Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nurmithund

1-Tages-Seminar mit Mirjam Cordt: "Wieder sozial" in 71272 Renningen am 20.Mai 2013

Empfohlene Beiträge

[lh]

Veranstalter: DABELLTS Hundeseminare

Anschrift: 71272 Renningen

Kontaktinfo: http://www.dabellts.de/veranstaltungen/

Datum: 20. Mai 2013

Beginn: 9.30 Uhr-16.30 Uhr

Preis: 75,00 €

Anmeldeschluss:

Website: http://www.dabellts.de/veranstaltungen/

[/lh]Weitere Informationen:

"Wieder sozial..."

Verbesserung der sozialen Fähigkeinen Ihres Hundes bis hin zur Integration in eine bestehende Hundegruppe

Theorie-Seminar über die Grundlagen und Wissenstransfer / Praxisbezug

In erster Linie geht es in diesem Seminar um Hunde, die unbekannten Artgenossen gegenüber wenig aufgeschlossen sind. Sei es, dass sie den Kontakt aus Unsicherheit meiden, oder aber in einem Kontakt aggressiv reagieren.

Für ein so hoch soziales Lebewesen für den Hund ist der Kontakt zu Artgenossen für seine Lebensqualität wichtig. Des Weiteren erleichtert es den Alltag mit ihm, wenn er und Sie gelernt haben, Kontakte mit anderen Hunden kontrolliert zu händeln.

In diesem Seminar werden Grundlagen und Trainingsmethoden beschrieben, wie die sozialen Fähigkeiten eines Hunde (wieder) zum Leben erweckt werden können.

In zweiter Linie geht es um die Integration eines erwachsenen Hundes in eine bestehende Hundegruppe, selbst wenn der zu integrierende Hund oder einer der Gruppenmitglieder unbekannten Artgenossen gegenüber eher feindlich gesonnen ist. Mit Hilfe der im ersten Teil des Seminars vorgestellten Grundlagen und Trainingsmethoden und unter Beachtung weiterer Hilfen, wird an Fallgeschichten und an Videos anschaulich dargestellt, wie solch eine Integration von statten gehen kann, so dass letztendlich die gesamte Gruppe harmonisch zusammen lebt.

Dieses Seminar richtet sich somit nicht nur an (zukünftige) Mehrhundehalter – auch Besitzer nur eines, jedoch sozial nicht sicheren Hundes profitieren von diesem Seminar.

Grundlagen

„unsoziale“ Hunde

Formen der Mehrhundehaltung

Führung durch den Menschen

Wie ein Hund mit Konflikten umgeht

Was ist Lernen und Erziehung

Stress

Praxisbezug

Aufbau von Geräuschen mit Signalwirkung

Assoziationen

Aufbau von Alternativverhalten

Sicherheit geht vor

Bedeutung von Ritualen

Integration eines erwachsenen Hundes in eine bestehende Hundegruppe

Abschätzung der Erfolgsaussichten einer Integration

Die Konstellation des Alters und des Geschlechts

Einflussmöglichkeiten durch die Bezugsperson

Allmähliche Steigerung der Interaktionen

Mentale Auslastung und Steigerung des Körperbewusstseins

Essen ist mehr als essen

Die Dozentin:

Mirjam Cordt ist Gründerin von DOG-InForm, einer Hundeschule mit verhaltenstherapeutischer Praxis und einer Hundepension südlich von Mainz.

Sie ist seit vielen Jahren im Tierschutz tätig und hat sich auf die Arbeit mit aggressiven Hunden und Herdenschutzhunden spezialisiert.

Ihre Familie wird bereichert durch eine große Hundegruppe (durchschnittlich 10 Hunde) bestehend aus Herdenschutzhunden und Hunde anderer Rassen aus dem Tierschutz.

In dieses Seminar fließt ihr großer Erfahrungsschatz der von ihr praktizierten Mehrhundehaltung ein, so dass das Seminar auf in der Praxis zahlreich erprobten Techniken und Verhaltensratschlägen beruht.

Web-Site der Dozentin: [/url]

Anmeldung erforderlich

http://www.dabellts.de/veranstaltungen/seminaranmeldung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alaska - ca. 2013 geboren - Herdenschutzhund-Mix

      Alaska wurde Anfang des Jahres 2015 in einem Dorf ausgesetzt. Dort brachte sie ihren Welpen in einem Betonrohr in Sicherheit, das an einem Kreisverkehr am Straßenrand lag (Bauarbeiten). Anwohner fütterten Alaska und benachrichtigten nach ca. 10 Tagen San Animal. Da Alaska ein Hinterbein beim Laufen anhob, wurde sie sofort zur Tierklinik gebracht. Hier stellte man fest, dass sie eine alte Wunde im Krallenbereich hatte. Diese musste medikamentös behandelt werden und somit durfte sich Alaska nicht mehr um ihren Welpen kümmern. Der Welpe wurde von den Anwohnern übernommen.   Alaska aber sucht noch ein Zuhause und ist momentan in einer Hundepension untergebracht.    Alaska ist wahrscheinlich ein Herdenschutzhund-Mix, ca. 72cm hoch und etwa 40 Kg schwer. Sie ist eine ganz verschmuste und freundliche Hündin. Auf Menschen geht sie freundlich zu und lässt sich gerne streicheln und bekuscheln.   Mit Hunden scheint es auch keine Probleme zu geben. Wir hatten sie einen Tag bei uns und sie verstand sich mit Emma und auch mit allen Nachbarshunden. In der Pension geht sie in den Freilauf mit einer Mali-Mix-Hündin.    Sie braucht aber noch ein Stückchen Erziehung, beispielsweise in Sachen Leinenführigkeit. Als wir mit ihr spazieren gingen, wollte sie auch Autos hinterher rennen, also auch hier muss ihr noch beigebracht werden, dass dies ein Tabu ist.   Im Haus verhielt sie sich ruhig und als wir ihr ihre Decke zeigten, nahm sie diesen Platz auch sofort an.   Unseren Kater hat sie gar nicht beachtet. Der lief mit im Haus herum und an Alaska vorbei. Auch in der Hundepension laufen Katzen frei herum und Alaska interessiert sich nicht für sie.   Alaska ist geschätzte 2 Jahre, vielleicht auch etwas jünger. Sie ist nun kastriert, geimpft, gechipt und könnte somit umziehen.   Wer Interesse hat, kann sich bei mir per PN melden oder traudl@sananimal.org kontaktieren.      

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Sozial verhalten

      Hallo zusammen, Ich will es mal nicht als Problem bezeichnen und ich weiß auch nicht ob es das richtige Forum ist aber vielleicht kann mir jemand Antworten geben.  Wenn wir mit unserer Hündin z.B am Hundestrand sind, ist ihr verhalten recht komisch. Jeder neuankömmling wird beschnuppert was ja normal ist. Manchmal lässt sie sich es gefallen auch beschnuppert zu werden und manchmal eben nicht.  Auch das ist normal. Was nicht normal ist, das unsere Hündin nicht mit anderen Hunden spielt. Sie liegt die ganze Zeit bei uns und schaut dem treiben zu.  Sie wird aktiv wenn sich zwei oder mehrer Hunde balgen ( spielen und toben ) und läuft dann hin um durch bellen diesem Treiben ein einde zu setzen und die Parteien zu trennen. Scherzhaft haben wir ihr schon den Beinamen Hundepolizei gegeben.  Wir können uns das Verhalten nicht erklären und würden ihr gerne die Möglichkeit zu spielen schaffen, da sie ansonsten sehr umgänglich mit anderen Hunden ist.    Vielleicht habt ihr ja Tipps und anregungen.    VG Kiki

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: VOID, 4 Jahre, Mischling - kinderlieb sehr sozial

      VOID: Mix-Rüde, Geb.: 07.2012, Gewicht: 11 kg, Höhe: 43 cm   VOID kam aus einer Beschlagnahmung zu uns. Sein bisheriges Leben hat er zusammen mit vielen weiteren Hunden in einem Haushalt verbracht, in dem man sich nicht um die Hunde gekümmert hat.  Dieses Leben hat aber keine Spuren bei ihm hinterlassen. VOID ist ein fröhlicher und vitaler, mit seine 4 Jahren auch noch junger Hundemann, dessen größte Passion das Spielen und Toben mit anderen Hunden oder einem Menschen ist. Auch mit Katzen hat VOID keine Probleme. Er zeigt sich ihnen gegenüber eher ängstlich aber auch Neugierig. VOID muss sicher das große Hunde 1x1 noch lernen, aber da er ein aufgewecktes Kerlchen ist, wird das sicher ihm und auch seinen "neuen Menschen" viel Freude machen. Mit VOID holen Sie sich eine gehörige Portion Spaß ins Haus. Er ist nicht unbedingt der Hund für Menschen, die lieber auf dem Sofa liegen (obwohl er einen Platz auf diesem sicher lieben würde), er ist ein Hund für Menschen, die sich gern bewegen und ihn an den Aktivitäten teilhaben lassen. Wo findet VOID seinen liebevollen Lebensplatz? Wem darf er ein Lächeln ins Gesicht zaubern?   VOID ist geimpft, gechipt, kastriert und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  










        Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537, Mail: iloaixopluc@gmail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@gmail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: mauaixopluc@gamail.com Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 , Mail: hannahaixopluc@gmail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264 , Mail: office@natural-dog-training.de     Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: SLYER, 1 Jahr, Pitbull-Mix - sehr hübsch und sozial

      SLYER, Am. Pit Bull-Rüde, geb: 05.2015, Höhe: 48 cm, Gewicht: 20 Kg   SLYER kam als Fundhund zu uns und niemand vermisst den schönen Buben. Wir können das nicht verstehen, denn SLYER ist ein Traum, von einem Hund. Er ist sehr schön, ruhig und liebevoll, zu allen Menschen, egal, ob groß oder klein. Alle sind seine Freunde, ein richtiger Teddybär eben. Dabei hat er in seinem bisherigen Leben sicher nicht viel Gutes erfahren, denn erhebt man die Stimme, fällt SLYER regelrecht in sich zusammen und schleißt die Augen als würde er Schläge erwarten. Im Zwinger ist SLYER sehr ruhig und schaut einen mit seinen wundervollen, ausdrucksstarken Augen an, als wolle er fragen: Hast Du etwas Zeit und Liebe für mich? Ist er im Auslauf, zeigt er sich glücklich und voller Energie. Er liebt es, wenn man Bälle oder anders wirft. Er holt es immer und immer wieder. Manchmal ist er noch ein wenig rau, im Spiel, aber dabei gut zu kontrollieren. SLYER ist ein junger Hundemann, der noch viel lernen muss und auch möchte. So zeigt er sich aufmerksam und läuft auch schon sehr gut an der Leine. SLYER ist verträglich mit anderen Hunden, solange sie sich ihm gegenüber nicht dominant zeigen. Das mag er so gar nicht (kann man irgendwie verstehen). Er wäre sicher glücklich, wenn er sein Leben mit einer souveränen Hündin teilen dürfte. Vor Katzen hat SLYER einen gehörigen Respekt und lässt sie in Ruhe, so dass er auch mit einer Samtpfote leben könnte. SLYER sucht eine Rasse erfahrene Familie, die ihn fördert und fordert. Eine Familie, die sein wunderbares Wesen zu schätzen weiß und ihn für immer durchs Leben begleitet. Er wird es ihr mit Treue danken und sicher viel Freude ins Haus bringen. Aufgrund seiner Rasse darf SLYER sein Glück leider nicht in Deutschland finden und hofft daher "seine Menschen", in der Schweiz, Österreich oder in den Niederlanden zu finden. SLYER ist gechipt, geimpft, kastriert und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.









        Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537, Mail: iloaixopluc@gmail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@gmail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: mauaixopluc@gamail.com Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 , Mail: hannahaixopluc@gmail.com Eddie Gonzales, Tel.: 0151 54881264 , Mail: office@natural-dog-training.de     Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • die Umwelt macht meinen Hund immer weniger sozial

      Mir ist leider keine bessere Überschrift eingefallen.   Mal sehen, ob ich Euch meine Gedanken gut erklären kann.   Mein Schäferhund ist ein intakter Rüde im besten Alter (er wird sechs Jahre alt)   Er geht mit mir überall hin mit, in Läden, zu Ausstellungen, in Menschen-und Hundeansammlungen usw. (z.B. LeGo- Land, Tierpark )   Er lief auch in Hundeparks ohne Leine.   Aber das z.B. traue ich mir nicht mehr. Er wird dort von den Hundebesitzern vertrieben, ich muss ihn an die Leine nehmen. Er spiet  grob-dominant mit viel Geknurre. So mit Kopf über Schulter legen, Rüdenkämpfe spielerisch-  Und er knurrt Hunde weg, die ihn bespringen und berammeln wollen. ( er bleibt ruhig!!)   Bei normalen Spaziergängen lasse ich keinen Hundekontakt mehr zu, da er dann sein normales  Spielverhalten zeigt und die anderen Hundebesitzer es nicht wollen. ER spielt andere Hunde an, so Pfoten vorne gebeugt, Hintern hoch, er packt gerne Kopf auf Rücken.   Ja, ich werde ständig angemotzt, ich soll Hund , der an Leine ist, erziehen, da er knurrt. Ich soll die Straßenseite wechseln, da Schäferhund so wieso böse usw.     Ich traue mich nicht mehr, meinen Hund zu anderen Hunden zu lassen. Ich versuche, Hunde, die ohne Leine unterwegs sind, von meinem Hund fern zu halten.   Mache ich es nicht, ist er, der knurrt, gefährlich.   So kann ich ewig schreiben!!!   Mein so fröhlicher, sozialer Rüde, der als Rüde agiert und nie beißt, der bleibt an der Leine.   Wenn ich viel von knurren schreibe, so ist es eine vielfältige Ausdrucksmöglichkeit meines Hundes, er kläfft seltener.   Die Umwelt zwingt meinen sozialen Rüden an die Leine und er reagiert zunehmend unwilliger.                  Irgend wie lasse ich meinen Schäferhund an keinen Hund mehr ran, da immer gemeckert wird.    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.