Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Major

Erst Spiel, dann Rauferei, zuletzt Eskalation

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

So alle zwei Wochen trafen wir uns zum Spielen. Zwei Weiße Schweizer Schäferhundrüden 6 und ca. 13Monate alt. Halbbrüder. Beide von Anfang an in der Hundeschule. Gut Sozialisiert und freundlich zu allen Hunden. Gestern ist es dann passiert. Nach circa 1,5Stunden Spielerei und Rauferei auf der Wiese, knallte es auf dem Weg zum Auto. In einem unachtsamen Augenblick ging der Ältere unvermittelt auf den Jungen los und Biss ihn in den Kopf. Keiner von uns konnte schnell genug reagieren. Drei kleine Wunden die genäht werden mussten. Für uns alle ist es vollkommen unverständlich.

Was ist da passiert?

Haben wir (die Halter) etwas falsch gemacht? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwie sind da zuwenige Informationen enthalten, erzähl doch mal genauer, detaillierter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also es ist schwierig zu erklären, da wir keine Auffälligkeiten vorher bemerkt haben. Wir dachten es wäre alles "Friede, Freude, Eierkuchen" wie man so schön sagt. Unsere Treffen liefen ungefähr so ab: Kurzer Spaziergang, dann Stöckchen oder Bällchen werfen, wobei der Große fast immer dem Jungen den Ball oder das Stöckchen überließ. Zwischendurch ein paar Abrufübungen und sonstige kleine Übungen. Nicht zu vergessen, das zwischenzeitliche rumtollen auf der Wiese wobei es immer wieder ein kleines Kräftmessen gab. Aber nichts, was man nicht auch aus der Hundeschule kannte. In dem Moment der Eskalation hat gerade keiner Hingeschaut. Das passierte in Sekundenbruchteilen. Wir wurden durch Knurren und der entsprechenden Geräuschkulisse aufmerksam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

was da los war , kann wohl ungesehen niemand realistisch erklären.

Aber :

Originalbeitrag

da wir keine Auffälligkeiten vorher bemerkt haben. Wir dachten es wäre alles "Friede, Freude, Eierkuchen" .... Das passierte in Sekundenbruchteilen.

....Auseinandersetzungen mit Bissverletzungen fallen selten vom Himmel.

"Spielende Hunde " ist ein Thema mit enormen Weiterbildungspotential.... ;)

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es ist gut möglich das wir die Anzeichen nicht erkannt haben. Aber die beiden haben schon oft miteinander gespielt. Bei jedem neuen Treffen wurde sich mit großem Jubel begrüßt. Vielleicht wären leichte Untertöne einem Hundetrainer aufgefallen.

Jetzt stellt sich uns die Frage, treffen wir uns wieder?

Was ist, wenn eine Hemmschwelle einmal überschritten ist?

Hat der kleine jetzt ein Trauma? (warten wir erstmal die nächste Begegnung mit einem anderen Hund ab)

Fragen über Fragen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ,

Originalbeitrag

. Bei jedem neuen Treffen wurde sich mit großem Jubel begrüßt. ...

Fragen über Fragen...

Genau . :D

Bsp.: War es Jubel -oder sah es aus wie Jubel ???

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Definitiv war es Jubel. Zwischendurch beim Spiel leckten Sie sich gegenseitig das Maul ab. Also es war kein "Falsch" zu erkennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht wird der Kleine langsam pupertärer und frecher. Vielleicht hat er nicht mehr auf die Körpersprache des Erwachsenen reagiert und der mußte dann etwas heftiger zurechtweisen ????

Hat der Kleine sich dem Großen unterworfen bei der Beißerei ?

Ich glaube nicht, dass es unbedingt beim nächsten Spaziergang wieder passieren muß. Aber das muß man halt beobachten und eventuell auch das "Spiel" zwischen den beiden früh beenden

. Ich denke, dass es für den Kleinen gar nicht so richtig Spiel ist, sondern ein Lernen und Kräfteverhältnis ausprobieren. Und der Erwachsene muß sich ja nicht alles gefallen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...und Maul ablecken ist erst mal ein Beschwichtigungszeichen. Ich denke, der Kleine hat einfach eine gewisse Grenze überschritten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
dann Stöckchen oder Bällchen werfen, wobei der Große fast immer dem Jungen den Ball oder das Stöckchen überließ.

Das kann der Auslöser gewesen sein.

Ich würde das in Zukunft einfach vermeiden. Beute ist Ressource, die wird gern verteidigt und daher kommt es auch bei guten Freunden zum Krach.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aus Spiel wurde Ernst

      Bin gestern mit meinem 8 Monate alten Labradorrüden spazieren gegangen.Als uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen kam leinte ich ihn an.Als wir uns passierten sah ich zu meiner Freude dass es sich um einen Herder Schäferhund handelte( ich bin ein Riesen Fan von Herders würde mir aber nicht zutrauen so einen zu halten auch wegen meiner Kinder)‘Beide beschnupperten sich und fingen an zu toben so dass wir sie von der Leine ließen. Das ging 3 Minuten gut dann versuchte der Schäferhund (4 Jahre) meinen Hund ins Nackfell zu beißen und knurrte die ganze Zeit...die Hundebesitzern schlug sofort auf den Hund mit ihrer Leine (inclusive Haken) ein was aber null Wirkung zeigte.beide Halter wirkten völlig überfordert und bekamen ihren Hund nicht in den Griff. Ich schirmte meinen Hund vom Herder ab und trat ihn 2 Mal weg dann erst bekamen die ihren Hund zu fassen und an der Leine war sofort Ruhe. Meine Frage ist nur: spielen Schäferhunde wirklich so rüde oder was ist da schief gegangen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kein Kontakt/Spiel an der Leine?

      Es gibt ja Hundehalter, die das so handhaben. Nun gibt es auch Hunde, die nicht oder nur sehr bedingt ableinbar sind. Würden alle Hundehalter das so halten, hätten diese Hunde nie die Möglichkeit zum Spiel und/oder Kontakt mit anderen Hunden. Mir will der Sinn nicht so recht einleuchten, klar, wenn der eigene Hund damit Probleme hat, aber als Standardregel?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Das Kennenlern-Spiel

      Frage & Antwort   Du antwortest auf die Frage deines Vorschreibers und stellst eine neue Frage.    Kling gut, oder?    Los gehts.    Was hast du heute gekauft? 

      in Plauderecke

    • Erst Bonnies Tod, nun macht mir Sam Sorgen

      Hallo ihr Lieben,  Ich bin echt tief traurig und ratlos. Meine kleine Bonnie war ja nierenkrank, es kam aber vieles dazu. Wochenlang versuchten wir alles. Hatten wir was im Griff, kam das nächste. Freitag Nacht mußten wir es dann durch eine sehr liebe Ärztin in der Klinik beenden. Meine kleine fiel nachts in einen Todeskampf, hatte steife Beinchen, kalte Pfötchen, kam nicht mehr hoch. Das mußte schnell beendet werden. Zweimal war ich über Tag beim Arzt. Sie bekam noch eine Infusion und Spritzen. Bonnie hatte den ganzen Tag blutigen wässrigen Durchfall. Es roch sehr unangenehm. Bin nur noch hinter ihr her und habe geputzt. Sam, unser 7 jähriger Chihuahua, hat ständig die Flucht ergriffen. Nun habe ich gestern alles an Kissen und Körbchen heiß gewaschen. Habe viel Waschmittel genommen.Habe die Teppiche gereinigt. Geputzt ohne Ende. Bonnie hatte ja überall was “ verloren“. Dann meidet jetzt alle Stellen im Haus, wo Bonnie am letzten Tag noch gelegen hat. Im Flur und im Bad ist Sam noch, oben im Schlafzimmer ganz normal. Draußen auch ganz normal. Er ist irgendwie anders. Macht draußen kein Theater wie sonst. Aber ruhiger ist er. Er trinkt aus keinem Napf im Haus. Nassfutter will er nicht. Aber er nimmt TF. Wenigstens das klappt. Aber er läuft über keinen der Teppiche, geht, wenn,  nur ängstlich außen rum. Wir holen ihn auf die Couch, knuddeln ihn. Aber so richtig toll findet er das nicht.   Er war Bonnie immer untergeben. Sie bestimmte 3,5 Jahre alles. Ansich ist Sam ein Hund, der besser alleine lebt. Aber er war ja jetzt 3,5 Jahre Bonnies Kumpel.   Mit tut der kleine Kerl echt leid. Ich habe schon soviel versucht. Er versteckt sich regelrecht, oder liegt draußen. Oben im Schlafzimmer ist er normal. Er wird sicher noch das Blut riechen. Gibt es spezielle Mittel, die auch für eine Hundenase den Geruch nehmen? Er nimmt aber auch vor den gewaschenen Kissen reißaus, sowie auch vor Decken. Der betritt nicht seinen Lieblingsplatz, wo er sonst gerne gelegen hat. Ich mache mir so Gedanken. Soll ich ihn einfach mal ein paar Tage so in Ruhe lassen? Ich bedanke mich für jeden Rat bei euch. Ganz liebe Grüße,   Sonja      

      in Plauderecke

    • Einige Gene werden erst nach dem Tode aktiv

      Einige physiologische Prozesse, die den Tod des Gesamtorganismus nicht mitbekommen haben oder ihn schlicht ignorieren, laufen weiterhin ab. Einige Gene werden sogar erst nach dem Tode aktiv.   https://www.derstandard.de/story/2000080642483/video-was-nach-dem-tod-im-koerper-weiterlebt

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.