Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Liegen bleiben - Vertrauen oder Respektlosigkeit?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mal wieder eine abstrakte Frage ohne konkreten Anlass oder zumindest ohne "Problem" (durch Beobachtung bei einer Freundin & deren Hund ausgelöst):

Es geht darum, dass ein Hund im Weg liegt, sagen wir, in einem Tuerdurchgang, Kueche-Wohnzimmer. Liegt da entspannt rum, schläft aber nicht. Hundehalter möchte etwas in die Kueche bringen, würde über den Hund hinweg steigen und ihn nicht weg schicken (es geht also nicht um Erziehung des Hundes, uns Haltern ist es egal, dass der Hund da liegt). Hund A wird in 80-90% der Fälle liegen bleiben. Hund B wird in 100% der Fälle aufstehen und beiseite gehen.

Ist nun Hund A respektlos (weil er keinen Platz macht) oder vertrauensvoll (hat keine Angst, dass auf ihn drauf getreten wird)? Bzw Hund B respektvoll oder unsicher?

Wir gehen - wie meist in meinen Beispielen - bitte von "normalen" Hunden aus guten Verhältnissen aus, die seit Welpentagen bei ihren Haltern sind und anscheinend ein gutes Verhältnis zum Halter haben, nicht von extremen Angsthunden mit schwieriger Vergangenheit (da ist immer noch mehr Raum fuer Spekulationen).

Ich wuerde auch gerne eine Umfrage machen, ob Eure Hunde eher meistens liegen bleiben oder meistens aufstehen, sofern ihr das nicht erzieherisch beeinflusst. Weiß aber nicht, wie das geht :(

Freu mich auf Eure Meinungen, gute Nacht schon mal!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So wie wir Menschen, hat auch jeder Hund seine eigene Individualdistanz, wird die unterschritten, weicht er aus.

Oh, und meiner bliebt liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da kann ich nur von meiner Erfahrung schreiben.

Alle meine Hunde blieben liegen. Bleiben die beiden jetzt auch.

Bei Jule dauerte es etwas.

Zum Anfang stand sie immmer auf. Nun ist es ihr egal ob ich rüber steigen muß oder nicht.

Ich sah es nie als Respektlos an sonder eher als Vertauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Schäfertier liegt ständig und stetig im, Weg. Sei es in der Tür, mittig in der Küche oder wo auch immer :D

Ich jongliere hier so oft mit diversen Dingen über und um den Hund herum und es stört mich überhaupt nicht. Wenn es gar nicht passt reicht ein kurzes "Boy verschwinde" und er geht ;)

Ihn stört es so überhaupt nicht, wenn wir über ihn weg krakseln ;) Da ist er absolut Tiefenentspannt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es auch als Vertrauen einschätzen.

Mein Hund bleibt auch liegen, wenn ich über sie hinweg steige. Macht sie aber auch nur bei mir, bei jedem anderen steht sie auf, selbst bei ihrem Tagespapi, den sie auch schon von klein auf kennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

bei uns kommt es drauf an, wer vorbei/drüber möchte ;)

Bei mir (Hauptbezugsperson) ist Odin als Junghund immer aufgestanden, als ich über ihn steigen wollte. Es kam so rüber, als ob er unsicher wäre, ob ich auch wirklich nicht auf ihn drauftrete. Jetzt kann ich problemlos über ihn drübersteigen. Er hat wohl vertrauen zu mir und ist sich sicher, dass ich ihn nicht trete.

Kann/will ich nicht über ihn steigen, so sage ich ihm normal ('Gehst du da mal bitte weg, Odin?'), dass er da weg soll. Und Odin verlässt dann auch prompt seinen Platz und geht aus dem Weg.

Anders bei meiner Mutter.

Sie steigt nie über ihn drüber, das will sie nicht. Aber sie muss ihn immer extra 2-3 Mal auffordern, damit er weg geht. Da finde ich ihn respektlos.

Allerdings hat er zu meiner Mutter auch keine sonderlich feste Beziehung. Sie erfüllt in seinen Augen den Zweck des Wasser auffüllens und den des Türen öffnens.

Gut finde ich sein Verhalten in dem Fall trotzdem nicht.

Mein Freund fordert ihn auch immer auf ('Geh weg'). Da hört er sofort, teilweise geht er sogar schon vorher weg, wenn er sieht, dass mein Freund da durch möchte. Zu ihm hat er eine gute Beziehung.

Ich empfinde es nicht als respektlos, wenn Odin liegen bleibt. Im Gegenteil: als er früher immer aufgestanden ist, als ich gerade über ihn steigen wollte, bin ich regelmäßig hingefallen.

Solange er weg geht, wenn ich das möchte, sehe ich keine Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es liegt ab der Persönlichkeit des Hundes.

Fly ist sehr sensibel.

Wenn man sie nur böse anspricht bricht sie schier zusammen (außer sie ist im Jagdmodus und voller Adrenalin)

Vivo und Sunny sind an sich cooler.

Vivo intressiert es nicht mal wenn neben ihm was zu Boden fällt.

Er guckt kurz und pennt dann weiter.

Sunny und Vivo bleiben zu 90% liegen.

Fly springt zu 90% auf und guckt dabei noch skeptisch.

Ich sag meinen Hunden aber oft auch "bleib" wenn sie Anstalten machen auf zu stehen.

Müssen sie nicht.

Wenn ich es doch mal will sag ich eben "steh auf"

Unser Dicker liegt am liebsten entweder vorm Ofen oder im Korridor .

Beiden Vekehrsknoten in der Wohnung und sehr eng.

Müsste er jedes mal aufstehen wegen uns käm er an seinen liebsten Plätzen (erst heiß dann kalt) nie zu Ruhe.

Und an Dominanz glaub ich dabei nicht. Auch nicht wenn Hunde ungefragt aufs Sofa hüpfen.

Sollten sie allerdings doch vor haben die Weltherrschaft an sich zu reißen bin ich ihn gerne dabei behilflich ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim dicken verhält es sich so das er liegen bleibt außer ich möchte jetzt das er aus dem Weg geht. In seinem Fall würde ich behaupten das es mit Vertrauen zu tun hat. Wir sind ein eingespieltes Team.

Bei Schnappkrötie kann ich es noch nicht beurteilen - den sie bleibt noch nicht liegen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist es...Bequemlichkeit :D

Meistens stört es mich überhaupt nicht, ich bin oft schneller drübergestiegen als dass die Hunde sich aus dem Weg geräumt haben... :Oo

Vasco bleibt ganz ruhig liegen, Amigo hebt manchmal den Kopf: "Soll ich aufstehen oder liegenbleiben?" - beide Hunde haben das Vertrauen, dass ich nicht auf sie drauftrete, und ich weiß dass sie gehen, wenn ich's will...und sie wissen, dass ich's sage wenn ich's will...so what :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wäre froh, wenn die nicht immer sofort aufspringen würden. Alle meine Hunde waren bisher so. Für mich war es dann immer sehr schön, wenn sie nach einiger Zeit auch mal entspannt liegengeblieben sind.

Bei meinen beiden, die ich jetzt habe, warte ich noch drauf - aber es zeichnet sich so langsam ab. Resa springt immer auf, aber ich glaube, sie will einfach nix verpassen (es könnte ja jemand zum Leckerli-Schrank gehen und womöglich YLVI was geben...).

Ich denke, es ist wie beim Anspringen - da gibt es viele Facetten und es wird mitunter sicherlich auch zu viel reininterpretiert. Wenn ein Hund seinem Besitzer gegenüber respektlos ist, dann sieht man das bestimmt an allen möglichen Dingen und nicht nur daran, dass er liegen bleibt, wenn ein Mensch über ihn steigt. Um das einordnen zu können, muss man einen Hund sicherlich in vielen Situationen beobachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vertrauen wieder gewinnen

      Ich habe ein großes Problem! Mein Hund hat sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine, holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff! Dann trat sie sich, von mir unbemerkt, einen Dorn ein! Am nächsten Morgen, war die Pfote 3x so dick, wie normal! Beim Tierarzt bekam sie dann Spritzen! Seit dem hat sie regelrecht Panik vor mir! Läuft innerhalb der Wohnung vor mir weg, lässt sich nur widerwillig anleinen und versteckt sich vor mir in der hinterletzten Ecke! Sobald ich den Raum betrete, läuft sie in einen anderen Raum! Sie frisst auch in meiner Gegenwart nicht mehr! Ich weiß mir da nicht mehr zu helfen! Gibt es die Möglichkeit ihr Vertrauen wieder zu gewinnen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie vermittel ich meinem äußerst ängstlichen Hund Vertrauen

      Hallo, bin seit heute neu hier, habe einige Probleme gelesen und hätte gerne ein paar Tipps von euch für mein kleines bis mittleres und teilweise großes Problem. Mein Liebling, Timi, über 2 Jahre alt. Wir haben ihn mit 8 Monaten über ACI aus Bosnien "bestellt" über die homepage. Vorleben weiß ich nur soviel dass er nicht mal 3 wochen alt war und mit seiner Schwester in einem Karton über den Zaun in den Pfarrhof geworfen wurde, dort wurde er mit Hilfe einer Katze, die gerade Junge hatte, sozusagen mitgefüttert. Wir haben ihn abgeholt und gute 2 Tage hat er zu Hause mal die Lage gecheckt. Wir dachten der ist aber ruhig, aber ich denke er hat uns "gescannt". Er konnte absolut nicht an der Leine gehen, was bis heute ein Problem ist. Er hat Angst vo Menschen, hat Angst vor Straßenlärm, hat Angst vor Schießem - ist aber total aufgedreht wenn er Hunde sieht - spielen. Er läuft so gerne mit den Hunden herum was allerdings aus ein Problem ist. Die Hundezonen in Wien haben einen relativ niedrigen Zaun und da ist er schon 2x drüber gehüpft um mit den Hunden mitzugehen mit denen er gerade gespielt hat. Beim Gassi gehen an der Leine ziehen nach links, nach rechts oder geht gar nicht weiter wenn einige Menschen in unsere Richtung kommen oder der Wind hebt ein Plastiksackerl in der Nähe. - Verschreckt, immer mit Fluchtreflex. Anfangs lag er bei uns auf der Couch, war beim TV-schauen dabeim dann war irgendentwas ?? jetzt macht er einen Bogen um das Fernsehgerät wenn es angeschaltet ist. An guten Tagen liegt er bei uns. Er kommt mir fast vor wie ein Authist. Wenn ich in der Wohnung etwas ändere, achte ich darauf, dass er dabei ist, dass er sieht was hier passiert, damit er nicht verschreckt ist, wenn plötzich was neues da ist und er sich nicht vorbeigehen traut. Er bleibt ohne Probleme 1 bis 2 Stunden allein zu Hause, stellt nichts an, bellt nicht ist superbrav. Aber: Wenn wir in den Garten fahren ist er ein anderer Hund. Da sind weniger Leute und weniger Lärm, Straßenlärm wie in der Stadt überhaupt nicht. Da geht auch das Leine gehen fast immer einwandfrei. Nur wenn die Menschen am Gartenzaun vorbeigehen wird ständig gebellt was  ich als Unsicherheit deuten würde. Er läuft im Garten (kleiner Garten) herum, Rute hoch, richtig chefmäßig. Spielt mit seinen Spielsachen. Auch gehe ich im Garten regelmäßig zum Hundeplatz wo auch mitunter andere Hunde sind, das macht ihm Spaß. Er läuft schnell und viele Runden, tobt sich richtig aus. Habe in Wien auch versucht, ihn freilaufen zu lassen, er kommt nicht wirklich zurück. Da gab es auch schon einige "Um Gottes Willen" Aktionen. Wenn andere Hunde dabei sind wo er spielen kann, ist das auch besser da kommen die anderen Hunde zu den Besitzern und er kommt dann auch. Aber allein - da bin ich zu unsicher und das spürt er - weil ich zu viel Angst habe, dass er weglaufen könnte und da sind die Straßen und die vielen Menschen und ich weiß nicht welchen Fluchtweg er nehmen wird zu mir oder egal wohn nur Flucht. Was ich noch erwähnen muss, dass der Hund ständig bei mir und meinem Mann ist denn ich darf meinen Liebling in die Arbeit mitnehmen. (ist mein 4ter Hund - aber so einen massiv ängstlichen Hunde hatte ich noch nie - allerdings waren die anderen Hunde immer schon als Welpe bei uns - Riesenschnauzermix 4a - Krebs, Spitzmix - 13a Krebs, Flat coat.Lab. Seele von einem Hund leider nur 7a Krebs). Wie gesagt,Timi ist immer bei uns, bei mir im Büro. Wir haben einen 600m2 großen Keller, da kann er toben und spielen, geht sogar auf das Laufband, macht ihm Spaß er stellt sich selbt rauf, kann täglich toben (1/2 Stunde bis Stunde) und ich mit ihm, allerdings nicht im Freien. 3x die Woche nimmt der Chef seinen Hund mit, die beiden sind von derselben Organisation und verstehen sich auch prima, spielen sehr lieb miteinander. Denke dass er schon seinen Spaß hat. Wobei ich jetzt eure Hilfe brauche. Leine gehen in der Stadt, überhaupt auf die Straße gehen in der Innenstadt denn da ist meine Arbeitsstelle, Angst nehmen vor Menschen, Freilauf und Rückruf. Hatte schon 3 Trainer hat teilweise funktioniert, teilweise überhaupt nicht. Falls ihr noch mehr wissen wollt, gerne. Aber ich denke, dass ich in groben Zügen alles wichtige geschrieben habe,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Vertrauen verloren

      Ich habe ein großes Problem! Mein Hund hat sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine, holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff! Dann trat sie sich, von mir unbemerkt, einen Dorn ein! Am nächsten Morgen, war die Pfote 3x so dick, wie normal! Beim Tierarzt bekam sie dann Spritzen! Seit dem hat sie regelrecht Panik vor mir! Läuft innerhalb der Wohnung vor mir weg, lässt sich nur widerwillig anleinen und versteckt sich vor mir in der hinterletzten Ecke! Sobald ich den Raum betrete, läuft sie in einen anderen Raum! Sie frisst auch in meiner Gegenwart nicht mehr! Ich weiß mir da nicht mehr zu helfen! Gibt es die Möglichkeit ihr Vertrauen wieder zu gewinnen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

      Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen... Zuerst mein Problem: Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück??? Was ist passiert? Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag. Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte. Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß. Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was. Nun mein Dilemma: Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!! Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben. Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat. Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können? Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder??? Bitte Hilfe! Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten! Moni

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.