Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
loefine

Barfe seit einem Jahr, jetzt Probleme

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich barfe meinen kleinen Dackel-Mix seit gut einem Jahr und er war echt dankbar. Vor allem Knochen findet er super!

Er hat eine Getreideallergie und vor Kurzem fing er wieder an sich zu kratzen. Ich hatte dann die Reisflocken ausgetauscht, da dort Sellerie mit drin war und er hörte wieder auf. Jetzt bekommt er Reisflocken mit Karotten, Spinat und Kräutern (die sind nicht näher deklariert) und er fängt wieder an sich zu kratzen. Und vor allem hat er wieder Interesse an fremden Kot! Damit hatte er aufgehört, als ich auf Fleisch umstellte.

Ich bin komplett frustriert! Auch weil ich die Katze ebenfalls letzten Sommer umstellte, was wesentlich komplizierter war. Sie fängt nun an sich zu erbrechen und hat wieder Probleme mit Struvitsteinen, obwohl das die letzten Monate völlig verschwunden war. Und wo ich hier schreibe fällt mir auf, dass ich evtl. an der Qualität des Fleisches zweifeln sollte?!

Ich bestelle ca. alle 5 Wochen meist bei Haustierkost.de um die 7kg weil ich nicht mehr Platz im Gefrierfach habe.

Hat jemand Erfahrung?

Gibt es Hunde, die trotz bestem Futter neue Allergien entwickeln. Und offensichtlich gibt es eine Mangelerscheinung, sonst würde er sich doch nicht wieder an Sch...haufen zu schaffen machen.

So was...

Danke für jeden Hinweis von einer völlig entmutigten Barferin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ist es denn sicher, dass eine Allergie vorliegt? Vielleicht ist etwas anderes die Ursache.

Ich glaube schon, dass auch bei gutem Futter Unverträglichkeiten entwickelt werden können, aber gut kenne ich mich damit nicht aus. Vielleicht können andere hier dir mehr dazu sagen.

Zum Thema Struvit: Da kann vieles die Ursache sein. Frisch füttern ist grundsätzlich gut bei Struvit, aber man muss doch einiges beachten, sonst kann man das auch gtundverkehrt machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich hole mir das Fleisch/Innereien zum barfen nur von der Fleischtheke oder aus dem Regal im Supermarkt. Da ich bei den fertigbarf skeptisch bin was da wirklich alles drin ist.

Reisflocken füttere ich gar nicht. Ich richte mich nach dem Buch Nartural Dogfood, vielleicht hilft dir das ja etwas.

Ich denke auch das Allergien auch andere Ursachen zu Grunde liegen können. Es muss nicht immer das Futter sein. Vielleicht hast du dein Waschmittel geändert oder ein neues Spielzeug gekauft?

Ich könnte mir auch vorstellen, wenn dein Hund auf Getreide allerigisch ist und er Kaka von anderen Hunden frisst die ja mit Getreide gefüttert werden, könnte er dann nicht auch da drauf reagieren? Ich meine mal gelesen zu haben das Getreideproduke (zB. Brot) zu ca. 75% vom Hund verdaut werden können. Der Rest kommt unverdaut wieder hinten raus und wenn das dein Hund frisst, könnte schon sein das er da drauf reagiert?

Ich bin aber kein Experte und vermute es nur, aber sein könnte das doch, oder?!?

Viele Grüße

Natural

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allergien und Unverträglichkeiten haben nichts damit zu tun, wie "gut" man füttert, über´s Roh füttern kann man nur besser regulieren was man füttert und was nicht.

Kot fressen kann viele Ursachen haben, aber Mängel sind es meistens nicht. Aber über den Kot anderer Tiere kann er natürlich Dinge aufnehmen, auf die er allergisch reagiert. Will sagen: MUSS nicht zwangsläufig an Deinem Futter liegn!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso verzichtest du nicht völlig auf Fertigfutter? Der Vorteil beim barfen ist

ja gerade, dass man weiß was man füttert. Wenn man aber Fertigbarf oder

Fertigmischungen kauft weils vermeintlich bequemer ist, dann hat man eben

wieder Fertigfutter nur roh. Aber sonst weiß man nicht was drin ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Skita was kann es denn für Gründe geben? Eine Bekannte von mir hat auch gerade das Problem das der Hund wirklich alles an Kaka frisst was er findet egal von welchem Tier. Es ist ein 6 Jahre alter Jack Russel Terrier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es schmeckt ihnen meistens einfach! :(

Dann muss nur ein Hund in der Gegend rumlaufen, der so schöne rötliche Fr...c - Haufen hinterlässt, schon sind sie ganz begeistert!

Pferdeäpfel, Hasenköttel, Katzendreck (der würde auch zuhause schmecken, wenn ich sie denn lassen würde!) usw.

Die meisten meiner Hunde hatten diese, für uns seltsame Vorlieben, auch wenn sie kerngesund waren und völlig unabhängig davon, wie sie ernährt wurden!

Ausserdem musste ich leider feststellen, dass um diese Jahreszeit alles noch viel besser schmeckt, wahrscheinlich, weil es "saftiger" bleibt und nicht so schnell austrocknet, wie im Sommer!

Iiiihhhhgiiiiit, man muss sie schon sehr lieben, diese Hunde!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jacki hat auch keine Mangelerscheinungen und frisst gerne Scheiße - vom Pferd und ab und an von der Katze.

Pferdeäpfel finde ich aber ok (wir kennen die Pferde ja) - und diese in jedem Zustand, im Winter gerne gefroren als Eisbällchen... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht fütterst du zu wenig Innereien, dann könnte er wirklich Vitaminmangel haben.

Flocken gebe ich auch nicht, egal welche, auch nicht Gemüseflocken von lunderland, meine kommen damit nicht gut klar.

Sie rupfen dann dauernd Gras und anderes Grün, wenn sie kein Gras finden, fressen morsches Holz oder Erde.

Wenn ich ihnen selbst eine Gemüsemischung (20-30% ihres Tagesbedarfs an Futter) koche, gibt es keine Probleme.

Man kann auch auf Vorrat für eine Woche kochen und portionsweise einfrieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beagle fing, als es jetzt ein paar Tage wärmer war, auch wieder an, sich zu kratzen.

Meine Tierärztin meinte, sie sei auf irgendetwas allergisch, was gerade draußen wächst, irgendwelche Gräser vermutlich. Daher war über den Winter Ruhe und nun geht es wieder los. :(

Und es wird stimmen, denn seit zwei Tagen schneit es wieder und der Hund kratzt sich nicht mehr.

Im letzten Jahr hatten wir drei solche Phasen, die zum Glück nie lange gedauert haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Barfe seit 8 Jahren, aber eigentlich ohne PLAN - kein Problem

      Grüß euch, ich barfe seit ca 8 Jahren aber eigentlich ohne Plan da ich finde das man nicht wirklich viel falsch machen kann. Mein Golden verträgt keine Knochen also verzichte ich einfach darauf. Sie behält ihre max. 30 kg -da Hüftproblene - und der Stuhlgang ist auch ok - daher denke ich das es auch ohne Plan funktioniert. Anfänger sollen sich einfach drüber trauen der Hund zeigt schon was ihm gut. es grüßt euch Caterina

      in BARF - Rohfütterung

    • Wie "BARFE" ich richtig?

      Hallo Ihr Lieben! Ich würde für meine beiden Hunde nun auch gerne die Rohfütterung anwenden. Bis jetzt hab ich immer Trockenfutter gefüttert, jedoch war ich mir immer schon unsicher, was die Zusammenstellung betrifft. Egal von welcher Marke. Die Hunde hatten zwar nie Probleme mit Trockenfutter, aber ich meine ich tu ihnen was Gutes, wenn ich barfe. Hab mich auch schon ein bisschen reingelesen. Jedoch hab ich auch viele Fragen an Euch, denn es sind bestimmt viele von Euch erfahrene Barfer . Ach und meine beiden bekommen 1mal die Woche nen Rinderknochen. Also ich hab 2 Aussies, der Grossen 6 Jahre und der Kleine 12 Wochen alt. Meine Fragen: -Welche Gemüse-und Obstsorten verwendet Ihr? -wechselt Ihr die Fleischsorten auch mal durch?(z.B. mal Rind, mal Wild...) -was für Öle benutzt ihr? -muss ich bei meinem Welpen extra was zufütter, wie z.B. Welpenkalk? - vom Ei nur das Eigelb? -soll ich Anfangs noch was von ihrem gewohnten Trockenfutter beimischen? -wie ist das mit der Menge? -Innereien immer dazu oder nur zwischendurch? So hoffe ich hab nix vergessen. Würde mich sehr über ein paar informative Antworten freuen . Ich weiss auch, dass hier schon etliche vergleichbare Fragen drinstehn. LG Tanja Dusty und Murphy

      in BARF - Rohfütterung

    • Barfe ich jetzt ganz falsch?

      Hallo liebe Barfer, ich habe bisher ANF gefüttert womit meine Hunde auch gut klar kamen. Leider konnte mein Lieferant das Futter grad nicht mehr liefern und ich war auf der Hundemesse in Neumünster wo ein Stand mit barffutter war. Ich bekam einen Flyer und war ganz begeistert. Gedacht getan habe ich von diesem Lieferanten für einen Monat Futter bestellt. Der Anbieter sagte dass eine ausgewogene Ernährung wie folgt sichergestellt sei: Fütterungsbeispiel: Montag: Rindfleisch pur (= reines Muskelfleisch) Dienstag: Maulfleisch (= Muskelfleisch mit Sehnen und Bindegewebe) Mittwoch: Pansen-grün (=Innerei mit wichtigen verdauungswirksamen Darmbakterien) Donnerstag: Rindereuter (= fettreich, enthält Vitamin A,D,E,C, und K) Freitag: Schlundfleisch (= Muskelfleisch mit hohem Knorpelanteil) Samstag: Pansen-grün (=Innerei mit wichtigen verdauungswirksamen Darmbakterien) Sonntag: Geflügelragout (=bißfestes Vollfleisch) oder Maulfleisch Man könne auch noch zusätzlich Vitamine in pulverform füttern, worauf ich auch das bestellt hatte. ich habe mich daran jetzt 1:1 gehalten und für einen Monat Futter im Schrank. Ich wollte meinen Hunden etwas gutes tun. Jetzt sagte eine Freundin dass sie nicht glaubt dass das so gut ist weil ein Hundemagen anders funktioniert wie der eines Menschen. Zudem sagte sie dass die Mengen die der Anbieter für meine Hunde vorschlägt zu wenig sei. Der Anbieter sagt für meinen Papillon 100-125g und für meinen Border 250g. Meine Freundin sagte dass ihr Border bei einer Menge von einem Kilo am Tag noch abgenommen hätte. Welche Menge wäre denn richtig? Ich habe einen 5 monate alten Border und möchte jetzt natürlich auf keinen Fall dass da in der Ernährung etwas falsch läuft, da sie grad natürlich alle energien braucht. Ich bin jetzt verunsichert was jetzt richtig ist, da ich mich auf diesen Anbieter (der das doch immerhin beruflich macht) voll verlassen hatte. Könnt ihr mir da weiter helfen? Ich wäre euch so dankbar!!!!!!!! LG Sunny, Finou & Juice

      in BARF - Rohfütterung

    • Hund pinkelt vermehrt, seit ich barfe!

      Hallo, ich lese ja schon lange bei euch mit und habe schon viel von Euch gelernt ! Ich selbst bin aber eigentlich nicht so der Forenschreiber aber jetzt muss ich auch mal und hoffe mich auch richtig ausdrücken zu können. Ich Barfe meinen (erst) Hund (5,5 Monate) nun seit ca. 2 Wochen und habe auch sehr gute Erfahrungen bis jetzt damit gemacht. Nun stelle ich aber seither fest, dass er vermehrt Pinkeln muss und dies mit kräftigen jaulen ankündigt. Bis jetzt war es so dass wir sofort beim ersten jaulen runter in Garten oder raus sind. Da er aber noch recht jung ist wollen wir nicht den Fehler machen und wie soll ich sagen , nach seiner Pfeife tanzen. Stubenrein war er schon ab der 10. Woche und musste auch nur alle 3-4 Stunden mal aber jetzt mein Problem : Seit ich Barfe muss er fast alle 1-2 Stunden pinkeln und zwar mit Hochdruck und auch n ganzes Weilchen, also grob gesagt er MUSS und zwar richtig (so sieht es zumindest dann aus) und wenn ich eben nicht auf sein jaulen regiere, ja ,dann darf ich putzen. Aber nur tagsüber , Nachts und morgens vor dem laufen ist es gar kein Problem. Kann es denn am Gemüse liegen dass ich füttere ? (Möhren, Gurken, Zucchini, Staudensellerie, Kürbis) (Momentan) haben wir eine Getreideallergie und kann somit, ich sag mal nichts trockenes füttern, dass das Wasser des Gemüses event. aufsaugen könnte. Ich habe einfach die Befürchtung dass er gar nichts dafür kann und ich aber dann am schimpfen bin weil ich denke er pinkelt aus Protest weil ich nicht auf sein jaulen eingehe. Habt Ihr mir Ratschläge ? Ich wäre euch echt dankbar !

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.