Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
XtheGameX

Krümel ist da & einige Unsicherheiten

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

in meinem Profil könnt Ihr ja bereits einige Informationen zu meiner Person lesen, aber dennoch möchte ich mich noch einmal vorstellen. :)

Mein Name ist David, ich bin 31Jahre jung, leider aus gesundheitlichen Gründen Erwerbsminderungsrentner und wohne im schönen Wismar in Mecklenburg Vorpommern.

Erwähnen möchte ich das mein kleiner Krümel nicht direkt mein Ersthund ist, aber mein erster den ich alleine ausziehen möchte, wir hatten im Elterhaus bereits einen Dackel als ich noch Schulkind war.

Soo, mein kleiner "Krümel" ist nun seit letzten Samstag (02.03.) bei mir und hält mich mächtig auf Trap. ;) Auf den Tag genau ist er heute 10 Wochen alt, es handelt sich um einen Spitz-Dackel Mix (siehe Foto: 02032013857j3r9r.jpg (Sorry für das etwas große Bild)

Wir haben uns bisher auch sehr gut eingespielt und er scheint sich gut an mich gewöhnt zu haben.

Der Kleine ist einfach nur goldig, aber wirft auch einige Fragen bei mir auf und nach allem was ich hier im Vorfeld meiner Registrierung gelesen habe hoffe ich das Ihr mir mit Rat und Tat zu Seite stehen könnt:

1. Krümel macht seine Geschäfte selten im Freien, ab und an klappt es das er wenigstens bereits sein "Groß" draußen erledigt, aber auch das nicht immer. Leider ist der bisherige Erfolg beim Pipi machen nicht so schön.

Wir gehen im Schnitt alle 2h raus und suchen auch stets einen "bekannten" Ort auf.

Mir ist bewusst das so etwas Zeit brauch und ich Ihn auch nicht Stundenlang draußen lassen muss, aber ich finde es sehr "merkwürdig" das wir z.B. 20min. draußen sind, es passiert nichts und kaum wieder drin macht er munter drauf los.

Ich lobe Ihn jedesmal sollte er draußen seinen Haufen machen und wenn es dann drinnen passiert, zeige ich es Ihm (stubse Ihn NICHT rein) und sage auch laut "Pfui". an seiner Reaktion dann (zappelt) merke ich das er ahnt was er "falsch" gemacht hat.

Nachts gehen wir nicht raus und komischerweise finde ich seit 2Tagen Morgens keine Hinterlassenschaften mehr vor, dann direkt raus... NICHTS, wieder drin wird munter alles erledigt.

2. Er mag im Dunkeln nicht gassi/spazieren gehen.

Mir ist bewusst das er sicher im dunkeln Angst hat.

3. Er kaut momentan alles an, Möbel, Teppiche, Schränke, meine Finger, Pullover etc. nichts ist vor Ihm sicher.

Und vor allem Abends beim spielen wird er richtig wild und schnappt dann (sicher aus Spielreflex) gerne einmal fester zu, was aufgrund der spitzen Zähne ganz schön wehtun kann.

Wenn er dann richtig am Toben ist, macht er sich auch richtig böse (knurren) und dann hilft auch kein hoch nehmen etc. um Ihn zur Ruhe zu bringen.

4. Er frisst vor allem Morgens nicht viel.

Obwohl ich das Trockenfutter vorquellen lasse und er es eigentlich mag schafft er seine morgenliche Ration (Angabe laut Verpackung) nur selten.

Ich hoffe Ihr habt nicht den Eindruck ich hätte mich im Vorfeld nicht gut informiert, denn so ist es nicht.

Ich denke auch das alle benannten Gründe -noch- relativ normal sind, aber dennoch verunsichern sich mich ein wenig und hoffe auf Rat und Tipps :)

Vielen Dank

Gruß

David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und herzlich willkommen hier!

Was Du da beschreibst, ist vollkommen normal für einen Welpen von 10 Wochen.

Da draussen ist alles einfach zu aufregend, da erledigt "man" doch seine Geschäfte lieber im vertrauten Zuhause und in aller Ruhe.

Schimpf nicht mit ihm, putz es einfach kommentarlos weg.

Der zappelt nicht, weil er ahnt, dass er was falsch gemacht hat, sondern weil er nicht versteht, was eigentlich los ist, was Du von ihm willst und aus der Situation raus möchte!

Geh`nicht stur alle 2 Stunden raus, sondern auch nach jedem Schlafen, Fressen und Spielen.

Nachts halten die Welpen allermeistens schneller länger aus, weil sie da einfach ruhen und der ganze Stoffwechsel runtergefahren ist.

Nimm ihn, führe ihn immer an einen ganz bestimmten Platz und bleibe da mit ihm stehen, bis er sich löst.

Dann würde ich ihn ruhig loben, kein zu grosses Theater machen, das irritiert ihn womöglich nur.

Stell`Dich noch auf eine laaaange Zeit ein, in der das eine odere andere daneben geht, manche Welpen sind ganz fix und andere brauchen ziemlich lange, wie bei Menschenkindern auch.

Fütterst Du ihn nur 2 mal am Tag?

So junge Hunde sollten eigentlich noch mindestens 3 mal, eher 4 mal etwas zu fressen bekommen.

Vielleicht sind ihm die Portionen einfach zu gross.

Alles ankauen ist auch normal, Du musst alles welpensicher machen, da hilft nur, ihn abzulenken und ihm eine Alternative zu bieten.

Wenn er zu grob beim Spielen wird, brich das Spiel mit einem "Au" ab, wende Dich ab und ignoriere ihn solange, bis er wieder runtergefahren ist.

Er muss erst noch lernen, dass der Mensch empfindlicher ist, als seine Geschwister es waren.

Biete ihm ein Zerrspielzeug statt Deiner Hände an, aber sei in diesem Alter noch ganz vorsichtig damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen an Bord!! :winken:

Dein Hund ist wie Christiane schon schrieb, völlig normal für sein Alter. Unsere Jacki war mit ihren 4 Monaten (als wir sie bekamen) ähnlich im Verhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Kleine ist übrigens wirklich niedlich, das hatte ich jetzt ganz vergessen, dazu zu schreiben! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, herzlich willkommen hier im Forum!

Ich selber habe noch keinen Welpen großgezogen, aber zu der vom Hersteller empfohlenen Futtermenge würde ich mir schon mal den Gedanken machen, dass der ja sein Futter loswerden will und die Menge vielleicht zu hoch ansetzt, damit das Futter schneller leer wird! ;)

Welches Futter hast Du denn? (Frag 10 Leute und Du kriegst 20 Meinungen, warum Du genau DAS nicht füttern solltest ;) ) Es ist ja auch ein wenig davon abhängig, ob es kalt gepresst ist oder Nassfutter! Und einem Welpen würde ich die Tagesration auf mehr Mahlzeiten als auf zwei aufteilen! :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen hier im Forum! Ein süßer kleiner Fratz ist das Krümelchen :) Viel Spaß mit ihm!

Das kommt mir doch alles so bekannt vor, was du da schreibst!

Ninchen hat dir ja eine prima Antwort gegeben, dem kann ich mich nur anschließen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
aber ich finde es sehr "merkwürdig" das wir z.B. 20min. draußen sind, es passiert nichts und kaum wieder drin macht er munter drauf los.

Ganz simpel. Draußen ist es viel interessanter als drinnen xD

Das heißt das die kleinen Welpen meist draußen völlig vergessen (ja die vergessen) das sie müssen und sind so abgelenkt von geräuschen, Gerüchen usw..

Bitte einfach alle 2 Stunden rausgehen zu dem bekannten Ort und dort bleiben und nichts machen. Hund nicht ansprechen nicht spielen gar nix... Einfach dastehen und warten. Es kann manchmal wirklich dauern aber irgendwann wirds dann langweilig und sie lösen sich. Wenn du das ein paar mal wirklich durchhälst und dann lobst (Vllt sogar ein Lösewort konditionieren) dann wird er schnell verstehen. Gern kannst danach mit ihm auch ne Runde spielen. Er wird schnell begreifen erst Lösen danach kommt die Party.

2. Er mag im Dunkeln nicht gassi/spazieren gehen.

Mir ist bewusst das er sicher im dunkeln Angst hat.

Nicht böse gemeint aber sag dir jetzt bitte nicht der Hudn hätte Angst im Dunkeln. Das ist einfach das Normalste der Welt das es draußen Dunkel ist! Nicht weiter drüber nachdenken. Ist völlig Wumpe obs Nacht oder Tag ist. Wie immer weitermachen. Dann wirds genauso Alltag wie der Rest.

Wenn er dann richtig am Toben ist, macht er sich auch richtig böse (knurren) und dann hilft auch kein hoch nehmen etc. um Ihn zur Ruhe zu bringen.

Ruhe bewahren. Konsequent und bestimmt das Abbruchkommando (Nein oder Aus) sagen und das Spiel unterbinden! Wenn er zu wild wird dann darfst du ihn einfach nicht mehr an dich ran lassen. Du stoppst ihn verbal und zeigst ihm mit der Körpersprache wo deine Indvidualdistanz endet. Armlänge z.b. so nah darf er kommen näher nicht. Schwer zu erklären...

Wenn er kaut das selbe, da kannst du ihm nachdem Abbruchskommando eine Alternative anbieten, Spielzeug für ihn oder nen Kauknochen.

4. Er frisst vor allem Morgens nicht viel.

Obwohl ich das Trockenfutter vorquellen lasse und er es eigentlich mag schafft er seine morgenliche Ration (Angabe laut Verpackung) nur selten.

Dann verringer die Ration und verteil sie auf die anderen mit dazu. Wenn er die Tagesration im Gesamten nicht schafft dann reduziere sie einfach etwas. Solange er frisst würde ich das einfach anpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken: Herzlich Willkommen und viel Freude hier bei uns.

Mach Dir keine Sorgen, es ist alles normal bei deinem Welpi.

Ist übrigens ein ganz Hübscher :)

Unser Blümchen hat auch lange gebraucht bis sie alles draussen erledigt hat.

Wir sind bald verzweifelt und dachten, sie lernt das nie ( wir wussten, wies ging...hatten schon vorher Hunde ) und dann...ging's von einem Tag zum anderen!!!!!

Unsere war auch eine ganz wilde Hummel als Welpe.

Wir haben eine super Hundeschule gefunden und heute ist unser Blümchen mit fast 2 Jahren ganz toll gelungen =)

lg

anastacia+blümchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu :winken:

Ich habe auch gerade meinen ersten Welpen zum Junghund begleitet und ich kann dich nur beruhigen, dass es werden wird. :)

Wie die anderen schon gut beschrieben haben die Tagesfutterration auf 4 Mahlzeiten aufteilen, vielleicht klappt es dann schon besser.

Zum Stubenrein-Werden auch wie die anderen schon sagten nicht nur stur die 2 Stunden einhalten, sondern direkt nach Spielen, Fressen und Schlafen mit dem kleinen Knirps nach draussen gehen.

Drinnen auch immer im Auge behalten und wenn du merkst, er muss (siehst du evt. am Anfang nicht sofort, aber du wirst lernen wie "es" sich ankündigt, z. Bspl. durch unruhig umherlaufen, scharren, winseln ec.) unmittelbar nach draussen an den Löseplatz gehen.

Ich war mit Holly am Anfang oft alle 15-20 Min. draussen und habe mir am Anfang auch oft wie doof die Beine in den Bauch gestanden und nur gewartet, dass was kommt, aber die Geduld hat sich ausgezählt.

Es waren ja keine Spaziergänge, sondern einfach nur Warten am Löseplatz und je nachdem was an Leuten, Fahrrädern,Autos, Geräuschen usw. da war hat es mal mehr mal weniger gedauert, bis sie sich gelöst hat.

Wenn deiner das Prinzip von Rausgehen, sich lösen, Party verstanden hat werden auch die Zeitabstände dazwischen grösser.

Aber das dauert noch ;)

Erstmal muss er das Prinzip verstehen :)

Wenn dein Kleiner gern kaut, kannst du ihm Rinderkopfhaut, Ochsenziemer, Rinder-/Schweineohren zur Beschäftigug geben.

Das fördert auch eher das Ruhe einhalten, als wenn er Spielzeug zur Verfügung hat :)

Holly hat sich damit für sich auf ihre Decke zurückgezogen und ist oft drüber eingeschlafen.

Wenn er Drinnen das Ruhen und Entspannen lernt und du Spielen auf draussen verlegst( NACH dem Lösen) leiden deine Hände drinnen auch nicht so ;)

Viel Spass mit dem Kleinen und sei froh, dass er durchschläft :kaffee:

Ich hatte eine kleine nimmermüde Nachteule hier, die auch ständig undicht gewesen ist :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich danke Euch für Eure bisherigen Nachrichten, ich habe mich über den Zuspruch sehr gefreut. ;)

Nun ja, es wird.... inzwischen ist Krümel soweit das er wenigstens Morgens nach dem Aufstehen seine Geschäfte draußen erledigt und ab und an klappt es inzwischen auch so ganz gut draußen wenn Herrchen dann den richtigen Moment abpasst und jaaaaaaaa... er schläft wunderbar durch, neben Herrchen ist es doch am schönsten. =)

Thema Futter, ich füttere das "Multi Fit Junior" Trockenfutter von "Fre**nap*" (bloß keine Werbung) :D was Ihm eigentlich vorgequellt ganz gut gefällt, aber manche Tage "nascht" er nur etwas dran, ich lasse es dann stehen und er nimmt sich immer wieder mal ein paar Brocken. Richtig so, oder lieber nach einer gewissen Zeit wegnehmen und dann später neues hinstellen?

Heute Morgen hat er mir etwas Kummer bereitet, er wollte garnicht fressen und nachdem er bereits 2x sein großes Geschäft erledigt hatte kam einmal ganz grüner, transparenter, fast schon schleimiger "Kot" und seitdem gehts ihm wieder besser, er tobt und frisst auch immer mal etwas.

Ich denke mal das kam vom gestrigen Grasfressen oder was sagt Ihr?

Gruß

David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mo, 10.12. Daumen für Krümel

      Huhu,   die Hündin meiner Schwester, Krümel, bräuchte am Montag mal ein paar Forendaumen. Ein Tumor auf der Milz drückt auf den Magen. Der behandelnde TA schätzt die Ausgangslage für so gut ein, das er eine OP wagen möchte. Sollte er am Montag bei der OP sehen, daß nix mehr zu retten ist, wird Krümel nicht mehr aufgeweckt. Da alle Vitalfunktionen bei Krümel im grünen Bereich sind und sie ansonsten eben ungemein aktiv und bester Dinge ist, gehen sie den Versuch ein. Krümel wird ja erst 21, das ist ja kein Alter für einen Hund.    so weit Maico

      in Hundekrankheiten

    • Welche Rasse ist unser Krümel?

      Hallo in die Runde, unser Krümel ist 6 Monate alt, wir haben ihn aus einer Tierauffangstation, ein Terrier ist bei ihm dabei, sein Fell ist recht strohig und creme Farben. Wäre nett wenn jemand eine Idee hätte.

      in Terrier

    • Krümel testet die Regendecke

      Nach langem warten sind die Testdecke und die bestellten Sicherheitsgeschirre da. Zu den Geschirren muss ich gleich sagen, ich hatte bestellt und bezahlt für zwei Sicherheitsgeschirre, die vielfach verstellbar sein sollten. Einmal in ganz klein, damit ich die Zwerge sichern kann. (Lilo als Dackelmix zB) Und dann noch eins in groß, für die größeren Pflegis! Das ist wohl extrem in die Hose gegangen, denn Paula trägt jetzt das Geschirr für die Kleinen. Das hätte Lilo nie im Leben gepasst. ZUm verstellen ist es auch nicht gut, denn das Gurtband ist breiter wie die Plastikschieber. Alles in allem zwar zu gebrauchen aber begeistert bin ich nicht! Dazu die lange Wartezeit, die naja, eher fadenscheinige Ausrede von Isy und die Zugaben von zwei Zugstopp-Halsbändern mit Patches (ich sehe das als Versuch ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen) und die dann noch etwas patzige PN zuletzt von ihr lassen mich auf jeden Fall zu dem Schluss kommen, das ich nichts mehr bei ihr bestellen werde. Schade aber ich möchte ehrlich sein. Zur Regendecke/Regenmantel Sie sieht gut aus in dem blau, ist gut überzuziehen und zu verschließen und das Untermaterial ist dünn und angenehm anzufassen. Ich bin jetzt grade bei trockenem Wetter gelaufen um überhaupt erstmal Sitz und Praktikabilität zu testen! Krümel fühlt sich nicht eingeschränkt, auch wenn das Geschirr drüber sitzt. Sie wird nicht übermässig warm darunter (das ist das Problem beim anderen Regenmantel) und er bleibt relativ da sitzen wo er soll! Durch Krümels Unfall vor nem Jahr ist das Becken schief und sie läuft auch nicht mehr grade, da rutschen Decken und Geschirre schnell mal zur Seite. Was mir persönlich nicht gefällt sind die Ränder, die rollen sich hoch. Wie sich das bei nassem Wetter auswirken wird, wird sich noch zeigen.

      in Plauderecke

    • Bolonka-Hündin, 13 Monate, mit Unsicherheiten im Alltag

      Hallo, ich bin neu hier. Muss mich erst noch durchlesen. Es gibt sooo viele interessante Threads hier. Da ich mich aber vor allem wegen der Angst meiner Hündin mit euch austauschen würde, fange ich hier mal an. Ich habe eine 13 Monate alte Bolonka-Hündin, die von mir und auch den anderen Familienmitgliedern schon sehr betütelt wird und viel Aufmerksamkeit bekommt. Sie ist sehr aufgeweckt, verspielt und eine ganz liebe. Sie war schon immer ein bisschen ängstlich, hat z.B. in der Hundeschule wenig mit herum getobt sondern wenn es ihr zu stürmisch wurde, sich immer zwischen meinen oder anfangs auch zwischen anderen Beinen verkrochen. An der Leine hat sie die Hunde eher angebellt. Sie hat große Angst vor Gewitter (zittert dann und verkriecht sich), neuerdings auch vor Flugzeugen und auch anderen Geräuschen. Wir haben einen Garten und sie war immer draußen. Irgendwas muss sie mal so erschrocken haben, dass ich sie seit ca. 14 Tagen gar nicht mehr auf die Wiese im Grundstück bekomme. Sobald sie nur das kleinste Rascheln hört, legt sie die Ohren an und rennt rein. Spazieren geht sie zwar noch, aber auch da hört sie nur auf die Geräusche ringsherum. Ich muss aber sagen, dass wir den Fehler gemacht haben und sie anfangs getröstet haben, was man ja nicht tun soll. Was könnte ich denn alles probieren, dass sie wieder zu uns in den Garten kommt. Ich wollte es mit Bachblüten versuchen, weiß aber nicht, ob das etwas bringt. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps

      in Junghunde

    • KRÜMEL - best dog in town

      mehr Krümel und Kumpanen auf

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.