Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
shensihund

Trotz zahlreicher Anzeigen ist der bissige Hund immer noch ungesichtert unterwegs!

Empfohlene Beiträge

Hallo

Hier im Block gibts einen Beißer ( hat 10 Hunde schwertst verletzt, mein Dingo war auch unter den Opfern). Die Halterin hat schon zahlreiche Anzeigen bekommen und auch schon vor Zeugen ( Polizist ) zugegeben das ihr Hund andere Hunde gebissen hat. Dieser Hund wurde wieder freilaufend gesichtet.

Wenn ein Halter zum Anleinen auffordert zeigt diese Dame einen den Vogel oder Stinkefinger, wenn der Hund beißt ( geht alles ohne Drohgebaren ) verbeißt sich dieser im Nacken des Opfers und läßt nicht mehr los und die Halterin verschwindet ohne einen Rückruf zu geben durchs Gebüsch.

Ich selbst habe am OA eine Anzeige geschaltet vor 9 Monaten, und diese wäre erfolglos verlaufen wenn ich denen nicht mit den Anwalt gedroht hätte. Aber nun gab es wieder eine Sichtung von diesen Hund und da war er ungesichert.

Wie sollte ich mich dann im Fall, wenn dieser Hund meinen angeht korrekt verhalten?

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh Gott, das ist ja wirklich schrecklich. Schlimm genug, dass der Hund so verhaltensgestört ist, aber wieso ist die Frau so uneinsichtig und kaltherzig? Fürchterlich!

Also hat dieser Hund bereits Leinenpflicht? Vllt würden dann Fotos, videos helfen, um es der Polizei zu melden, sodass die Ordungsbehörde erneut tätig wird?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es schon eine Leinen- oder Maulkorbpflicht gibt, Foto und Anzeige!

Den Hund würde ich nicht in die Nähe meiner Hunde lassen. Da er die anderen Hunde nicht getötet hat, konnte er anscheinend vertrieben werden. Also vertreibe ihn, sobald er auf euch zusteuert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier hatten wir vor ca. einem Jahr einen ähnlichen Fall mit einer Dogo Canario, die zwei Hunde verletzt hat, einem davon, einem Schäferhund, den Schädel mit einem Biss eingedrückt hat! (Hund hat wie durch ein Wunder überlebt).

Die Gemeinde hat sich schon gekümmert (Leinen- und Maulkorbpflicht), aber die Halterfamilie war uneinsichtig.

In dieser Zeit trug ich ein Pfefferspray bei mir (das mit dem direkten Strahl wegen dem Nebel, der einen sonst selbst treffen kann)

Der Hund (mind. 50kg schwer) wurde teilweise von einer 40kg Person an einer Flexi spazierengeführt.

Sorry, aber wie soll ich so ein großes Tier sonst abwehren, wenn der auf mein 12kg "Handtuch" losgeht mit eindeutigen Absichten?

Darum Pfefferspray.

GSD musste ich es nicht einsetzen, die Halter haben mehrmals extrem empfindliche Geldstrafen bekommen, wenn der Gemeinde wieder eine Sichtung ohne MK bzw. Leine gemeldet wurde.

Die haben die Zeugenaussage schriftlich aufgenommen (auch ohne Beweisfoto) - so auch meine, darum weiß ich das so genau -und gleich gehandelt.

Die Besitzer haben jetzt wohl wegen der vielen Meldungen ihre Spazierwege geändert, da der Hund schon länger nicht mehr gesehen wurde (sie haben ihn aber noch).

Ob sie einsichtiger geworden sind bezweifle ich stark, in ihren Augen war er immer das Opfer, dass sich nur gewehrt hat :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Immer wieder erneut anzeigen, andere HH auch dazu ermutigen. Reagiert das Amt nicht oder nicht entsprechend, kannst du Dienstaufsichtsbeschwerde bei der vorgesetzten Dienststelle einreichen. Manchmal wirkt auch eine Schilderung an die Presse Wunder, damit Beamte tätig werden.

Bei einem direkten Angriff hast du auf jeden Fall rechtlich die Möglichkeit, diesen Angriff gegen dich oder dein Eigentum ( Hund ) abzuwehren. dazu musst du natürlich auf die Wahl deiner Mittel achten, es muss "verhältnismässig" sein. Grundsätzlich darfst du aber jeden Schaden an dir oder deinem Hund versuchen zu verhindern oder zu schwächen.

Wie das in der Praxis aussieht, möchte ich hier nicht beschreiben. Zudem weiss ich weder wie der andere Hund tatsächlich ist, noch kenne ich seine Grösse und Möglichkeiten. Ebenso bei dir.

Bestimmte Dinge können bei dem Einen zu guter Abwehr führen, Andere vielleicht noch stimulieren. Das ist auch immer etwas individuell.

Grundsätzlich aber: versuche den anderen Hund zu fixieren ( Halsband, Fell o.ä.). Ideal hinter dem Kopf, so dass du gegen rumschnappen geschützt bist. Hebe ihn nach Möglichkeit vorne hoch. Versuche ihn irgendwie aus dem direkten Bereich zu bekommen um einen erneuten Angriff zu verhindern ( über einen Zaun werfen, ins Wasser usw.) oder ihn irgendwo anzubinden ( ist alleine natürlich kaum möglich ).

Wenn er dich beissen will und du das gar nicht verhindern kannst, versuche ihn in Körperteile zu bekommen, wo am wenigsten Schaden angerichtet wird ( Oberschenkel, Fuss ), bzw. lass ihn nicht in Kopfbereich, Weichteile oder Hände. Wenn er zubeissen sollte, zieh ihn in die Bissstelle rein und halte ihn fest. Nicht gegen ziehen ( Reisswunden ).

Es ist in der Theorie und schriftlich schwer zu beschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Solche miesen Erfahrungen habe ich mit meinem Dickmors auch in einem Dorf bei Bremen gemacht (Künstlerdorf...). Dort lebten wir vier Jahre, Jago wurde ständig attackiert von freilaufenden Rüden, Otto (Boxer eines Zahnarztes), Joschi (Schäferhund-Lab Mix eines Gaststätteninhabers), Yago (Golden Retriever einer "Dorfschamanin" - sic, die Frau spinnt da in einer Praxis mit indianischen Meditationsriten rum, ist aber haltlos cholerisch...), Paule, (Collierüde, der sich jedesmal tobend mit der Leine um seine "Leute" gewickelt hat, wenn er andere traf), zwei Jagdhunde und ein Dackel eines Jägers, der "seine" Opfer, Reh, Fuchs und Hase an der Wäscheleine aufhing, vor dem Zwinger seiner Hunde, ein Schäferhund auf dem Nachbargrundstück, der jedesmal über den Zaun sprang, wenn man den Weg davor passierte.

Bei dem "Joschi" hatte ich den einen Abend GOTTSEIDANK meine schwere Maglite-Taschenlampe und konnte ihn von meinem Jago wegprügeln, bevor er ihn im Nacken greifen konnte. Dabei flog ich aber vom Rad, bin halt beintechnisch nicht mehr der Schnellste.

Bei dem Boxer war Jago zum Glück auch immer neben mir und ich konnte den Boxer am Halsband halten, bis der Herr Doktor endlich nachkam und seinen tobenden Hundeschulenhund ("Der hört sonst aufs Wort. OTTO PLATZ OTTO PLATZ!!!") von mir übernahm.

Bei dem Schamanenhund (Retriever) war ich leider nicht schnell genug, der sprang spontan und ohne Vorwarnung im Dunkeln meinem Jago in den Nacken und hat sofort zugebissen.

Mein Dickmors hatte vier "Einschußlöcher", Bißwunden 2-3 cm tief, die mussten tagelang gespült werden. Die Schamanenhalterin schrie mich noch an am nächsten Tag, als ich sie damit konfrontieren wollte. Hielt mir das Handy hin, mit ihrem Anwalt dran.

Ich bekam nur die Hälfte der Tierarztkosten ersetzt, aber egal, Hauptsache, mein Jago war wieder okay!

Die konnten diesen Retriever bei Begegnungen mit anderen Hunden nur halten, indem sie sich über den Hund stellten und ihn mit den Beinen einklemmten.

Das sah immer Klasse aus...war sicher eine schamanische Übung...

das Dorf haben wir dann letztendlich verlassen, GottseiDank...

Es ist immer eine Gradwanderung, aber ich bin nur froh, dass ich mehrmals in der Lage war, meinen Dickmors zu schützen. Er ist...(war) der friedlichste Hund der Welt, hat nicht einmal nach diesen Begegnungen ablehnend gegenüber anderen Rüden reagiert, war nur bei bestimmten "Erscheinungsbildern" vorsichtig, kam an mein Bein, Kontakt herstellen.

Versuch "einfach", Deinen Huckleberry-Hundebruder zu schützen.

Eine Anzeige mit Auflagen ist die grundsätzliche Maßnahme, wird das nicht eingehalten, nächste Anzeige.

Ansonsten muss man versuchen, sich und seine Lieben schützen, so gut man es eben vermag.

Liebe Grüße

Jonny mit Jago im Herzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse, Gerhard, sehr gut beschrieben!!

Jonny mit Jago im Herzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo

Hier im Block gibts einen Beißer ( hat 10 Hunde schwertst verletzt, mein Dingo war auch unter den Opfern). Die Halterin hat schon zahlreiche Anzeigen bekommen und auch schon vor Zeugen ( Polizist ) zugegeben das ihr Hund andere Hunde gebissen hat.

Kann ich mir nicht so Recht vorstellen,sorry. Oder,wo wohnt Ihr denn,Deutschland?

Waren die Anzeigen anonym?

Bei der Masse die da schon passiert ist geh ich mal von aus das schon Auflagen vorliegen und diese schlicht,nicht eingehalten werden.

Dann könnt Ihr wenig tun ausser wieder melden,nicht anonym!

Weiß nicht,wie oft triffst Du den Hund denn? Zu der Zeit dann nicht alleine mit Deinem Hund Gassi gehen,erstens zum sichern,zweitens das jemand als eventueller Zeuge dabei ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Güte, ich bin so froh, in einem Gebiet zu wohnen, in dem weder mit Taschenlampen, noch mit Pfefferspray oder sonstigem auf Hunde eingeprügelt oder gesprüht werden muss !!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch froh, dass diese Dogo Canario nicht mehr bei uns seine Runden dreht, das darfst du mir glauben!

Ich habe den schwer verletzen Schäferhund, einen Tervueren, den Hund meiner Freundin mit seinen schweren Kopfverletzungen gesehen - ein Wunder, dass er diese Bissverletzung überhaupt überlebt hat.

Die Dogge hat ihm mit einem einzigen Biss in den Kopf die Schädeldecke eingedrückt.

Ohne Vorwarnung und ohne irgendeinen Laut zu geben, ging der Rüde auf den Schäfi los. Der hatte keine Chance. Sein Herrchen auch nicht.

Den zweiten HUnd, einen kräftigen Entlebucher, ein ganz freundlicher Rüde, ist er an die Kehle und hat ihn ebenfalls schwer verletzt, die Halsschlagader nur um Millimeter verfehlt.

Da hat die Dogge sein Frauchen an der Flexi einfach mitgeschleift zum Entlebucher hin. Dessen Besitzer hat dann verzweifelt versucht, das Maul der Dogge zu öffnen, um seinen Hund zu retten. Hat er nicht geschafft.

Erst als ein mutiger Passant mit seinem Fahrrad !!! auf die Dogge eingeschlagen hat, hat diese losgelassen.

Ich weiß nicht, was ich in dieser Situation gemacht hätte!

Das war keine schöne Zeit, immer mit diesem mulmigen Gefühl unterwegs zu sein, evtl. diesem Hund zu begegnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Die Spanier unterwegs im Jahr 2019

      So, neues Jahr, neuer Thread - und wieder mit einem sehr kreativen Titel     Heute ist Emma 6 Jahre jung geworden. 6 Jahre mit meiner Fupsi - ich bin immer noch täglich soooo dankbar, dass sie in mein Leben trat  - und das sage ich ihr auch immer noch jeden Abend. Daraus hat sich über die Jahre eine schöne Zeremonie entwickelt. Sie liegt auf  meinem Bett, ich hocke mich vor sie und sage: "Danke, dass du bei mir bist". Daraufhin bekomme ich einen Nasenkuss und sie drückt ihren Kopf an meine Brust - und sie bekommt einen Kopfkuss. Das muss so sein, jeden Abend.   Wir sind heute viel später spazieren gegangen als üblich - isso, wenn man bis 2h30 feiert. Es war schon sehr warm - wir waren viel zu dick angezogen. Aber der Spaziergang war wieder soooo schön und entspannt und fröhlich und - einfach gut. Wir sind zuerst die Straße hoch und dann durch die Rambla gegangen. Dort gibts für die Hunde viel zu schnüffeln - und wir erfreuen uns am intensiven Kräuterduft. Die Natur ist einfach der Hit, weil es öfter geregnet hat und bisher jede Nacht genug Tau gebracht hat. So entstehen immer noch neue Blumenwiesen, die ersten Mandelblüten sind schon offen und die Kräuter wachsen wie irre.   Milo muss in der Rambla stellenweise kurz hochgehoben werden, da es felsige Abschnitte gibt. Und einmal wollte er unbedingt dort gehen, wo Emma war. Also auch einmal hochheben, absetzen und später wieder runterheben.                               

      in Hundefotos & Videos

    • Fleckenteufel unterwegs

      Ich dachte, ich bin auch schon etwas länger dabei und unterstütze mal die schlappohren Fraktion mit einem eigenen Thread. Heute haben wir, nach langer Abstinenz, endlich mal wieder einen ausgiebigen Spaziergang in unserem lieblingswald gemacht. Endlich mal im Sprung erwischt  Ganz stolz auf ihre Entdeckung bei 10grad  Leckerchen dürfen natürlich nicht fehlen  Fuß können wir auch (zumindest wenn es in der Tasche raschelt) Fliegende Ohren  Scheint spannend zu sein Immer rein damit Und damit natürlich auch Perfekter Abruf und stolzer Hund Und das poser foto darf natürlich nicht fehlen 

      in Hundefotos & Videos

    • Zyra - ein Collie unterwegs im Hochschwarzwald

      Hallo liebe Hundefreunde. Seit einiger Zeit bewege ich mich auch hier im Forum, wie der Eine oder Andere wohl bereits mitbekommen hat. Mein Name ist Petra, der Name meines kanadischen Colliemädchen Zyra und wir wohnen im wunderschönen Hochschwarzwald. Zyra ist mittlerweile drei Jahre alt. Bevor ich nun mit unserer langen Geschichte starte, hier ein paar Bilder aus Zyras jungen Jahren. Man beachte, ihre "dicke Nase" und die Knickohren am Anfang. Zyra schlief anfangs im einen Kistchen neben dem Bett. Andere Körbchen hat sie angenommen. Das ist die Wahrheit, bevor ich wegen "ekletanten Körbchenmangel" angeklagt werde

      in Hundefotos & Videos

    • Loki unterwegs

      Hallo,   gestern  das erste mal am Wildgehege.

      in Hundefotos & Videos

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.