Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Neuer Hund, welcher Charakter passt zu mir/ uns

Empfohlene Beiträge

Durch einen anderen Thread bin ich auf die Idee für diesen gekommen.

Ich hoffe das es nicht schon einen solchen gibt.

Jede Rasse hat Eigenschafften die wir auch haben wollen. Aber auch solche die wir nicht haben wollen die aber zum Charakter der Rasse gehören und die in der Früheren Zucht einmal erwünscht waren.

Wenn ich mich für eine bestimmte Rasse entscheide dann Informiere ich mich über diese Eigenschafften und muß für mich überlegen ob ich damit Leben kann.

Jede Hunde Rasse hat Entsprechende Charakter-eigenschaften.

Wie wichtig ist für Euch die Charakter Frage bei der Wahl der Hunde Rasse ?

Hatte die Charakter Frage bei der Wahl der Hunde Rasse entscheidende Bedeutung ?

Ich freue mich schon auf eure Antworten.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir schon - wobei ich glaube, dass die Charaktereigenschaften, die ich mag, auf mehrere Rassen zutreffen. Letztlich suche ich nach Individuen, aber bei bestimmten Hunderassen weiß ich einfach, dass sie mir mehr liegen als andere.

Also könnte man sagen: Ich suche innerhalb bestimmter Rassen nach Individuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also es gibt schon bestimmte Eigenschaften mit denen ich nicht wirklich klar kommen würde.

Unkontrollierbarer Jagdtrieb wäre da nur eins davon.

Der Charakter hatte bei meiner Auswahl gar keine Bedeutung. Dennd er Hund war erst 8 Wochen alt und somit konnte man noch gar nicht richtig sagen welchen Charakter sie aufweist. Da meine Hündin ein Mix aus angeblich 3 Rassen ist habe ich auch einfach mit allem gerechnet *schulterzuck*, ich wusste aber was ich später wollte das sie kann also hab ich das mit der Zeit auch abverlangt.

Nun hab ich sozusagen den perfekten Hund, mit ihren Macken find ich mich einfach ab udn der Rest ist Klasse ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich steh auf witzige, freche verspielte Hunde.

Was ich garnicht mag sind schwerfällige träge Hunde.

Und ein Hund ohne Jagdtrieb wäre auch mal wünschenswert :)

Da ich aber wohl immer Hunde aus dem TS nehmen werde, hab ich immer ein bisschen Üei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also wenn ich mich fuer einen Rassehund entscheide, dann gibt es 3 Dinge, die mir bei der Auswahl wichtig sind:

generell schaue ich als allererstes, ob mir die Rasseeigenschaften liegen! (klar gibt es je nach Hund nochmal unterschiede, aber Tendenzen lassen sich normalerweise ja feststellen...) kann ich mit den Macken leben, die der Rasse zugeschrieben werden?

dann schaue ich, wie es um die Gesundheit steht und ueberlege was es an rassetypischen Erbkrankheiten so gibt und ob ich sie in Kauf nehmen wuerde...

und dann erst kommt die Optik... wobei ich sagen muss,dass das fuer mich eher ein Ausschlusskriterium ist... sprich, gefaellt sie mir gar nicht, dann mag ich auch keinen solchen Hund haben...

Klar spielt das Aussehen subjektiv schon vorher eine grosse Rolle! schliesslich erkundigt man sich ja meist bei Hunden ueber die Rasseeigenschaften, wenn sie einem optisch auch zusagen... aber das Wesen ist das mit dem ich hinterher klarkommen muss... geht es nur ums Aussehen, reicht mir auch ein Foto an der Wand ;)

was den tatsaechlichen Charakter des Individuums angeht: da kommt es einfach drauf an, ob man den Hund "fertig" kennenlernt oder ob man einen Welpen haben moechte... je nachdem weiss man eben schon mehr oder weniger ueber das Tier...

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Bei mir schon - wobei ich glaube, dass die Charaktereigenschaften, die ich mag, auf mehrere Rassen zutreffen. Letztlich suche ich nach Individuen, aber bei bestimmten Hunderassen weiß ich einfach, dass sie mir mehr liegen als andere.

Also könnte man sagen: Ich suche innerhalb bestimmter Rassen* nach Individuen.

*Ich muss noch hinzufügen: ...und deren Mixen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir war und ist immer noch wichtig:

Intelligent, mit Willen zum Gehorsam, freundlich und aufgeschlossen zu Artgenossen und Menschen.

Habe ich bisher 3 x bekommen...und alle 3 mit unterschiedlichem Charakter:

Marco, der Souveräne, Selbständige, mit dem ich mich ohne Worte verstand.

Vasco, der Souveräne, Verspielte...mit dem ich mich immer öfter wortlos austausche.

Amigo,unser "Mittendurch", der sich Zeit läßt mit dem Erwachsenwerden...und absolut arbeitsgeil ist.

Den natürlich veranlagten Willen zum Gehorsam haben ich bei den 3en auf jeweils eigene Art für mich erschlossen - bei Amigo braucht man ganz wenig Druck, aber einen laaaaaaaangen Atem... :Oo:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde schon, dass man bei der Auswahl "seines" Hundes auch die eigenen körperlichen Möglichkeiten nicht außer Acht lassen sollte.

Wir sind nicht mehr sehr sportlich und aus diesem Grund waren bei der Hundewahl Schlittenhunde, Windhunde und Jagdhunde von vornherein ausgeschlossen.

Bei uns wohnen immer "Wächter" und auch da gibt es ja eine breite Bandbreite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, der Charakter bzw die Eigenschaften einer bestimmten Rasse ist das was mich fasziniert.Die Optik ist zweitrangig, aber natürlich trotzdem wichtig. Ich denke auch die Größe spielt bei der Hundewahl eine Rolle.

Ich hab mein Herz an große Turbolader verloren. Für viele Hundehalter ist das wohl eher der Horror.

Diese Hunde sind für mich eine Herausforderung, außerdem gibt es auch im fortgeschrittenen Alter noch Spaß und Action. Zudem finde ich dass sich meine favorisierte Rasse auch auf eine ganz eigene Weise an den Halter bindet.

Für mich wäre ein träger Hund unvorstellbar.

Wie gut, dass es wirklich für jeden den passenden Hund gibt :)

Und wie Fusselnase schon schreibt, deren Mixe fallen ebenso ins Beuteschema.

Die sind meistens besonders toll :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die körperlichen Möglichkeiten...

Ich habe einen knapp über 80jährigen erlebt mit seiner jungen Schäferhündin - die war SOOOO TOLL, ausgeglichen-ausgelastet (aber der Mann hatte jahrzehntlange Erfahrung mit Schäferhunden), ein Anderer hatte mehrere Aussies - von seiner "Statur" her eher langsam und unbeweglich, hat er diese mit Dummytraining und Dogdance ausgelastet...die waren ganz wunderbar im Freilauf, lebendig und jederzeit abrufbar...

...also wichtig sind nicht die körperlichen Möglichkeiten, sondern dass, was du draus machst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Hund gestorben/neuer Hund

      Hallo an alle,  am besten fange ich ganz von vorne an. Unser erster Hund Kira wurde 13 Jahre alt und ist nach längerer Krankheit 2013 verstorben. Nach langem ringen mit uns selbst hatten wir uns 2016 entschlossen uns einen neuen Hund zu holen. Seit dem hatten wir unsere Emmi. Nun hatte Emmi am Samstag einen Angelhaken verschluckt, weshalb ich mir auch mein Leben lang Vorwürfe machen werde. Obwohl es nicht mein Haken gewesen ist. Obwohl die OP gut verlaufen ist, ist unsere geliebte Emmi kurz nachdem wir sie aus der Klinik geholt haben plötzlich verstorben. Der Schock bei uns sitzt sehr tief, da sich die Ärzte sehr sicher war, dass sie wieder genesen wird.  Jetzt wollte der Zufall dass unsere Nachbarin einen Hund bei einer Pflegestelle fand der exakt wie unsere Emmi aussieht. Meine eltern sind am Überlegen sich diesen Hund zu holen. Ich habe allerdings moralisch ein großes Problem damit. Die Beschreibung des Charakters von diesem Hund passt ebenfalls eins zu eins zu unserer Emmi. Ich komme mir bei dem Gedanken meine Emmi kopieren zu versuchen schlecht vor. Wir haben heute Mittag Emmi begraben und wir werden sie nie mehr zurückbekommen.  Vllt hat hier jemand Erfahrung mit so einer ähnlichen Situation und kann seine Geschichte erzählen. Im Moment ist diese Situation meiner Meinung nach definitiv zu Emotionsgesteuert um eine richtige Entscheidung zu treffen.

      in Kummerkasten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer User mit neuem Hund

      Hallo, wir leben in Queensland und hier sagen alle Tschortsch zu mir. Seit zwei Monaten haben wir ein kleines Malteser-Shih-Tzu Mix Hundemädchen, sie wiegt, Stand heute 2900g  und hört auf den Namen Daisy. Nach etlichen kleinen Unfällen, ist sie seit ein paar Tagen stubenrein und längst in unsere Herzen gewachsen. Die letzte Impfung hat sie auch erhalten und erfreut sich bester Gesundheit. So weit bis jetzt erkennbar, entwickelt sich das kleine Monster zum Schuh-Wolf.😉   Ich freue mich auf regen Austausch über unsere tierischen Freunde.   Gruss Georg  

      in Vorstellung

    • Forentreffen NEUER TERMIN 24.11. 13 Uhr Leverkusen-Schlebusch

      Wäre doch mal wieder ganz nett, oder?!  Vielleicht mal im Ruhrgebiet.  Wäre wäre dabei?   

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.