Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gina2013

Aggressiver Welpe

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen,

ich bin neu in diesem Forum und erhoffe mir ein paar Tipps und Ratschläge, da ich momentan echt nicht mehr weiter weiß und regelmäßig heulend in der Ecke sitze.

Ich habe seit zwei Wochen eine nun 11 Wochen alte Tibet Terrier-Hündin. Unsagbar süß - aber auch unglaublich aggressiv. Ich bin nicht hundeunerfahren, nur ist es lange her, als ich den letzten Welpen hatte. Ich schildere einfach mal meine Sorgen:

Das allergrößte Problem ist, dass sie von Tag zu Tag wilder und aggressiver wird. Vor allem springt sie einem ständig ins Gesicht, sobald man mit ihr spielen will oder sie auf dem Arm hat, wenn man schläft, ihr das Geschirr anlegt, etc. Sie beißt ins Kinn und schlägt mit den Pfoten. Meiner Mutter ist sie mit der Kralle durch das Auge - schwere Einblutung in der Bindehaut :heul: Mittlerweile habe ich Angst, mich auf den Boden zu setzen, um mich mit ihr zu beschäftigen, weil sie so unberechenbar ist. Sie beißt heftigst in Hände und Beine und Klamotten, man kriegt sie gar nicht mehr los. Weder mit "Nein", "Aus" oder Ablenkung (Anbieten einer anderen Kaumöglichkeit oder eines Spielzeugs). Sie schläft in ihrem Korb neben meinem Bett und ich schiebe nur noch Panik, weil sie mich mitten in der Nacht anspringt und mein Gesicht bearbeitet.

Ich gebe zu, dass ich teilweise am Rande der absoluten Verzweiflung bin und ich gar nicht mehr weiß, wie ich mich verhalten soll. Hinzu kommt, dass ich langsam Schiss vor ihr habe :-(

Ich weiß, dass Welpen ihre "dollen Minuten" haben - aber sie ist fast rund um die Uhr "doll", außer, wenn sie schläft. Ist

So oft wird geraten: Weggehen und Hund ignorieren. Aber WIE bitte soll das funktionieren, wenn sie sich festgebissen hat? Wenn ich sie dann vom Bein/Fuß gelöst habe und nur einen Schritt weitergehe, hängt sie mir wieder in den Hacken. Wenn ich sie für eine Minute oder so in einen anderen Raum sperre (zum Abreagieren), beginnt sie sofort zu heulen wie ein Wolf, dass die Nachbarn sich schon beschwert haben. Somit ist das auch keine Option.

Ich komme kaum eine Minute am Tag zur Ruhe und die wirklich schönen Momente mit ihr, die wir anfangs hatten, minimieren sich immer mehr.

Ich kann sie einfach nicht unter Kontrolle bringen und bin total verzweifelt. Ich hoffe, dass mich jemand hier versteht und einen Rat hat!

Sorry für den langen Text und Danke fürs Lesen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah holla,

am besten ist Du gehst zu jemanden der sich mit Hunden auskennt. Der Hund zeigt ein Verhalten welches völlig normal ist. Nur du bist nicht in der Lage dem Hund Grenzen zu setzen.

Am besten die örtliche Hundeschule aufsuchen und sich mal erklären lassen was man sich ins Haus geholt hat. Tut mir Leid aber Hundeerfahrung lese ich an keiner Stelle deines Postings.

Es hört sich eher an wie: Oh ein Flugzeug wie kann ich das bitte bedienen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Guten Morgen!

Erstmal: das hat meiner Meinung nach nichts mit Aggressivität zu tun - das ist ein 11 Wochen alter Welpe , der einen unbändigen Spieldrang hat und auf seine hündische Art und Weise genau das macht.

Hier laufen 2 Tibet - Terrier in meiner Nachbarschaft herum und beide Hundehalter klagen noch immer ihr "Leid" ;)

Da Du aber jetzt wirklich recht verzweifelt wirkst - höre Dich doch mal um und versuche, einen Hundetrainer ins Haus zu bekommen - einen Hundetrainer, der nicht sofort mit Alpharolle und ähnlichem Gehabe kommt *denk*

Hier hilft wirklich nur, Ruhe reinzubringen - vom Ignorieren halte ich nichtviel in solchen Situationen.

Versuche, dem Hund Ruhe rüberzubringen - auch mithilfe einer Box zum Beispiel, gewöhne sie an eine Box oder an einen Kennel, füttere sie dadrin und zeig ihr, dass das ein Ruheort für sie ist.

Nimm ein solches Spiel völlig aus Eurem Tagesablauf, fängt sie damit wieder an - lenk sie entweder an, oder zeig ihr, dass das ein unerwünschtes Verhalten ist - dafür muss sie natürlich Nein kennen ;)

Ich hab Joss das Nein beigebracht, in dem ich Leckerlis in der Hand hatte, er wollte sie nehmen, ich schloss die Hand und sagte Nein. Das natürlich mit einigen vielen Wiederholungen, ist ja schließlich ein Welpe :)

Geduld - und Ruhe und Konsequenz, das ist die Devise hier :knuddel

Angst brauchst Du wirklich absolut keine zu haben - es ist ein Baby, halte Dir das immer vor Augen!

Also, schau mal, ob Du einen Hundetrainer findest :) Denke, das ist am Besten, der kann Dir auch in dem Moment, in dem was sein sollte, die Zuversicht geben, dass da keine Aggressionen dahinterstecken :) Tibet - Terrier sind eben aufgeweckte, energiegeladene kleine Bündel :)

EDIT: Riko sagt es mal wieder mit deutlich weniger Worten :D:respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Welpe kann in dem Alter keine aktiven Agressionen zeigen. Was deinem Hund fehlt, ist das Verständnis für Grenzen und den Stufen der eigenen Beisskraft. Ein anderer Hund würde da massiv massregeln und somit dem Zwerg die Grenzen zeigen zwischen spielerischem Beissen und zu starkem oder wilden Verhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich meinen Vorrednern, vor Allem Riko, an.

Ein Hundetrainer ist hier sicher das Beste - ein Welpe, der bei einem Halter mit dieser Negativhaltung aufwächst, KANN kein leicht händelbarer Hund werden.

Da ist schleunigst Abhilfe angeraten!

Hast PN.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten. Ich habe bereits für den 16.03. den ersten Termin in einer Hundeschule vereinbart.

Das allerwichtigste für mich ist definitiv, dass sie aufhört, ins Gesicht zu springen und zu beißen.

@Joss

Danke für Dein verständnisvolles Posting und die Tipps. Ich werde das "Nein" nach der von Dir beschriebenen Methode ausprobieren :-)

Gerade heute morgen fühle ich mich einfach absolut überfordert (ich habe hohes Fieber und bin total kaputt), daher hatte ich mich auch an dieses Forum gewandt - aus einem Impuls, mir mal alles von der Seele zu schreiben. Evtl. kam mein Beitrag daher auch anders rüber, als es gewollt war.

Nochmals Danke und allen einen schönen Tag.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein Tipp fällt mir ein als Soforthilfemaßnahme:

Ein gut sitzendes Geschirr...dies könnt ihr packen um sie am Hochspringen zu hindern.

Aber bitte KEINESFALLS dazu nutzen, um sie runterzudrücken, auf die Seite zu legen...oder auch nur in irgendeiner Weise eure Wut spüren zu lassen.

Einen Welpen durch den Griff ans Geschirr in seiner Bewegung EINZUSCHRÄNKEN und damit soweit ruhig zu stellen, dass IHR in der Lage seid, völlig ruhig mit dieser Situation umzugehen...sollte doch kein Problem sein, oder?

irgendetwas läuft aber grundsätzlich falsch bei euch, da würde ich auch keine Woche mehr auf eine Trainerhilfe warten wollen :no:

habt ihr Kontakt zum Züchter? Evtl. kann dieser euch ja auch ein paar gute Tipps geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte auch einen "Turbo-Welpen", aber irgendwie liest sich bei euch raus , dass es nicht nur ein Turbo-Welpe ist, sondern dass da einiges grundlegend falsch läuft.

Wie die anderen schon treffend sagten :)

Du bräuchtets JETZ konkrete Hife, jemand, der mal draufschaut und den Welpen einschätzt und EUCH dann die konkrete Hilfe zukommen lässt.

Ich muss gerade immerwieder an ein bauklötze-schmeissendes Kind denken...Sorry ;)

Schau, dass du jemanden findest, der dir JETZ helfen kann.

Den Züchter, einen Trainer, einen Verhaltenspsychologen oder so.

Damit ihr zeitnah Hilfe habt und der Kleine gut versorgt ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Gina2013

Ich finde es nett das du schreibst das du dich im Moment überfordert fühlst.

Viele haben das Bedürfnis sich ihren Kummer von der Seele zu schreiben.

Wenn Du dafür den Kummerkasten gewählt hättest dann wäre mein Posting anders ausgefallen oder ich hätte es sehr wahrscheinlich gar nicht geschrieben.

Aber wenn schon jemand schreibt das er nicht hundeunerfahren ist. Mir damit signalisiert das er Wissen bezüglich Hunde hat und dann mit seinem ganzen Posting zeigt das da kaum Wissen vorhanden ist dann mag ich auch nicht mehr länger den Mund halten. Denn solche Hundehalter machen uns mit ihrem Hund in der Öffentlichkeit das Leben schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schließe mich meinen Vorrednern an. Dein Welpe ist nicht aggressiv, sondern einfach nur aufgedreht und versteht nicht, dass beißen nicht in Ordnung ist.

Ich hatte leider auch so einen Welpen, den man mit Ignorieren nicht ruhig bekommen hat. Konditioniere erst einmal ein NEIN mit ihm, Spielabbruch wenn er wild wird und wenn er sich im Bein festbeißt, wenn man versucht ihn zu ignorieren (hat meine auch immer gemacht) nimm ihn aus der Situation raus: sperr ihn in einen Kennel (falls du einen hast), leine ihn an u binde ihn fest, sodass er sich beruhigt. Das war bei mir die einzige Chance.

Und halte vor allem das Gesicht fern. Meine Hände und Füße waren damals auch völlig zerbissen, aber habe das Gesicht immer fern gehalten, damit sie dort nichts anrichten konnte.

Ich verstehe deine Verzweiflung, ich hätte auch oft heulen hönnen. Aber es ist noch ein Welpe u er weiß nicht, dass das was er tut falsch ist. Du musst jetzt geduldig und konsequent sein u ihm das klar machen. Notfalls mit Anleinen, bis er ruhiger wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.