Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Richi2012

Sehr verängstigter Hund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo zusammen. Bin seit gestern neu hier und stelle mich kurz vor. Ich bin die Ramona und komme aus Mülheim/Ruhr. Komme auch direkt hier mit nem kleinen Problem und zwar:

Mein Freund und ich waren beim Tierschutzverein und wollen uns einem Problemfall annehmen bzw. diesen sogar zu unsren Familienmitglied bald machen. Auf meinen Profilbild seht ihr den hübschen Richi ja schon :winken: Er ist ein Jahr alt und seit letzter Woche Montag aus Spanien dort im Heim. Er is sehr verängstigt und rennt vor Menschen weg. Weiß Gott was dem armen in Spanien alles angetan wurde. Also, ich habe selbst 8 Jahre Hundeerfahrung bin vor einem Jahr aba bei meinen Eltern aus und mit meinen Freund zusammen gezogen. Und wir wollen einen eigenen Hund. Ich denke nicht, dass man eine normale Erziehung eines Welpen der sozusagen "nichts" durchgemacht hat, mit dem vergleichen kann was da auf uns zukäme. Hier brauch ich eure Hilfe und vllt die ein oder andere Erfahrungsberichte.

Habe mich schon schlau gemacht wie man sich so einen Hund gegenüber verhalten soll. Ihn z.B. nicht bedrängen sondern normal vor sich hinreden, ruhig, leise und etwas interessant, dass die Neugierde des Tieres weckt. Ein Leckerli parat halten, falls er dann kommt. Keine schnellen oda ruckhaften Bewegungen. Augenkontakt vermeiden und ein Alltagsgefühl reinbringen. Ihn zum Beispiel aus der Hand füttern und eine Rückzugmöglichkeit bitten. Was sagt ihr dazu? Habt ihr noch irgendwelche Ratschläge? Über jede Hilfe bin ich dankbar, schließlich wollen wir ja alle einen Hund ein schönes zuhause geben nicht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich selbst habe vor einigen Jahren auch eine einjährige Hündin aus Spanien übernommen, die in vielen Bereichen sehr schwierig war. Angst vor Menschen, Angst vor Geräuschen - sie ist dann immer in eine Totstellstarre verfallen -, Angst, durch Türen zu gehen, Angst, am Hals angefasst zu werden, klaustrophische Zustände in geschlossenen Räumen und und und.

Dieser Hündin habe ich einfach Zeit gelassen. Da ich zu dem Zeitpunkt schon zwei andere Hunde hatte, hatte sie die Möglichkeit, durch Nachahmung einiges zu lernen. Schon vorhandene Hunde helfen sicherlich am Anfang immer am besten.

Die erste Zeit habe ich sie gar nicht bedrängt, nicht angefasst, sondern sie konnte alleine entscheiden, wann sie zu mir kommt. Sie hat dann zum Glück recht schnell Vertrauen gefasst. Mit Futter habe ich gar nichts gemacht, sie hätte auch nichts aus der Hand genommen.

Die ersten Wochen bin ich auch nicht spazieren gegangen, sondern habe den Hund erst mal Innenterritorium (Haus) und erweitertes Innenterritorium (Garten) kennen lernen lassen, um eine Sicherheit zu vermitteln. Spaziergänge außerhalb des "sicheren Raumes" hätten sie sicherlich stark überfordert.

Der erste Gang, den ich mit ihr gemacht habe, ging direkt von zuhause los, doppelt gesichert mit Halsband, Geschirr und zwei Leinen. Bei Begegnungen mit fremden Menschen oder anderen Hunden, blieb sie immer stehen und brauchte Zeit, im großen Bogen daran vorbei zu gehen. Auch dort habe ich ihr wieder den Raum und die Zeit gegeben, die sie brauchte.

Trotz allem bin ich selbst immer sehr sicher aufgetreten und somit konnte sie sich gut an mir orientieren und hat recht schnell das Vertrauen gehabt, dass ich weiß, was ich tue, ihr helfe, wenn es nötig ist.

Und durch diese sichere Führung ist es nach recht wenig Zeit möglich gewesen, sie überall mit hin zu nehmen.

Die nächsten Verbesserungen kamen dann so im Halbjahrestakt. Türen - kein Problem, entspannen in geschlossenen Räumen - kein Problem, Geräusche - kein Problem, fremde Menschen - kein Problem. Das alles war einfach eine Frage der Zeit und Geduld. Speziell trainiert oder geübt habe ich nichts.

Heute ist sie ein sehr selbstbewusster Hund, der weiß, was er tut und den man überall mit hin nehmen kann. Sie verhält sich in meiner Nähe immer sicher, ohne an mir zu kleben oder in ungesunder Weise abhängig von mir zu sein.

Die letzte Veränderung war erst vor einem halben Jahr. Seitdem zeigt sie Kontaktliegen zu mir. Das war vorher nicht möglich.

Also insgesamt würde ich so einem Hund immer Sicherheit vermitteln, kein Mitleid, klare Führung, klare Struktur, Rituale, aber auch klare Grenzen.

Meine Hündin kann bis heute keine handelsüblichen Dressurkunststücke wie Sitz oder Platz. Sie hat lediglich ein Nein und ein Hier gelernt und das reicht für mich für den Alltag. Sie geht an lockerer Leine, kann überall frei laufen, ist freundlich und offen zu Menschen und kommt in ihrem Alltag mehr als gut klar.

Zeit, Geduld aber auch das vernünftige Heranführen an neue Situationen - das sollte man so einem Hund schon gönnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey, vreni,

danke, deine Tipps helfen mir schon sehr. Schreibe mir hier alles auf, damit ich auch nichts falsch mache. Leider haben wir kein Haus mit Garten, sondern nur eine 2 1/2 Zimmer Wohnung mit Balkon, dafür aba einen Park direkt um die Ecke.

Das mit dem Geschirr und Halsband, also doppelt gesichert habe ich mir schon gedacht. Ja konsequent und selbtbewusste Führung is das richtige, werde mich auch daran halten.

Mir ist es auch nicht wichtig, dass er sämtliche Tricks und Kommandos können muss, sonder nur wie du bereits sagtest die wichtigsten wie komm und bleib (so haben wir das beim Joschy gemacht, wegen überquerung von Straßen o.ä.)

Die Wohnung is 60qm und meist sind die Türen alle auf, meinst du das gleicht den Freiraum aus?

Ein wenig nervös bin ich schon und habe auch Angst es falsch zu machen, aba das is glaube ich normal.

Ihn z.B. an alltägliche Rituale wie morgens,mittags und abends futter geben und Gassi gehen gibt ihn Sicherheit? Ima mit ihm reden und zu nix drängen weckt sein Vertrauen?

Viel Zeit habe ich ja, da ich erst im Sommer bzw, Herbst mein Abendstudium anfange. Bin da aba au dann nur an drei Tagen 4 Stunden weg und die restliche Zeit is mein Freund da.

Meinst du ich soll meinen Hund überall mithinnehmen? Damit er sich dran gewöhnt? Obwohl er so verängstigt ist? Schließlich soll ich ihn ja mit meiner Auftrittsart- und weise die Sicherheit geben, dass er nirgends Angst haben braucht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Habe mich schon schlau gemacht wie man sich so einen Hund gegenüber verhalten soll. Ihn z.B. nicht bedrängen sondern normal vor sich hinreden, ruhig, leise und etwas interessant, dass die Neugierde des Tieres weckt. Ein Leckerli parat halten, falls er dann kommt. Keine schnellen oda ruckhaften Bewegungen. Augenkontakt vermeiden und ein Alltagsgefühl reinbringen. Ihn zum Beispiel aus der Hand füttern und eine Rückzugmöglichkeit bitten. Was sagt ihr dazu? Habt ihr noch irgendwelche Ratschläge? Über jede Hilfe bin ich dankbar, schließlich wollen wir ja alle einen Hund ein schönes zuhause geben nicht smilie_6.gif

Er ist hier in Deutschland im Tierheim? Wenn du die Möglichkeit hast, besuche ihn erst einmal täglich, setz dich in seinen Zwinger und tu so, als sei er nicht da. Lies ein Buch, denke über Dinge nach, die vielleicht auch gar nichts mit dem Hund zu tun haben. Sei einfach nur present und entspannt in seiner direkten Nähe.

Nehmt ihr ihn mit Heim, zu Hause das Gleiche. Angsthunde können mit der ganzen Aufmerksamkeit, der Menschen oft nichts anfangen und werden dadurch stark verunsichert, zeigen sich aber innerhalb ihrer Angst dennoch auch interessiert an der Person, die ihnen plötzlich Beachtung schenkt, die sie meist vorher nie hatten. Das merkt man daran, dass wenn die Person ihren Platz bspw. im Zwinger wieder verlässt, dieser im Nachhinein von den Tieren genauestens beschnuppert und untersucht wird.;) Ich habe, wenn ich ging immer leckeres Futter an meinem Sitzplatz gelassen.

Bei meiner Hündin würde der Ansatz der Handfütterung nicht funktionieren, denn sie würde sich, hält man ihr eine Hand hin, nicht mehr bewegen und das Futter nicht anrühren. Essen ist bei solchen Hunden ein guter Indikator dafür, wie entspannt sie sind. Oft nehmen sie nichts aus der Hand und fressen erst dann, wenn man ausser Sichtweite ist.

Hat der Hund immens starke Ängste den Menschen gegenüber, würde ich von einer Einzelhaltung absehen. Das ist jetzt nicht bös gemeint, aber solche Hunde benötigen zusätzlich zum verständnisvollen Menschen einen vierbeinigen, souveränen und menschenbezogenen Co-Trainer, der ihnen zeigt, dass man sich in der Menschenwelt auch als Hund sicher fühlen und bewegen kann. Das Vertrauen in die eigenen Artgenossen ist viel grösser und sie lernen mit einem sicher auftretenden Ersthund an ihrer Seite dadurch deutlich besser.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:kaffee:

Zuerst mal alle Achtung, dass Ihr einer armen Socke ein neues Zuhause geben wollt.

Was mir Kopfzerbrechen bereiten würde, kennt der Hund schon Halsband und Leine (also, dass er Gassi geführt werden kann). Ansonsten, da Ihr keinen direkten Zugang zu einem Garten habt, wie soll das funktionieren?

Man hat in diesem Fall ja nicht die Möglichkeit das tagelang zu üben :( Und kann dann sicherlich auch nicht warten bis der Hund von sich aus Kontakt aufnimmt.

Vielleicht wäre tragen eine Option, aber ein verängstigter Hund kann sich sicherlich auch nur schwer auf fremden Gebiet lösen und ob er sich überhaupt hochheben lässt:???

Laßt Euch und dem Hund Zeit, den Vorschlags, zuerst im TH Vertrauen aufzubauen finde ich sehr gut.

LG

Charlotte

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr darauf angewiesen seid, mehrmals von Anfang an mit dem Hund raus zu gehen, würde ich euch empfehlen, im Haus immer das Halsband dran zu haben und eine dünnes Bändchen (Drachenschnur, Wäscheleine). Dann müsst ihr nicht so nah an den Hund ran und ihn zu stark bedrängen beim An- und Ableinen.

In der Wohnung selbst, solltet ihr euch überlegen, ob es Taburäume für den Hund geben soll. Wenn ja, dann von Anfang an verbieten, dort hinein zu gehen bzw. macht die Türen erst mal zu.

Zu viel Freiraum kann manchmal auch ein Problem sein.

Richtet ihm einen Ruheplatz in einer ruhigen Ecke in einem Raum ein, in dem ihr euch viel aufhaltet z.B. Wohnzimmer und wahlweise vielleicht noch einen im Schlafzimmer, falls er eure Nähe nachts braucht.

Am besten eigenen sich Zimmerkennel/Käfige, wo man schön eine Decke drüber hängen kann. Dies hat für einen Hund einen Höhleneffekt. Die Tür bleibt immer auf, der Hund bekommt dort besonders leckeres Futter und sollte sich dort wohl fühlen und diesen Ort aufsuchen, wenn er unsicher ist. Dort sollte er dann auch nicht unbedingt gestört werden.

Das erste, was ich beibringen würde, ist vielleicht, auf Kommando diesen Platz aufzusuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke erstmal für die ganzen Ratschläge. Vorab, da einige ja das meinten mit den bezug im tierheim aufbauen. Wir haben für die ganze jetzige Woche ausgemacht vorbei zu kommen. Leckerli dürfen wir mitnehmen und habe sogar ein Buch schon parat, woraus mein freund und ich abwechseln vorlesen. Wollen uns in eine ecke hinsetzen, so damit der hund Freiraum hat und miteinander reden bzw lesen. Vllt nah bei uns auf den boden auch ein leckerli platzieren. Es is egal ob es Stunden dauert oda tage bis er mal nah genug is. Wir wollen ihn entscheiden lassen und zu nix drängen. Allerdings vllt heißt es ja was oda au net, gestern als wir da waren, zum ersten mal, kam er nach ca. 20 min von hinten an meinen freund ran und hat ihn leicht angestupst :-).

Ich habe au schon überlegt, da er sich momentan gar net anleinen lässt, ihn vllt, falls er es doch zulässt ein Geschirr anzulegen, dieses dann auch an ihn lässt, damit er sich daran gewöhnt. Der tiertrainer dort will mit uns, wenn wir die woche öfter da waren, mit ihn spazieren gehen lassen.

Ja also Räume sind alle zugänglich. Wobei ich dachte, dass er vllt Schlafzimmer Rückzug hat, da wir dort nur schlafen und es sehr groß is, wobei er auch genug Abstand von seinen schlafplatz zu unsren Bett hat...

Das gleiche gilt für das Wohnzimmer hier is jeweils auch eine ecke abgelegen und sogar ein bischen abgetrennt, da wir eine riesengroße couch mit hoher lene haben. Falls er sich also doch in unserer Nähe aufhält, dennoch etwas Abstand bräuchte ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde vor allem versuchen nicht darüber nachzudenken, was er erlebt haben könnte. Wahrscheinlich hat er in der wichtigsten Phase vor allem zu wenig erlebt. Mangelnde Prägung und mangelnde Lernerfahrungen führen häufig zu Angst.

Ihr solltet ihn aus meiner Sicht eigentlich möglichst normal behandeln. Ihn halt nur nicht bedrängeln und bekuscheln, wie man das sonst vielleilcht machen würde. Eure Angst etwas falsch zu machen und die vielen Ueberlegungen wird er sonst spüren und unsicher bleiben.

Eine sehr gute Sicherung mit einem adäquaten Geschirr ist mit das Wichtigste. Am Anfang die immer gleichen kurzen Strecken zum lösen, bis er den Weg nach Hause auch wirklich gut kennt. Ihm viel Ruhe lassen und keine grossen Besucherandränge zuhause. Zu Beginn sollteste Du ihn auf keinen Fall überall mit hin nehmen. Wichtig finde ich noch eine gute Sicherung im Auto, also eine geschlossen Box. Denn häufig entlaufen die Hunde beim ein- und aussteigen.

Versucht so entspannt zu möglich zu sein, Euch nicht zu "verkopfen" und stellt Euch gedanklich auf den Hund ein, der er mal sein wird. Und nicht auf das das arme Hascherl mit schlechter Vergangenheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Leute,

So heute war erster beschnupper Tag im Tierschutzverein.

Erstmal waren ja alle acht andren Hunde auch noch dabei. Währenddessen verhält er sich ruhig und auf Abstand, Sobald die andren bei mir und meinen Freund waren. Traut sich durch den Tumult nicht zu nah. Beobachtet uns aba neugierig. Hin und wieder kam so ein leichter stupser von ihm von hinten. Is aba blitzschnell abgehauen, wenn man sich ihm dann zuwandte. Also haben wir das gelassen :-)

Später haben die Leute dort ihn extra geholt mit uns in nen kleineren Hof. Wir haben uns dann hingesetzt und wie halt normal Zuhause miteiander geredet und gelacht. Das hat ihn wohl neugierig gemacht, denn er kam ima mal wieder an und hat uns die hand abgeleckt oda bewchnuppert. Wobei natürlich auch das ein oda andere Leckerli dabei war :-D

Letztendlich ist es so ausgegangen, dass er das fressen, dass vor mir stand gefressen hat und ich ihn leicht die Pfote streicheln durfte. Ich fand, mehr sollte erstmal net sein, schließlich hat sich noch keiner dort von ihn streicheln lassen. ..

Morgen werden wir auch wieder dort sein und das gleiche wiederholen. Mal sehen wie weit wir bis ende der Woche sind ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

:kaffee:

Zuerst mal alle Achtung, dass Ihr einer armen Socke ein neues Zuhause geben wollt.

Was mir Kopfzerbrechen bereiten würde, kennt der Hund schon Halsband und Leine (also, dass er Gassi geführt werden kann). Ansonsten, da Ihr keinen direkten Zugang zu einem Garten habt, wie soll das funktionieren?

Man hat in diesem Fall ja nicht die Möglichkeit das tagelang zu üben :( Und kann dann sicherlich auch nicht warten bis der Hund von sich aus Kontakt aufnimmt.

Vielleicht wäre tragen eine Option, aber ein verängstigter Hund kann sich sicherlich auch nur schwer auf fremden Gebiet lösen und ob er sich überhaupt hochheben lässt:???

Laßt Euch und dem Hund Zeit, den Vorschlags, zuerst im TH Vertrauen aufzubauen finde ich sehr gut.

LG

Charlotte

:winken:

Hey Schlenki,

Ja er kennt schon Halsband und Leine, hat nämlich eins um und war laut Aussagen auch schon einmal draußen. Das Problem is lediglich, dass er so scheu is, dass es schwer is ihn die Leine Festzumachen... Laut den dortigen Pflegern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich vermisse dich so sehr

      Seit gestern ist unsere Amy nicht mehr hier und ich vermisse sie so sehr. Ich bin völlig aufgelöst, kann nichts essen und bekomme dauernd heftige Weinkrämpfe. 😭 Immer wieder nehme ich ihr Halsband und sauge ihren Geruch ein. Ich hab das Gefühl ich werde nie wieder glücklich sein. Alles war so schön. Wir haben nach 10 Jahren geheiratet und seit Weihnachten weiß ich das ich schwanger bin. Jetzt ist alles nur noch leer und ich will nichts- nur meine Amy zurück.  Wir sind nur noch zu dritt. Unvollständig. Es ist so still und leer ohne sie.  Wann geht das Gefühl vorbei? Ich hab mich noch nie so verlassen gefühlt. Alle trösten sich mit der Regenbogenbrücke und dass man sich wiedersieht. Aber was wenn sie einfach nur weg ist- Für immer verloren? Was soll ich nur ohne sie machen?

      in Regenbogenbrücke

    • Tierheim Gießen: ROCKY, 2 Jahre, Kangal - ein sehr freundlicher Kerl

      Kangal Rocky, geb. am 30.06.2015, hatte bisher ein eher unstetes Leben. Das aktuelle Kapitel endete eines Nachts in unserem Fundtierhaus. Rocky ist ein echtes Energiebündel auf sehr langen Beinen. In Höhe und Weite macht er selbst den besten Springpferden Konkurrenz (keine Sorge, die Bedeutung eines Zauns akzeptiert er dabei bislang ohne Diskussionen). Er hat wenig gelernt und daher sind Spaziergänge mit dem Abenteurer momentan noch ein Kraftakt. Er sucht hundeerfahrene Menschen (vielleicht sogar solche mit Rasseerfahrung), die ihm noch vieles beibringen möchten. Abgesehen von der gewissen rassetypischen Zurückhaltung Fremden gegenüber, zeigt sich Rocky bei uns sehr freundlich. Weitere Beschreibung folgt…           Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Wie hält man einen sehr kleinen Hund (3kg) warm?

      Der Winzling meiner liebsten Gassibegleitung war schon immer sehr verfroren, aber dieses Jahr scheint es besonders schlimm, vielleicht auch, weil er etwas in die Jahre kommt.   Drinnen liegt er bei 22° Raumtemperatur gerne den ganzen Tag auf der Wärmflasche, draußen friert er auch im dick gefütterten, winddichten Wintermantel erbärmlich. Selbst in Bewegung zittert er ab dem Moment, ab dem die Haustür aufgeht... Normalerweise geht er echt gerne raus und die milderen Tage zwischendurch haben das auch gezeigt, aber bei den aktuellen Temperaturen reicht der Mantel einfach nicht und die einzige Lösung ist, nie länger als 10min zu gehen, weil er sonst doch sehr leidend ist. Zum Vergleich: Wenn es warm ist läuft er problemlos 1-2 Stunden am Stück und liebt es raus zu gehen.    Irgendwie sind wir ratlos, er hat schon einen neuen, noch dickeren Mantel bekommen, etwas Dickeres kenne ich nicht. Einen Overall hatte er mal anprobiert, wollte darin aber nicht so recht laufen...    Gibts da keine andere Lösung als schlichtweg bei Kälte drinnen zu bleiben?   Ich eröffne den Thread übrigens aus reinem Egoismus, da mir meine liebste Gassibegleitung fehlt🤫      

      in Gesundheit

    • Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

      Weiß nicht ob ich in der Kategorie richtig bin....notfalls verschieben. Und sorry wenn es vielleicht etwas wirr erscheint, aber ich kann schon kein klaren Gedanken mehr fassen...

      Hallo Ihr Lieben,
      ich hoffe Ihr könnt uns vielleicht helfen da Tierärzte und Tierklinik auch nicht weiter wissen und wir mit unserem „Latein“ am Ende sind.
      Unsere Patty fing vor ca. 5 (6 ?) Wochen an ihr Futter nicht mehr so zu fressen.
      Es handelt sich dabei im eingeweichtes Trofu mit Nassfutter gemischt, das haben wir so eingeführt, nachdem unsere Aura damals mal eine Magendrehung hatte und uns das von der TK so empfohlen wurde. Dann haben wir ihr nur Nassfutter gegeben, davon hatte sie etwas gefressen, beim nächsten Mal auch wieder verweigert.
      So ging das mit allem erst fraß sie dies und dann wieder nicht, etc.
      Was allerdings bisher IMMER ging ist Dörrfleisch.

      Wir waren dann also zum TA schauen was das sein könnte.
      Sie hatte etwas Zahnstein, eine sagt leicht entzündet und der andere sagt da wäre nichts,  aber wir haben es trotzdem wegmachen lassen, man weiß ja nie. Und direkt mal alle Blutuntersuchungen durchgezogen. Kleines und großes Blutbild, Mittelmeerkrankheiten, alle Zeckenkrankheiten, Bauchspeicheldrüse…alles ok
      Danach ging es 1-2 Tage gut mit dem Futter, das wir dachte das es das war.
      Aber danach wurde alles schlimmer, Hundefutter bekam man jetzt gar nicht mehr in sie rein, egal was.  Es sei denn sie hat der Katze ihr Futter geklaut, aber das kann es ja auch nicht sein.
      Also wieder zum TA, alles noch mal durch gecheckt, der wusste auch nicht weiter….also gab es Kortison Tabletten, die sollten den Hunger anregen und falls eine Entzündung „versteckt“ wäre, würde es da auch helfen.
      Da haben wir mal Rinderhack, Hühnerklein und Herzen geholt das ging dann etwas…
      Sie bekommt ja auch Hormone, die konnte man dann gut in die Geflügelherzen drücken und die Tabletten (Kortison und Pantropazol, damit der Magen nicht angegriffen wird) konnte man gut in dem Hack verstecken. Denn Tabletten in Patty reinzubekommen ist ein Akt.   Aber es wurde immer schlimmer, zuhause lag sie fast apathisch da war am Stöhnen wie eine Oma in den letzten Atemzügen, reagiert auf nichts…aber sobald man sich anzog oder man wollte weg, da sprang sie auf uns benahm sich wie ein junger Hund und wollte mit. Also hatte der TA immer ein anderes Bild von dem Hund, als das was wir so zuhause haben. Draußen ist sie aufgeweckt und munter.
      Zuhause sah es immer so aus als müsste man sie erlösen lassen und dann als wenn jemand ein Hebel umstellt, war sie wieder fit…aber fressen wollte sie trotzdem nicht. Sie bekam dann vom TA Breitbandantibiotikum um eventuelle Entzündungen oder so zu behandeln, nach einer Woche den Tabletten, fraß sie jetzt auch das Hack und alles nicht mehr, aber was immer ging war Dörrfleisch.
      Durch einen Blog bin ich dann auch Frostfutter P. gestoßen und habe da mal so ein Paket „Barf für Anfänger“ bestellt, damit Patty frisst hätten wir auch Futter umgestellt.
      Am Anfang nahm sie das Futter gut an, eine Woche lang….und jetzt sah sie es nur an und drehte sich weg.
      Hin und wieder, gerade beim Gassi gehen, geht mit viel Glück steinhartes Frolic noch, aber Dörrfleisch geht immer rein, nur alles andere nicht.
      Wir waren dann wieder beim TA, weil wir sie röntgen lassen wollten, vielleicht wäre da ja sowas wir Tumor oder so oder Probleme im Hals, Rückenschmerzen, etc.
      So sah alles ok aus, der TA meinte bei den Nebennieren sähe es für sein Geschmack komisch aus. Das könne man sonst in der TK nochmal per Ultraschal abklären lassen Nach dem TA-Besuch ging es Patty 3 Tage (?) lang gut, sie war fast die Alte…dann wieder der Rückschlag, sie schwankte hier zuhause rum wir dachen echt das war es jetzt…aber es konnt ja keiner von den TÄ zu einem nach Hause, dann hätten die das selber sehen können. Wir uns also fertig gemacht….und schwupp war Patty wieder fit….
      Wir haben dann ein Termin in der TK gemacht, da wurde sie untersucht, aber so konnten sie nichts erkennen, dort haben wir nur erfahren das ein altes Röntgenbild von der Patty schon mal da war (geschickt von unserem TA, im November), da hieß es die Milz wäre vergrößert gewesen und die Lungen gestaucht, als wäre sie da mal erkältet gewesen.
      Das hatte unser TA uns nie weiter gegeben, es wurde uns da nur gesagt „alles ok, nur blöd geröntgt.“
      Zur Info: Wir hatten sie nach dem Tod von unserem Benji mal röntgen lassen, weil sie da auch schon mal eine Phase hatte wo sie nicht fressen wollte…da schob man es dann aber auf die Trauer, den nach 2 Wochen war da alles wieder ok.
      Wir hatten dann noch einen Termin bekommen für Ultraschall.
      Die Milz war immer noch etwas vergrößert, aber sonst alles soweit ok…also Tumor hatte an jetzt da ausgeschlossen…man könnte natürlich noch eine Biopsie da machen.
      Die TÄ in der Klinik konnte die ganze Medikamentengabe nicht verstehen, sie meinte nur sie hätte erstmal ein Mittel gegeben gegen Übelkeit und nicht etwas was alles schlimmer machen könnte…Wir haben jetzt ein Mittel bekommen gegen Übelkeit was Patty bekommen soll, vor dem Fressen.
      Es ging damit ein paar Tage gut, ihr rohes Futter nahm sie wieder an, Hundefutter geht immer noch nicht, aber Dörrfleisch geht immer.
      Jetzt hat sie wieder seit fast 3 Tagen nicht gefressen
      Kein rohes Futter, kein gekochtes, etc. aber Dörrfleisch würde gehen…das bekommt sie von uns dann auch, wenn uns es zulange dauert bis sie was frisst…
      Alles was sie sonst gerne gefressen hatte wird verschmäht (außer Dörrfleisch, hin und wieder steinhartes Frolic)
      Es ist ein auf und ab hier, wir sind total verzweifelt und wissen nicht weiter…und das geht seit Wochen so…sie kann das eine mal Hühnerklein mögen und das andere Mal dreht sie sich angewidert weg, etc…
      Sie geht jetzt auch seltener raus in den Garten, sonst war sie immer sehr viel draußen und hat sich in der Sonne braten lassen, etc. oder gebuddelt…
      Sie frisst für unseren Geschmack auch zu viel Gras…..
      Es ist soweit alles untersucht, und angeblich alles ok, einige Blutwerte wurden in der TK nachgeschaut, die waren sogar besser als die beim TA…
      Was die TK empfohlen hatte war eine Ernährungsberatung, die nehmen wir noch mit, aber ich denke mal nicht das es uns was bringt. Denn Patty muss ja erstmal was fressen, dann könnte man ja was ändern.
      aus lauter Verzweiflung haben wir jetzt das mal bestellt:  RECONVALES Tonikum für Hunde
      Hat einer von Euch sowas schon gehabt oder vielleicht Ideen ?
      Wir gehen hier echt auf dem Zahnfleisch, wir können doch nicht zusehen wie eine angeblich gesunde Hündin verhungert….

      Schon mal danke für`s lesen und eventuelle Tipps
      Eure Sabine

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.