Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Aggressive Kühe, was tun

Empfohlene Beiträge

Hi,

angeregt durch Nicole's Beitrag über die Herdenschutzhunde kamen bei mir düstere Gedanken vom letzten Wanderurlaub in Österreich hoch.

Wir haben ein paarmal verschiedene Kuhweiden durchqueren müssen und ich werd mit den Viechern einfach nicht warm. Ich habe richtiggehend Angst davor, so peinlich das auch ist. So eine Kuh wiegt leicht 600 kg, ist wuchtig und auch noch ganz schön schnell.

Das überträgt sich natürlich auf die Chrystal und die hängt dann zeternd in der Leine während die Kühe immer näher kommen, Kopf gesenkt, uns fixierend, also recht bedrohlich und ich kaum vorankomme mit einem sich wild gebährenden Hund an der Leine.

Meist nimmt mein Mann dann die Chrystal und macht einen größtmöglichen Bogen. Bei mir bleibt trotzdem die Angst um meinen Mann, die Chrystal und überhaupt.

Was kann ich tun? was macht ihr? ich habe den Eindruck, dass die Kühe auf andere Hunde viel weniger reagieren. Sie hat Schäferhundgröße, ist grau und manche Menschen halten sie eh für einen Wolf. Die Kühe vielleicht auch? Würde es helfen, ich ziehe ihr etwas an? ein T-Shirt, irgendwas, dass sie anders aussieht? Hilft ein Stock in der Hand?

Was meint ihr? Der nächste Wanderurlaub steht im August an und der Gedanke an Kühe vermiest mir echt ein wenig die Vorfreude.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die meisten Kühe die ich kenne sind absolut neugierig. Stehe ich mit einer kläffenden Hannah an der Weide kommen die auch an und schauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, mehr als ein T-Shirt oder ein Stock in der Hand würde helfen, wenn Du an Deinem (unbewußten) Verhalten arbeitest ;)

Kühe sind in der Regel sehr friedfertige Tiere, die aber wenn sie sich (z.B. durch einen zeternden Hund) bedroht fühlen auch mal einen Angriff androhen können (ausführen eher seltener)

Deine Angst und Unsicherheit überträgt sich auf Deinen Hund und der reagiert entsprechend. Da können die Kühe nichts dafür!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

http://www.salzburg-reiseinfo.com/urlaub-tipps/wandern-kuehe-spaziergang/

Schau mal, das hab ich auf die Schnelle gfunden, weiter unten sind einige Tips.

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass Abstand wirklich das Beste ist, gerade eben mit Hund.

Die Kühe auf diesen Weiden, sind Hund und Mensch nicht immer gleich gewohnt wie die Stallkühe, welche im Dorf auf den Weiden stehen.

Edit: Ich will Kühe natürlich nicht als böse darstellen... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die Kühe, die ich kennenlernen durfte auf Almen waren Färsen, die verdammt neugierig sind, aber auch sehr leicht zu beeindrucken. Wobei Hunde wohl sehr spannend sind und sie vor ihnen gar keinen wirklichen Respekt haben - aber vor Menschen. Meist reicht ein Schritt in ihre Richtung und sie gehen zurück. Ich hatte noch nie ein Problem mit Hund und Kühen und bis jetzt war meine Beobachtung wegen wölfischem Aussehen und Verhalten, dass die Tiere noch neugieriger sind, aber auch richtig viel Respekt zeigen. Aber ich hatte noch nie das Erlebnis auf einer Alm, das kommt demnächst wieder, wenn das Vieh wieder hochgetrieben wird. Aber das sind so meine Zoobeobachtungen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit meinem Marco hatte ich mal ein Erlebnis der besonderen Art mit Kühen - Marco ist mir als Junghund mal auf so eine Kuhweide entflutscht, bellend zwischen den Kühen rumgerannt - und bis dato wusste ich noch gar nicht, wie mobil und flott Kühe sein können, es waren aber Jungkühe.

Marco daddelte bellend und wuselnd zwischen ihnen rum, hatte viel Spass am Fangen spielen - zumindest hielt er das wohl dafür, für mich sah das aber ganz anders aus, eher so, als ob die Kühe dem Eindringling mal ordentlich die Meinung sagen wollten :o

Ich hatte in dem Moment mehr Angst als Vaterlandsliebe kann ich euch sagen...und war froh, als Marco nach einer Ewigkeit von vielleicht 1/2 Minute endlich meinem Rückruf folgte und wieder zu mir auf den Weg kam.

Danach wurden eingezäunte Wiesen (ob mit oder ohne Kühe) erst mal nur noch angeleint passiert, bis ich mir sicher war, dass Zäune auch für meinen Hund eine Grenze darstellen, die er einhält.

Von daher kann ich deine Angst gut nachvollziehen, der einzige Tipp den ich dir geben kann ist: Weiträumig umgehen!

Wieso müsst ihr denn diese Weiden überqueren?

So spontan würde ich sagen, dass ich lieber einen Umweg gehen würde als auch nur einen Fuß auf solche Weiden zu setzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Also die meisten Kühe die ich kenne sind absolut neugierig. Stehe ich mit einer kläffenden Hannah an der Weide kommen die auch an und schauen.

da ist dann ein Zaun dazwischen. An eingezäunten Weiden kann ich mit Chrystal auch an lockerer Leine, sogar ohne Leine in Fuß-Gehorsam vorbeigehen, ohne Probleme. Sie macht keinen Muckser. Nur sobald da kein Zaun mehr ist, beginnen die Probleme :-(

http://www.salzburg-reiseinfo.com/urlaub-tipps/wandern-kuehe-spaziergang/

Edit: Ich will Kühe natürlich nicht als böse darstellen... zitieren

Aber ich! Bin für strenge Stallhaltung, am Besten noch durch zusätzliche Stricke gesichert und mit Vorhängeschlössern! Nach der letzten Begegnung hat's mir echt gereicht.

Ich denke, mehr als ein T-Shirt oder ein Stock in der Hand würde helfen, wenn Du an Deinem (unbewußten) Verhalten arbeitest

Kühe sind in der Regel sehr friedfertige Tiere, die aber wenn sie sich (z.B. durch einen zeternden Hund) bedroht fühlen auch mal einen Angriff androhen können (ausführen eher seltener)

Deine Angst und Unsicherheit überträgt sich auf Deinen Hund und der reagiert entsprechend. Da können die Kühe nichts dafür!zitieren

Tja, da sagst Du was. Hab schon Atemübungen versucht, mir eine Keramik-Kuh auf den Schreibtisch gestellt und versucht, die süß zu finden, esse Unmengen an Milka - hilft alles nichts. Wenn die Kuh in weniger als 10 m Entfernung mit gesenkten Hörnern vor mir steht und auch noch schnaubt, dann gehen mir die Nerven durch. Hab auch schon versucht, mit ihnen zu sprechen, alle Kühe hören ja auf "Resi". Also hab ich's versucht mit "Resi, gemma, los aufgeht's, geh zu!" Dass diese Viecher auch immer direkt auf dem Weg rumstehen müssen! Keinen Meter hat sie sich bewegt. Schließlich bin ich den Hang hochgeklettert um einen Bogen an ihr vorbei zu machen. Sie hat sehr interessiert zugesehen wie ich ausgerutscht und direkt in eine ihrer Hinterlassenschaften gefallen bin!

Niemand ein Patentrezept?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wieso müsst ihr denn diese Weiden überqueren?

So spontan würde ich sagen, dass ich lieber einen Umweg gehen würde als auch nur einen Fuß auf solche Weiden zu setzen...

das ist leider nicht immer möglich. Oft führen die Wanderwege direkt durch Almgebiet. Umgehen geht da nicht immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

doch...abwaschbare Gummihose anziehen... :kaffee:

sorry...aber bei deiner letzten Erzählung hatte ich wunderbares Kopfkino :klatsch:

Da dein Hund an Kühen hinter einem Zaun ohne Probleme vorbeigeht, Kühe ohne Zaun dagegen anbellt...denke ich mal, dass sie genau diese Reaktion aufgrund deiner Gefühlslage zeigt.

Hm - dein Mann sieht das ja erheblich lockerer - nur hilft dir das in dem Moment gar nicht, und wenn ich mir die Tipps ansehe in dem eingestellten link, dann finde ich deine Ängste eher berechtigt als den lockeren Umgang deines Mannes mit dieser Situation.

Kannst du nicht deinen Mann davon überzeugen, bei solchen Begegnungen einen größeren Sicherheitsabstand einzuhalten - so groß, dass du dich selber sicherer fühlst?

Vielleicht einfach mal ausprobieren, ihr müsst ja nicht kilometerweit ausweichen - vielleicht reicht ja ein Abstand von 50 oder 100m, dann ist der Umweg nicht zu groß (für deinen Mann), aber groß genug für dich, um mehr Sicherheit zu haben und selber gelassen diese Stellen passieren zu können.

Sei mir nicht böse, aber ich habe momentan ein bisschen den Eindruck, dein Mann nimmt deine Ängste nicht ernst genug... :redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

die Kühe, die ich kennenlernen durfte auf Almen waren Färsen, die verdammt neugierig sind, aber auch sehr leicht zu beeindrucken. Wobei Hunde wohl sehr spannend sind und sie vor ihnen gar keinen wirklichen Respekt haben - aber vor Menschen. Meist reicht ein Schritt in ihre Richtung und sie gehen zurück. Ich hatte noch nie ein Problem mit Hund und Kühen und bis jetzt war meine Beobachtung wegen wölfischem Aussehen und Verhalten, dass die Tiere noch neugieriger sind, aber auch richtig viel Respekt zeigen. Aber ich hatte noch nie das Erlebnis auf einer Alm, das kommt demnächst wieder, wenn das Vieh wieder hochgetrieben wird. Aber das sind so meine Zoobeobachtungen

Ja richtig, Deine Hunde sehen ja auch "so" aus. Eine Bekannte mit zwei Saarloos-Hunden hat dieselben Probleme wie ich - also auf Almwiesen. Da vin ich gespannt, wie Du das erlebst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kühe? Nein, dieses mal nicht

      Wie ihr ja auch diesem Thread wisst, hatte sich kürzlich ein Landwirt bei uns gemeldet, der uns gebeten hat, seinen Nutzhof in einen Schutzhof für Tiere umzuwandeln. Wir haben uns daher dazu entschieden, seine Rinder zu übernehmen und diese abzusichern. Aber neben den Rindern gab es weitere Tiere auf seinem Hof. Süße, große Schweineaugen blickten uns hoffnungsvoll an, als wir sie das erste Mal sahen. Ich versprach ihnen, alles dafür zu tun, dass sie leben dürfen. Bis August blieb uns Zeit. Ich schrieb x Lebenshöfe und Gnadenhöfe an. Ich telefonierte und versuchte alles, aber schlussendlich fand ich nur einen Platz für drei Schweine. Diese habe ich kürzlich dann in die Nähe von München gebracht. Aber was sollte aus den restlichen Vieren werden? Nun galt es: wir übernehmen sie oder sie müssen aus Platzgründen zum Schlachter. Unsere Finanzen sind gerade nicht sehr rosig. Durch die Behandlungskosten für unsere Rinder Luci und Niklas, die ja beider leider verstorben sind, werden noch einige Kosten auf uns zu kommen. Aber sollten wir die hübschen Kerle zum Schlachter geben? Wir konnten es einfach nicht. Heute sind sie dann in die Nähe von Soest auf einen tollen Hof gezogen. Monatlich müssen wir 45€ pro Schwein an den Landwirt zahlen. Hinzu kommen Tierarztkosten etc. Nun hoffen wir sehr, dass wir viele Paten finden (ab 5€/Monat möglich), um unser Quartett finanzieren zu können. Namen haben die Vier noch nicht. Diese dürfen die Paten aussuchen.                      

      in Andere Tiere

    • Aggressive listenhunde

      Hallo ihr Lieben,  Ich habe ein kleines Problem und hoffe jemand kann mir helfen...  Und zwar wohnen bei uns im Dorf ein paar “Leute“ die fünf sogenannte sehr aggressive Listenhunde haben. Am Samstag wurde mein Mann mit unserem Hund und kurz drauf unser Nachbar von diesen unangeleinten hunden angegriffen. Daraufhin wurde Anzeige erstattet. Da mir diese Halter auch des öfteren schon unangenehm aufgefallen sind habe ich das Ordnungsamt verständigt. Leider interessiert es niemand wirklich und der Mann vom Amt sagte mir das sie wohl schon öfter auffällig geworden sind. Aber er könne ihnen ja nicht die hundehaltung verbieten. Da ich aber sehr oft mit den Kindern und dem hund da unterwegs bin habe ich ehrlich gesagt ziemlich schiss. Gibt es denn nicht noch irgendwas was man tun kann?  Und bitte nicht falsch verstehen ich hab gar nichts gegen solche hunde ganz im Gegenteil aber ich denke Halter solcher Rassen sollten ihre hunde schon im Griff haben...  Sorry für den Roman...   

      in Aggressionsverhalten

    • Sind Kühe gefährlich?

      ... oder haben wir nur verlernt, mit ihnen umzugehen?   https://www.youtube.com/watch?v=_Zv-Ap3_YUw   http://www.tt.com/lebensart/freizeit/13228168-91/neuer-erklärfilm-soll-umgang-mit-kühen-zeigen.csp   Wäre schön, wenn wir unsere Wanderwege und Almen auch weiterhin mit Hunden nutzen dürften. So wie es immer war und nie ernsthaft problematisch. ... Es gibt leider schon immer mehr Almwirte und Bauern, die sich das Theater nicht mehr antun wollen. Die z.B. selbst keinen Hund mehr haben, weil das mit den "Touristen" nicht mehr geht. Naja -- irgendwann werden sie sich das Theater um die Kühe auch nicht mehr antun ... Schade. ... Es könnte so einfach sein.

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Aggressive Übersprungshandlung, leinenaggressiver Hund

      Hallo,   vielleicht könnt ihr mir helfen, Übersprungshandlungen meiner leider frustrativ leinenaggressiven Hündin zu verstehen.   Was mich am meisten interessiert,- ist,- ob sich diese Handlungen, die ich gleich beschreibe, noch willentlich geschehen oder ob  sie sich diesem entziehen ???   Beispiel: beim Gassi gehen kommen mir zwei Hunde entgegen,- sich flippt ab einer gewissen Nähe vollkommen aus und versucht, zu attackieren.    Da sie den Hund-die Hunde nicht erreichen kann, beißt sie  voller Wut wie verrückt in ihre Leine, versucht diese 'totzubeißen' oder schnappt siech  einen umliegenden , neutralen Gegenstand.     Wir arbeiten sehr daran, ihre starke Leinenaggression in den Griff zu bekommen, daher bezieht sich hier meine Frage ausschließlich darauf , ob mein Hund sich seiner Handlungen noch  'bewußt ist, oder nicht !?!       LG   Susann    

      in Aggressionsverhalten

    • Fremde aggressive Hunde ohne Leine oder Beißkorb

      Hallo Leute, Ich habe einen 1 Jahr alten Collie Rüden. Er ist würde nicht einmal einer Fliege etwas zu Leide tun.  Früher waren unsere Spaziergänge Entspannung pur. Mittlerweile traue ich mich nicht mehr vor die Tür.  Ich wohne in einem Dorf, wo die Leute ihre Hunde nicht mal ansatzweise erziehen. Es gibt viele beunruhigende Tiere hier.     Zum einen ein viel zu groß geratener Deutsch-Drahthaar. Da er für die Jagt untauglich ist ( er gehorcht nicht) wird er nur im Garten gehalten. Man kann sich vorstellen, was mit solch einem Hund passiert, wenn er seine Energie nicht loswerden kann...jedes mal wenn man am Zaun vorbei geht explodiert er regelrecht. Vor zwei Wochen hat er es geschafft sich zu befreien und mich und meinen Oscar zu jagen. Die Besitzer haben natürlich eine Zeit lang gebraucht, bis sie gemerkt haben, dass ihr Hund ausgebückst ist. Als sie Wind davon bekommen haben, haben sie ihn nur zurückgepfiffen, ohne eine Entschuldigung. Später meinten sie das Tor wäre nicht richtig verschlossen gewesen.   Zum zweiten 3 Terrier, die extrem aggressiv sind, so aggressiv, dass wenn man am Zaun vorbei geht, sie nicht nur dich umbringen wollen, sondern auch sich gegenseitig angreifen. Meine Freundin hat mir davon berichtet, dass die Besitzer dieser Hunde ohne Leine/Maulkorb mit ihnen außerhalb des Ortes Spazieren gehen.   Jedoch am  allermeisten beunruhigt mich der riesige weiße Schäferhund, der 4 Häuser weiter wohnt. Als ich vor 3 Wochen mit meinem Hund spazieren ging (auf der anderen Straßenseite) kommt plötzlich dieser Hund auf uns zugestürmt, und geht auf meinen los. Da sich Oscar in solchen Fällen nicht wehrt musste ich ihn hoch heben, was nicht einfach ist, bei seinen fast 30 kg. Die Besitzerin konnte ihn nur mit Mühe zurückreißen. Dann meinte sie, er wollte doch nur spielen, und dass sie ihn das  nächste Mal  halt an die Leine nehmen werde. Ich dachte mich trifft der Schlag als ich sie heute, mitten im Ort, mit ihrem Hund ohne Leine, und ohne Beißkorb mehrere Meter hinter ihrem Hund spazieren gehen sah. Zum Glück hatte ich Oscar nicht dabei!   Mittlerweile ist kein Weg mehr sicher, ich bin verzweifelt! Ich kann doch nicht einfach warten bis meinem Oscar was passiert ( so etwas verändert einen Hund ) , er ist so ein guter Kerl, beim Spaziergang läuft er immer einen Meter hinter mir, er ist definitiv nicht das Problem.  Mit den Leuten reden bringt sich auch nichts, die sind zu stumpfsinnig und festgefahren!    

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.