Jump to content
Hundeforum Der Hund
Joss the Dog

Der Weg bis zur Kastration - Joss wird kastriert

Empfohlene Beiträge

Silvi, meine Gratulation zum gekonnten Überleben! :klatsch:

Und Chica ist Schuld, dass es erst Ende März wird. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So nun melde ich mich hier doch noch zu Wort...

Silvie - ich kann Dich gut verstehen. Wir haben diesen Schritt ja nun hinter uns und genau wie Du alles mögliche durch den Kopf gehen lassen.

Die OP ist bei Buca gut verlaufen, Houdini hatte von uns einen Softkragen umbekommen, die Wunde war schnell verheilt. 2 Tage ging er etwas breitbeinig aber danach war das auch vergessen.

3 Ärzte haben uns vorher beraten und alle haben bei der Diagnose zur Kastra geraten, bevor was schlimmeres passiert.

Also Kopf hoch. Ich denk viele die sich hier nciht melden, würden das genauso handhaben

(und für gewisse Leute hier: NEIN ich bin nicht Pro Kastra... man sollte das immer sehr genau abwägen - wäre es anders gewesen, dann wäre Bucas OP schon vor einem Jahr gelaufen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr interessant @ Unfug!

Da können sich unsere beiden Racker ja die Pfoten reichen - ich hoffe auch seeeehr, dass das bei uns mindestens genauso komplikationslos ablaufen wird =)

@Maike: Wie man es macht, es ist doch sowieso immer an verschiedenen Stellen falsch ;):knuddel

Aber gut, dass Du das sagst - wer den Arztbericht von heute sehen will - geht leer aus *kicha* So weit kommts noch ^^

Flix :kuss: Ich bin unverwüstlich, das weißt Du doch *lach* Wir freuen uns alle hier auf Chica, die Schuld ist also relativ ^^

Übrigens: Joss hat gerade seinen Napf außerplanmäßig geleert - und er hat vorher noch Sheila bespaßt, so richtig bespaßt, das ist gerade die reine Freude für mich zu sehen, wie sehr gerade die Medikamente anschlagen :) Ich hab meinen fröhlichen Wauzi wieder =)=)

EDIT: Chrissie :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab übermorgen haben wir auch einen kastraten mehr im Haushalt ;) Find da absolut nichts schlimmes dran, wenn es medizinisch notwendig ist noch viel weniger.

Kann doch jeder halten wie er möchte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

=)=) Schön, dass es dem Buben wieder besser geht =)=)

Man leidet ja immer so mit...

:):)

Joss wird auch Eierlos ein Prachtbursche bleiben !!!

...und Sammy ....ähm....Moment.... ich habe den Personenschutz noch nicht beantragt :so:so ( :D:D:D:D:D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, aber ehrlich - habe da wirklich mitgelitten! Mein armes Baby *schnüff*

Hihihi - stimmt, das wird er - die kleinen Klötchen da gehen sowieso im Fell unter, die sieht man ja kaum *lach*

Ich erkläre es Joss einfach, dass im hündischen Fall der Osterhase kommt und keine Eier bringt - sondern mitnimmt ;)

Kannst Du ja - ach nee - Moment, Personenschutz fehlt ja noch :megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt ja auch Hoden-Prothesen... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da der Chip ja nur relativ kurze Zeit wirkt (6 - 12 Monate), werden dadurch keine Krankheiten begünstigt. Bei der chirurgischen Kastration gibt es, wie überall im Leben, Vor- und Nachteile:

- Hodentumore werden vermieden

- es treten selten übertragbare Geschlechtskrankheiten auf

- nach neuen Untersuchungen haben kastrierte Rüden häufiger Prostatatumore als unkastrierte Rüden, allerdings tritt Prostatakrebs generell äußerst selten auf und es gibt Rassen, die eine Disposition aufweisen

- bei kastrierten Rüden tritt häufiger Diabetes mellitus auf, bei kastrierten Hündinenn nicht

- kastrierte Hunde haben häufiger HD (könnte damit zusammen hängen, dass bei kastrierten Hunden häufiger Übergewicht auftriitt)

- bei kastrierten Rüden ist das Risiko für einen Kreuzbandriss doppelt so hoch als bei unkastrierten

- kastrierte Rüden bekommen häufiger eine Schilddrüsenunterfunktion als unkastrierte

- das Risiko für einen bestimmten Knochenkrebs (Osteosarkom) ist bei kastrierten Hunden doppelt so hoch als bei unkastrierten

Entsprechende Studien liegen vor, wurden auch von meiner Tierärztin bestätigt.

Bei einer chronischen Prostataentzündung sollte man z.B. kastrieren, sofern keine anderen Gründe (z.B. Herzerkrankung und dadurch erhöhtes Narkoserisiko) dagegen sprechen.

Ich hatte bisher 3 Rüden, keiner war kastriert. Unser Setter wurde 16 Jahre alt, unser Retriever 12,5 Jahre, keiner von beiden hatte je Probleme mit der Prostata oder Hodentumore. Bei meinem Groenendael-Rüden hatte ich über eine Kastration nachgedacht, mich wegen der schlechten Erfahrungen mit dem Chip aber dagegen entschieden. Er hatte bisher einmal eine leicht vergrößerte Prostata, die sich aber innerhalb weniger Tage zurückbildete (er wurde übrigens homöopathisch behandelt) und seither unauffällig ist. Da es bei uns in der Gegend sehr viele Hunde gibt (bei schönem Wetter kommen schon mal ca. 30 Hunde am Tag am Grundstück vorbei), treffen wir natürlich öfters läufige Hündinnen, besonders darunter gelitten hat bisher keiner meiner Rüden (außer Dwyn in den ersten Wochen nach Setzen des Chips).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die chirugische kastration ist aber nicht die operative kastration,oder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch Chucker, ist beides das Selbe :)

Danke Sirius, für Deinen Beitrag, ich habe mir einiges herausgeschrieben und werde am Montag meine TÄ darauf ansprechen, wenn ich zur Nachsorge - Untersuchung bin!

Es ist immer gut, über Risiken aufgeklärt zu werden, das sollte man im Hinterkopf haben - allerdings schreckt mich das jetzt nicht wirklich, muss ich ehrlich sagen, weil jetzt im Moment kein Risiko besteht, sondern Joss definitiv eine massive Prostata - Vergrößerung/Entzündung aufweist - und das ist für mich jetzt einfach vorrangig :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rüde Kastration

      Hallo, ich habe am Montag Kimba kastrieren lassen. Nun mache ich mir doch Sorgen, weil es etwas rot geworden ist rund um die Narbe. Beim Gassi gehen läuft er ganz normal, aber Zuhause ist es dann doch so, dass er nicht gehen will und nach ein paar Schritten sich wieder hinsetzt, als hätte er Schmerzen. Er hat aber auch als ich geschlafen habe, mal dran geleckt. Einen Trichter haben wir nicht bekommen. Was meint ihr, ist es nur Schauspielerei oder sollte ich doch zum TA?  Ich werde euch

      in Gesundheit

    • Kastration

      Meine Hündin ist zum 1. Mal läufig. Habt ihr eure kastrieren lassen?. Was könnt ihr mir empfehlen.  Sie lässt zuhause brav ihr Windelhöschen an. Sie ist vielleicht, im Moment, etwas anhänglicher als sonst, aber sonst merke ich keinen Unterschied. 

      in Gesundheit

    • Kastration der Hündin: Folgen?

      Hallo zusammen   in anderen Threads, in denen es um Kastration geht, erwähnen einige von euch immer wieder diverse Veränderungen, die nach der Kastration zu beobachten waren -Verhaltensänderungen, Inkontinenz, Änderung der Fellbeschaffenheit etc.   Ich würde das gerne hier sammeln, der Übersicht wegen. Natürlich ist es auch erwähnenswert, wenn keine Veränderungen aufgetreten sind oder gar Verbesserungen, im Verhalten z.B.   Interessant sind natürlich auch die

      in Gesundheit

    • Hormonsubstitution nach Kastration

      Weiß jenand, ob es gut und möglich wäre, einem kastrierten Hund nach dem Eingriff Hormone zuzuführen? Bei Menschen macht man das, bei Tieren nicht. Warum?

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.