Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Lilly77

OP/Krankenversicherung?

Empfohlene Beiträge

Mein Hugo liegt gerade beim Tierarzt und kriegt die Pfote geflickt,das zweite Mal in 5 Wochen,dass er in Scherben gelatscht ist :Oo

Bei uns am Osterdeich liegen,gerade im Sommer,leider echt viele Scherben,und jetzt unterm Schnee sieht man ja auch nichts.

Die Not Tierarzt meinte,ich sollte doch mal über eine OP Versicherung für den Dicken nachdenken. Habt Ihr so was für Eure Hunde? "Lohnt" sich das?

Ausserdem würde ich gerne wissen,ob beim Nähen normalerweise nicht eine Sedierung reicht? Ich bin mir nicht sicher,aber ich glaube,dass Hugo beim letzten Mal nur sediert wurde,nun hat er eine Vollnarkose bekommen. Die Not TÄ meinte,bei einer sedierung würde der Hund die Schmerzen fühlen....Nin nun etwas verunsichert!

Danke für Eure Meinungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

erstmal vorab: bei Notfallbehandlungen in Tierkliniken wird immer mit Vollnarkose gearbeitet.

Mein Tierarzt erklärt es so: an den Wochenenden haben eher weniger erfahrene Assistenzärzte Dienst. Und die müssen immer das volle Programm fahren, um auf der sicheren Seite zu sein.

Wird falsch oder nicht ausreichend behandelt, kann es zu Regressansprüchen kommen.

Wir hatten letzte Woche einen ähnlichen Fall. Dylan sollte wegen einer kleinen aber tiefen Wunde (Hundebiss) in Vollnarkose gelegt werden. Nachdem ich meinen Tierarzt per Handy erreicht hatte, (er war auf einer Fortbildung) habe ich abgelehnt.

Dylan ist dann Montags ohne Narkose getackert worden.

Kosten Tierklinik : 120 € für spülen und Antibiotika.

Kosten Tierarzt: 30 € für Versorgung, Tackern, Medkikamente und Antibiotika.

Leider habe ich die Versicherung erst vor zwei Wochen abgeschlossen. Diese Sachen wären abgedeckt gewesen. Die Versicherung muß aber mindetstens drei Monate bestehen, bevor gezahlt wird.

Wenn man bedenkt das ein Bänderriss in die Tausende gehen kann, ja dann lohnt sich eine Versicherung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Deine Antwort,Andrea!

Ich war eben gar nicht in der Tierklinik,sondern bei einer normalen TÄ,die Notfallsprechstunde hatte. Ich kenne die halt nicht und war dann eben verwirrt,als sie meinte,dass IMMER unter Vollnarkose genäht wird,da der Hund sonst die Schmerzen spüren würde. Kam mir komisch vor,aber ich wollte meinem Hund schnellstmöglich helfen lassen.

Nun warte ich auf den Anruf,dass ich ihn abholen kann,und googel mich derzeit durch die verschiedenen Hundeversicherungen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Ich habe eine OP Kosten Versicherung bei der Uelzener und die lohnt sich allemal.

Ich bezahle irgendwo um die 15 Euro im Monat (bis vor ein paar Monaten waren es noch 12 Euro, aber die haben erhöhnt), das wären im Jahr 180 Euro, in 10 Jahren 1800 Euro.

Nur EINE Große OP in 10 Jahren und du hast das Geld wieder raus.

Ich habe die Versicherung für Mia vor 2 Jahren abgeschlossen. Habe also wenns hoch kommt 360 Euro eingezahlt (wie gesagt, ich hatte erst nur 12 Euro bezahlt).

Vor 6 Monaten fing Mia an zu lahmen ... viel hin und her, im Endeffekt wurde ein MRT, CT und eine Arthroskopie gemacht. Das Ganze hat mich 1600 Euro gekostet und die Versicherung hat alles, auch die Wundinfektion anstandslos und binnen 2 Wochen nach "Schadenmeldung" bezahlt.

Eine normale Krankenversicherung lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Zumindest nicht für den "Otto-Normal-Hund". Zumal ich meine, dass einfache Tierarztbesuche durchaus zu bezahlen sind. Große OPs dagegen bezahlt man halt nicht "mal eben" aus der Portokasse. Zumal die normalen Krankenversicherungen ja glaub ich auch einen nicht sonderlich hoch angesetzten, maximalen Jahresbetrag haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin bei der Agila versichtert.

Allerdings habe ich nicht nur die OP Versicherung sondern auch die Krankenversicherung.

Je nachdem was passiert, kann auch ohne OP eine stattliche Summe zusammenkommen.

Man hat einen Freibetrag bis 650 € für "reguläre" Sachen. U.a. auch Vorsorge wie Impfen und Wurmkur.

Hat man ein Jahr lang keinen Schadensfall, steigt der Freibetrag um 250 € an.

Die Op Versicherung hat einen Freibetrag von 3000 €.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey

Wir habe auch eine OP-Versicherung bei der AGILA !

Wir hatten sie damals erst 6 Wochen abgeschlossen,da hatte unser Hund beim spielen mit einem andern Hund einen Unfall(der andere Hund hat unsseren Hund voll gegen den Graben geworfen) !

Das Ergebniss war Sie hat sich im Ellbogengelenk ein Stück Knorpel weckgebrochen ! Da es ein Unfall war hat die Versicherung 1400€ ohne Probleme bezahlt!

Also ich habe es auch für unseren zweit Hund auch abgeschlossen(hoffe wir brauchen es nicht),wenn es unsere Hunde nicht brauchen dann soll es ein andere aufbrauchen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch bei der Agila.

Aber die Aussage, dass die Tiere im Notfall immer mit Vollnarkose behandelt werden, ist nicht ganz richtig.

Der Hund einer Freundin wurde ohne zusammen geflickt, weil eine Narkose zu sehr auf den Kreislauf gegangen wäre.

Da musste er durch, auch wenn es hart war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde sind auch beide OP-versichert.

Ali bei der Uelzner, Bajo bei der Agila.

Genutzt habe ich die Versicherungen noch nicht, wird aber demnächst passieren, da Bajo operiert werden muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.