Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Yeiru

Hunderudel verfolgt Kind. Oder: Kinderrudel verfolgt kleinen ängstlichen Hund...

Empfohlene Beiträge

So.. ich muss mal ne menge Frust abladen... Sorry wenn ich mich etwas in Rage schreibe, aber ich könnte gerade so platzen vor wut.

Wie jeden abend will ich mit meinem kleinen Sheltie Haku noch einmal auf das 'Feld' gegenüber unserem Haus gehen. Naja es ist nicht wirklich ein Feld eher sowas wie ein riesiger großer Platz wo nichts ist. Dort stehen ziemlich viele Mietshäuser wo auch viele Kinder wohnen - die öfters mal auf diesem Platz spielen.

Jedenfalls gehe ich mit meinem Hund über die Straße und sehe dort 3 Kinder. Mein Hund hat wegen der Dunkelheit 2 blaue 'Lämpchen' am Geschirr, was die Kinder warscheinlich veranlasste zu ihm zu wollen.

Jedenfalls ging ich weiter und schaute mich um. Keine Kinder da. Gut. Ich machte meinen Hund von der Leine was auch kein problem ist da er super gut hört. Ich wollte mit ihm ein wenig 'bleib' üben. Also setzte ich ihn ins bleib und ging einige meter von ihm weg.

Plötzlich stürmten die 3 Kinder laut kreischend um die Ecke. Mein Hund erschrack und tippelte etwas zur Seite. Ich wollte ihn rufen doch im gleichen moment rennen die Kinder rufend hinter ihm her. Ich rufe den Kindern zu das sie doch stehen bleiben sollten da der Hund Angst habe.

Doch die haben mich schlicht und einfach ignoriert. :wall:

Mein Hund wollte die ganzezeit zu mir kommen, doch die Kinder haben ihm ständig den weg abgeschnitten.

Als mein Hund schon auf den Weg war zur Straße zu laufen :( rief ich ihm zu'Bleib'! und habe die Kinder laut angeschrien das sie stehen bleiben sollten. Irgendwie war ich dann doch schneller an meinem Hund und habe ihn angeleint. 2 der Kinder haben ihn dann auch tatsächlich in ruhe gelassen, doch das dritte rannte auf uns zu. Da hab ich einen Schritt nach vorne gemacht und die Hand nach vorne gehalten und ihn wieder angeschrien das er das lassen soll. Erst dann ist er weg gegangen.

Da war ich schon auf 180. Aber das tollste kommt ja noch:

Ich bin dann mit dem Hund an der Leine weiter weg gegangen und musste mich erst einmal setzen um mich zu sammeln.

Was dann passierte macht mich regelrecht Fassungslos.

Die Kinder kamen mit Taschenlampe zurück, gingen im schnellen Tempo auf uns zu und riefen die ganzezeit "uuuuhhhhhhhhhh" Ok dachte ich, jetzt muss ich den Spatziergang / training abbrechen. Ich schnappte mir meinen Hund - gefolgt von 3 'uhhhh' rufenden Kindern und ging nach Hause. Ich weis ich hätte vieleicht etwas zu denen sagen sollen, aber ich war so platt das ich nicht einmal wusste was ...

Sie ließen uns erst in Ruhe nach dem wir den Platz verlassen hatten...

Sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt.

Und noch zur Info: Es waren keine Teenies. Die waren zwischen 5 und 8 Jahre alt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was machen den Kinder in diesem alter im dunkeln noch draußen auf der Straße. Also da kann ich nur mit dem Kopfschütteln. :motz:

Ich muss sagen das ich es auch ziemlich frech von den Kindern finde, vor allem weil Du ihnen ja ein paar mal gesagt hast sie sollen es lassen. Und einen Hund auch noch so zu erschrecken. :motz: Die sind wohl noch nicht an den richtigen geraten. Aber wenn so etwas passiert dann ist der Hund und der Besitzer mal wieder der dumme. Früher hätsn paar an Hals gegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus eigener Erfahrung (aus meiner Kindheit) kann ich sagen- am besten ist es, wenn man als Erwachsener autoriotär auftritt und sich so Gehör verschafft.

Und wenn das nix hilft- auf die Gören ruhig und bestimmt zugehen. Ich ließ mich zumindest damals von soetwas beeindrucken. Wie es bei den Kindern heute ist, oder bei den Kindern in Deinem Fall, kann ich nicht beurteilen. Aber einen Versuch wäre es wert, sollte Euch das noch einmal passieren.

Für Deinen Hund tut es mir in dem Fall leid, der hat jetzt eine blöde Erfahrung machen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja wo wohnst du denn bitte? Das kann ja echt nicht wahr sein, wie kann man seine Kinder nur so verziehen?? :wall:

Denen hätte ich den Marsch geblasen, aber vom Feinsten... :motz:

Pass auf, dass dein Kleiner den Platz dort jetzt nicht negativ verknüpft hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du vollkommen Recht Flauschi. Ich denke auch das es teilweise an mir lag/liegt. Ich war in sowas noch nie sehr gut.

Aber das sie gar nicht auf mich reagierten machte mich noch viel hilfloser :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Dort stehen ziemlich viele Mietshäuser wo auch viele Kinder wohnen - die öfters mal auf diesem Platz spielen.

Jedenfalls gehe ich mit meinem Hund über die Straße und sehe dort 3 Kinder. Mein Hund hat wegen der Dunkelheit 2 blaue 'Lämpchen' am Geschirr, was die Kinder warscheinlich veranlasste zu ihm zu wollen.

Finden Sie den Fehler :)

Bei allem Verständnis aber damit musstest Du rechnen besonders in der heutigen Zeit der Rotznasen-Plagen, die kein Mensch erzogen hat und auch niemals erziehen wird....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, ich kenn solche "Problemnachbarskinder" aus leidvoller Erfahrung..

Normalerweise würd ich sagen, dass man mal mit deren Eltern reden sollte, aber ob es was hilft? :???

Ich glaub ich würd mir die "Bande" bei nächster Gelegenheit nochmal greifen und ein paar deutliche Worte verlieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ohje, ich kenn solche "Problemnachbarskinder" aus leidvoller Erfahrung..

Normalerweise würd ich sagen, dass man mal mit deren Eltern reden sollte, aber ob es was hilft? :???

Ich glaub ich würd mir die "Bande" bei nächster Gelegenheit nochmal greifen und ein paar deutliche Worte verlieren...

Ja dann aber bitte ohne Hundi :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind Kinder.

Wenn man sie ernst nimmt und nicht wie kleine doofe "Gören" behandelt, hat man meist mehr Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bei allem Verständnis aber damit musstest Du rechnen besonders in der heutigen Zeit der Rotznasen-Plagen, die kein Mensch erzogen hat und auch niemals erziehen wird....

Tut mir leid, aber so etwas wie eben ist mir bisher noch nie passiert. Vor allem nicht um diese Uhrzeit im Dunkeln.

Ich denke nicht das man mit so etwas rechnen muss. Klar Kinder die Tiere nicht besonders gut kennen und einfach mal auf alles zu laufen, aber normalerweise hören sie vor allem bei Fremden doch darauf und lassen es dann.

Oder ich muss mal wieder mein weltbild ändern ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Paradoxes Aggressionsverhalten gegenüber ängstlichen Hunden

      Guten Abend liebe Forummitglieder,    meine Hündin (American Akita, fast 2 Jahre, unkastriert) zeigt seit kurzem ein sehr unhaltbares Verhalten.   Bei Begegnungen mit Hunden welche auf sie zugehen, anbellen, angreifen wollen oder sogar nach ihr schnappen bleibt sie völlig cool und gelassen, was zum Glück unverändert ist,  sollte allerdings der Hund ängstlich reagieren bzw. dieser sie einfach ignorieren wird sie nun richtig aggressiv. Zuvor war sie nur etwas enttäuscht und hat etwas evtl. etwas gejammert, aber jetzt würde sie diese am liebsten attackieren 😱   Kann mir jemand Helfen die Ursache zu finden bzw. erklären woran das liegen kann und was man dagegen tun kann? Es macht auch irgendwie keinen Sinn dass sie nun genau bei diesen Hunden so reagiert.         

      in Aggressionsverhalten

    • Neuzugang wird verfolgt und angegangen

      Hallo, Ich bin ganz neu hier und völlig verzweifelt. Seit einigen Tagen haben wir einen dritten Hund, 6 Monate, zu unseren beiden Bullys, 7 und 9 Jahre. Die Hündin kontrolliert den neuen aber ständig und weist ihn zurecht. Er wird permanent von ihr verfolgt und auch mal angegangen. Er hat heute auch schon zurück geknurrt und geschnappt obwohl er sonst total unterwürfig ist. Das wirkt sich auch auf unseren anderen Bully aus, der jetzt auch anfängt zu kontrollieren.  Das alles passiert aber nur in der Wohnung. Morgen kommt eine Hundetrainerin, aber ich wäre trotzdem  dankbar für Ratschläge.    Danke Bine

      in Aggressionsverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Kind gebissen

      Hallo!   Ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einem Problem an Euch wenden. Was genau ich mir jetzt mit diesem Thread genau erhoffe, weiß ich selbst nicht. Vielleicht ein paar andere Sichtweisen gezeigt bekommen, oder ein paar Tipps und Anregungen. Wir haben zwei Hunde: Barney, Shar Pei-Rüde, 6 Jahre alt, als Welpe bekommen. Hera, Shar Pei-Labby-Mix, 4 Jahre alt, kastriert, Ende 2015 aus dem Tierschutz übernommen.   Hera ist ein absoluter Familienhund, immer dabei und beobachtend, Fremden gegenüber anfangs skeptisch, aber nach einem kurzen Beschnuppern (wir halten sie am Halsband) ihrerseits kein Problem, auch bei Kindern nicht (wir haben selbst zwei). Wenn ihr im Haus zu viel Trubel ist, kommt sie grundsätzlich zu mir und signalisiert mir, dass sie nach draußen und ihre Ruhe haben möchte. Sie hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, beim kleinsten Geräusch, das hier nicht hingehört, schlägt sie an. Hier hatten wir dann im Januar 2016 dann auch einen Vorfall: ein Bekannter, den Hera bis dahin noch nie gesehen hatte, kam ohne Vorwarnung auf unser Grundstück und hat laut gerufen und mit den Armen gefuchtelt. Das fand Hera nicht ganz so spaßig und hat ihm ins Bein gebissen. Hier mache ich dem Hund keinerlei Vorwürfe, wer sich hier falsch verhalten hatte, ist klar. Wir waren nach diesem Vorfall auch bei einem Hundetrainer, da Hera anfangs eine totale Leinenpöblerin war: alles anbellen, anknurren, man hätte meinen können, wir hätten einen Löwen an der Leine. Hier wurden beide Dinge angesprochen und seitdem wird Besuch nur am Hoftor mit Hund an Leine oder Halsband empfangen und beschnuppert, das Leinenproblem ist mittlerweile auch keins mehr.   Von Freitag auf Samstag hatte unsere Tochter eine Freundin zu Besuch, Hera kennt sie bereits. Das Mädchen (8 Jahre alt) wurde beschnuppert und begrüßt, Hera hat sich dann zu den beiden ins Zimmer gelegt und sich streicheln und knuddeln lassen. Auch am Samstag war alles problemlos, nur das Mädchen lief ständig hinter dem Hund her und wollte ihn streicheln. Hera kam irgendwann wieder zu mir, gab mir ihr Signal "Ich will raus" und sie durfte in den Garten. Den Kindern habe ich gesagt, dass sie erst raus können, wenn der Hund dann im Haus ist, dem Besuchskind habe ich auch nochmal direkt gesagt "Geh bitte nicht nach draußen". Tja, gesagt, getan... Ich bin kurz auf die Toilette und schon höre ich einen Schrei: das Mädchen ist nach draußen und muss Hera geweckt haben, die am Gartenhaus schlief. Das Resultat: eine 5cm lange Bisswunde auf der Stirn und ein Loch in der Wange, wir haben den Notarzt gerufen, der das Kind in die Kinderklinik gebracht hat, wo sie am Samstagnachmittag operiert werden musste, weil die Wunde auf der Stirn zu tief war.   Wir stehen immer noch unter Schock, die Eltern des Mädchens verlangen, dass wir den Hund einschläfern lassen. Am Samstag stand zwar kurz im Raum, dass Hera ins Tierheim kommt, da der genaue Unfallvorhergang erst völlig unklar war. Sie bleibt aber definitiv hier. Heute habe ich bereits eine Hundetrainerin kontaktiert, die auf Verhaltenstraining usw. spezialisiert ist, nächste Woche haben wir den ersten Termin bei ihr. Tja, ansonsten sind wir ratlos. Das einzige was uns noch einfällt: Maulkorb oder den Hund konsequent bei Besuch wegsperren. Oder habt Ihr noch Tipps und Ideen?   Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten!! :-)

      Liebe Grüße, Gretel129    

      in Aggressionsverhalten

    • Wie vermittel ich meinem äußerst ängstlichen Hund Vertrauen

      Hallo, bin seit heute neu hier, habe einige Probleme gelesen und hätte gerne ein paar Tipps von euch für mein kleines bis mittleres und teilweise großes Problem. Mein Liebling, Timi, über 2 Jahre alt. Wir haben ihn mit 8 Monaten über ACI aus Bosnien "bestellt" über die homepage. Vorleben weiß ich nur soviel dass er nicht mal 3 wochen alt war und mit seiner Schwester in einem Karton über den Zaun in den Pfarrhof geworfen wurde, dort wurde er mit Hilfe einer Katze, die gerade Junge hatte, sozusagen mitgefüttert. Wir haben ihn abgeholt und gute 2 Tage hat er zu Hause mal die Lage gecheckt. Wir dachten der ist aber ruhig, aber ich denke er hat uns "gescannt". Er konnte absolut nicht an der Leine gehen, was bis heute ein Problem ist. Er hat Angst vo Menschen, hat Angst vor Straßenlärm, hat Angst vor Schießem - ist aber total aufgedreht wenn er Hunde sieht - spielen. Er läuft so gerne mit den Hunden herum was allerdings aus ein Problem ist. Die Hundezonen in Wien haben einen relativ niedrigen Zaun und da ist er schon 2x drüber gehüpft um mit den Hunden mitzugehen mit denen er gerade gespielt hat. Beim Gassi gehen an der Leine ziehen nach links, nach rechts oder geht gar nicht weiter wenn einige Menschen in unsere Richtung kommen oder der Wind hebt ein Plastiksackerl in der Nähe. - Verschreckt, immer mit Fluchtreflex. Anfangs lag er bei uns auf der Couch, war beim TV-schauen dabeim dann war irgendentwas ?? jetzt macht er einen Bogen um das Fernsehgerät wenn es angeschaltet ist. An guten Tagen liegt er bei uns. Er kommt mir fast vor wie ein Authist. Wenn ich in der Wohnung etwas ändere, achte ich darauf, dass er dabei ist, dass er sieht was hier passiert, damit er nicht verschreckt ist, wenn plötzich was neues da ist und er sich nicht vorbeigehen traut. Er bleibt ohne Probleme 1 bis 2 Stunden allein zu Hause, stellt nichts an, bellt nicht ist superbrav. Aber: Wenn wir in den Garten fahren ist er ein anderer Hund. Da sind weniger Leute und weniger Lärm, Straßenlärm wie in der Stadt überhaupt nicht. Da geht auch das Leine gehen fast immer einwandfrei. Nur wenn die Menschen am Gartenzaun vorbeigehen wird ständig gebellt was  ich als Unsicherheit deuten würde. Er läuft im Garten (kleiner Garten) herum, Rute hoch, richtig chefmäßig. Spielt mit seinen Spielsachen. Auch gehe ich im Garten regelmäßig zum Hundeplatz wo auch mitunter andere Hunde sind, das macht ihm Spaß. Er läuft schnell und viele Runden, tobt sich richtig aus. Habe in Wien auch versucht, ihn freilaufen zu lassen, er kommt nicht wirklich zurück. Da gab es auch schon einige "Um Gottes Willen" Aktionen. Wenn andere Hunde dabei sind wo er spielen kann, ist das auch besser da kommen die anderen Hunde zu den Besitzern und er kommt dann auch. Aber allein - da bin ich zu unsicher und das spürt er - weil ich zu viel Angst habe, dass er weglaufen könnte und da sind die Straßen und die vielen Menschen und ich weiß nicht welchen Fluchtweg er nehmen wird zu mir oder egal wohn nur Flucht. Was ich noch erwähnen muss, dass der Hund ständig bei mir und meinem Mann ist denn ich darf meinen Liebling in die Arbeit mitnehmen. (ist mein 4ter Hund - aber so einen massiv ängstlichen Hunde hatte ich noch nie - allerdings waren die anderen Hunde immer schon als Welpe bei uns - Riesenschnauzermix 4a - Krebs, Spitzmix - 13a Krebs, Flat coat.Lab. Seele von einem Hund leider nur 7a Krebs). Wie gesagt,Timi ist immer bei uns, bei mir im Büro. Wir haben einen 600m2 großen Keller, da kann er toben und spielen, geht sogar auf das Laufband, macht ihm Spaß er stellt sich selbt rauf, kann täglich toben (1/2 Stunde bis Stunde) und ich mit ihm, allerdings nicht im Freien. 3x die Woche nimmt der Chef seinen Hund mit, die beiden sind von derselben Organisation und verstehen sich auch prima, spielen sehr lieb miteinander. Denke dass er schon seinen Spaß hat. Wobei ich jetzt eure Hilfe brauche. Leine gehen in der Stadt, überhaupt auf die Straße gehen in der Innenstadt denn da ist meine Arbeitsstelle, Angst nehmen vor Menschen, Freilauf und Rückruf. Hatte schon 3 Trainer hat teilweise funktioniert, teilweise überhaupt nicht. Falls ihr noch mehr wissen wollt, gerne. Aber ich denke, dass ich in groben Zügen alles wichtige geschrieben habe,

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.