Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ellipirelli2

Brauche Euren Rat: 2-Jährige Beagledame muss alle 2 Std. raus zum Pipi machen, ist das normal?

Empfohlene Beiträge

Moin zusammen,

zuerst will ich mich einmal vorstellen, bin noch neu hier :winken:

Wir haben eine betagte Bulli-Mix-dame, die taub ist und aufgrund Ihres Alters auch schon langsam blind wird.

Sie kennt es mit einem Zweithund zusammen zuleben und somit haben wir uns auf die Suche gemacht und sind fündig geworden: Und hier komme ich zu meinem eigentlichen Problem :so

Wir haben derzeit eine 2-jährige, noch nich kastrierte Beagledame da, die angeschafft wurde, um als Wachhund an der Kette zuleben und nachdem Sie eben nun dies nicht tat sollte Sie etränkt werden. Daraufhin haben sich ein Päärchen Ihrer angenommen, geben Sie aber jetzt ab, weil Sie keine Zeit mehr für Sie haben - und jetzt ist Sie bei uns:

Jetzt stellen wir fest, dass die kleine Maus alle 2 Stunden raus muss - sie zeigt es an und geht dann auch draußen sofort Pipi machen. Vielleicht sind wir ja von unserer alten Damen schon verwöhnt, aber alle 2 Stunden bei einem 2-jährigen Hund - ist das normal?

Wir wissen, dass Sie derzeit gute 5 Stunden am Stück zuhause bleiben muss ( zumindest sagt man uns das). Und wir wurden vorgewahnt, dass sie in einer neuen Umgebung gerne zu Anfang eine kleinen See macht - das war auch bei uns der Fall und bei meinen Eltern.

Sie haut dazu gut und gerne ein ganzes Napf Wasser in eins weg, ca. 500ml - hierzu hat man uns gesagt, dass Sie das gerne am Anfang macht, weil Sie neu ist und durch Stress das wohl so kompensiert. :???

Ich hab sowas noch nie gehört. Wir haben am Dienstag eine Tierarzt Termin, weil Sie auch eine Problematik mit dem Hinterbei hat und wollen das dann hier mit abgechecken, aber dennoch sitzt man hier und macht sich natürlich Gedanken, ob Sie wirklich durchhält und ob man dieses "Ich bin neu bei Dir- zur Begrüßung einen See" in den Griff bekommt :( ... und vor allem was da hinter steckt..

Ich hoffe, dass von Euch vielleicht einer eine ähnliche Situation erlebt hat und uns hier mal seien Erfahrung ggf. Tipps mit auf den Weg gibt

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blasenentzündung? Aber wenn sie grundlos soviel säuft, dann muss das ja auch wieder raus. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Mixery,

haben wir auch schon überlegt, aber Sie verliert sonst keine Tropfen und leckt sich nicht. Und wenn Sie rausmuss, ist das natürlich auch eine ordentliche Menge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ellipirelli,

zeigt sie denn noch andere Symptome (außer mit dem Hinterbein, was hat sie denn da?)

wielange habt Ihr sie denn jetzt bei Euch?

Nur 2 Stunden durchhalten empfinde ich bei einem 2 Jahre alten Hund schon sehr ungewöhnlich, wobei ich mir vorstellen kann, dass es bei einem gestressten Hund u.U. auch normal sein kann, wenn es nur die ersten Tage so ist... (ich weiß es aber nicht, nehme es nur an). Aber gut, wenn Ihr das über einen Tierarzt abklären lasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieviele Wassernäpfe hat sie denn schon geleert? Seit wann ist sie bei euch und was macht sie Nachts?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde diesem Hund mal Blut abnehmen lassen und ein großes Blutbild mit Organwerten anfordern. Extremes Trinken kann z. B. ein Hinweis auf Diabetes mellitus, Diabetes insipidus, Cushing o. ä. sein.

Ich finde das viele Trinken und häufige Urinieren bei so einem jungen Hund schon sehr ungewöhnlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

im einfachsten Fall ist sie eine Stresspinklerin und es gibt sich von alleine, wenn sie bei euch richtig angekommen ist.

Auch häufiges Trinken kann stressbedingt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:Oo @ Theodor: Also zum Hinterbein: das zieht Sie bsp. nach dem Pipi machen hoch (machen ja Terrier auch manchmal) und belastet es dann erst langsam wieder. Humpelt leicht und nach 4-5 Schritten hat sich das wieder. Ist auch immer nur rechts

Sie war vergangenes WE über Nacht das erste Mal da und seit Freitag wieder bis heute bei uns.. sie ist ansonsten total tiefenentspannt, also rennt nicht permanent durchs Haus, ist nicht hektisch oder so.. Liegt mit uns auf dem Sofa komplett auf der Seite, schläft und schnarcht :) und sie verliert keine Tröpfchen

@ mixery: Das erste Mal hat sie am Abend ab 18:00 Uhr ca. 3 Näpfe weggehauen, wo wir sie dann schon gebremst haben - gestern und heute sind es über den Tag verteilt ca. 4 - 5 Näpfe und wir bremsen Sie schon. Nur die alte Dame will ja auch mal, also füllt man wieder ein wenig nach.. oh maaan

In der Nacht hält Sie durch, also 6 Stunden oder letzte Nacht auch 8 Stunden... kein See irgendwo, nix. Aber Sie geht 2x nachts auf Wassersuche, vielleicht auch öfters :Oo

Am Freitag hatten wir den Kamin an, war auch kuschelig warm, da hat sie sich im Körbchen gelöst, was ich mir durch die Wärme, Muskelentspannung erklären kann. Kennen wir von unserer Maus, die ist inkontinent und da passiert das auch schonmal dann wenn sie vorm Kamin liegt trotz Tabletten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmm, wenn sie das Bein nach dem Pipimachen anzieht hat sie evtl. dabei Schmerzen? Unser Hund hat damals viel getrunken und oft gepinkelt als er Harngriess hatte (und das noch durch eine andere Erkrankung). Aber auch bei einer Blasenentzündung kann das wasserlassen ja schmerzhaft sein. Falls es Euch möglich ist, würd ich versuchen eine Urinprobe mit zum Tierarzt zu nehmen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Blutbild werden wir auf jeden Fall machen, das macht mir echt Sorgen..

Und habt Ihr eine Idee zu dem Begrüßungssee? Was könnte man denn da machen? Weil wir würden die beiden halt gerne mal mit zu Freunden Eltern Verwandten nehmen, aber nicht alle sind da soooo tolerant :( gerade bei Teppich :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was tischt ihr Euren Hunden heute auf?

      Seit kurzem füttere ich kaum noch Trockenfutter, sondern hauptsächlich Dose mit frischen Beilagen...die Hunde fahren voll drauf ab, es schmeckt allen und der Output ist perfekt. Mir macht das gerade total Spaß und ich frage mich, warum Dose hier irgendwie nie zur Debatte stand und ich nur zwischen Trockenfutter und Barf gewechselt habe. Der Speiseplan der Hunde ist momentan so vielseitig, dass es sich lohnt, dazu mal ein Thema aufzumachen.    Hier gabs heute Dose von Premiere mit Geflügelherzen, dazu ein paar Kartoffeln und Möhrchen von gestern, gemixt mit Joghurt-Obtsbrei (Himbeeren, Äpfel, Kiwi mit ein paar Blättern Minze) und einem Schuss Omega-3 Öl.  Heute abend gibts noch ne Hand voll Canis Alpha to go. 

      in Hundefutter

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.