Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lemmy

Startschwierigkeiten - Hund zögert und wirkt verwirrt/planlos

Empfohlene Beiträge

Huhu

Im Augenblick hat sich bei Lemmy ein merkwürdiges Phänomen eingeschlichen. Er startet nicht mehr sauber.

Sprich, er fängt an direkt nach der Geruchsaufnahme zu bellen und manchmal geht er dann los, aber nicht immer in die richtige Richtung. Manchmal bleibt er auch stehen und bellt dann, oder kommt zu mir und guckt mich erwartungsvoll an.

Ich bekomme ihn meist mit "arbeiten" wieder in Fahrt, aber es ist, als ob er zu Beginn des Trails nicht wirklich mitmacht, sondern erstmal einen Anstoß braucht, bis er richtig drin ist.

Im Moment nutzen wir oft (sterilisierte) Marmeladengläser statt Tüten für den Start, das geht ein wenig besser weil er selber aktiv den Geruch aufnehmen muss, aber irgendwie... mag er nicht richtig starten. Ist er erstmal am trailen, arbeitet er sauber und auch gut. Heute zB wollte er überhaupt nicht starten, ich musste ihm quasi die Fußspur im Schnee zeigen, bis er ein wenig Interesse empfand.

habt ihr Ideen, wie ich ihn beim Start motivieren kann? Oder wie ich diese merkwürdige Lethargie am Anfang wieder los werde? Vielleicht ein neues Trailkomando nötig?

Nächste Woche wollen wir mal einen "fliegenden Start" probieren, vielleicht hilft das, aber habt ihr eventuell noch Ideen, bzw kennt ihr sowas auch und wisst wie es wieder ausgebügelt werden kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube ich würde an die Anfänge zurück gehen.

Kurze Trails bei denen der Hund anfänglich das Opfer weglaufen sieht, evtl. vom Opfer noch ein wenig animiert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurze einfache Trails ohne lange gerade Strecken und Schwierigkeiten mit schneller Belohnung.

Die Phase hatte Thommylein auch. Vom Opfer animieren lassen würde ich persönlich nicht, das wäre mir zuviel Ablenkung von der "eigentlichen Suche" (wenn Du verstehst, was ich meine).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde wieder ein paar Schritte zurückgehen und vor die eigentliche Suche eine *Gezogene* setzen, um die Motivation wieder zu erhöhen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

4 Wochen den Hund mal Hund sein lassen, einfach Pause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Gedanke wäre.. wartet er auf Hilfe von dir um sich erst mal nicht selber anstrengen zu müssen ??

Wir trailen ja in einer privaten Gruppe und machen es so, das die Hunde am Anfang erst einen Motivationstrail bekommen. VP zeigt das Futter und rennt dann weg, macht den Hund unterwegs immer mal wieder heiss und geht dann nur um eine Ecke.

Wir lassen die Hunde hinterher rennen.

Gerade weil unsere öfter mal länger Pause haben tut ihnen das gut und sie sind auf dem zweiten Trail weder zu motiviert noch zu unmotiviert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Motivationstrails haben wir durchaus auch öfter mal, da hat er auch durchaus Spaß dran. Nur muss er da ja auch nicht den Anfang machen, denn er sieht ja wo der Mensch hin gegangen ist ;)

Jetzt wo ich drüber nachdenke... im Wald ist er zB weniger start-lahm. Vielleicht liegt es tatsächlich an den Eindrücken, die in Stadtgebieten auf ihn einprasseln? :think: Mich wundert eben nur, wenn er erstmal drauf ist, arbeitet er schon recht gut.

Cartolina, wir hatten grade erst eine recht lange Pause zwischen Weihnachten und Mitte Januar. Aber ich werde mal drüber nachdenken, ob ich ihn nicht mal ein oder zwei Wochen nicht mitnehme.

Schauen wir mal nächste Woche, was wir machen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es, wenn du Lemmy VOR dem Trail die VP beschnuppern lässt, in seinem Beisein die Bestätigung an sie aushändigst und sie dann weggeht, OHNE dass Lemmy sieht, wohin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, das wäre ne Idee. Vielleicht langweilen ihn auch die VPs mittlerweile? Sind ja doch fast immer die selben :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, das wäre ne Idee. Vielleicht langweilen ihn auch die VPs mittlerweile? Sind ja doch fast immer die selben :think:

DAS könnte es evtl. sein!

Wenn Shelly *bekannte* VP`s sucht, guckt sie mich auch manchmal blöd an, so nach dem Motto: "Wie, DER schon wieder ???" :kaffee:

Bei *Frischfleisch* geht sie wesentlich freudiger los!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aussie wirkt stur und ignoriert mich teilweise

      Hallo ,ich hab mir Anfang September eine 4 jährige Aussie Hündin aus dem Tierheim geholt über ihre Vergangenheit is mir nicht soviel bekannt außer das sie wohl viel im Hof oder Garten gehalten wurde .   Sie stellt viele meiner Anweisungen in frage oder ignoriert mich so habe ich das Empfinden ...das ich der Rudelführer bin das hat sie kapiert und akzeptiert sie auch nur wie schaffe ich es das sie mir folgt ohne vorher auf stur zu schalten ?    Ohne Leine kann ich sie noch nicht laufen lassen ,weil sie mir einfach weglaufen würde oder andere Dinge teils interessanter sind als ich ... Klar nach 6 Wochen erwarte ich noch net das sie das tut wie mein letzter Hund ein Border den ich seit dem Welpenalter hatte ... Kennt jemand Tips und Kniffe wie ich mit  einen Aussie umgehen kann ...der einfach wie ich finde bisher keine klare Führung hatte ?   Leckerlies helfen net wirklich ...gleich zu Beginn    LG Susi 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Apoquel wirkt nicht meh richtig - hilft nur mehr Cortison?

      Hallo zusammen,   ich habe bereits die Suchfunktion hier und im Internet genutzt, jedoch keinen wie meinen Fall gefunden.   Die Vorgeschichte. Letzten November fing es an, dass sich mein Odin die Beine wund leckte. Hauptsächlich die Vorderbeine und an den Hinterpfoten hatte er irgendwelche Knubbel. Also bin ich zu unserer Tierklinik. Parasiten hatte er nicht, der TA meinte, es könnte alles mögliche sein. Eine Allergie sei allerdings wahrscheinlich. Ich hatte ihm damals nichts anderes gefüttert als zuvor, muss allerdings sagen, dass er zu dem Zeitpunkt erst 4 Monate bei uns war. Er hat immer das gleiche Futter bekommen.   Der Dermatologe in der Klinik meinte: Bei Umweltallergien könne man eh nichts machen und beim Futter wäre eine Ausschlussdiät eine Möglichkeit, jedoch sei die sehr schwierig, da der Hund wirklich rein gar nichts anders erwischen dürfte (vom Boden usw.). Das ist tatsächlich schwer bei ihm, weil er wirklich jeden Dreck frisst. Um uns herum sind überall Felder und es wird alles mögliche an Getreide, wie zB. Mais, angebaut. Das frisst er auch. Ich passe immer auf, aber so schnell kann man gar nicht schauen. Ich dürfte ihn gar nicht mehr schnuppern lassen. Ich füttere ihm Wolfsblut Forelle + Süßkartoffel und Pferdesnacks, aber auch Hundekekse (Getreide).   Nun zu meinem Problem: Er hat damals Apoquel verschrieben bekommen, die wunderbar angeschlagen haben. Nach zwei Tagen hat er komplett mit dem Lecken aufhört. Zuerst die Anfangsdosis 2 x tgl, dann reduzieren auf  1x tgl., und diese Dosis nochmal halbieren. Er hat zum Schluss eine halbe Apoquel 5,4 mg bekommen und das hat ein 3/4 Jahr super geklappt. Kein Lecken mehr.   Nun dachte ich, ich probiere es, die Dosis nochmal zu halbieren, also eine 1/4 Apoquel. Das hat der Dermatologe auch gesagt, dass man das probieren soll. Erster Tag alles ok, zweiter Tag ein bisschen geleckt und ab dem dritten Tag total viel wieder.    Also wieder auf die halbe Apoquel erhöht, aber es half nicht mehr! Er bekam dann eine ganze Tablette und es hilft nur mehr solala. Am Abend leckt er wieder. Zur Zeit ist er auch wieder total wund.   Hilft hier nur mehr Cortison? Stimmt es, dass die Hunde darauf extrem viel trinken und alle 2 Stunden pinkeln müssen? Wie macht man das im Alltag? Gehen die Leute dann nicht mehr arbeiten? Bitte um Hilfe, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

      in Gesundheit

    • Tierheim Gießen: ZARGO, 10 Jahre, Schäferhund-Mix - wirkt noch jung

      Der 10jährige Schäferhund-Mix Zargo musste leider zurück ins Tierheim umziehen, da er in seiner letzten Familie die Krone an sich gerissen hat.
      Bei neuen Bezugspersonen testet er ersteinmal aus, ob er sich zum Alpharüden aufschwingen kann oder nicht, daher braucht er klare Anleitung und feste Hausregeln. Hat er einen Menschen als Führunsperson akzeptiert, ist er sehr gelerig und folgsam, jedoch manchmal recht übermütig und aufgedreht wie ein junger Border Collie. Er LIEBT es mit Bällchen zu spielen, dabei ist es ihm gleich, ob er den geworfenen Gegenstand zurückbringt oder Zerrspiele spielt oder er sein Spielzeug aus dem Versteck in einem Baum zurückholen muss :-)
      Er ist sehr gut mit allen anderen Hunden verträglich und wäre auch als Zweithund geeignet. Das Zusammenleben mit Katzen hat er kennengelernt, neigt aber auch dazu, die Katze zu hüten, daher sollte ein Stubentiger in der neuen Familie schon selbstsicher sein und sich durchsetzen können.
      Sein Alter merkt man ihm nur in ganz wenigen Situationen an. So ist er etwas gemächlicher bei langen Wanderungen und bildet dann lieber die Nachhut. Wilde Spiele werden aber mit großer Ausdauer betrieben.
      In einem Punkt lässt Zargo nicht mit sich verhandeln: Futter gehört ihm! Daher sollte man auf Leckerchen und herumliegende Kauknochen verzichten.  

















      Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de
       

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: LUPO, 15 Jahre, Dackel - wirkt viel jünger

      Dackel Lupo (geb. 2000) wurde schweren Herzens aufgrund eines Trauerfalls abgegeben.
      Nachdem sein Herrchen gestorben war, war sein Frauchen mit dem netten Hundesenior einfach emotional überfordert. So bitter es für einen Vierbeiner dieses Alters auch ist, vielleicht war es für Lupo in diesem Fall sogar besser. Denn vor lauter Trauer hatte seine Zweibeinerin übersehen, dass es Lupo immer schlechter ging. Er war massiv von Flöhen befallen und hatte dadurch sich bereits den ganzen Rücken wundgekratzt.
      Hier im Tierheim wurde er endlich seine lästigen Mitbewohner los und bald wird hoffentlich auch sein weiches Flauschefell wieder ganz nachgewachsen sein.
      Lupo hat den Verlust seiner Menschen nur schwer verkraftet. Er darf bei einer Mitarbeiterin zuhause auf seine neuen Menschen warten und zeigt sich dort extrem anhänglich. Das geht teilweise sogar bis zur klassischen Verlassensangst - aber wer will es ihm verdenken. Lupo versteht sich sehr gut mit Hunden und Katzen. Kinder mag er auch sehr gerne - trotzdem hätte er auch nichts gegen ein Zuhause bei älteren Menschen einzuwenden.
      Nur eins ist dem liebenswerten Zwerg wichtig: Dass er möglichst nie mehr alleine sein muss :-)  




        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Wie wirkt PhenPred

      Hallo Zusammen,   da wir hier ja viele Schlaue Köpfe haben (und das meine ich nicht Ironisch  ) stelle ich meine Frage mal an euch.   Leider hat mir Tante Google nichts aussagekräftiges ausgespuckt.   Wie genau wirkt PhenPred? Und was ist der Unterschied zwischen einer PhenPred behandlung und Cortison direkt ins Gelenk. Also gibt es da eine unterschiedliche Wirkung?   Danke schonmal für Eurer Wissen    

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.