Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
elena94

Was sagt ihr zu Welpenfutter? Geben oder nicht geben, und wenn ja, wie lange?

Empfohlene Beiträge

Halli Hallo,

ich habe eine Frage...also hier im Forum hat jemand geschrieben, das man kein Welpenfutter brauch, weil Welpen gar keine anderen Bedürfnisse haben. Das war seine meinung und ich akzeptiere diese auch, nur bin ich jetzt etwas unsicher und würde gern noch andere Meinungen einholen. Also bitte...Eure Meinung ist gefragt!

LG Janice und Trixie...bald auch Marlo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum antwortet mir denn keiner?? Am Sonntag zieht der kleine bei mir ein...bitte gebt mir doch mal Tipps, was das Futter angeht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der eine sagt ja der andere nein. Meine Tierärztin hat mir empfohlen Welpenfutter mindestens bis zum 9 Monat zu füttern, angeblich ist da alles drin was ein Welpe braucht. Ich würde dir erst einmal raten dem Welpe das Futter zu geben was er jetzt momentan beim Züchter oder wo du ihn herbekommst auch zu futtern kriegt. Wenn du jetzt aprupt mit einem anderen Futter anfängst , dann bekommt der kleine Durchfall, das wäre nicht gut. Was ist es denn für einer ? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Naja, es gibt Leute, die haben im realen Leben auch mal was zu tun. Andere wiederum kennen sich nicht aus und wieder andere lesen nicht alle Rubriken.

Es gibt viele Gründe, warum man innerhalb von 4,5 Std. mal keine Antwort bekommt.

Ich habe meine letzten beiden Welpen nicht mit Welpenfutter aufgezogen. Sie sind wesentlich langsamer und gleichmäßiger gewachsen und haben im Wachstum nie gelahmt. Einer hatte eine grottenschlechte Hüfte, der jetzige Hund hat eine gute Hüfte. Ergebnis steht noch aus.

Der Welpe davor wurde lange mit Welpenfutter gefüttert...allerdings nicht für Riesenrassen, sondern für mittelgroße Rassen. Ich bin nicht der Meinung, dass Beaucerons Riesen sind. Er hat auch nicht gelahmt und hatte eine gute Hüfte.

Du musst das füttern, was dir zusagt und was der Kleine verträgt...fertig.

Wenn du 10 Leute fragst, bekommst du 20 Antworten...ist ein Phänomen bei der Futterfrage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja stimmt auch. Jeder sagt was anderes. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mische Welpenfutter mit "Gelenkfutter" für Erwachsene ,aber die Meinungen gehen bei

Futter immer extrem auseinander.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja offensichtlich!

Ich weiß aber ich freu mich doch schon sooo, deswegen will ich am liebsten die ganze Zeit über Welpen schreiben! :klatsch:

Es ist ein Bernersennen-Doggen-Mix. Aber da ist eigentlich alles drin! :D Ich bekomme ihn nicht von einem richtigen Züchter. Das war ein Unfall. Die Hündin war läufig und auch vorbildlich an der Leine aber ein Rüde, der erst 2 Jahre war und noch ein totaler Kindskopf ist der Besitzerin davon gerannt und schwubbs, schon war er auf der Hündin. Die Beitzer haben sie natürlich ganz schnell wieder getrennt aber offenbar nicht schnell genug.

Aber ich muss sagen, das sich die "Züchter" jetzt wirklich vorbildlich kümmern. Die kleinen sind super sozialisiert, kennen schon ganz viel und so.

Das mit dem Futter werde ich auch so machen. Ist halt mein erster Welpe, da macht man sich schnell mal verrückt...bestimmt völlig umsonst. Habe bis jetzt nur mit mindestens ein jährigen Hunden Erfahrungen gemacht und auch nur mit kleinbleibenden Mischlingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das habe ich auch schon mitbekommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt gutes und schlechtes Welpen- wie auch Erwachsenenfutter. Lieber würde ich ein gutes Welpen-, als ein schlechtes Erwachsenen-, und lieber ein gutes Erwachsenen-, als ein schlechtes Welpenfutter geben.

Genau so ist es mit den Mengen. Ich kann einen Welpen mit beiden Formen langsam wachsen oder "schießen" lassen.

Meiner Meinung nach ist es am praktikabelsten, erst mal für 2 Wochen das Züchter-Futter weiterzugeben, und dann bis zum Abschluß des Hauptwachstums der meisten Rassen mit etwa 6 Monaten ein moderates Welpenfutter. Damit man nicht zu viel gibt, sollte die Zunahme wöchentlich kontrolliert werden.

Für einen unsicheren Anfänger ist das ein guter Mittelweg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe die Mehrheit unsere Hunde mit Erwachsenen-Futter aufgezogen. Der aktuelle Hund hat Welpenfutter bekommen (so bis 6/7 Monate), von schnellem Wachstum kann keine Rede sein, er ist ein extrem kleines Exemplar seiner Rasse.

Die Zusammensetzung von Welpenfutter einiger Marken findet sich 1:1 auch bei Erwachsenen-Futter, nur die Groesse der Kroketten ist eine andere, also ist ja schon mal klar, dass einige Firmen da Schmu treiben. Soweit ich weiß, sollte nur das Verhältnis Phosphor:Calcium beim Hund im Wachstum ein anderes sein als beim Erwachsenen, aber da ich mich nie erinnere, wie es denn nun sein soll, ist es dann auch wieder egal.

Ich mache mir nicht so eine riesige Platte um's Futter, irgendwie sind meine Hunde alle recht gesund ueberdurchschnittlich alt geworden, auch ohne eine Wissenschaft draus zu machen.

Ich glaube, Barfen ist das beste, wenn man sich wirklich ob's Thema einliest (ansonsten ist es eher riskant). Das kommt für mich aber bisher nicht in Frage, also kaufe ich ein anständiges Trocken-Futter, zwischendurch gibt es mal das typische Zeugs zum Kauen, Obst oder Gemüse, mal ein bisschen Hüttenkäse oder was sonst so uebrig bleibt, aber eher selten.

Nimm erstmal das Futter vom Züchter mit und entscheide dann ... wobei sehr sehr viele Züchter relativ minderwertiges Futter geben ... ob aus Unwissenheit oder Sparsamkeit, weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.