Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KatKir11

Roter Ausschlag an der Zitze

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Community,

vor ca. 1 h war ich mit meiner Mischlingshündin Kira (fast 2 Jahre) draußen beim spielen. Dabei ist mir aufgefallen, dass sie am Bauch eine kreisförmige Rötung um die Zitze hat. Am Sonntag Mittag war das definitiv noch nicht.

Morgen gehe ich natürlich zum Tierarzt, bin aber nun ganz schön beunruhigt ... Kennt jemand so eine Rötung?

Kann mich vielleicht jemand beruhigen?

Vielen Dank schon mal vorab.

https://www.dropbox.com/s/mrphq8vxula5ucb/roidizer_1362417308129_null.jpg?m

LG Katrin und Kira

post-33965-1406420604,25_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo,

kann es sein, das sie sich hier aufgebissen hat?

Warst Du schon beim Arzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kratzt immer wieder Zitze auf?

      Hallo!   Wir haben gerade das Problem, dass Hundi (fast 4 Jahre, unkastriert, zuletzt läufig gewesen gegen April - das genaue Datum müsste ich raussuchen, falls es relevant ist) sich eine bestimmte, vordere Zitze aufkratzt. Die Haut drum herum ist auch gerötet, aber die Zitze scheint das zu sein, wo sie mit ihrem Kratzen "hinzielt". (Ob sie auch dran herumbeißt, weiß ich nicht, wenn ist es aber noch keinem von uns aufgefallen.)   Die Zitze sieht weitgehend normal aus, ABER da ist eine dunkelgraue bis schwarze Stelle. Wir waren schon beim TA, der sagte, dass das ein Hämatom ist; er hat sie auch am Bauch komplett abgetastet, bis er die Stelle gefunden hatte (sie hat es ihm nicht leicht gemacht, ist kein Fan vom TA). Ich nehme mal an, das Hämatom stammt dann auch vom Kratzen, wissen kann man es so aber natürlich nicht. Vor längerem hat sie auch mal ein anderer Hund in der Bauchgegend gebissen/geschnappt (damals keine Verletzung sicher), ist aber glaube ich etwas zu lange her, als dass das Kratzen wirklich damit im Zusammenhang stehen könnte.   Beim besagten TA-Besuch vor einigen Wochen wurde im weiteren Umkreis der Stelle eine Granne entfernt, die wir übersehen hatten, und die Hoffnung war, es lag daran. Es hieß, das Hämatom wird beinahe sicher bald von alleine weggehen, wenn nicht sollen wir aber wiederkommen. Es ist seitdem nicht kleiner geworden - ob es größer geworden ist, kann ich nicht sagen, aber nebendran ist an der Zitze jetzt vom Kratzen auf jeden Fall zusätzlich Schorf. Haben heute mal ein bisschen Olivenöl in der ganzen Gegend dran gemacht, eher aus Ratlosigkeit, so mit dem Gedanken, die Haut könnte ja trocken sein (gefüttert bekommt sie das seit 1-2 Wochen auch, weil ihr Fell im Fellwechsel etwas "schuppig" war).   Lange Rede kurzer Sinn, hat jemand eine Idee, woran das Gekratze liegen könnte? Ich bin sicherheitshalber ja ziemlich schnell beim TA gewesen, bei den Zitzen bin ich vorsichtig... er schien es aber wie gehofft erst mal für unwahrscheinlich zu halten, dass da was Größeres im Argen liegt. Das Kratzen hört und hört aber nicht auf und es scheint nur da die Stelle zu sein, die sie so heftig juckt. Ich wollte jetzt in ca. einer Woche wieder zum TA deswegen, wenn es nicht besser wird, spätestens wenn die Hitze nachlässt (die ja echt nicht toll ist, wenn der Hund im Behandlungszimmer Panik schiebt) - es wäre aber natürlich super, wenn uns so schon hier jemand weiterhelfen könnte, auch damit ich weiß, was ich evtl. beim TA ansprechen sollte.   Vielen Dank schon mal!

      in Hundekrankheiten

    • Ausschlag und Kruste auf der Schnauze

      Hallo Leute, unser Cody hat seit ca. 4 Wochen einen seltsamen Ausschlag auf der Nase. Wir waren schon beim TA, 2 mal, aber der weiss auch nicht was es ist. Es gab Antibiotikaspritze und Tabletten, Spritze gegen Milben, Salbe Isaderm, Octenisept zur Desinfektion und Advocate gegen Milben. Der Ausschlag wird besser und heilt fast komplett ab und am nächsten Tag kommt er wieder neu an einer anderen Stelle auf der Nase. Eigentlich sieht es aus wie Herpes beim Menschen. Beim ersten Durchlauf hat er alle Haare auf der Nase verloren, die sind mittlerweile wieder am nachwachsen. Jucken tut es nicht, oder nur äußerst selten ich seh ihn zumindest nie kratzen. Es ist nur auf der Nase, sonst ist nirgendwo anders was zu entdecken. Wir haben nichts verändert (Futter, Waschmittel, Putzmittel etc. alles noch wie vor dem Ausschlag) Auf den Fotos ist folgendes zu erkennen 1) Ausschlag in der in der Abheilphase 2) neuer Ausschlag gestern Morgen 3) abgeheilte Nase von oben (rechts schon wieder der neue Ausschlag) Ich habe gelesen, dass beim Menschen eine Tinktur aus Melisse gegen Herpes hilft. Ich würde diese Tinktur selbst herstellen, einfach aufkochen, ziehen lassen und benutzen. Allerdings sind ja bekanntlich einige Dinge die für Menschen gut sind, absolut nix für Tiere.   Jetzt meine Fragen 1) habt ihr eine Ahnung, was das sein könnte? 2) Melissentinktur ja oder nein?   Schonmal Danke vorab

      in Hundekrankheiten

    • Was ist das für ein "Ausschlag"?

      Hallo!    Ich habe meine kleine Hündin nun seit 2 Wochen. Anfangs sind mir die Stellen auch schon aufgefallen, sie sind aber nach und nach weniger geworden. Es ist ähnlich wie Dreck/Kruste und löst sich auch ab. Sie leckt und kratzt nicht daran. Sie war jetzt aber 2 Tage bei meinen Eltern und nun sind die Flecken wieder mehr.:( Da sie noch nicht sehr lange in Deutschland ist wollte ich erstmal hier fragen, bevor ich sie direkt zum Tierarzt bringe.  Kann es sein, dass sie auf Stress reagiert?  Sie hat sonst keine Auffälligkeiten zwecks Geruch oder Verhalten. Danke für eure Antworten!

      in Hundekrankheiten

    • Komischer ausschlag

      Kann mir bitte jemand helfen? Was das sein könnte es sind flecken auf den Bauch und anscheiend juckt das Geschlechtsteil auch 

      in Hundekrankheiten

    • Tumor an der Zitze aufgrund von Metastasen nicht entfernt?

      Hallo ihr Lieben, Bitte nehmt euch die Zeit den Text zu lesen. Wie wohl viele in meiner Situation bin ich ein bisschen verzweifelt. Ich bin nun knapp 2 Jahre mit meinem Freund zusammen und habe den Hund seiner Familie sehr ins Herz geschlossen. Die Hündin ist ein Border Collie und 9 Jahre alt. Seit Wochen hat sich ein Knubbel an der Zitze vergrößert. Ich habe mehrmals seine Eltern gebeten, doch bitte damit zum Tierarzt zu gehen und es untersuchen zu lassen. Es passierte nichts mit der Begründung man wüsste was das ist und man könnte nichts machen. Irgendwann war der Knubbel so groß und mir wurde es zu blöd, also hab ich mir das Tier alleine geschnappt und bin im Prinzip hinter deren Rücken zum TA gegangen. Dieser meinte es sei ein Tumor und der müsste aufgrund der Größe sofort raus. Es wäre aber keine "sehr aufwändige" OP, also der TA meinte da gibt es schlimmere Stellen zum rausschneiden. Nachdem ich dann mit den Eltern gesprochen haben und die auch der OP zustimmten, wurde sie ein paar Tage später morgens hingebracht.Mein Freund und ich konnten leider nicht dabei sein, weil wir beide weggezogen sind zum studieren. Seine Mutter schilderte es uns so: Der Hund kam in Narkose und es wurde noch ein Röntgen gemacht. Dabei wurden schon Metastasen in der Lunge festgestellt. Der TA kennt Fälle wo es noch 3 Jahre gut geht und bei manchen halt nur ein paar Monate. Operiert wurde sie dann nicht. Und das ist was mich wundert. Das Ding an der Zitze sieht aus als wenn es gleich platzt, der TA meinte zu mir das müsste dringend raus. Warum wurde es nicht trotzdem entfernt, der Hund war ja schon in Narkose? Das man die Metastasen nicht damit entfernt ist mir bewusst, aber warum das Ding trotzdem drin lassen, wenns doch dringend raussollte?  Ich möchte den Eltern nichts unterstellen, aber ständig wurde von den Kosten für den TA und der OP geredet (obwohl sie wirklich ein dickes Konto haben und sonst alles mögliche kaufen). Dann haben sie sich über die Kosten beschwert die sie zahlen mussten, obwohl keine Op gemacht wurde. Ich habe das Gefühl, dass die nach der Diagnose "Metastasen in der Lunge" gesagt haben, die OP wäre den Kosten nicht mehr gerecht.  Kann mir jemand dazu vielleicht etwas Auskunft geben?  Der Hund ist sonst total fit, war ja schon in Narkose. Warum wurde der Tumor dann nicht entfernt?  Einfach das Risiko mindern, dass der immer weiter wächst und dann vielleicht auf andere Organe drückt etc.? Kann auch sein, dass ich komplett unrecht habe, aber ist das rausschneiden des Tumors an der Zitze aufgrund der Metastasen in der Lunge automatisch riskanter? Ich bin am verzweifeln und weiß nicht was ich denken soll Und zugleich denke ich, wenn man früher hingegangen wäre, dann wären vielleicht noch keine Metastasen da gewesen

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.