Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hundeliebhaber 123

Hund 9 (Monate) läuft aus Spaß weg

Empfohlene Beiträge

Hey Leute!

Also ich hab zwei 9 Monate alte Cocker Spaniels (Männchen und Weibchen).

Das Weibchen rennt immer mehrere Kilometer aus Spaß weg und wartet darauf bis wir sie einfangen.

Wenn wir aber mit ihr im Garten komm üben dann kommt sie aber ganz brav. :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leine dran.

In ein paar Wochen fang wieder mit dem Freilauftraining an. Jetzt hat es keinen Sinn (der Rüde wird nachziehen!).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jepp, Leine dran und höhstens Schleppe für mehr Laufvergnügen.

Hatten wir auch - baut nur Stress auf wenn ihr sie ihm Freilauf lasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mehreren Kilometern hätte ich schon nach dem ersten Alleingang die Leine dran. Ich hätte zuviel Angst, dass dem Hund oder einem Menschen durch den entlaufenen Hund ein Unfall passiert.

Zusätzlich würde ich verstärkt getrennt mit beiden gehen und konsequent an der Schleppleine den Rückruf trainieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erstmal.

Also das mehrere Kilometer ist mir auch aufgefallen.

Ich möchte euch ja nicht entmutigen, ich kann dir aber von einem Cocker Rüden berichten. Der Cocker hat jede möglichkeit genutzt um Stifften zu gehen. Der Halter war so 2-4 x pro Woche unterwegs und hat seinen Cocker gesucht.

Ich bin zwar ein Fan vom Freilauf, aber wenn es so Extrem bei euch ist, dann hilft wohl nur die Schleppleine für immer.

Wie ist es mit Futterbindung ? = Leckerlies .

Wenn du nicht Züchten willst dann würde ich über eine Kastration bei der Hündin nachdenken, besser als UppsWurf.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wieso denn Schleppleine für immer?!

Meine hat uns MOnatelang damit auf der Nase rumgetanzt. Immer wenn wir dachten jetzt klappts wieder ging es wieder los. Heute kann ich sie absolut problemfrei ohne leine laufen lassen!

Sache von Training und Bindung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist zwar nicht viel das der TE uns mitgeteilt hat. Aber ich denke das es sich um eine Angeborene Macke handelt.

Vlt. schreibt uns der TE ja noch etwas zu den Km. entfernungen, evtl. sind es ja doch nur einige Hundertmeter vorlauf.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde auch drüber nachdenken beide Hunde im Freilauf zu beschäftigen, und zwar in meinem Umfeld. Dann kommen beide nicht so leicht auf dumme Ideen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ist zwar nicht viel das der TE uns mitgeteilt hat. Aber ich denke das es sich um eine Angeborene Macke handelt.

Vlt. schreibt uns der TE ja noch etwas zu den Km. entfernungen, evtl. sind es ja doch nur einige Hundertmeter vorlauf.

Gruß

Michael

Angeborene Macke?

Ich mag dir nicht zu Nahe treten Michael, und es mag sein das es Hunde gibt die man ihre Lebzeit lang nicht ableinen kann. Aber das kann man sicherlich nicht von allen behaupten.

Natürlich wird es umso schwerer dem Hund das beizubringen je öfter er damit Erfolg hatte. Eingefahrenes Verhalten dann sozusagen. Aber ich habe mich wirklich Monate an diesem Theater meines Hundes geärgert, bei ihr war es dann bald schon soweit das es Alltag war. Das gehört fasst schon dazu das sie sich nen Spaß drauß dreht vor der Haustür abzuzischen.

Diesen Kreis kann man aber durchbrechen! Und bevor man das Urteil "Lebenslänglich" verhängt sollte man doch schon alles mögliche versucht haben, denn ich für meinen Teil finde Freilauf wirklich wunderschön und wichtig für den Hund. Und auch für das Hund-Mensch-Verhältnis. (Was nicht heißen soll das ein Hund der nicht abgeleint werden kann keine Bindung zum Halter hätte..)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läuft mein Hund wirklich komisch oder bilde ich mir das ein?

      Hallo zusammen Ich hatte bei Juma von Anfang an das Gefühl, dass er sich mit der Hinterhand irgendwie steif bewegt. Als ich ihn untersuchen liess, stellte der Tierarzt gewisse neurologische Auffälligkeiten und eine Schmerzreaktion am Rücken fest. Zusätzlich meinte er, dass mein Hund an der Hinterhand unterdurchschnittlich bemuskelt sei. Röntgen der Hüfte und der Wirbelsäule und ein CT haben aber nichts Auffälliges ergeben. Irgendwie lässt mir das Ganze aber einfach keine Ruhe und ich auf dem Spaziergang mal ein paar Videos von Juma gemacht. Wäre toll, wenn ihr das mal anschauen und mir sagen könntet, ob ich mir das Ganze einbilde oder ob er wirklich irgendwie komisch läuft. Leider sind die Videos ziemlich verwackelt und meine Kameraführung ist etwas, ähm, unkonventionell , aber vielleicht erkennt man ja doch etwas. im Trab im Schritt

      in Hundekrankheiten

    • Mini-Symposium von Spass-mit-Hund am 14.10.18 in Meschede

      Mit Christina Sondermann, Thomas Riepe, Maria Hense
      Das wird sicher eine schöne Veranstaltung 🙂

        https://www.spass-mit-hund.de/tierischgut2018/

      in Seminare & Termine

    • Hund läuft zwischendurch... anders als es sein sollte

      Ich brauche Hilfe! In den letzten Tagen fällt mir auf, dass sich Peanuts Gangbild zwischendurch verändert. Ich kann nicht wirklich beschreiben wie... es ist kein Humpeln und wirkt auch nicht steif oder sonst etwas. Ich kann es kaum beschreiben. Er läuft einfach unrund. Nur ganz kurz... es fällt mir aus dem Augenwinkel auf und wenn ich bewusst darauf achte, ist es wieder weg... Mir kommt es so vor, als sähe ich es an der rechten Hinterpfote, mein Freund hat es gestern Abend auch bemerkt, ist aber der Meinung es käme von links. Es passiert nicht in bestimmten Situationen (also bei einem bestimmten Untergrund z.B.), sondern immer mal, aber eben nur ganz kurz und in unregelmäßigen Abständen. Unabhängig von Geschirr/ Halsband, Ort, Tages- oder Spaziergangszeit (am Ende der Runde genauso wie am Anfang). Manchmal oft auf dem Spaziergang, manchmal gar nicht und auch mal zu Hause. Heute früh hat er (linke Hinterpfote) zwei Schritte gehumpelt, danach und davor gar nichts. Er scheint auch keine Schmerzen zu haben, benimmt sich wie immer. Das einzige, was mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen ist, ist das er Kraulen am Rutenansatz oder am hinteren Teil des Rückens deutlich mehr genießt als noch vor einiger Zeit. Er knabbelt dann an der Hand rum, drückt den Rücken gegen diese und den ganzen Körper an den Kraulenden und gibt sehr zufriedene Grunzer von sich (das hat er vorher schon getan, muss man eben nur die richtige Stelle erwischen beim Kraulen). Bei ihm ist gesundheitlich nichts aufgefallen bisher, er wurde geboren am 02.12.16 und kommt aus dem Tierschutz aus Kroatien. Er ist kastriert und neigt zu Durchfällen (laut Tierarzt ein empfindlicher, bzw. leicht reizbarer Magen, mehr nicht)... Kennt das jemand? Wenn ja, was könnte es sein oder war es bei euch? Wo soll ich das am besten abklären lassen, Haustierarzt oder lieber direkt Orthopäde oder vielleicht sogar Osteopath oder sonst etwas? Vielen Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Mein Dackel läuft nicht mehr nach Bandscheiben OP

      Hallo, ich bin sehr verzweifelt. Mein Dackel (wird 10 Jahre alt) wurde vor 4 Wochen an der Bandscheibe operiert. Die Bandscheibe war zu 85% geschädigt. Op soweit gut überstanden und Urin und Kot absetzen funktioniert auch wieder. Physiotherapie wird auch 3-4x wchtl. gemacht. Das ganze ist jetzt 4 Wochen her und es zeigt sich keine Besserung. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl als steht sie schlechter als vor ein paar Tagen. Ausserdem zieht sie ihr rechtes Beinchen hoch. Von selbst steht sie nicht, sie kippt immer nach rechts. Ich bin so verzweifelt und auch der Tierarzt war gestern nicht begeistert und nun muss ich nochmal zum Neurologen der sie operiert hat. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich hoffe nur dass sie eines Tages wieder läuft, aber momentan kann man nicht mal von stehen sprechen. Ist jemand hier im Forum dabei der ähnliches mitgemacht hat?

      in Hundekrankheiten

    • Welpe fängt die eigene Rute & läuft draußen nicht gern

      Hallo ihr Lieben!   Seit einer Woche wohnt nun unsere kleine Finja bei uns. Sie ist ein Labradormädchen im Alter von 11 Wochen. Wir sind der Ansicht das sie sich bereits gut eingelebt hat und sich auch ansonsten prächtig macht. Das Zusammenleben klappt inzwischen wirklich schon prima. Nun zum eigentlichen Thema. Uns ist aufgefallen das sie des öfteren  versucht ihren eigenen Schwanz zu fangen.  Macht sie das nun aus Langeweile oder bewegt sie irgendetwas anderes dazu? Kennt ihr solch ein Verhalten bei Welpen? Wenn ja, habt ihr es unterbunden oder hat es irgendwann von allein nachgelassen?   Eine weitere "Auffälligkeit" ist das nicht laufen wollen, wenn wir draußen sind. Ich setze sie für gewöhnlich auf eine Wiese, auf der sie auch zügig ihr Geschäft erledigt. Wenn wir allerdings mal ein Stück gehen wollen bleibt sie einfach irgendwann stehen oder setzt sich hin. Das geht auch soweit das sie versucht sich gegen die Leine zu sträuben und in die entgegengesetzte Richtung zerrt. Vielleicht sollte ich dazu sagen, das wir keineswegs lange spazieren gehen. Die Problematik tritt meist schon unmittelbar nach dem lösen auf.   Bisher verfahre ich damit so, das ich sie hoch nehme, ein Stückchen trage und dann wieder absetze. Dann geht es erstmal wieder ein wenig weiter. Wie würdet ihr damit umgehen und kennt das noch jemand? Habt ihr Tipps für uns, liebe Community?   GlG Frauchen mit Finja

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.