Jump to content
Hundeforum Der Hund
Joss the Dog

Der Weg bis zur Kastration - Joss wird kastriert

Empfohlene Beiträge

Marisa =) Wie schön, danke für Deine Worte :kuss:

@ Fly: Ehrlich gesagt: ich würde mich ja freuen, wenn er dicker werden würde *lach*

Monika - vielen lieben Dank für Deine Zeilen - da schreibst Du einen ganz wichtigen Punkt an, denn ich denke auch, dass der Halter viel dazu beitragen kann, ob der Hund nun bestiegen wird oder nicht, ob er sicherer wird oder nicht *denk*

Maike - Dir möchte ich gerade ganz Besonders danken, dass Du und vor Allem, was Du geschrieben hast. Das beruhigt mich sehr, nun, beruhigt eigentlich in Anführungsstrichen, aber es nimmt mir größtenteils meine doch noch zum Teil vorhandenen, immer wieder auftretenden Zweifel, ganz besonders Dein letzter Satz spricht mir Mut zu meiner Entscheidung zu!

Besonders unter dem Aspekt unserer gegenseitigen Meinung immer wieder - danke ich Dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Halloooo,

ich habe nicht alles gelesen,aber es geht um Kastration.Ich habe alle zwei DSH Hündinen kastrieren lassen und NIE bereut.Es gab nie Streit unter den Weibern,was natürlich mit Hormonausbrüchen wahrscheinlich der Fall gewesen wäre.Habe auch des öfteren von Geb.Entzündungen gehört .Meine Flocke ist demnächst dran ,denn ich will nicht züchten(,zumLeidwesen der Elohalter).

Mache das was du für richtig hälst,ich denke für Jost ist es das Beste.

LGI

PS Mein erster DSH war ein Rüde und ich noch zu unerfahren,der arme Kerl hat immer gelitten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, wir haben unseren Rüden vor vier Monaten kastrieren lassen, weil er auch Prostata-Probleme bekommen hat, und unsere kleine Hündin intakt bleiben soll. Er hat sich schon verändert, was das Aussehen anbelangt, momentan hat er fast kein Fell mehr. Auch wirkt er nicht mehr so kräftig, wobei er eh immer ein Hagerer war. Das werden wir wieder auftrainieren... Aber im Wesen ist es genau der gleiche Kindskopf geblieben wie vorher.

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sammy wurde vor einem Jahr im Alter von sechs Jahren kastriert.

Wegen ständig wiederkehrender Prostataentzündungen :Oo

Ich hab ihm bis heute nicht gesagt, dass die Eier weg sind und deswegen weiss er es auch nicht :D

Er verhält sich immer noch wie ein ganzer Kerl und wird von anderen (intakten) Rüden auch so wahrgenommen, denke ich.

Nächsten Monat wird Maya kastriert :(

Bei ihr sind es ständig wiederkehrende Gebärmutterentzündungen, die mich zu diesem Schritt zwingen.

Und ich tu mich sehr sehr schwer damit...

Sammy hat einige Unverträglichkeiten auf manche Medikamente.

Deswegen wurde nach der Kastra extra ein AB verwendet, dass er schon mal bekommen hat und auch vertragen hat.

Freitags wurde er kastriert, Samstag bei der Nachsorge wurde AB gespritzt und Sonntag morgen um 4 Uhr hab ich meinen Großen vollgepinkelt im Wohnzimmer gefunden.

Wach wurde ich, weil er nicht neben meinem Bett lag, wie all die Jahre davor.

Ich hab gedacht, er würde das nicht packen. War auch wirklich kritisch.

Und nun ist bald Maya dran. Und mir dreht sich der Magen rum, wenn ich nur daran denke.

Deswegen möge man mir verzeihen, wenn ich es befremdlich finde, wenn ein Beitrag, in dem geschildert wird, dass der eigene Hund bald kastriert ist mit diesem Smilie: :) gespickt ist ;)

Alles Gute für Joss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann eine Kastration nur befürworten. Unser heute 13-jähriger Rüde ist vor 4 Jahren nach laufenden Prostataproblemen kastriert wordrn, vorher wurde das medikamentös behandelt, kam aber immer wieder. Seitdem ist Ruhe, dicker geworden ist er auch nicht und sein Wesen hat sich

nicht verändert. Kam so um die 200.-Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das jetzt hier alles gelesen.

Eins weiß ich, wenn Teddy irgendein Gesundheitliches Problem hätte würde ich genau so wie Silvi entscheiden.

Da würde ich selbst heute wo der Bub schon über 8 Jahre ist nicht lange überlegen.

Silvi, du tust genau das richtige für deinen Joss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tina, ich verstehe voll und ganz, aus Deinen genannten Gründen, dass Du das befremdlich findest unter diesem Aspekt der Medikamentenunverträglichkeit! :knuddel

GsD habe ich das mit Joss überhaupt nicht, ich habe ihm ja mit 10 Monaten die Wolfskrallen wegoperieren lassen, Narkose und die AB - Behandlung danach kennen wir schon und er hat GSD!! nicht auf irgendein Medikament reagiert :)

Ich versuche nun immer, auch das kleinste Fitzelchen Positives zu sehen, bzw. sehe einfach überall auch einen positiven Lichtblick - was sich dann einfach durch :) äußert ;)

Viel Glück für die OP für Maya! Ich wünsche Dir sehr, dass Du nicht noch einmal dieselben Ängste wirst durchstehen müssen, dafür drücke ich Dir ganz fest die Daumen!

Irmchen, Gaby, danke für Eure Erfahrungsberichte - ich hoffe sehr, dass Joss nicht sein Fell verlieren wird - da wird er ja ganz mickrig aussehen :o:zunge:

Birgit :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ganz vergessen zu schreiben :

Bei Sammy hat sich wohl was verändert nach der Kastra.

Der Suppenkasper ist zur Fressmaschine geworden :D

War bei ihm nicht das Schlechteste, nachdem ich die Jahre davor immer um jedes Pfund gekämpft habe :)

Bei Joss besteht dieses "Problem" auch, oder?

Du wirst Dir diese Zeiten noch zurück wünschen :so:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Silvi mach dir nicht so einen großen Kopf, es wird alles gut gehen.

Und gerade durch irgendwelche Gegendstudien die unter dem Tisch hervorgezaubert werden würde ich mich nicht ängstigen lassen.

Ich kann dir statistisch beweisen, dass das Tragen von braunen Gürteln zu Krebs führt, wahlweise auch das Tragen von Lila Hodenträgern, ja nach dem was dir lieber ist.

Gerade medizinische Studien (und noch dazu vet. studien) sind sehr kritisch zu betrachten. Das liegt an vielen Dingen zum Beispiel weil die Stichproben nicht standardisiert sind (geht ja auch schlecht), Rahmenbedingungen sind oft unbekannt wie Aufzucht und Grundversorgung und und und.

Nicht falsch verstehen, Studien sind wichtig, aber gerade in der Statistik wird ganz viel gedreht und gewendet. Oft weil die Wissenschaftler es nicht besser wissen und mehr wollen als sein reinnehmen.

Also alles wird gut, es gibt soooooo viele Kastrierte Hunde denen es gut geht, und Joss wird ein weiterer davon sein (zumindest statistisch gesehen ;) ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
..... wahlweise auch das Tragen von Lila Hodenträgern, ja nach dem was dir lieber ist.

In ääächt jetz? :D

Silvi, ich bin ja zwar sowieso eher eine Kastrationsbefürworter, aber in Joss Fall ist es für mich wirklich eindeutig.

Mit diesen Prostata-Entzündungen ist nicht zu spassen und die werden ja eher schlimmer als besser mit zunehmendem Alter.

Das, was wirklich passieren kann, ist, dass sein Fell nicht mehr so schön ist.

Langhaarige Hunde bekommen oft so eine Art Welpenfell, sie werden dann plüschig.

Ich weiss, dass z.B. Setter und Spaniel dazu neigen, vielleicht ist das aber bei Groenis nicht so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vergrößerte Prostata - Kastration im "besten Alter"?

      Hallo Zusammen, gestern bemerkte ich bei Valco, dass er Blut tropft. Ich rannte mit im sofort zum Tierarzt ! Valco wurde untersucht und es stellte sich heraus, dass seine Prostata etwas vergrössert sei. Zum Glück reagierte ich im frühen Stadium ! Da Valco weder Fieber noch Schmerzen zeigt und stehts froher und lebhafter Natur ist, hoffe ich, dass ich Krebs ausschliessen kann. Der Tierarzt spritzte Valco 2 mg Hormon, welches ein trächtiges Weibchen sonst hat. Es solle den Testosteronspiege

      in Hundekrankheiten

    • Meine Hündin macht mir große Sorgen (nach der kastration)

      Hallo liebe Community.  meine American staffordshire Terrier mix Hündin (2jahre) wurde vor knapp 2 Wochen kastriert.  leider war sie tragend was wir nicht wollten!! Leider ist es aber passiert und zu spät ist zu spät, also bitte darüber kein hate.  nun ist es aber so, das sie kaum frisst, kaum trinkt und anscheinend keine Lust hat pullern zu gehen. Heute hatte sie mehr getrunken, aber eben bei der letzten gassi Runde, kein einziges Mal gepullert. Dabei ist sie eig ein Hund, der sehr oft pu

      in Gesundheit

    • Rüde Kastration

      Hallo, ich habe am Montag Kimba kastrieren lassen. Nun mache ich mir doch Sorgen, weil es etwas rot geworden ist rund um die Narbe. Beim Gassi gehen läuft er ganz normal, aber Zuhause ist es dann doch so, dass er nicht gehen will und nach ein paar Schritten sich wieder hinsetzt, als hätte er Schmerzen. Er hat aber auch als ich geschlafen habe, mal dran geleckt. Einen Trichter haben wir nicht bekommen. Was meint ihr, ist es nur Schauspielerei oder sollte ich doch zum TA?  Ich werde euch

      in Gesundheit

    • Kastration

      Meine Hündin ist zum 1. Mal läufig. Habt ihr eure kastrieren lassen?. Was könnt ihr mir empfehlen.  Sie lässt zuhause brav ihr Windelhöschen an. Sie ist vielleicht, im Moment, etwas anhänglicher als sonst, aber sonst merke ich keinen Unterschied. 

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.