Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
elena94

Was sagt ihr zu Welpenfutter? Geben oder nicht geben, und wenn ja, wie lange?

Empfohlene Beiträge

Halli Hallo,

ich habe eine Frage...also hier im Forum hat jemand geschrieben, das man kein Welpenfutter brauch, weil Welpen gar keine anderen Bedürfnisse haben. Das war seine meinung und ich akzeptiere diese auch, nur bin ich jetzt etwas unsicher und würde gern noch andere Meinungen einholen. Also bitte...Eure Meinung ist gefragt!

LG Janice und Trixie...bald auch Marlo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum antwortet mir denn keiner?? Am Sonntag zieht der kleine bei mir ein...bitte gebt mir doch mal Tipps, was das Futter angeht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der eine sagt ja der andere nein. Meine Tierärztin hat mir empfohlen Welpenfutter mindestens bis zum 9 Monat zu füttern, angeblich ist da alles drin was ein Welpe braucht. Ich würde dir erst einmal raten dem Welpe das Futter zu geben was er jetzt momentan beim Züchter oder wo du ihn herbekommst auch zu futtern kriegt. Wenn du jetzt aprupt mit einem anderen Futter anfängst , dann bekommt der kleine Durchfall, das wäre nicht gut. Was ist es denn für einer ? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Naja, es gibt Leute, die haben im realen Leben auch mal was zu tun. Andere wiederum kennen sich nicht aus und wieder andere lesen nicht alle Rubriken.

Es gibt viele Gründe, warum man innerhalb von 4,5 Std. mal keine Antwort bekommt.

Ich habe meine letzten beiden Welpen nicht mit Welpenfutter aufgezogen. Sie sind wesentlich langsamer und gleichmäßiger gewachsen und haben im Wachstum nie gelahmt. Einer hatte eine grottenschlechte Hüfte, der jetzige Hund hat eine gute Hüfte. Ergebnis steht noch aus.

Der Welpe davor wurde lange mit Welpenfutter gefüttert...allerdings nicht für Riesenrassen, sondern für mittelgroße Rassen. Ich bin nicht der Meinung, dass Beaucerons Riesen sind. Er hat auch nicht gelahmt und hatte eine gute Hüfte.

Du musst das füttern, was dir zusagt und was der Kleine verträgt...fertig.

Wenn du 10 Leute fragst, bekommst du 20 Antworten...ist ein Phänomen bei der Futterfrage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja stimmt auch. Jeder sagt was anderes. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mische Welpenfutter mit "Gelenkfutter" für Erwachsene ,aber die Meinungen gehen bei

Futter immer extrem auseinander.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja offensichtlich!

Ich weiß aber ich freu mich doch schon sooo, deswegen will ich am liebsten die ganze Zeit über Welpen schreiben! :klatsch:

Es ist ein Bernersennen-Doggen-Mix. Aber da ist eigentlich alles drin! :D Ich bekomme ihn nicht von einem richtigen Züchter. Das war ein Unfall. Die Hündin war läufig und auch vorbildlich an der Leine aber ein Rüde, der erst 2 Jahre war und noch ein totaler Kindskopf ist der Besitzerin davon gerannt und schwubbs, schon war er auf der Hündin. Die Beitzer haben sie natürlich ganz schnell wieder getrennt aber offenbar nicht schnell genug.

Aber ich muss sagen, das sich die "Züchter" jetzt wirklich vorbildlich kümmern. Die kleinen sind super sozialisiert, kennen schon ganz viel und so.

Das mit dem Futter werde ich auch so machen. Ist halt mein erster Welpe, da macht man sich schnell mal verrückt...bestimmt völlig umsonst. Habe bis jetzt nur mit mindestens ein jährigen Hunden Erfahrungen gemacht und auch nur mit kleinbleibenden Mischlingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das habe ich auch schon mitbekommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt gutes und schlechtes Welpen- wie auch Erwachsenenfutter. Lieber würde ich ein gutes Welpen-, als ein schlechtes Erwachsenen-, und lieber ein gutes Erwachsenen-, als ein schlechtes Welpenfutter geben.

Genau so ist es mit den Mengen. Ich kann einen Welpen mit beiden Formen langsam wachsen oder "schießen" lassen.

Meiner Meinung nach ist es am praktikabelsten, erst mal für 2 Wochen das Züchter-Futter weiterzugeben, und dann bis zum Abschluß des Hauptwachstums der meisten Rassen mit etwa 6 Monaten ein moderates Welpenfutter. Damit man nicht zu viel gibt, sollte die Zunahme wöchentlich kontrolliert werden.

Für einen unsicheren Anfänger ist das ein guter Mittelweg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe die Mehrheit unsere Hunde mit Erwachsenen-Futter aufgezogen. Der aktuelle Hund hat Welpenfutter bekommen (so bis 6/7 Monate), von schnellem Wachstum kann keine Rede sein, er ist ein extrem kleines Exemplar seiner Rasse.

Die Zusammensetzung von Welpenfutter einiger Marken findet sich 1:1 auch bei Erwachsenen-Futter, nur die Groesse der Kroketten ist eine andere, also ist ja schon mal klar, dass einige Firmen da Schmu treiben. Soweit ich weiß, sollte nur das Verhältnis Phosphor:Calcium beim Hund im Wachstum ein anderes sein als beim Erwachsenen, aber da ich mich nie erinnere, wie es denn nun sein soll, ist es dann auch wieder egal.

Ich mache mir nicht so eine riesige Platte um's Futter, irgendwie sind meine Hunde alle recht gesund ueberdurchschnittlich alt geworden, auch ohne eine Wissenschaft draus zu machen.

Ich glaube, Barfen ist das beste, wenn man sich wirklich ob's Thema einliest (ansonsten ist es eher riskant). Das kommt für mich aber bisher nicht in Frage, also kaufe ich ein anständiges Trocken-Futter, zwischendurch gibt es mal das typische Zeugs zum Kauen, Obst oder Gemüse, mal ein bisschen Hüttenkäse oder was sonst so uebrig bleibt, aber eher selten.

Nimm erstmal das Futter vom Züchter mit und entscheide dann ... wobei sehr sehr viele Züchter relativ minderwertiges Futter geben ... ob aus Unwissenheit oder Sparsamkeit, weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Dauerhaft Schmerzmittel geben?

      Mein Neuzugang hat Arthrose in beiden Ellenbogen (hatte schon im Thema "dicker Hund" darüber berichtet. Er bekommt daher seit fast 3 Wochen Metacam und läuft damit auch deutlich besser. Hat jemand Erfahrung mit der dauerhaften Gabe von Schmerzmitteln? Welche wurden gegeben? Gab es Nebenwirkungen?

      in Hundekrankheiten

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Ruckdämpfer Frage zu Länge und ein paar andere Sachen

      Mein Ruckdämpfer ist endlich angekommen. Nun sollen die Teile ja nicht auf dem Boden hängen, sieht die Länge so okay aus:      Der Ruckdämpfer ist das dickere Teil in der Mitte. Als unwissender Ersthundehalter würd ich sagen, ist in Ordnung so, oder? Die andere Frage wäre, das Teil ist relativ straff, Madame bekommt es schon gedehnt, muß dafür aber schon ordentlich ziehen, kann ich davon ausgehen, daß es auf Dauer durch Benutzung noch ein wenig lockerer wird? Madame wird ja auch noch ein paar Kilo zunehmen.

      in Hundezubehör

    • Wie lange is alleine bleiben ok?

      Hallo ich werde mit der Frage wahrscheinlich eine Diskussion lostreten. Hab schon mal im Internet etc gesucht. Dazu gibt es 1000 Meinungen die unterschiedlichen nich sein könnten. Ich hab einen 11 Jahre alten Belgischen Schäferhund den ich aus der Not heraus vor 5 Jahren zuhause aufgenommen ,er war früher 23std am Tag alleine in einem Zwinger und hat auch heute keine Probleme alleine zu bleiben. Natürlich muss er nih mehr im Zwinger sein. Er hat den Zwinger gegen 100 Decken ,seinem Bett und einen VIP-platz auf der Couch eingetauscht 🙂Ich hab damals noch Vollzeit gearbeitet und haben mein komplettes Leben umgestellt und arbeite jetzt noch halbtags. Aktuell s er 4x die Woche für 7 Std alleine. Er is super entspannt wenn ich gehe und komme und hat sonst keine Verhaltensauffälligkeiten. Bin ca 2 Std mit ihm unterwegs. Im Garten spielen wir und ich denke ihm  geht's gut.  Was meint ihr denn? Sind 7 Std zu Viel? Von 2-9 Std hab ich alles schon gehört.  Ich möchte nach ihm definitiv wieder einen Hund aber nur wenn alle damit gut und glücklich leben können. Ich bin psychisch etwas labil und ohne meinen Hund würde ich das alles gar nicht hin bekommen ich will aber auch nich egoistisch sein denn mir kann es nur gut gehen wenn es meinem Hund gut geht. Und so drehen sich meine Gedanken immer wieder im Kreis. Ich würde mich freuen eure Meinung zu hören 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.