Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Neuer Hund, welcher Charakter passt zu mir/ uns

Empfohlene Beiträge

Durch einen anderen Thread bin ich auf die Idee für diesen gekommen.

Ich hoffe das es nicht schon einen solchen gibt.

Jede Rasse hat Eigenschafften die wir auch haben wollen. Aber auch solche die wir nicht haben wollen die aber zum Charakter der Rasse gehören und die in der Früheren Zucht einmal erwünscht waren.

Wenn ich mich für eine bestimmte Rasse entscheide dann Informiere ich mich über diese Eigenschafften und muß für mich überlegen ob ich damit Leben kann.

Jede Hunde Rasse hat Entsprechende Charakter-eigenschaften.

Wie wichtig ist für Euch die Charakter Frage bei der Wahl der Hunde Rasse ?

Hatte die Charakter Frage bei der Wahl der Hunde Rasse entscheidende Bedeutung ?

Ich freue mich schon auf eure Antworten.

Gruß

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir schon - wobei ich glaube, dass die Charaktereigenschaften, die ich mag, auf mehrere Rassen zutreffen. Letztlich suche ich nach Individuen, aber bei bestimmten Hunderassen weiß ich einfach, dass sie mir mehr liegen als andere.

Also könnte man sagen: Ich suche innerhalb bestimmter Rassen nach Individuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also es gibt schon bestimmte Eigenschaften mit denen ich nicht wirklich klar kommen würde.

Unkontrollierbarer Jagdtrieb wäre da nur eins davon.

Der Charakter hatte bei meiner Auswahl gar keine Bedeutung. Dennd er Hund war erst 8 Wochen alt und somit konnte man noch gar nicht richtig sagen welchen Charakter sie aufweist. Da meine Hündin ein Mix aus angeblich 3 Rassen ist habe ich auch einfach mit allem gerechnet *schulterzuck*, ich wusste aber was ich später wollte das sie kann also hab ich das mit der Zeit auch abverlangt.

Nun hab ich sozusagen den perfekten Hund, mit ihren Macken find ich mich einfach ab udn der Rest ist Klasse ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich steh auf witzige, freche verspielte Hunde.

Was ich garnicht mag sind schwerfällige träge Hunde.

Und ein Hund ohne Jagdtrieb wäre auch mal wünschenswert :)

Da ich aber wohl immer Hunde aus dem TS nehmen werde, hab ich immer ein bisschen Üei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also wenn ich mich fuer einen Rassehund entscheide, dann gibt es 3 Dinge, die mir bei der Auswahl wichtig sind:

generell schaue ich als allererstes, ob mir die Rasseeigenschaften liegen! (klar gibt es je nach Hund nochmal unterschiede, aber Tendenzen lassen sich normalerweise ja feststellen...) kann ich mit den Macken leben, die der Rasse zugeschrieben werden?

dann schaue ich, wie es um die Gesundheit steht und ueberlege was es an rassetypischen Erbkrankheiten so gibt und ob ich sie in Kauf nehmen wuerde...

und dann erst kommt die Optik... wobei ich sagen muss,dass das fuer mich eher ein Ausschlusskriterium ist... sprich, gefaellt sie mir gar nicht, dann mag ich auch keinen solchen Hund haben...

Klar spielt das Aussehen subjektiv schon vorher eine grosse Rolle! schliesslich erkundigt man sich ja meist bei Hunden ueber die Rasseeigenschaften, wenn sie einem optisch auch zusagen... aber das Wesen ist das mit dem ich hinterher klarkommen muss... geht es nur ums Aussehen, reicht mir auch ein Foto an der Wand ;)

was den tatsaechlichen Charakter des Individuums angeht: da kommt es einfach drauf an, ob man den Hund "fertig" kennenlernt oder ob man einen Welpen haben moechte... je nachdem weiss man eben schon mehr oder weniger ueber das Tier...

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Bei mir schon - wobei ich glaube, dass die Charaktereigenschaften, die ich mag, auf mehrere Rassen zutreffen. Letztlich suche ich nach Individuen, aber bei bestimmten Hunderassen weiß ich einfach, dass sie mir mehr liegen als andere.

Also könnte man sagen: Ich suche innerhalb bestimmter Rassen* nach Individuen.

*Ich muss noch hinzufügen: ...und deren Mixen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir war und ist immer noch wichtig:

Intelligent, mit Willen zum Gehorsam, freundlich und aufgeschlossen zu Artgenossen und Menschen.

Habe ich bisher 3 x bekommen...und alle 3 mit unterschiedlichem Charakter:

Marco, der Souveräne, Selbständige, mit dem ich mich ohne Worte verstand.

Vasco, der Souveräne, Verspielte...mit dem ich mich immer öfter wortlos austausche.

Amigo,unser "Mittendurch", der sich Zeit läßt mit dem Erwachsenwerden...und absolut arbeitsgeil ist.

Den natürlich veranlagten Willen zum Gehorsam haben ich bei den 3en auf jeweils eigene Art für mich erschlossen - bei Amigo braucht man ganz wenig Druck, aber einen laaaaaaaangen Atem... :Oo:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde schon, dass man bei der Auswahl "seines" Hundes auch die eigenen körperlichen Möglichkeiten nicht außer Acht lassen sollte.

Wir sind nicht mehr sehr sportlich und aus diesem Grund waren bei der Hundewahl Schlittenhunde, Windhunde und Jagdhunde von vornherein ausgeschlossen.

Bei uns wohnen immer "Wächter" und auch da gibt es ja eine breite Bandbreite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, der Charakter bzw die Eigenschaften einer bestimmten Rasse ist das was mich fasziniert.Die Optik ist zweitrangig, aber natürlich trotzdem wichtig. Ich denke auch die Größe spielt bei der Hundewahl eine Rolle.

Ich hab mein Herz an große Turbolader verloren. Für viele Hundehalter ist das wohl eher der Horror.

Diese Hunde sind für mich eine Herausforderung, außerdem gibt es auch im fortgeschrittenen Alter noch Spaß und Action. Zudem finde ich dass sich meine favorisierte Rasse auch auf eine ganz eigene Weise an den Halter bindet.

Für mich wäre ein träger Hund unvorstellbar.

Wie gut, dass es wirklich für jeden den passenden Hund gibt :)

Und wie Fusselnase schon schreibt, deren Mixe fallen ebenso ins Beuteschema.

Die sind meistens besonders toll :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die körperlichen Möglichkeiten...

Ich habe einen knapp über 80jährigen erlebt mit seiner jungen Schäferhündin - die war SOOOO TOLL, ausgeglichen-ausgelastet (aber der Mann hatte jahrzehntlange Erfahrung mit Schäferhunden), ein Anderer hatte mehrere Aussies - von seiner "Statur" her eher langsam und unbeweglich, hat er diese mit Dummytraining und Dogdance ausgelastet...die waren ganz wunderbar im Freilauf, lebendig und jederzeit abrufbar...

...also wichtig sind nicht die körperlichen Möglichkeiten, sondern dass, was du draus machst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.