Jump to content
Hundeforum Der Hund
elena94

Ich brauche einen Rat...Flöhe beim Welpen, wie behandeln?

Empfohlene Beiträge

Hallo, :winken:

ich bin ganz neu hier. Mein Name ist Janice und ich bin 19 Jahre alt. Meine Hündin ist vier und heißt Trixie. Sie ist eine Schnauzermixdame.

Am Sonntag zieht bei uns der Marlo ein. Er ist 11 Wochen alt und ein Mischling...da steckt alles drin! ;) Er ist absolut gesund aber ich wollte mich trotzdem mal informieren...für den Fall der Fälle. Also, wie ist das denn bei Welpen, wie behandel ich bei den kleinen Flöhe?

Ich freue mich auf eure Antworten...Danke schon im Vorraus

LG Janice und Trixie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Welpen ab diesem Alter kannst du durchaus schon die gängigen Mittel benutzen, ich würde das aber vom Befall abhängig machen. Bei kleinerem Befall hab ich immer beaphar benutzt, wirkte bei mir bisher immer ohne Probleme und gibt es im Zoofachhandel frei verkäuflich.

Für die Umgebung nutz ich immer bolfo, damit bin ich seit Jahren gut gefahren. Decken etc hab ich immer mal ganz heiß in der WaMa laufen lassen und danach mit bolfo behandelt.

Bei extremen Befall hab ich bisher immer Frontline benutzt, was bisher immer half. Einige aus dem Forum empfehlen aber lieber Advantage, was du ab der 8. Lebenswoche nutzen kannst.

http://www.advantage.info/scripts/pages/de/produkt/auf_einen_blick/index.php

Ein Anruf beim Tierarzt kann dir da auch helfen. Ich hoffe jedoch das es nicht nötig sein wird, das du den Welpen behandeln musst. Und ich hoffe auch er wird entwurmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort.

Hoffe auch, das der kleine gesund bleibt! Aber wer hofft das nicht? Er ist entwurmt und wird natürlich auch weiterhin entwurmt.

Ich freu mich schon sooo, wenn man sich auf etwas so richtig doll freut, dann vergeht die Zeit immer so laaangsaaam!!!!!

Was habst ihr für Erfahrungen mit Welpenfutter gemacht? Was füttert ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Meinem Jago habe ich immer die Tabletten "Programm" gegeben.

Die kann man ins Futter oder in ein Leckerli drücken. Man gibt sie einmal im Monat.

Sie sorgen dafür, dass sich bei einem Flohbefall die Flöhe nicht weiter vermehren können, da sie (die Tabletten) bewirken, dass die Chitinbildung verhindert wird. Damit haben die Flöhe keine Chance mehr, sich zu vermehren.

Ich habe Jago die Tabletten immer ab ca. März die Sommermonate über gegeben.

Er hatte nie Probleme mit Flöhen, und wir waren wirklich viel viel draußen unterwegs, am Zelten und Radtouren machen in Nord- und Süddeutschland.

Die Tabletten haben so gut wie keine Nebenwirkungen. Ich habe die ganzen Jahre keine Probleme feststellen können. Jago ist/wurde 17 1/2 Jahre und total fit.

Man braucht halt nichts äusserlich anzuwenden, wie bei Frontline (in den Nacken) oder so.

Mein Dickmors hatte als Welpe einmal ein paar Flöhe, die habe ich ihm mit einem (mehreren) Q-Tips (mit Honig beschmiert) abgesucht und "entsorgt".

Das war lecker...

Hat aber gewirkt.

Mit den Tabletten "Programm" war es dann selten, dass er mal einen Befall hatte. Aber die Behandlung war dann dieselbe und man hat die Gewißheit, dass sich die "Plagegeister" nicht in der Umgebung vermehren können.

Viel Erfolg und viel viel Spaß mit den Kleinen Großen

Jonny mit Jago im Herzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welpenfutter bekam meine nur ca 2 Wochen nach ihrem Einzug. Danach habe ich auf gutes Adultfutter umgestellt. Welpenfutter ist nicht nötig und nur Marketingstrategie der Unternehmen ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Welpenfutter bekam meine nur ca 2 Wochen nach ihrem Einzug. Danach habe ich auf gutes Adultfutter umgestellt. Welpenfutter ist nicht nötig und nur Marketingstrategie der Unternehmen ^^

:klatsch:

lg Bj

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Füttern...

zu allem herkömmlichen Hundefutter gekochte und gemanschte Kartoffeln, NATÜRLICH nur lauwarm und ungewürzt...

Jago liebt das über alles - "ein bißchen "mitbekocht" werden. Aber eben "nur" sowas wie Kartoffeln, auch mal Nudeln und Rindermett, leicht gebraten und UNGEWÜRZT.

Da wird die Zunge langlanglänger...

Aber Achtung!

Das kann ein Verwöhnprogramm werden...

Das sind natürlich keine Profi-Tipps...

Jonny mit Jago im Herzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die vielen Antworten.

@Hucklejago Das mit den Tabletten find ich echt toll, werde mich darüber nochmal mit meinem Tierartzt unterhalten. Ich werde das auf jeden Fall machen, wenn der Tierarzt sein ok gibt. Ab welchem Alter kann man die denn geben.

@Vuk Wie meinst du das mit dem Welpenfutter? Das habe ich noch nie gehört. Welpen haben doch ganz andere Bedürfnisse, als erwachsene Hunde. Ich meine, mir ist natürlich klar, das ich bald auf ein gutes Adultfutter umstelle...er ist ja schon elf Wochen. Also umstellen werd ich so mit 16 Wochen...langsam natürlich. Aber vorher brauch er das dann doch oder? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein brauchst du nicht Elena.

Das Problem bei Welpenfuttern ist, dass viele noch der Meinung sind Welpen bräuchten z.B. mehr Calcium als adulte Hunde. In Fertigfuttern ist von allem (Mineralien, Vitamine etc pp) schon 200% drin um eine UNterversorgung wirklich auszuschließen. Bei Welpenfuttern ist das nochmal erhöht. Was dazu führt das Welpen/Junghunde sehr schnell wachsen, zu schnell, was sich negativ auf den Körperbau und die Gesundheit auswirken KANN (!).

Ein gutes Trockenfutter für ausgewachsene Hunde reicht vollkommen aus. Ich bin übrigens auch der Meinung das es gesünder ist wenn der Hund langsam groß wird und auch nicht zu dick ist. Meine Hündin war auch immer eine der dünneren Sorte, sehr schlank und windig gebaut. Erst jetzt mit 3 jahren sieht man das sie auch in die Breite ausgebauter ist ;)

Warum bist du der Meinung Welpen hätten andere Bedürfnisse? Klar sie brauchen die Milch der Mutter, wenn diese dann abgewöhnt ist können die genauso fressen wie die großen Hunde auch. Meine Meinung.

PS: Ich hatte übrigens in meiner Ausbildung einige Kunden (war im Zoofachhandel) die Juniorfutter Monate gefüttert haben und wo die Welpen echt extrem schnell in die Höhe schossen und die mit nichtmal einem Jahr schon Hüftprobleme hatten. Ich bin kein Tierarzt und natürlich MUSS es nciht vom Futter kommen, aber es kann. Und das reicht mir schon persönlich aus um Welpenfutter zu meiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, danke dir...das hätte ich nicht gedacht. Hab ich so noch nie gehört. Naja, ich habe mit Züchtern gesprochen, mit meinem Tierartzt und mit Zoofachleuten. Die haben alle gesagt, das ein gutes Welpenfutter wichtig ist, weil Welpen andere Bedürfnisse haben, als adulte Hunde.

Aber das was du schreibst klingt sehr plausiebel! Obwohl ich sagen muss, das Marlo, so werde ich den kleinen nennen, für sein Alter ganz normal groß ist und auch das Gewicht ist in Ordnung.

Meine Hündin ist auch schlank, da achte ich auch wirklich immer drauf, es soll ja so bleiben.

Ich habe sie allerdings mit einem Jahr aus dem Tierheim. Marlo ist bzw. wird also mein erster Welpe. Und er wird große, sie ist eher klein...also Kopf ca. auf Kniehöhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.