Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
NemoNelly

Brauche bitte Tipps (beginnende Aggression)

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich frage euch mal nach Hilfe wegen meinem Dobermann, 4 Jahre, kastrierter Rüde.

Früher, die ersten 2 Jahre etwa, hat er sich mit fast jeden Hund vertragen, ich habe ihn sehr oft Hundekontakte gegeben und es gab eigentlich kaum Probleme.

"Dominant" wollte er jedoch immer sein, hat öfter versucht aufzureiten (was ich immer versuchte zu unterbinden) und hat sich anderen Hunden eigentlich nie "unterworfen".

Richtig böse Beißerein gab es auch nie, meistens war alles ehr wilderes Spiel.

Es wurde dann aber immer etwas ungestümer, die Hunde, die wir trafen waren oftmals kleiner, ruhiger oder älter, weniger beweglich ect.

Deswegen kam es zu immer wenigeren Hundekontakten.

Dann kam mein Kind. (Mein Hund war da 2 1/2 Jahre alt).

Seiddem habe ich das Gefühl, das er sich nochmals verändert hat. Er beschützt vermutlich das Kind vor fremden Hunden, dazu kommt, das er bei den allermeisten Hundebegegnungen von mir an die Leine genommen wurde und keine Kontakter mehr haben konnte.

Aktuell ist es so:

-er darf mit 2-3 ausgewählten Hunden spielen (2 davon sind Dobermänner) mit denen er sich eigentlich problemlos versteht

-bei anderen Hunden wird er angeleint und ohne Schnüffelkontakt vorbeigeführt. Das Vorbeigehen ist eigentlich problemlos, er ist jedoch höhchst aufmerksam und angespannt dabei, bellt aber eigentlich fast nie dabei. (auch beim Radfahren kann ich problemlos vorbeifahren)

-kommt jedoch ein unangeleinter Hund zu uns, um an meinen Hund zu schnüffeln, wird er verrückt, dann bellt er bzw. schimpft sehr laut, schappt ihn weg und ist angespannt.

(hätte ich ihn ohne Leine, gäbe es eine ziemliche Auseinandersetztung)

So, nun möchte ich das Problem gern in den Griff bekommen, das er einfach entspannter wird, merkt, das er uns nicht mehr beschützen muss, und nicht nicht aggresiver wird.

Er fixiert einen Hund auf weiter Entfernung, wenn er uns entgegen kommt.

Das möchte ich schonmal wegbekommen.

Wie stelle ich das am besten an?

Soll ich ihn einen Maulkorb draufmachen und öfter ohne Leine trainieren, damit er wieder öfter Kontakt mit anderen Hunden hat und alles wieder entspannter sieht?

Was kann ich noch tun?

Ich bin gespannt, was ihr für Antworten habt, ich würde mich freuen, wenn gute Tipps kommen.

Vielen Dank schonmal vorab :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schubs!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Das problem solltest du mit einem Trainer angehen. Der muss sich das vor ort anschauen.

einfach wieder mehr Kontakte , kann nach hinten los gehen und kan Blutig enden , wenn er euch so Beschützt !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

vorweg ich bin kein Profi.

Meine Hündin (Labi-Border-Collie) muckt auch manchmal rum.

Sie spielt super mit anderen Hunden.

An der Leine wirds schon schwieriger.

Sie zickt bei manchen Artgenossen mehr.

Mir ist aufgefallen dass sie besonders bei den "ängstlicheren" Hunden

vermehrt mobbt. Fordert stark zum spielen auf und hört bald nicht mehr

auf zu bellen.

Sie hat auch schon einen kleineren Hund unter sich gehabt was

auch schon recht bedrohlich wirkte. Die kleineren Hunde kuschen schon und

liegen auf dem Boden mit eingezogenen Schwanz, aber meine Hündin findet kein Ende.

Fehler der Halter der ängstlichen Hunde, sie nehmen ihre kleinen auf den Arm.

Was ich tue fängt an zu wirken:

bellt meine Hündin einen anderen doller an, schubse ich sie in die Seite. Solange bis meine

Hündin mich fragend anschaut und merkt dass ich das nicht möchte.

Habe ich sie an der Leine und sie fixiert schon vom weiten einen Hund, rucke ich an ihrem Halsband, welches sehr hoch am Kopf dann sitzen muss. Solange bis sie abgelenkt ist und

auf mich achtet.

Ich schubse sie ab und zu auch mal in die Flanke oder am Hals. Sie wird dann in ihrem Vorhaben gestört.

Am Fahrrad klappt es super. Sie achtet kaum auf andere Hunde. Sollte ich merken dass sie doch mal einen fixiert, rucke ich sie zu mir und sie entspannt sich.

Einmal zog sie ohne vorwarnung zur Seite, da waren Enten im Graben...aber auch da ruckte ich dann stärker an der Leine und jedes mal wenn sie sich zu den Enten erneut umdrehte...

das half.

Wenn ich mit meiner Hündin demnächst wieder auf den kleinen ängstlichen Hund treffe,

und meine Hündin wieder "nervt" werde ich sie mal auf den Rücken legen müssen (oder Seite)

solange bis sie sich entspannt.

Problem ist nur wenn das ganze 50m weit weg passiert. So schnell kann man dann gar nicht eingreifen.

Ansonsten habe ich eine tolle gehorsame Hündin.

Und ich merke wie sie trotz ihrer 4 oder 5 Jahre gut zu korrigieren ist.

Vielleicht konnte ich ja ein paar Tipps weitergeben wie ich es mache :)

Ich bin aber auch für andere oder weitere Tipps offen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, solange du es zulässt, dass unangeleinte Hunde in ihn hineinlaufen, kann er nicht entspannen, denn schließlich muss er die Sache ja auch regeln. :kaffee:

Zum "wilden Spielen" sage ich mal lieber nix. :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Thi, für deine lange Antwort.

Ich versuche jetzt immer, ein langes fixieren zu unterbinden, indem ich ihn anstupst, einen leichten Leinenruck mache oder anspreche. Klappt auch gut.

@kritinmitPoldi: solche Antworten sind wirklich total hilfreich :Oo Die tollen Smilies auch :Oo

Warum sagst du zum "wilden" spielen nichts? Vielleicht habe ich mich ja auch falsch ausgedrückt, aber was ist an wilden spielen jetzt so falsch? Ich weiß nicht, ob du schonmal Dobermänner spielen sehen hast? Also "soft" spielen die, die ich kenne alle nicht, trotzdem ist es keine Rauferei oder ein ständiges dominieren oder ähnliches. Sie spielen mit vollem Körpereinsatz und bei ca. 36-40kg in Bewegung wirken da nunmal Kräfte.

Das meine ich mit wilden spielen. Meinst du etwas anderes?

Genau deswegen lasse ich ihn nicht mehr mit viel kleineren Hunden spielen, oder betagteren und gesundheitlich angeschlagenen Hunden.

Allerdings gibt es dann auch nicht mehr sooo viele, die übrig bleiben und deswegen sind die Kontakte immer weniger geworden.

Wie soll ich direkt verhindern, das andere Hunde in ihn hineinlaufen? Wenn ein Hund zu ihn will und schon nicht auf sein Herrchen hört, wird er kaum auf mich hören. Mich wie wild dazwischen werfen, den fremden Hund anpacken oder festhalten tue ich auch nicht. Ich verhalte mich ruhig, gehe normal weiter und versuche die Aufmerksamkeit meines Hundes zu bekommen.

Was wäre jetzt deine Variante?

Was ich noch sagen will:

Seit ein paar Tagen klappt es schon wieder besser, er trifft sich jetzt sehr regelmäßig mit 2 anderen Dobis und ich merke, er wirkt entspannter, auch wenn zwischendrin ein anderer Hund vorbei kommt, ist die Aufmerksamkeit nicht mehr so stark auf den fremden gerichtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Na, solange du es zulässt, dass unangeleinte Hunde in ihn hineinlaufen, kann er nicht entspannen, denn schließlich muss er die Sache ja auch regeln. :kaffee:

Tu das nicht ab,dieser Kommentar ist absolut richtig!

Wie du das verhinderst?

Erstens kommen viele Hunde schon nicht so nahe,wenn sie komolett von euch ignoriert werden und ihr euch entfernt = kein Interesse an Kontakten.

Ansonsten lassen sich viele vertreiben indem man einen Schritt auf sie zugeht und sie wegschickt.

Du solltest deinem Hund beibrigen hinter dir zu bleiben.

Und ,so mancher Hundehalter bemüht sich mehr seinen Hund einzufangen,wenn du ihm zurufst,dein Hund hätte Sarcoptes oder Flöhe ;)

Der Vorschlag von Thi kann zweierlei Folgen haben.

Erstens ,der Hund vergisst seine Emotionen (evtl auch Unsicherheit,die meisten souveränen Hunde haben es nicht nötig permanent aufzureiten) und alles wird gut oder aber (und das halte ich für fast warscheinlicher) er hört mit dem fixieren auf und geht sofort nach vorne ,weil er lernt,dass beim Anblick von anderen Hunde auch von deiner Seite unangenehme Reize zugeführt werden,die er mit dem Hund verbindet.

Erziehst du ihm das fixieren auf die Art ab KANN es sein,dass er zur nächsten Agressionsstufe übergeht.

Mit der Methode at sich schon so mancher Hundehalter einen erstklassigen Leinpöbler rangezogen.

Ganz erlich,bei so einem leichten Fehlverhalten würde ich dem Hund einfach ein gutes Fuss,mit Blickkontakt beibringen,dieses bei Begegnungen ensetzen,durch hochwertige belohnung wird er den Anblick von Hunden positiver besetzen.Die bestehenden Kontakte so lassen wie sie sind und fertig,ehe ich Fehlverknüpfungen riskiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wilde Spielen ist kein harmloses nettes sinnfreies Spielchen, sondern ein Kräftemessen.

Kräftemessen in einem gesunden Rahmen wäre ja nicht schlimm, aber die Hunde pushen sich beim wilden Spielen total hoch, was ihnen nicht gut tut.

Hunde, die so spielen dürfen, pushen sich hoch, sobald si einen Artgenossen erblicken, und wollen hin, schnell dahin.

Das hat mit gesundem Sozialverhalten nichts mehr zu tun. Die Hunde verlernen die höfliche Annäherung, so wie sie sein sollte, durch solches Spielen völlig.

Normalerweise rennen Hunde nicht aufeinander zu, sondern versuchen aus der Ferne bereits zu erkennen, welchen Hund sie vor sich haben. Da nicht jeder Hund jeden gut findet, vermeiden Hunde, die es noch nicht verlernt haben, den Kontakt zu unpassenden Hunden.

Daher ist es kontraproduktiv, mit Junghunden dauernd zu großen Hundetreffs zu gehen.

Ebenso ist es kontraproduktiv, seinen Hund an der Leine weiter zu ziehen, wenn er einen fremden Hund erblickt hat und kurz innehalten möchte, um sein Gegenüber aus der Entfernung einzuschätzen.

Kontraproduktiv ist es ebenso, seinen Hund absitzen zu lassen und seinen Menschen anschauen zu lassen, dadurch unterbricht man diesen wichtigen Vorgang.

Wildes Spielen setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Dass daraus beim erwachsenen Hund Aggressionen entstehen, finde ich gar nicht erstaunlich.

Bei friedfertigen Rassen mag man Glück haben, sie bleiben dann halt lebenslang wilde Spielkinder, aber bei Schutzhundrassen wundert es mich gar nicht.

Fremde heranstürmende Hunde wehre ich ab, indem ich ihnen mit einem lauten " Ey" ein Erdbrocken oder Stein vor die Füße ballere, wenn sie noch einige Meter entfernt sind. Meist stoppt es die Hunde oder verlangsamt sie wenigstens und vor allem aktiviert es die Besitzer. Manchmal greift dann auch der Besitzer an, das ist aber eher selten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@kristinmitpodi

ziehst du all das aus diesem teil des Postes? Oder weisst du mehr als ich?

Originalbeitrag

"Dominant" wollte er jedoch immer sein, hat öfter versucht aufzureiten (was ich immer versuchte zu unterbinden) und hat sich anderen Hunden eigentlich nie "unterworfen".

Richtig böse Beißerein gab es auch nie, meistens war alles ehr wilderes Spiel.

Meine "Boxermixe" spielten auch immer eher rabiat und wild,das ist auch ein Stückweit Rasse und Typsache.

Ein Podenco spielt sicher anders als ein terrier oder Dobermann.

Zu wildes Spiel sollte man unterbrechen,ja,vor allem deswegen,weil meist ein Hund untergebuttert wird und so schlechte Erfahrungen macht und einer die Erfahrung macht,andere Niedermachen zu können,aber in einem ausgelichenen Spiel unter gut bekannten Hunden sehe ich diese gefahr weniger.

Hunde, die so spielen dürfen, pushen sich hoch, sobald si einen Artgenossen erblicken, und wollen hin, schnell dahin.

Da der Hund ja scheinbar gar keinen Kontakt zu fremden Artgenossen hat,halte ich das eher für unwarscheinlich,als Begründung.

Zumal er Kontakte,wenn sie stattfinden doch scheinbar eher abwehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

NemoNelly,

wie lastest du deinen Hund denn aus?

Wenn du mit Kleinkind/Kinderwagen und Hund rausgehst... ist er zumindest erstmal an der Leine, vermute ich.

Aber WAS machst du mit ihm während des Spaziergangs?

Oder beschäftigst du ihn kopfmäßig zuhause, hast evtl. einen Garten für Such-und Schnüffelspiele, ein bischen UO oder so?

Erzähl mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht Auf dem Hundeplatz sieht es anders aus geht jemand raus den er noch nicht gut kennt, würde er angreifen wenn er könnte und zuhause will er fremden Besuch auch abschnappen er beist nicht zu aber schnappt nach ihnen, Miro zeig dieses Verhalten erst seit kurzem er wird im Dez 4 Jahre alt. Was kann ich tun um ihm zu zeigen das nicht er zu bestimmen hat wer rein darf und wer nicht, natürlich ist jetzt immer der Maulkorb um wenn jemand kommt, auch auf dem Hundeplatz, haben auch  eine Trainerin wo wir dagegen vorgehen, Vielleicht hat hier auch noch jemand einen Tipp wo wir umsetzen können Lieben Dank.

      in Aggressionsverhalten

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.