Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Urmeli

Auswirkungen von Barf auf Verhalten

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen :)

Ich habe bei meinem Terriertier festgestellt, dass er absolut kein Getreide verträgt. Immer wenn ich Trockenfutter gegeben habe, hatte er *ähem* übelste "Winde" :D

Bei Nassfutter zwar auch, aber weniger (die mischen ja da trotzdem was rein, wird sozusagen mit Getreide gestreckt).

Gestern habe ich angefangen, Barf zu füttern (ja, komplett auf einmal, ohne Fastentag und ohne Untermischung vom alten Futter). Haben beide super vertragen, kein Durchfall, Kot ganz normal.

Habe Pferdefleisch, Gemüse (Rübenmixflocken), und Spirulinapulver gegeben.

Der Herr, der vorher den ganzen Tag Durchfall hatte (vor dem Barfen), hatte heute nichtsmehr. Null. Nach der Mahlzeit hatte er das erste Mal keinen geblähten Bauch (sieht sonst aus wie ne Tonne) und hat nur nach normalem Hund gerochen :D

Die Dame hat seit langer Zeit das erste Mal wieder den Napf leer gemacht.

Allerdings muss ich sagen, dass ich mich nicht so wirklich an die Mengenangaben halte, meine kriegen vom Fleisch und Gemüse mehr. Sie werden zwar nicht jagdlich geführt, aber nehmen bei den normalen Futtermengen (z.B. die empfohlenen Tagesmengen auf den Trockenfutterpackungen) ab wie ein Abreißkalender.

Auch möchte ich aus dem Barfen keine totale Wissenschaft machen.

Futter von heute, pro Hund (ca. 10 kg Kampfgewicht :so ):

Morgens: 250g Fleisch (Geflügelmix mit Knorpeln etc. pp), 80g Flocken, 2 EL Philadelphia, 1 EL Honig und ein bisschen Fischöl

zusätzlich gibt es immernoch Symbiopet wegen Valentins Problemen mit dem Darm.

Abends: Rinderbrustbein

So und jetzt zur eigentlichen Frage: :so

Valentin hat ja Aggressionen gegen andere Hunde. Beim Spazierengehen ist der Schwanz total weit oben und er ist in Kampfstellung.

Heute morgen war das nicht so. Viel ruhiger als sonst, Rute in normaler Stellung, und andere Hunde fand er nicht mehr ganz so scheiße :klatsch:

Ist es evtl. möglich, dass der Arme vom getreidereichen Trockenfutter solche Bauchschmerzen bekommen hat, dass sich dadurch seine Aggressivität wegen der Schmerzen gesteigert hat?

Und wenn ja, ist es möglich, dass sich sein Verhalten so schnell ändert, obwohl er erst eine Mahlzeit (die mit dem Pferdefleisch) nach Barf bekommen hat?

Ich bin echt total verwirrt :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na klar ist das möglich! Mein Alterchen hat immer wieder Rückenprobleme und die äußern sich in erster Linie darin, dass er zickig wird... das merkt man immer schon bevor er lahm geht...

Wenn man dauernd Bauchweh hat und sich unwohl fühlt, dann wird die Laune dadurch sicher nicht besser ;)

Sicher ist Barf kein Allheilmittel, aber wenn die Grundgereiztheit damit abnimmt ist das doch wunderbar!

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er so heftige Blähungen und Druck im Bauch hatte, ist das ziemlich wahrscheinlich. :)

Meine Hunde hatten das nicht, insofern gab es auch keine Verhaltensveränderungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Helena :)

Danke für die Antwort! Gut zu wissen, dass es bei anderen Hunden ähnlich ist :klatsch:

Also, ich denke nicht, dass das das komplette Problem in Rauch auflöst, aber es würde ja schon reichen, wenn er dann so ist wie heute Morgen :so

Das Einzige, was mich stört ist meine eigene Dummheit.

Warum bin ich da bitte erst nach einem halben Jahr drauf gekommen :wall:

Mein armer Terrorterrier :( Jetzt habe ich ein ganz schlechtes Gewissen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Äh, danke auch an die, Kerstin :)

Haben sich wohl die Antworten überschnitten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann mir nicht vorstellen das es von einmal füttern besser wird. Da ja noch Reste vom alten Futter im Verdauungstrakt sind und die müssen, denke ich, erstmal raus.

Füttere doch einfach mal 14 Tage durch und beobachte das Verhalten, dann wirst du ja sehen ob es am Futter liegt.

Aber ich kann mir schon vorstellen, dass die Futterumstellung auf lange Sicht sich positiv auswirken wird.

Hast du eigentlich auch mal getreidefreies Futter gefüttert? zB von O Canis mit Pferd und Kartoffel oder woher weißt du das er auf Getreide reagiert? Es könnten ja auch andere Stoffe im Futter sein die ihm Probleme machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Immer schön nach vorne sehen - der Rest ist Schnee von gestern. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also so ganz arg sicher, dass es unbedingt Getreide ist, bin ich mir nicht.

Es war eben nur auffällig, dass immer wenn ich Futter mit viel Getreide gegeben habe (wir haben öfter die Sorten gewechselt, haben einiges durch), die *Winde* :D und der Blähbauch enorm stark waren. Am Anfang hatte ich sogar mal gedacht, es wäre eine Magenumdrehung, weil das Bäuchlein plötzlich so prall wurde :(

2 oder 3 mal haben wir ohne Getreide gefüttert (Nassfutter, ich wage zu glauben es war Terra Canis, aus dem Restbestand einer Freundin), da war dann glaube ich nichts.

Egal, was das in dem Futter war/ist, ich führe jetzt Protokoll. Sprich, ich schaue immer, wie er drauf ist, wenn er ein spezielles Futter/Fleisch etc. bekommen hat.

Eine Ausschlussdiät wäre wahrscheinlich auch sinnvoll, meiner reagiert ja immer sofort.

So eine Stunde nach dem Fressen geht das mit den Blähungen los. Also merke ich das ja gleich, wenn er was nicht verträgt (iiiihh :so )

Und wenn er jetzt beim Barf soweit nichts hat, dann werde ich bestimmt nicht wieder zum Trockenfutter umschwenken, weil, warum soll ich das riskieren ;)

Aber ich finde es eh schwierig, genau rauszufinden, was das Unwohlsein erzeugt. In dem Trockenfutter sind ja so viele Sachen drin. Ich gebe zu, bisher haben die immer Discounterfutter bekommen, das war bestimmt nicht so optimal. Aber man lernt ja dazu ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vergesst es - ich geh meine Brille putzen :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ebby: Schon klar :zunge: Nudeln gebe ich ja auch nicht ;-)

Soviel weiß ich dann denke ich noch aus dem Bio LK, auch wenn ich sonst nicht wirklich viel davon behalten habe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Petman Fertig-BARF aus der Tiefkühltruhe, Erfahrungen?

      Hallo,   Ich bin eigentlich nicht wirklich ein Fan von fertig BARF, bzw habe ich es noch gar nicht ausprobiert, da ich selbst ja auch am liebsten frisch esse Jetzt werde ich aber mit meinem kleinen Terriermix ca eine Woche bei meiner Familie sein, dort gibt es keinen BARF Shop und alles einzeln zu kaufen, ist mir für die paar Tage etwas zu aufwendig, vor allem weil wir Abends ankommen werden.   Hat jemand Erfahrungen mit dem fertig Barf von Petman? Für mich würde der BARF-In-One Juniormix in Frage kommen.    

      in BARF - Rohfütterung

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ungewöhnliches verhalten

      Hallo zusammen,  Hab folgendes Problem welches mich beunruhigt. Mein Hund ist ca 12 Jahre alt. Er ist ein spanischer Wasser Hund Mix. Seit ca drei Monaten verhält er sich zunehmend ungewöhnlich. Morgens bis zum ersten größeren Spaziergang ist alles wie immer. Ab dann wird es komisch. Er möchte nicht mehr bei uns bleiben. Geht von a nach b. Als ob er was hören würde. Treppe hoch Treppe runter. Will nicht sitzen und nicht liegen. Manchmal fängt er an zu zittern wie am Silvester. Was soll ich tun? 

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.