Jump to content

Die große Hunde Community

über 36.000 Mitglieder

 

Erstelle in weniger als 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich direkt mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
softy

Ein Zweithund soll einziehen :)

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

So ihr Lieben,

dank dieses unglaublich masochistischen Freds, http://www.polar-chat.de/topic_40073_112.html :motz: , ist bei uns nun wieder das Thema Zweithund aufgetreten. Wir sind uns schon lange einig, dass Kima kein Einzelhund bleiben soll und durch einen Zufall :Oo trat eine wahre Traumkanditatin in mein Leben. Dem ersten Collie folgt ein zweiter... ich wollte es nicht wahr haben, aber meine Züchterin hat wohl recht gehabt :respekt: .

So jedefalls gehen mir aber noch ein paar Dinge durch den Kopf, die ich noch geklärt haben möchte. 1.) Ich brauche Bücher. Thema, wie ist das mit zwei Hunden, wie führt man Hunderudel etc etc etc. Kaufe euch da auch gerne gebrauchte Bücher ab (können auch bekritzelt sein, ich muss sie ja nur lesen können ;) )

2.) Ich habe oft gelesen, dass die Haltung von zwei Hündinen schwieriger ist als Gemischte- oder reine Rüdenhaltung. Mich würden da eure Erfahrungen mal interessieren und ob es ratsam wäre Kima zu kastrieren, was ich eigl nicht möchte, da sie kerngesund ist.

So, nun danke ich euch erstmal und hoffe ihr drückt fleissig die Daumen, dass die Lütte hier einzieht :klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu 1) ich gucke mal aber auch wenn er nicht jedermanns Darling ist kann ich Cesar Millan dazu empfehlen.

Zu2) Meine Erfahrungen sagen mir das es aufs Team an sich ankommt.Bis jetzt gab es in reinen Weiberhaushalten genausoviel bzw wenig Streitigkeiten wie in gemischten Gruppen hier.Bei den Mädels glich sich iwann auch der Zyklus an.

Kastrieren würde ich eher nicht.

Und Daumen sind natürlich gedrückt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

hab zwar auch schon öfter mal gehört, dass es mit zwei Hündinnen oft "schwierig" sein soll.

Wir haben zu unserer Ersthündin nach ca. 6 Jahren eine Zweithündin die bereits 2 Jahre alt war, dazu geholt. Beide sind kastriert.

Hatten noch nie Probleme, kann das also nicht bestätigen.

Die zwei verstehen sich prima. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Halterin mehrere Hunde kann ich Dir folgende Bücher empfehlen:

http://www.amazon.de/Einer-geht-noch-Mehrhundehaltung-Hundeschule/dp/3275018639/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1363267744&sr=8-2

http://www.amazon.de/Zwei-Hunde-doppelte-Freude-Erziehung/dp/3440098737/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1363267744&sr=8-4

Und besonders gut gefallen hat mir dieses hier:

http://www.amazon.de/Mehrhundehaltung-Buch-Gruppenhaltung-gemeinsam-mehr-Harmonie/dp/3938534052/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1363267744&sr=8-1

Ich selbst habe zwar keine intakten Hündinnen, kenne aber viele Leute, bei denen das wunderbar funktioniert. Ist sicherlich die Konstellation, wo das Risiko auf Konflikte am größten ist, aber mit einem guten Management von oben in den meisten Fällen trotzdem machbar. Tipps kann Dir sicherlich auch Deine Züchterin geben, die wird ja sicherlich auch mehrere intakte Hündinnen halten.

Einfach so kastrieren würde ich niemals einen Hund, erst einmal würde ich ihm Vorfeld schauen, einen Hundetyp auszusuchen, der gut zu Deiner ersten Hündin passt. Also bei den Welpen schon gut schauen auf einen Welpen aus dem sozialen Mittelfeld, und je nachdem, wie Deine Hündin ist, das passende Gegenstück suchen. Dabei kann Dir die Züchterin, die die Charaktere der Welpen ja kennt, sicher auch weiter helfen.

Wie es sich dann im weiteren Verlauf verhält, wird man sehen. In Zeiten von Läufigkeiten muss man sicherlich ein doppeltes Auge auf die Hunde im Verhalten zueinander werfen.

Insgesamt entstehen Problematiken bei der Mehrhundehaltung eher durch keine oder falsche Führung von oben. Das Management und die Kontrolle über beide Hunde sollte der Mensch übernehmen, ebenso die Ressourcenverteilung, bei der es oft viele Konflikte geben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@sweetsandz: Ich habe gehört, dass bei Cesar Millan die Bücher nicht so gut sind, wie die DVDs. Aber vlt schaue ich in die mal rein. Gibt es da welche, die direkt auf die Rudelführung bezogen sind oder sind das nur die Tv-Folgen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@vreni76: Danke dir dafür. Stimmt meine Züchterin könnte ich mal kontaktieren. Die Hündin kommt aus dem Tierschutz ist aber keine Welpe mehr, zwischen 1 und 2 Jahre wohl. Sie ist aber genau wie meine Hündin eher zurückhaltend, gut sozialisiert und nicht bissig.

Dadurch wäre dann aber die andere Hündin ja schon kastriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

@sweetsandz: Ich habe gehört, dass bei Cesar Millan die Bücher nicht so gut sind, wie die DVDs. Aber vlt schaue ich in die mal rein. Gibt es da welche, die direkt auf die Rudelführung bezogen sind oder sind das nur die Tv-Folgen?

Ich habe hier nur Tipps vom Rudelführer rumliegen,da stehen auch einige Tipps drin.

Extra Bücher für Mehrhundehaltung habe ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so, habe überlesen, dass Du keinen Welpen dazu nimmst, sondern einen "fertigen" Hund aus dem Tierschutz.

Sollte kein Problem sein, wenn die Hunde sich mögen.

Wenn der Tierschutzhund bereits kastriert ist, sollte es wenige Probleme geben. Ich sehe es allerdings teilweise kritisch, wenn junge Hunde zu früh kastriert werden.

Oft wird ihnen dadurch die Chance genommen, mental auszureifen, sie verhalten sich kindlicher, handeln manchmal übertrieben emotional. Ein eh schon ängstlicher Hund kann unter Umständen seine Angst in Aggressionen umwandeln usw.

Hast Du die Chance, dass die beiden Hunde sich vorher kennen lernen können? Zum Beispiel durch einen gemeinsamen Spaziergang?

Zu einem unsicheren Hund würde ich immer eher einen sicheren nehmen und anders rum, zu einem sehr aktiven vielleicht lieber etwas langsameres usw.

Bei Hunden gibt es verschiedene Persönlichkeitstypen. Der A-Typ ist eher extrovertiert, der B-Typ überlegter und introvertiert. Eine Mischung beider Typen macht oft Sinn.

Das Buch von Thomas Baumann kann ich Dir wirklich dringend empfehlen, da steht auch zum Beispiel drin, worauf man bei der Auswahl achten sollte, wie man Hunde am besten zusammen führt, wie man den Alltag gestaltet (auch so wichtige Tipps wie Autofahren, an der Leine mit mehreren gehen, Kontakte mit Fremdhunden, Synergieeffekte usw.). Das Buch ist sehr ergiebig, toll aufgebaut, zwar etwas teuer, aber das Geld ist auf jeden Fall gut investiert. Es gibt tolle Bilder und viele Fallbeispiele. Für mich zum Thema Mehrhundehaltung das beste Buch, das es derzeit auf dem Markt gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vreni76. Das Buch klingt wirklich gut. Ja, wenn sich das Geld lohnt, dann schaue ich da nicht so genau hin :)

Also Kima ist sehr aktiv... seeehhr... Sie ist... höflich würde ich sagen. Sie will unbedingt zu anderen Hunden, bewahrt dann aber einen gewissen Abstand und wartet bis der andere entweder kommt oder sich erstmal abgeregt hat. Ich finde das Verhalten sehr vernüftig. Manchmal erschreckt sie sich, aber ansonsten denke ich nicht, dass sie Überängstlich ist.

Die Lilly, kommt aus einem schlechten Haushalt, genaues erfahre ich erst beim Telefonat.

Sie ist verspielt, freundlich und nett zu anderen Hunden.

Ich werde definitiv 1-2 Tage hochfahren... schon wieder ne Mordsstrecke wegen so nem Köter :Oo , naja was macht man nicht alles für unsere Vierbeiner :D

Ja an dem Tag schaue ich sie mir erst alleine an und dann mit Kima. Aber nach der Beschreibung passt sie wohl hervorragend zu uns.

Ja ich sehe das mit der frühen Kastration auch nicht gerne. Schockiert war ich als eine Bekannte, mit der ich eigl mal gut befreundet war und die auch Hundetrainerin ist mir gesgat hat ich solle Kima doch mit einem Jahr kastrieren lassen. Sie hätte das auch gemacht, weil sie keinen Bock auf 4x aufpassen im Jahr hätte :???:???:???

Ich dachte echt mich trifft der Schlag. So viel Unwissen von einem Trainer und das nur wegen der Bequemlichkeit. :motz:

Kima wird nicht kastriert, solange es nicht auch anders geht und damit basta. Die Lilly wurde halt wegen dem Tierschutz kastriert, die müssen das ja glaub oder ich muss sie später kastrieren lassen.. i-wie sowas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann das mit der Kastration verstehen, würde ich aus ohne med. Grund auch nicht machen. Tierschutzhunde müssen nicht zwangsweise kastriert werden, wird aber oft gemacht bzw. verlangt. Das ist ein anderes Thema...

Empfehlen kann ich das Buch "Hundereich" von Mirjam Cordt.

Wir haben zwei Hündinnen und ich vermute, dass Rüde-Hündin in unserem Fall besser gewesen wäre. Allerdings ist das natürlich auch sehr vom Charakter abhängig. Pauschalisieren kann man das nicht. Beobachte die Hunde genau und hör auf dein Bauchgefühl.

Viel Spaß beim Kennenlernen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.