Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ginger2009

Welchen Einfluss hat es auf die Prägung, wenn Welpe zu früh abgegeben wird?

Empfohlene Beiträge

Ich hab mir in den letzten Tagen sehr viele Gedanken über meinen Hund gemacht, dabei ist eine Frage aufgekommen. Jetzt hoffe ich, dass ihr mir da vielleicht weiter helfen könnt.

Die Vorbesitzerin erzählte mir damals, sie hätten den Hund schon in im Alter von 6 Wochen bekommen, weil ihn seine Hundemama nicht haben wollte. :???

Also ist er viel zu früh abgegeben worden.

Könnte vielleicht dadurch das Sozialverhalten gegenüber anderen Hunden so problematisch sein? Ich denke, es ist doch eine wichtige Prägungsphase die er somit nicht in seinem Rudel erleben konnte!?

Klärt mich doch bitte mal auf :) Vielen Dank schonmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die 6 Woche ist optimal wenn man weiß was man macht und die nötige zeit hat.

Grüße Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit der 6ten Woche kann man schon einen Welpen von der Mutter nehmen, ist zwar noch

sehr früh, aber wenn es nicht anders geht...

Allerdings wäre es optimal, wenn man noch einen weiteren Hund zuhause hat, von

dem der Welpe lernen kann oder eben in der Zeit für viele soziale Kontakte sorgen,

sobald er alle Impfungen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Konnte bisher leider nur allgemeine Infos finden, dass Welpen niemals vor der 8. Lebenswoche von der Mama getrennt werden sollen. Auch das Tierschutzgesetzt sagt das selbe. Züchter behalten die Welpen oft auch noch länger.

Jetzt ist aber die Frage, was genau läuft zwischen der 6. und 8. Lebenswoche ab?

Könnte mein Hund was wichtiges verpasst haben?

Alex, danke für deine Antwort. Ich glaube nicht dass die Vorbesitzer wussten was sie tun. Sie haben den Hund mit 4 Monaten wieder abgegeben, weil sie hoffnungslos überfordert waren. Und Zeit für den Hund war dort leider auch kaum :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

frag mal, wie die Vorbesitzerin die erste Zeit gestaltet hat.

Wenn dort fachlich gut geführte Hundebegegnungen stattgefunden haben, hat der Welpe nichts versäumt. Auch nicht, wenn er früh umgezogen ist.

Wenn die Mutter ihn nicht haben wollte ?? können unter Umständen auch Erfahrungen, die in seiner Zeit bei Mama gemacht wurden nicht die besten gewesen sein - dann wäre eine frühe Abgabe sogar günstig gewesen.

Fakt ist, dass die meisten Hunde mit 9 Wochen in einer Phase abgegeben werden, in der sie verstärkt in der Lage sind Angst zu empfinden und empfindlich auf ihre Umwelt zu reagieren beginnen. In der 6. Woche ist ein Welpe gehirntechnisch noch nicht so weit, und reagiert eigentlich nicht so ängstlich wie in der 9. Woche.

Die frühe Abgabe ist also nicht zwingend schlecht- man muss dann nur adäquat mit dem Welpen umgehen und ihn in der richtigen Intensität fördern.

Wenn Du also Probleme hast, deren Ursprung Du in der frühen Abgabe vermutest, musst Du herausbekommen, wie der Hund in den ersten Wochen bei seiner neuen Familie gelebt hat- dann kannst Du evtl. Rückschlüsse ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von ca. der 4. bis ca. zur 8.Woche spricht man von der 'Prägungsphase'. Es ist in dieser Zeit wichtig, das der Welpe schon recht viel sieht und mitbekommt. Menschenkontakte sind sehr wichtig in dieser Zeit, (kontrollierter) Kontakt zu Kindern, anderen Haustieren, unterschiedliche Alltagsgeräusche wie Staubsauger und Fernseher. Jetzt sollten dem Welpen auch unterschiedliche Spielmöglichkeiten geboten werden, verschiedene Untergründe, Klettermöglichkeiten, mal eine Autofahrt, auch mal eine Dusche, Bekanntschaft mit einer Bürste....

In dieser Zeit sollten Welpen auch schon den respektvollen Umgang mit Menschen lernen. Die Beißhemmung will gelernt sein, Hände und Kleidung sind tabu. Für das alles wird jetzt ein Grundstein gelegt.

Weiter wird im Spiel die Motorik verbessert, das Sozialverhalten wird trainiert. Hat ein Hund in der Zeit kaum Kontakte mit anderen Hunden kann es sein, dass er 'Hündische Umgangsformen' nicht besonders gut beherrscht.

Ab ca. der der 8.Woche festigen sich Erfahrungen auf die Sozialpartner. Jetzt ist es wichtig, dem Hund auch Grenzen aufzuzeigen die er zu respektieren hat. Das geht am einfachsten wenn man den Welpen zwischen der 8 und 12 Woche zu sich nimmt.

Bis jetzt sollte ein Hund gelernt haben, dass es alle möglichen anderen Dinge und Tiere gibt, ab jetzt lernt er, wie er sich ihnen gegenüber zu verhalten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Konnte bisher leider nur allgemeine Infos finden, dass Welpen niemals vor der 8. Lebenswoche von der Mama getrennt werden sollen. Auch das Tierschutzgesetzt sagt das selbe. Züchter behalten die Welpen oft auch noch länger.

Ich habe mal vor einiger Zeit ein Fachbuch über die Prägungsphase der Hunde gelesen, in dem stand, dass man einen Welpen entweder in der 6. Woche oder ab der 8. Woche abgeben soll.

Zwischen der 6. Woche und 8. Woche auf keine Fall, weil da noch eine ganz spezielle Prägungsphase statt findet..

Es geht NUR um die Prägungsphase (!!).

Ich suche schon seit Monaten nach diesem Artikel und finde ihn nicht mehr.

Das Zitierte ist selbstverständlich - ich würde nie einen Hund vor der vollendeten 8. Woche zu mir holen. Nur - wie gesagt, es könnte auch in der 6. Woche statt finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht viel von den Vorbesitzern, sie sind auch nicht mehr erreichbar...

Es wurde jedenfalls nicht sonderlich auf die Bedürfnisse des Welpen eingegangen. Wenn er raus musste, ging es meistens nur kurz vor die Tür, weil es der Halterin zu umständlich war erstmal alle Kinder anzuziehen. Wenn doch mal alle gemeinsam draußen waren, wurde er neben dem Kinderwagen geführt. Seine Lieblingsbeschäftigung dabei war in die Reifen des Kinderwagens zu beißen. Geschlafen hat der arme Kerl in der Duschwanne. Es war der Halterin zu stressig, deswegen haben sie in Gott sei Dank abgegeben.

Als er dann bei mir war, haben wir gleich mit Welpenspielstunde angefangen. Da durfte er nur leider auch nicht lange dabei bleiben, weil er schon zu groß und auch zu ungestüm für die anderen Kleinen war. Wir wurden also weitergeschickt in die Junghundegruppe. Das ging dann gar nicht weil er nur Spielen im Kopf hatte. Die Trainerin schickte uns nach Hause und meinte, wir sollen in ein paar Monaten wieder kommen. Super, damit war mir nicht geholfen...

Und so nahm das Schicksal seinen Lauf ;)

Inzwischen ist er drei Jahre alt und ich konnte ihm trotz zahlreicher Trainer immernoch nicht vermitteln, wie er sich anständig anderen Hunden nähern soll bzw wie man mit Artgenossen umgeht.

Aber das soll hier gar nicht Thema sein.

Ich wollte jetzt einfach gern mal wissen, ob das fehlende Sozialverhalten auf die "schiefgelaufene Kindheit" (also Lebenswoche 6 bis 16) zurück zu führen ist.

Und war er mit 16 Wochen tatsächlich schon zu alt um das Verpasste nachzuholen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte einmal darauf aufmerksam machen das es laut Gesetz verboten ist, Welpen vor der 8. LW von der Mutter zu trennen. Auch wenn die Mutter kein INteresse mehr an den Welpen zeigt so lernen die Welpen noch von Beobachtung und Umgang mit Geschwistern.

§ 2 Absatz 4 Tierschutz-Hundeverordnung:

(4) Ein Welpe darf erst im Alter von über acht Wochen vom Muttertier getrennt werden. Satz 1 gilt nicht, wenn die Trennung nach tierärztlichem Urteil zum Schutz des Muttertieres oder des Welpen vor Schmerzen, Leiden oder Schäden erforderlich ist. Ist nach Satz 2 eine vorzeitige Trennung mehrerer Welpen vom Muttertier erforderlich, sollen diese bis zu einem Alter von acht Wochen nicht voneinander getrennt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Nachbarn in Holland nehmen meistens Hunde zwischen der 6. und 7. Woche auf mit der Begründung das die Bindungsfähigkeit zu dem Zeitpunkt am höchsten ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie groß wird mein Welpe

      Wir haben seit 2 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz, sie ist laut Pass 4,5 Monate und wiegt 5 kg.Wie groß wird sie werden und welche Rassen könnten enthalten sein??

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.