Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Smiley35

Verhaltensänderung nach Einbruch

Empfohlene Beiträge

Hallo,

jetzt habe ich mich auch mal hierher "verirrt".

Ich besitze zwei kleinere Hunde.

Anscheinend haben die mal gebellt als ich in der Arbeit war, und jemand trat meine Tür ein! Das scheint hier grad "modern" zu sein, da letzte Woche bei einem anderen bellenden Hund die Tür eingetreten wurde.

Bis zu dem Zeitpunkt der eingetretenen Tür hatte sich NIE ein Nachbar über meine Hunde beschwerrt, auch nicht wenn ich bei den Nachbarn aktiv nachfragte. Mehr wie mal gelegentliches kurzes Bellen soll nie gewesen sein und das war laut Aussage Nachbarn nie schlimm.

Jedenfalls, als Ende Januar meine Tür eingetreten wurde, sind meine Hunde verändert. In der ersten Zeit war meine Hündin total ängstlich wenn ich die Tür öffnete. Das hat sich aber wieder gelegt.

Aber die Hündin reagiert auf jedes kleine Geräusch im Treppenhaus! Besonders in der Nacht ist es schlimm und sie lässt zwischendrin immer mal ein kurzes bellen los! Gelegentlich macht da auch mal der Rüde mit bzw. die beiden wechseln sich ab.

Das die jetzt auf anscheinend alles reagieren, besonders nachts, nervt langsam auch die Nachbarn!

Gerade bin ich noch krank geschrieben und ich las die Hunde nur noch fürs nötigste allein, aber wenn ich wieder in die Arbeit geh, dann befürchte ich hier echt schon das schlimmste....

Ich such zwar schon eine neue Wohnung, aber hier was preiswertes zu finden ist selbst schon ohne Hunde schwierig...

Wie bekomme ich meine Hunde dazu das sie sich langsam wieder beruhigen? Deren Verhalten streßt mich ja auch zusätzlich....

Vielen Dank,

Jürgen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst Du sie in einem anderen Raum, abseits vom Flur lassen mit leiser Radiomusik damit sie nicht jedes Geräusch mitbekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohh da klingelt bei mir ja alles. Ich hab sowas ähnliches durch. Meine Hündin war bzw ist noch traumatisiert. Ich würde dir raten die Hunde in einem Raum unterzubringen der weit weg von der Eingangstür ist. Mach das Radio an und gib ihnen eine Beschäftigung, kauknochen oder gefüllter Kong (bitte auf richtige Größe achten!).

Unsere Hündin ist bis heute sehr sensibel bei jeglichen Geräuschen die im haus passieren oder von unter uns kommen. Ich habe daher auch leider keine Patentlösung für dich parat.

Aber an deiner Stelle würde ich wirklich über einen Umzug nachdenken O.o... das ist ja echt schon gemeingefährlich was bei dir los ist *gruselig*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit anderem Raum wär eine Lösung. Wobei ich nicht weis wie die reagieren wenn ein Teil der Wohnung nicht mehr zur Verfügung steht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abgesehen von der Idee eine neue Wohnung zu suchen.Was ich auch in solch einem Fall in Erwägung ziehen würde.

Versuch deiner Hündin ein Abbruchsignal zu vermitteln.Gerade Nachts.

Sie bellt...Ruf sie ran und sag ist gut.Lob sie,wenn sie ruhig ist.Ich denke es wird bei so einer Fremdeinwirkung ein längerer Weg werden.

Du wirst bestimmt auch angespannt sein.Was vollkommen normal ist.Man weiß ja nie was das für ein Mensch ist.

Radio anschalten würde ich dir auch anraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Die Hunde stehen unter Schock, das wäre meine Vermutung.

Einerseits ist es gut wenn die Hunde berechtigt Alarm geben aber andererseits muß das Trauma aufgelößt werden.

Vielleicht kann gute geistige Auslastung in Verbindung mit den Clicker eine gute Hilfestellung sein, der Hund wird durch den Clicker geistige Auslastung erfahren und lernen das er durch erwünschtes Verhalten punktet. Und das Selbstbewußtsein steigt auch beim Clickern.

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unerklärliche Verhaltensänderung seit ein paar Tagen

      Hallo zusammen,   Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit euren zweibeinigen und vierbeinigen Liebsten. Nun zu meiner Frage: Meine 8-jährige Goldenretrievermixhündin benimmt sich seit ein paar Tagen irgendwie eigenartig - aber in ihrem Alltag hat sich kein einziger Ablauf geändert. Sie will zum Beispiel jeden Vormittag hinaus in den Garten und kommt dann stundenlang nicht mehr. Wenn man nachschauen geht, liegt sie irgendwo in der Wiese und schaut ganz "arm". Letztes Mal hat sie sogar gezittert und auch mit Lockrufen/Spielrufen bekommt man sie dann nicht wieder ins Haus. Ab und zu habe ich sie einfach hochgehoben und hineingetragen. Aber das will sie ja nicht. Normalerweise will sie nur ab und zu mal zum Trinken oder für ihr kleines Geschäft hinaus in den Garten und sonst bleibt sie nie alleine draußen. Wir gehen ja auch zwei bis dreimal am Tag mit ihr spazieren, dahingehend hat sie genug Auslauf. Sie ist eigentlich eine leidenschaftliche Sichtjägerin und früher hatten wir einmal eine Maus im Garten, da war sie auch lange draußen und hat auf diese Maus gelauert. Aber dieses Mal ist es anders - ihr Verhalten dabei ist so komisch, sie ist nicht aufmerksam oder auf der Jagd, sie liegt nur da und schaut traurig. Aus unerklärlichen Gründen. Ich dachte mir schon, dass sie vielleicht krank ist - aber das würde sich ja auch anders zeigen, oder? Sie frisst/trinkt ganz normal. Beim Spazierengehen ist sie auch wie immer. Und am Nachmittag ist der Spuk vorbei und sie wedelt mit dem Schwanz, freut sich über Streicheleinheiten etc. Vorausgegangen ist dem komischen Verhalten, dass sie sehr oft jetzt alleine bei mir im ersten Stock im Schlafzimmer im Bett liegen bleibt. Normalerweise weicht sie uns nicht von der Seite und wechselt auch die Stockwerrke mit uns. Jetzt bleibt sie einfach stundenlang im Bett oben liegen, auch wenn sie ganz alleine ist (und wir plus ihr Hundekumpel) unten sind. Da kann man sie rufen und locken, wie man will. Sie rührt sich nicht vom Fleck - wie eben vormittags im Garten!   In ihrer Umgebung hat sich aber nichts geändert, kein neues Futter, kein neues Haus, kein neues Hundebett, kein neues Haustier, keine neuen Nachbarn, keine neuen Mitmenschen - rein gar nichts hat sich verändert.   Ist das einfach altersbedingt und sie sucht ihre Ruhe/Freiräume? Aber wieso schaut sie dann im Garten so arm und zittert teilweise? Ist sie krank? Hatte das schon jemand? Ich weiß nicht, was ihr fehlt... sie ist normalerweise ein sehr fröhicher, aufgeweckter Hund, der bei jedem Ruf sofort lustig herangetrabt kommt...

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

      Hallo ihr Lieben,    ich als Hypochonder wollte euch mal um Rat & Erfahrung fragen .   Johnny ist ja jetzt 13 Monate & in der letzten Zeit hat sich sein Verhalten teilweise sehr verändert .   Normale Entwicklung oder Grund zur Sorge und ein Tierarztgang nötig?    1. Mäkeln statt Schlingen   Johnny hat eigentlich immer - labradortypisch - geschlungen . Seit 4 Wochen ca. frisst er langsamer - toll dachte ich mir  Keine Erstickungsangst mehr . Wir barfen seit Januar & sind eigentlich alle ( Wir , Hund , Tierarzt) begeistert.  Nunja jetzt kommt es seit 3 Wochen immer öfter vor, dass Futter stehen gelassen wird. Erst war es nur der Lachs von der einen Firma , dann Innereien usw.   Zuerst habe ich den Fehler gemacht & aufgepeppt ( z.B. etwas mehr Öl , Brühe , Frischkäse ) . Jetzt stelle ich den Napf nach kurzer Zeit weg & biete später erneut an .... Klappt manchmal , aber nicht immer.  Das Mäkeln an sich ist eigentlich nicht das Problem . Mich wundert nur diese massive Verhaltensänderung . Angst : Appetitlosigkeit -> Krankheit ?    2. Ruhe Zuhause   Gerade bei der Hitze der letzten Tage aber auch schon etwas früher war Johnny für seine Verhältnisse   "ruhig" . Bei den Spaziergängen ist Action wie immer & es wird freudig gespielt & gerannt aber Zuhause wird quasi nur geschlafen . Kein Schabernack mehr Zuhause .  Spielen , Training etc. da ist er motiviert & lernwillig wie immer .Eigentlich wirklich angenehm aber beunruhigt mich irgendwie trotzdem etwas    3. Lass mich in Ruhe !   Wurde bis vor kurzem hier noch besonders abends immer auf dem Sofa Kontakt gelegen , geht Johnny jetzt wirklich jeden Abend alleine vor ins Schlafzimmer ! Kuscheln auf dem Sofa ist absolut out.        So das sind jetzt 3 Punkte, die innerhalb von Ca. 8 Wochen aufgetreten sind . Isoliert betrachtet kein Grund zur Sorge aber gemeinsam ? Was meint ihr ? Wird er nur erwachsen oder sollten wir ihn mal beim Tierarzt auf den Kopf stellen ?      Danke für eure Meinungen  Manchmal bin ich bei meinem ersten eigenen Hund ja doch noch etwas unsicher .   

      in Junghunde

    • Verhaltensänderung nach Läufigkeit?

      Hallo! Ich habe seit 1 1/2 Jahren ungefähr jetzt eine Hündin welche jetzt 3 Jahre alt ist. Sie heißt Lotte! Irgendwie seitdem sie das letzte mal Läufig war, hat sich ihr Verhalten total verändert. Nichts krasses, aber schon etwas. Sie hat sonst immer gerne rumgespielt, gerne Tauziehen gespielt, liebt es ihren Ball den Flur hinterherzuhetzen und sowas in der Art halt. Aber irgendwie seit der Läufigkeit, hat sie kein Interesse mehr am spielen oder so? Wenn sie mal ihr Plüschtier bringt, wo ich ihr dann hinterher rennen soll, dann "knabbert" sie sozusagen an dem Spielzeug? Ich weiss nicht wie ich das beschreiben soll, aber sie beisst es mit den Vorderzähnen irgendwie an, wie man es von einem Hamster sehen würde. Sonst hat sie gerne mal Seile, Plüschtiere und gar Bälle (Tennisbälle zb) zerrupft. Aber jetzt macht sie wirklich nichts mehr? Sie mag auch garnicht mehr das Tauziehen was sie sonst so gerne gemacht hatte, sie lässt dann einfach los.. Und sie jammert seitdem auch ECHT viel. Meine Mutter arbeitet von 16-20Uhr ungefähr und ich muss dann natürlich in dieser Uhrzeit auf sie aufpassen und mit ihr dann noch eine Runde gehen. Sonst war sie auch echt ruhig wenn meine Mutter weg war, sie hat halt auf sie gewartet. Aber jetzt starrt mich Lotte nurnoch an und jammert mich manchmal an um meine Aufmerksamkeit zu kriegen. Und wenn ich dann zu ihr gehe, mich halt zb zu ihr setze, dann verlangt/will auch dass ich sie in den Arm nehme und streichel. Ich hab garkein Problem damit sie ständig zu knuddeln, ist ja auch echt süß. Aber sonst war sie nie so drauf. Sie jammert wirklich sehr viel in letzter Zeit, wir wissen größtenteils nichtmal was sie möchte. Beim rausgehen ist sie jetzt auch total anders. Wir gehen halt auf eine größere Wiese hinter unserem Wohnblock und sonst ist sie über die Wiese geflitzt wie eine Kanone. Jetzt spaziert sie ganz normal rum, rennt vielleicht mal ein wenig den Vögeln hinterher. Und wenn ich einen Stock aufheben will zum werfen, dann schnappt sie den gleich aus der Hand oder wenn ich es schaffe den Stock zu werfen dann zerbeisst sie die Stöcke gerne in Hälften.   An sich stört mich diese Veränderung nicht, aber ich wollte nur mal nachfragen ob sowas passieren kann, zb durchs altern oder so? Das einzige was mich ein wenig stört ist das jammern, möchte sie einfach mehr Aufmerksamkeit? Wie soll ich damit umgehen? Schonmal danke im Vorraus für alle kommenden Beiträge!

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhaltensänderung nach Stromschlag durch Weidezaun

      Unser 2-jähriger, sehr aktiver Rüde, der bisher ein sehr problemloser Hund ist, hatte vor einer Woche einen heftigen Kontakt mit einem Weidezaun. Er hatte feuchtes Fell, das Gras war nass und das Kontakt mit dem Zaun war an den Beinen, eventuell  auch am Rücken. Er hat etwa 30 s laut gejault, war etwas verängstigt, setzte aber den Spaziergang nach kurzer Zeit wie gewohnt fort. Seither zeigt er aber bei Berührungen (Streicheln) ängstliches Verhalten, knurrt auch leise und lässt sich nicht mehr gern an der Rute berühren, geschweige denn die Rute kämmen. Ansonsten ist sein Verhalten, vor allem bei Wanderungen, unverändert, er ist agil wie immer und zeigt auch sonst keinerlei Symptome. Kann diese Verhaltensänderung durch den Schock verursacht hervorgerufen worden sein und normalisiert sich das mit der Zeit wieder? Wer hat damit schon Erfahrungen gemacht? LG Ruth!

      in Kummerkasten

    • Verhaltensänderung

      Hallo zusammen,   ich habe einen knapp 5 Monate alten Junghund, der bis gestern absolut Rasse- und Alterstypisch war. Da ich im Moment zu lange arbeiten muss, ist er bei meinen Eltern und 2 älteren Hündinnen der gleichen Rasse. Bei den vielen vorherigen Treffen haben sie sich alle super verstanden und es gab keinerlei Probleme.   Gestern Nacht hatte ich dann ein ganz eigenartiges Problem: Mitten in der Nacht wurde ich von meinem panischen Hund geweckt, der Schutz suchend aufs Sofa sprang (ja, ich war bei laufendem Fernseher eingeschlafen und nein, er darf sonst nie - ohne Ausnahme - auf das Sofa), mit gehetztem Blick um sich schaute und sich zitternd an mich drückte. Ich habe ihn vom Sofa hinunter bugsiert, nur um das gleiche Spiel wieder zu erleben. Allerdings starrte er jetzt auf einen Fleck an der Tür, an dem sich tatsächlich ein Käfer bewegte (den ich dann allerdings entfernt habe - nach meinen Recherchen war es entweder ein Rosenkäfer oder ein Totengräber-Käfer). Trotzdem hat sich mein Hund nicht beruhigen lassen, Leckerchen zwar genommen, aber geweigert in sein Körbchen zu gehen, das ungefähr 50 cm von diesem Fleck entfernt stand. Er hat dann immer wieder bei mir Schutz gesucht und war nicht vom Sofa (neben! nicht auf) wegzubewegen - eingerollt in einer dunklen Ecke - Fernseher war dann natürlich aus.   Heute morgen hat er dann angefangen, sich ab und an hektisch an den Pops zu beißen und dann panisch in alle Ecken zu gucken. Ich habe mir erst mal nichts gedacht, nur gedacht, eventuell hat der Käfer ihn nachts gezwickt... Ich habe ihn dann zu meinen Eltern gebracht, wo ich dann 2 Stunden später einen Anruf von meinem Vater bekam (der mittlerweile 16 Jahre Hundeerfahrung mit dieser Rasse hat und 4 Welpen großgeszogen hat). Er erzählte mir das gleiche Verhalten und dass mein Hund sich dann auf die Seite legt und hechelt und entweder zittert - oder wie Schüttelfrost hat.   Ich habe dann meinen Hund eingsammelt und bin mit ihm zum Tierarzt, die gleiche Geschichte erzählt und sogar noch ergänzt, dass er gestern eine Schnecke im Maul hatte, die er allerdings erst nicht wieder hergeben wollte, aber meines Wissens auch nicht runtergeschluckt hat. Er wurde untersucht, volle Analdrüsen und eine leichte Rachenentzündung () festgestellt und bekam ein Mittel gegen Schmerzen und Entzündungen. Ich soll in 2 Tagen wiederkommen und ansonsten beobachten. Bei Nichtbesserung oder Verschlimmerung soll ich morgen wieder kommen.   Ich habe ihn dann wieder zu meinen Eltern geschafft und da wollte er mich gar nicht gehen lassen und ist mir überall hin gefolgt... kann einem das Herz brechen, aber man muss ja leider nun mal die Leckerchen verdienen gehen ...   Meine Frage ist nun - da ich mir nun immer noch Sorgen mache - kann dieses Verhalten wirklich von Analdrüsenschmerzen kommen oder kann da auch noch was anderes dahinter stecken? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?   Sorry dass es so lang geworden ist und Danke schon mal für eure Hilfe im Voraus!   LG Ines

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.