Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
tamstar

Giardien und viele weitere Probleme

Empfohlene Beiträge

So, nun muss ich doch mal schreiben.

In der Vorstellungsrunde schaue ich später mal vorbei, wollte nur vor dem Schlafengehen noch diesen Beitrag verfassen, damit vielleicht morgen schon Antworten da sind.

Zunächst mal meine dringendste Frage für alle, die die Vorgeschichte nicht lesen wollen:

Können zu rohe Karotten dazu führen, dass der Hund erbricht ? Er hat nämlich bisher immer nur Durchfall, noch nie erbrochen. Heute gab es zwar gekochte, aber noch recht harte Karotten und die kamen einige! Stunden (das erste Mal nach 4h, das zweite Mal nach 5-6h) danach wieder raus.

Oder liegt das auch an den Giardien und es wird schlimmer ? Ist Erbrechen also ein spät eintretendes Symptom für die Parasiten ?

Nun doch zur Geschichte.

Mein Schäfermischling Prinz (ca. 3 Jahre) kam Anfang Dezember aus dem Tierheim.

Dort bekam er Trockenfutter (Bewidog ? Weiß es nicht genau) und Dose gemischt.

Ich wollte ihn zu Hause auf rein Trockenfutter umstellen. Er wog beim Einzug bei mir knapp 28kg.

Schon als ich mit ihm im TH spazieren war, hatte er Durchfall (alle drei Mal in ca. 2 Wochen), das habe ich den Pflegern gemeldet, da hieß es nur, dass sie grad eine große Hundewurstspende bekommen haben und daher das verfüttern und Prinz das wohl nicht verträgt.

Gut, hab ich ihnen natürlich erstmal geglaubt.

Dann hatte ich ihn zu Hause, stellte langsam das Futter um. Hatte dann verschiedene Sorten Josera. Damit klappte es auch nicht, ich schob es auf die Mischung. Irgendwann hab ich dann mit Meradog Lamm und Reis angefangen. Wurde auch nicht besser. Ich schob es nach wie vor auf die Futterumstellungen und den Stress des Einzuges und so weiter. Er war ja sonst putzmunter.

Das neue Jahr kam, es wurde nicht besser, also zum Tierarzt. Abgemagert auf 25kg.

11.01.13 Dort bei der ersten Untersuchung bekam er Dia Taps für den Darm und Barilux für den festeren Kot. Währenddessen Kotproben sammeln

14.01.13 Wieder TA: Giardientest: positiv -> Panacur 3 Tage (5,5 250mg Tabletten pro Tag)

Gegeben, wurde nicht viel besser.

Wollte nun auf Josera Agilo umstellen, da er ja so abgenommen hat und schon riesige Mengen Trockenfutter bekam.

12.02.13 Wieder hin: kein Giardientest, sondern gleich Metronidazol 5 Tage lang, Gewicht mittlerweile wieder auf 27kg, zusätzlich bekommt er Nux vomica.

Es ist immer noch nicht gut, jetzt bekommt er reine Fleischdosen (Animonda) und gekochte Karotten, damit hat er wenigstens halbwegs geformten Output, aber immer noch weich und immer wieder mal breiig. Habe Heilerde, Buttermilch und Oregano untergemischt. Auch gurgelt und gluckst es viel im Bauch, wohl auch kein gutes Zeichen.

26.02.13 Letzter TA-Besuch: Immer noch Durchfälle, empfindlicher Bauch, ich möchte aber nicht nochmal Metronidazol, sondern schlage Darmsanierung vor. TÄ gibt mir Planta-Ferm mit.

Das gab ich nun gut eine Woche mit Dose und Karotten. Zwischenzeitlich hab ich mich hier belesen, dass Karotten wegen des Kohlenhydratanteils gar nicht geeignet sind, hatte aber auch gelesen, dass die Karottenpellets zB mehr helfen als die KH schaden würden, also gab ich heute noch mal Karotten ins Futter. Beim ersten Mal hat er die Karotten einfach in Scheiben geschnitten bekommen. Danach hat er ja schon erbrochen, also hab ich sie püriert, scheint aber auch nicht geholfen zu haben.

Er erbrach beide großen Mahlzeiten wie oben schon geschrieben nach mehreren Stunden.

Das erste Mal nach dem Spaziergang (der aber erst 3h nach dem Füttern stattfand), das zweite Mal als er ruhig auf der Couch lag und eigentlich schon für die Nacht schlief.

Er macht keinen schlappen Eindruck, ist halt ein kleiner Wirbelwind. Er hat auch immer noch Hunger und die Häufchen waren nicht besonders dünn.

Wollte jetzt beobachten, ob er auch bricht, wenn ich ihm mehrere kleine, reine Dosenmahlzeiten gebe.

Doch was kann ich noch machen ? Sofort wieder zur TÄ, die vielleicht wieder Antibiotika geben will ? TÄ wechseln ? Blutbild ?

Hab auch gehört, dass die Bauchspeicheldrüse ähnliche Symptome bereitet, wenn was nicht stimmt. Aber da er ja Giardien-positiv war, denke ich, dass er einfach immer noch die Viecher hat, bzw. sein Darm geschädigt und das Immunsystem im Eimer ist. Oder seh ich das falsch ?

Ich denke, ich sollte diesen Beitrag nehmen und damit zur TÄ gehen, aber vielleicht hat bis dahin jemand einen Tipp oder Hinweis. Oder einfach nur aufmunternde Worte. Man ist da langsam so sauer auf die Viecher und einen selbst und den Hund und das Tierheim...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab Dir eine PN geschickt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, Panacur muss 2x kurz hintereinander gegeben werden :think:

Ansonsten würde ich Schonkost geben: Gekochtes Geflügel, gekochte Möhren.

Evtl. hat Dein Hund auch eine Unverträglichkeit auf irgendein Futtermittel?!

Mit der Darmsanierung hast Du schon ganz richtig gelegen.

Dass in einer "Sammelverwahrstelle" wie einem Tierheim Giardien auftreten, ist nicht sooo ungewöhnlich.

Hast Du das TH informiert darüber?

Da werden es ja noch einige andere Hunde haben.

Gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie bereits geschrieben: Schonkost.

Laß jegliches Trockenfutter erst mal weg.

Mageres Geflügelfleisch, und die Möhren immer sehr weich kochen, sonst sind sie schwer verdaulich, was in deiner Situation ja ungünstig ist.

Kannst auch die Moro'sche Möhrensuppe geben: guckstdu klick

Agilo hat nur einen geringen Fleisch(mehl)anteil, dafür viel viel Getreide. Würd ich nicht geben.

Etwas besser ist das "Fitness" von Josera, noch besser m.M.n. wäre ein getreidefreies Trockenfutter, es gibt ja genügend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Zlavia wurde die Panacur Behandlung auch zwei mal hintereinander gemacht, da es noch nicht besser war. Dann Pause (Darm aufpeppeln mit selbstgekochter Schonkost und Heilerde), dann gab's nochmal eine Panacur Behandlung.....

Sie hat auch sehr viel angebnommen. Das Durchfall hat auch noch eine Weile angehalten, der Tierarzt hatte uns noch ein Pulver mit Silicium mitgegeben. Das hat sehr gut geholfen (Entero-Teknosal Vet), habe gerade auf die Packung geschaut, zur Unterstützung der Darmfunktion bei Durchfall aus "hochdispersivem Siliciumdioxid", kannst ja mal danach beim Tierarzt fragen.

Ansonsten habe ich auch den Möhren Tip befolgt. Allerdings eben nicht als reine Suppe, sondern habe die Möhren ewig lang matschig verkocht, Hähnchenfleisch dazu und Haferschleim (also einfach als alles heiß war mit rein und ziehen lassen).

So haben wir es in den Griff bekommen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde nur auf Giardien getestet oder auch auf Würmer? Deine Geschichte erinnert mich nämlich an Cookie. Seine Probleme hörten trotz erfolgreicher Behandlung nicht auf. Tja, der Tierarzt hat nur auf Giardien untersucht, aber er war auch ziemlich verwurmt. Dann gab es ne wurmkur und alles war gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Panacur sollte aber eigentlich auch gegen Würmer wirken... Weiß jetzt nur nicht mehr auswenig ob gegen alle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fakt ist: ihr muesst noch mal testen, auf Giardien, Würmer und vorsichtshalber auch Kokzidien.

Nutzt doch nichts, wenn Du mit Schonkost rum hantierst, während der Hund Parasiten hat.

Panacur wird eigentlich immer mit ein paar Tagen Pause erneut gegeben, ich kenne die Regel 5 Tage geben, 3 Tage Pause, 5 Tage geben.

Also ab zum Tierarzt mit Sammelprobe von drei Tagen, kannst das Wochenende ja prima nutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entwurmt und entfloht wurde er frisch, als er zu mir kam, also dürften es doch keine Würmer sein, oder ?

Giardientest kann ich noch mal machen lassen, ja. Wie lagere ich dann die Sammelprobe ? Plastik und Kühlschrank ? Oder lieber Glas ? Kühlschrank aber auf jeden Fall, oder ?

Kann ich gerade jetzt aufs Barfen umstellen ? Also erstmal vermutlich gekocht, wenn er so Probleme hat, aber eben keine Dosen mehr ? Muss ich dann einen Plan erstellen lassen ? Für gesunde Hunde sagt man ja, kann man selbst erstellen, aber bei kranken ?

Ist Wasser abkochen sinnvoll ? Weiterhin Heilerde ? Das Buttermilchrezept ?

Möhrensuppe hatte ich beim ersten Mal schon gemacht, Bariumsulfat bekam er auch schon.

Danke schon mal für die Antworten !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hermann hatte auch Giardien.Er wurde über mehrere Tage behandelt. Nach Pause nochmals.

Anschließend wurden nochmals Kotproben gesammelt und untersucht.

Ich würde Schonkost geben.Huhn gekocht mit Kartoffeln und Möhren. Einen Tell. Distelöl rüber.

Und täglich dampfen. Die Schüsseln auskochen.

Dies wird dir aber dein Tierarzt alles mitteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.