Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dalia89

Brauche dringend Hilfe. Aggressive Straßenhunde!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

hoffe mir kann hier jemand helfen, ich habe heute schon wieder den Schock meine Lebens erlebt :/

Ich habe eine Golden Retriever Hündin und ein Chow Chow Rüden und wir leben in der Türkei. Mein Freund und ich meiden schon jeden Platz wo wir wissen dass sich dort Straßenhunde aufhalten aber heute hatten wir Pech. Wir waren spazieren und aufeinmal sind 2 Hunde, bellend auf uns zu gelaufen. Ich habe angefangen zu schreien und mein Freund hat versucht mit seinem Fuß Steine in deren Richtung zu treten. Die beiden sind dann stehen geblieben, haben gebellt und Zähne gezeigt. Ich war überfordert ich wusste nicht wie ich reagieren soll. Mein Freund meinte dann wir sollen zügig in die andere Richtung gehen. Die sind uns dann noch paar Meter gefolgt und dann zum Glück stehen geblieben.

Das ist auch nicht das erste Mal. Am Strand hat ein Straßenhund mein Chow Chow angegrifen und gebissen ich hab ihn schnell auf mein Arm genommen. Mich anzugreifen hat er sich nicht getraut und der Biss war zum Glück nicht so schlimm.

Wie soll ich beim nächsten Mal reagieren und wie kann ich mich wehren? Was soll ich machen wenn ein Hund dann wirklich mal angreift? Auf den Arm nehmen ist nicht mehr möglich.

Bin über jeden Tipp dankbar

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaube nicht, dass hier viele Menschen Erfahrung mit echten Straßenhunden haben.

Ich kann mir gut vorstellen, was für eine schwierige Situation das für dich ist.

Vermutlich haben schon zu viele Menschen Steine nach den beiden geworfen, vielleicht haben sie gelernt, dass Angriff die beste Verteidigung ist.

Wie man am besten damit umgeht, weiß ich leider auch nicht. Wie gesagt - ich habe wie vermutlich alle hier eher keine Erfahrung mit diesen Hunden. Ich glaube auch nicht, dass sie mit unseren Hunden hier vergleichbar sind.

Vermutlich kann man nur nachhaltig was dagegen unternehmen, indem die Masse der Straßenhunde durch Kastrationen eingedämmt wird. Mir ist aber völlig klar, dass dir das erstens nicht weiterhilft und zweitens vermutlich eher die Hölle zufriert bevor sich da was ändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Hunde aggressiv reagieren, wegen eurer Hunde.

Die Hunde leben doch auf "Ihrer" Straße und eure Hunde sind mit Sicherheit "Störenfriede"

Aber helfen kann ich dir nicht, denn ich kenne mich mit richtigen Straßenhunden nicht aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns hat sich eine ähnliche Situation insofern geregelt, als dass unsere Hunde die Streuner verjagt haben die uns gefolgt sind.

Es wundert mich dass die Hunde von sich aus angreifen, das find ich ungewöhnlich.

Nen rat hab ich leider auch nicht, keine Ahnung wie ich mich verhalten würde..

Gerade wenn der eigene Hund schon gebissen wurde kann ich verstehen dass du eher vorsichtig bist. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich habe eine Zeit in Mexiko mit meinem Hund gelebt und kenne somit Straßenhunde.......ich muss sagen, dass ich jedoch bisher niemals Aggressionen bei ihnen erlebt habe. Sie waren eher distanziert und beobachtend, ggfs neugierig und haben einfach zugeschaut was mein Hund und ich gemeinsam taten (zB rückrufe, Ballspiele) und hätten niemals einfach so fremde Hunde in der Nähe von Menschen angegriffen. daher kann ich dir leider auch keine Tipps geben :( Ich hab einfach immer aufgepasst, dass mein Hund sich nicht von selbst den Hunden näherte, die Straßenhunde selbst haben immer ausreichenden Abstand zu uns gelassen.

Ansonsten schließe ich mich Fusselnase an....die Hunde müssen schon sehr oft getreten etc worden sein, wenn sie sich doch so nah an euch rantrauen bzw sogar so aggressiv reagieren. Ich finde es eher ungewöhnlich, dass Straßenhunde bellend auf deine Hunde zu stürmen. Vllt wart ihr zu nah an sie rangekommen?!

Außer Orte mit Straßenhunde meiden u immer genug Abstand wahren kann ich dir leider auch nichts raten....langfristig hilft einfach nur die Kastration u der andere Umgang mit den Straßenhunden, aber das hilft dir konkret natürlich nicht weiter :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke trotzdem für eure Antworten kann man nur hoffen das sowas nicht nochmal passiert *puhhh*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit

    • Alleine lassen -> Ich brauche Tipps für einen entspannten Hund

      Hallöchen, Wir haben einen 3 Monate alten Rüden (Franz. Bulldogge), er kann ohne Probleme eine Stunde alleine bleiben, macht nicht in die Wohnung, beißt auch keine Möbel an. Allerdings trägt er zb Glas oder plastikflaschen durch die Gegend oder läuft einfach durch die Wohnung. Ich habe gehört man soll ihn zb in eine hundebox & die Türe bei Bedarf schließen damit der kleine eine Rückzugsmöglichkeit hat, Problem hier -> in der Box liegt ein Kissen auf das er immer pinkelt wenn er in der Box ist (sonst eigentlich stubenrein). Könnt ihr mir sagen wie ich ihn dazu bekomme entspannt liegen zu bleiben in seinem Körbchen ohne rumzurennen? Liebe Grüße, Sabina 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Juckreiz, Malassezien, Fellverlust - ich brauche Schwarmintelligenz

      Hallo liebe Schwarmintelligenz   Scully ist jetzt seit August bei mir, und anfänglich lief alles prima. Sie hatte einen (zT stark) erhöhten Titer für Babesiose und Anaplasmose, welche ich mit den entpsrechenden Mitteln behandeln ließ (Doxy und Carbesia), dann war die dritte Impfung für Tollwut notwendig, zwei Wurmkuren gegen Hakenwürmer, Advocate gegen vermutete Demodex-Milben sowie einmal Mittel gegen Flohbefall.  Ah, und gleich im August eine Inhalationsnarkose wegen einer dringend notwendigen Zahn-OP   Das ist eine Menge, und meine Vermutung (!) ist, dass dies dem Immunsystem nen ordentlichen Knacks gegeben hat. Wissen tue ich das aber nicht, erscheint mir nur logisch dass diese Masse an Medikamenten einen ungewollten Nebeneffekt hat.   Ca im Dezember fing es an, dass sie sich vermehrt kratzte und mehr Haare verlor - logisch, Fellwechsel stand ja auch an. Ihr Fell um die Augen herum war auch sehr dürftig, was mich zum TA führte wo wir dann Advocate bekamen. Gebessert hat es sich nicht, sie verlor weiter Fell (Fellwechsel?) und das jucken wurde nicht besser. Nie krass-heftig, aber doch öfter als sich ein gesunder Hund kratzt. Vor ein paar Wochen war ich also wieder beim Tierarzt (dieser Hund macht mich arm wenn das so weiter geht )  und wir beschlossen, dass wir sie auf eine Ausschluss-Diät setzen (Pferd und Süßkartoffel), was wir seit dem brav einhalten. Auch Trocken-Snacks hab ich inzwischen gestrichen weil ich nicht sicher war, ob die Dinger die Juckerei verstärken. Mein Futter-Tagebuch gab da auch keinen eindeutigen Anhaltspunkt, denn auch das Weglassen hat bisher keine Wirkung gezeigt.   Die AD betreiben wir seit ca 6 Wochen, und ich hatte eigentlich gehofft, dass sich mal irgendeine Besserung zeigt.   Nach einem weiteren Besuch beim Tierarzt wurden Malassezien bei ihr diagnostiziert, dagegen habe ich ein Shampoo(Malasep)  bekommen, und eine kurze Zeit dachte ich, das bringt jetzt Erfolg. Es ist aber wieder schlimmer geworden, inzwischen hat sie nur noch super-dünnes Fell und kratzen tut sie sich auch weiterhin, mal ein paar Tage mehr, mal etwas weniger. Heute stellte ich auch noch fest, dass ihre Haut richtige Krusten bildet an kleinen Stellen (Kopf und Hals) und ich bin wirklich inzwischen am Verzweifeln!   Ich bekam einen völlig unauffälligen Hund, und nun wird es nur schlimmer und schlimmer!   Ach so, ein Nieren/Leber-Blutbild wurde auch gemacht, die Werte sind unauffällig, keinerlei Anzeichen für eine Erkrankung.   Futter gibt es eigentlich frisch (Fleisch diverser Art und Gemüse/Nudeln/Reis etc), inzwischen nur noch Pferd und Süßkartoffel. Seit einer Woche etwa habe ich testweise verpulvertes Trockenpferdefleisch gekauft (jaja.. dachte es wäre praktisch!), das koche ich mit den SK zusammen zu einem Pamps. Ich füttere zusätzlich Leinöl, Borretschöl, Lachsöl abwechselnd, dazu gibt es ne Vitamin-Mischung (antiallergen vom TA) und als "Snack" morgens und Abends gibt es ein wenig Rinti Pferd aus der Dose. Dazu seit ein paar Tagen gebe ich etwas Propolis ans Futter.   Mein Plan für die nächste Woche: 1) wieder auf Frischfleisch umsteigen statt dem Pulverkrams 2) beim Tierarzt die Schilddrüsen-Werte checken lassen 3) vielleicht die Dosen weglassen?     4) Vermutlich muss ich das Shampoo auch nochmal anwenden, allerdings habe ich ausgerechnet den Hals ja immer intensiv eingeschäumt, nur den Kopf etwas ausgespart wegen der Augen. (Fehler vermutlich...)     Ach, und um das Ganze noch abstruser zu machen: im Gesicht hat sie inzwischen wieder volles Fell!     Hat jemand vielleicht eine weitere Idee die man überprüfen müsste? Können die Malassezien wirklich so hartnäckig sein ohne dass noch eine weitere Sache vorliegt? Ist meine Theorie mit dem angeknacksten Immunsystem schlüssig, oder völliger Humbug? Macht es Sinn, sie erstmal mit Apoquel "zuzuballern" damit die Juckerei aufhört und sie wenigstens nicht noch ihre Haut aufkratzt? Oder könnte das die eigentliche Ursache vertuschen?   Ich wäre sehr dankbar über ein paar Ideen.  

      in Gesundheit

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.