nur anzusehen das es diese "Rasse" mit ihren verschiedenen Schlägen schon seit ca. 4000 Jahren gibt und sie vom Aussehen bis Heute fast unverändert ist. Auch die typischen "modernen" Erbkrankheiten findet man in den Ursprüngen dieser Rasse so gut wie nie.

Das alles trotz zum teil enger Zucht wodurch erst die Entstehung der einzelnen Schläge möglich war und das alles ohne irgend welcher Auflagen, Untersuchungen und Ahnentafeln die viele Jahrzehnte zurückgehen.

Aber das funktioniert nur wenn die Hunde konsequent nach ihrer Arbeitsleistung zur Zucht ausgewählt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich weiß gabs bei der Rasse Landser sowas wie ein "Sanierungsprojekt", bei dem gezielt ausgezüchtet und das ganze wissenschaftlich begleitet wurde. Was der Gesundheit der Rasse wahrscheinlich zuträglich war. Ich glaub das ist aber eher passiert, weil es da schon fünf vor zwöf war.

Dann gäbs da noch den Retromops, der eine längere Nase hat als der Normalmops.

Generell halte ich Rassen, die noch eine Aufgabe zu erfüllen haben, also als Arbeitshunde eingesetzt werden, für gesünder, weil da verstärkt auf Leistung, Intelligenz usw. selektiert wird und weniger nach dem Aussehen. Das sind aber meistens Hunde, die nur schwer als reine Familienhunde durchgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Generell halte ich Rassen, die noch eine Aufgabe zu erfüllen haben, also als Arbeitshunde eingesetzt werden, für gesünder, weil da verstärkt auf Leistung, Intelligenz usw. selektiert wird und weniger nach dem Aussehen. Das sind aber meistens Hunde, die nur schwer als reine Familienhunde durchgehen.

hmm kann ich leider so nicht unterschreiben,DSH auch aus Leistungszucht viel zu oft Hüfte,ED,CES

und Spondylose.

Malinois mittlerweile auch nicht mehr gesund Spondy nur als bsp.

Dobermann mit Herz und Nieren,Nerven.

Hovawart gibt es kaum noch gute IPO Hunde

Nur vier Beispiele,ich frag mich wenn ich in ca 10-15Jahren nochmal nen Hund kaufen möchte was ich da noch nehmen soll :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal eine andere Frage, woher weiss man, das die Rassen früher gesünder waren?(Klar wenn man die Fotos von den Kurznasenrassen *g* anschaut, dann kann man es sich denken) Ich glaube nicht, das man früher mal schnell eine CT gemacht hat bei einem Hund um nach der Hüfte etc. zu schauen.

Vielleicht gab es diese Krankheiten früher auch, jedoch hat sie niemand entdeckt, weil einfach die Technik gefehlt hat und die Leute haben sich sicherlich nicht so einen "Kopf" gemacht, wenn ihr Hund mal krank war, dann wurde er halt durch einen neuen ersetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, das der Schäferhund Probleme hat ist ja hinlänglich bekannt, beim Mali war mir das noch nicht so bekannt. Aber abgesehen vom Malinois arbeiten die von Dir genannten Rassen nur noch selten, schon gar nicht in dem Einsatzgebiet für das sie ursprünglich mal gezüchtet wurden. Ich kenne jedenfalls keinen noch hütenden Schäferhund.

Ich meinte eher Rassen wie Schweißhund, Deutsch-Kurzhaar usw. , die halt bis auf wenige Ausnahmen noch für den ursprünglichen Gebrauch gezüchtet werden.

vier Beispiele,ich frag mich wenn ich in ca 10-15Jahren nochmal nen Hund kaufen möchte was ich da noch nehmen soll zitieren

Das frag ich mich allerdings auch. Aber so lange mich keine Rasse wirklich überzeugt, werde ich immer auf Promenadenmischungen aus dem Tierschutz aufnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mir fallen spontan ein:

Altdeutsche Hütehunde

Pastor Garafiano

Wolfhunde

Zumindest sind das robuste Rassen, soweit ich weiß :)

Und es gibt doch einige Züchter, die auch einen gesunden deutschen Schäferhund mit geradem Rücken etc. ziehen und denen die Gesundheit besonders am Herzen liegt.

Ich denke, Modehunde sind immer ein Problem :-/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mal eine andere Frage, woher weiss man, das die Rassen früher gesünder waren?(Klar wenn man die Fotos von den Kurznasenrassen *g* anschaut, dann kann man es sich denken) Ich glaube nicht, das man früher mal schnell eine CT gemacht hat bei einem Hund um nach der Hüfte etc. zu schauen.

Vielleicht gab es diese Krankheiten früher auch, jedoch hat sie niemand entdeckt, weil einfach die Technik gefehlt hat und die Leute haben sich sicherlich nicht so einen "Kopf" gemacht, wenn ihr Hund mal krank war, dann wurde er halt durch einen neuen ersetzt.

Warum man weiß das Rassen früher gesünder waren. Weil z.B. Hunde die schon mit jungen Jahren Probleme mit der Hüfte hatten die geforderte Leistung nicht bringen konnten und deshalb schnell aussortiert wurden und schon gar nicht in die Zucht kamen.

Denn was nützte ein Jagdhund der nicht rennen kann oder ein Schäferhund der nicht in der Lage ist den ganzen Tag Schafe zu hüten.

Klar kamen diese Hund dann weg weil unnütze Fresser konnte sich kaum einer leisten, aber das war auch eine Garantie das solche vorbelasteten Hunde nicht in die Zucht kamen.

Heute gibt es für die wenigsten Rassen noch richtige Leistungstests wo der Hund zeigen muss was er kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe letzt gelesen, dass fast alle Weimeranerzüchter ihre Hunde ausschließlich an Jäger abgeben.

Auch als Rettungshund in der Flächen- und Trümmersuche wird er wohl gerne eingesetzt, also auch nur als Arbeitshund, als der er ja gezüchtet wird.

Zumindest dürfte dadurch der Rassestandard erhalten geblieben sein.

Gibt aber bestimmt auch unter diesen Züchtern schwarze Schafe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe hier viele Weimaraner in Nicht-Jägerhand und gearbeitet wird mit ihnen meist auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.