Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sam

Pflegehunde versicherungsmäßig abgedeckt

Empfohlene Beiträge

Der Betrefff ist ein wenig seltsam formuliert, wusste aber nicht so recht, wie ich es anders schreiben sollte.

In unserer Nachbarschaft lebt z. Zt. ein Pflegehund. Nachdem wir nun den Hund mehr als einmal weitläufig im Feld gesehen haben als er Kaninchen jagte, einmal sogar ohne seine Menschen in der Nähe, habe ich heute die Leute angesprochen, dass man den Hund doch nicht einfach immer ableinen könne, wenn man nicht sicher ist ihn auch abrufen zu können. Die Antwort war als erstes sehr unfreundlich - ich könne doch sehen, dass es geht.

Wir haben uns dann etwas länger unterhalten mit dem Ergebnis, dass man mir mitteilte, dass sie den Hund (Zweithund) als Pflegehund übernommen haben, wohl um helfen zu wollen, sich aber nicht im klaren waren, was da auf sie zukam. Da der Hund wohl sehr lauffreudig ist, möchte man ihm die Möglichkeit geben, sich auszupowern.

Fakt ist, dass sich andere Hundehalter teilweise belästigt fühlen, eine stark befahrene Landstraße in der Nähe ist, Kaninchen, Rebhühner und Rehe vorhanden sind, die gejagt werden. Von den Landwirten wollen wir mal nicht reden.

Mein Hinweis darauf, was passiert, wenn der Hund vors Auto läuft und ein Unfall passiert oder z. B. jemand mit dem Fahrrad stürzt. Bei uns auf den Wirtschaftswegen fahren mehrere ältere Leute mit dem Fahrrad und lassen ihr kleines Hundchen so laufen, weil sie wahrscheinlich etwas schlecht zu Fuß sind. Die Antwort darauf war, dass die Hunde doch von der Orga versichert seien.

Und das ist meine eigentliche Frage: Ist das was die Leute machen nicht grob fahrlässig? Wenn da was passiert - zahlt das eine Versicherung?

LG Angelika mit Ella, Sam und Brandl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Normaerweise steht in den Pflegestellenvertragsklauseln, dass erin Hund nicht frei laufen darf. Insofern wird ein Schaden wohl eher auch nicht übernommen. Aber das kommt auf die Versicherung der Orga an.

Weißt du, von welcher Orga der Hund kommt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir deine Fragen nicht genau beantworten. Mein derzeitiger Pflegehund (privat, nicht Orga) hat aber sofort vom 1. Tag eine Versicherung gekriegt. Bei ca. 50 Euro im Jahr kann man es sich eigentlich nicht leisten, darauf zu verzichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Pflegehunde sind über die Orga versichert - allerdings habe ich auch ne Klausel im PS Vertrag die Hunde nicht abzuleinen, was ich dann natürlich auch nicht tue!

Wie es in diesem Fall dann wäre, keine Ahnung ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Normaerweise steht in den Pflegestellenvertragsklauseln, dass erin Hund nicht frei laufen darf. Insofern wird ein Schaden wohl eher auch nicht übernommen. Aber das kommt auf die Versicherung der Orga an.

Weißt du, von welcher Orga der Hund kommt?

Könnte ich evtl. noch mal fragen, aus Spanien über Heidelberg. Ich habe aber auch gedacht, so an die Leute ranzukommen, denn da es ja ein Pflegehund ist, muss man sich nicht die Arbeit machen, ihn zu erziehen.

Die Frau ist ja ansprechbar und ich denke, sie möchte auch wirklich helfen - aber der Mann ist recht uneinsichtig. Seine Aussage, ob die Kaninchen nun abgeknallt werden oder vom Hund gestört werden, wo ist da der Unterschied

LG Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wichtige Information zur Rubrik: Tierheimhunde - Pflegehunde und Tierschutz allgemein

      Liebe Fories, diese Rubrik wurde für Fragen und Themen, die den Tierschutz betreffen eingerichtet. Dort kann ALLES was euch auf dem Herzen liegt eingestellt werden. Außer jugendschutz relevanten oder tierquälerischen Links. Aber das versteht sich von selber Nun hat es sich allerdings in der letzten Zeit "eingebürgert", das dort auch nach Pflegestellen oder sogar nach Endstellen für Hunde gesucht wird, was ich sogar sehr gut nachvollziehen kann, denn man kann das Thema dann immer mal wieder nach oben schubsen. Das ist aber nicht gewollt und auch nicht gestattet. Wir werden nun in Zukunft alle solche Themen in die dafür vorgesehene Rubrik verschieben. Wir haben hier eine schöne und auch aktuelle Vermittlungs Rubrik, bitte nutzt diese um eure Hunde an den Mann/Frau zu bringen. Ich hoffe auf euer Verständnis. Nachtrad: Es ist ab sofort, grundsätzlich erlaubt, ein Pflegestellentagebuch der eigenen Pflegehunde hier einzustellen. Nett wäre es allerdings, vorher nochmal mit einem der Mods Rücksprache zu halten, danke

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • An die Pflegehunde-Sitter

      Ich habe da ein Problem was die Fütterung angeht. Da meine Schwester für 6 Monate im Ausland ist habe ich ihren Hund zu mir genommen. Nun wurde meine Nachbarin krank und muss ständig ins Krankenhaus. Da sie niemand für ihren Hund hat und er sich mit derm Hund meiner Schwester gut versteht habe ich ihr angeboten ihn dann auch zu sitten. Das klappt auch ganz gut, allerdings habe ich Probleme beim Futter geben, denn der Hund meiner Schwester wird nur mit Nassfutter gefüttert und der Hund der Nachbarin nur mit Trockenfutter. Angeblich mag der Hund kein Nassfutter und sie findet es auch besser zum füttern, wenn er trocken bekommt, daher soll das so sein. Tja, bei mir ist es aber leider so, dass er sein Trockenfutter nicht anrührt und immer Nassfutter haben möchte. Nun habe ich ihm halt Nassfutter gegeben und er frisst es sehr gerne. Bin jetzt ein wenig hin und her gerissen, denn bei ihr frisst er das Trockenfutter wunderbar, aber bei mir rührt er es nicht an und versucht dem anderen Hund das Nassfutter zu klauen. Mir tut es auch irgendwie leid, daher habe ich jetzt halt doch mal Nassfutter in der Schüssel. Aber auf Dauer ist das ja auch nichts, denn sonst muss ich die Dosen aus eigener Tasche zahlen, denn die Nachbarin packt immer das Trockenfutter mit ein, aber das wird ja nicht angerührt. Was soll ich denn am besten machen? Wie ist das bei Euch? Fressen die Hunde alle ihr eigenes mitgebrachtes Futter?

      in Plauderecke

    • Auch Pflegehunde sind steuerpflichtig

      Bei der Umfrage nach der Höhe der örtlichen Hundesteuer: (http://www.polar-chat.de/topic.php?id=537&page=65#1872390) voller Schreck habe ich bei unsere Gemeinden folgendes gefunden: Zitat: http://www.simmerath.de/data/ortsrecht/Reg._03_-_Hundesteuersatzung_vom_20.12.2010_1296563801.pdf selbst zugelaufene Hunde müssen innerhalb von 2 Wochen abgegeben werden - sonst sind auch die Steuerpflichtig! Gerade letzteres finde ich besonders unsinnig da ein abgegebener Hund die Gemeinde mehr kostet als wenn die Gemeinde diesen Hund zur Pflege beim Finder lassen würde. ansonsten steht noch viel anderes Unsinniges in der Hundesatzung - ich denke bei euch wird das nicht anders sein! in der Nachbargemeinde wird ein Hund von der Steuer befreit wenn er "Schutzhund 1" (VPG) bestanden hat

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Pflegehunde

      Hallo, wir sind am überlegen ob wir einen Pflegehund aufnehmen sollen bzw. können. Hat einer von Euch erfahrungen damit? Wie ist das mit Hundesteuer? Wenn der Sofawolf krank wird? Voraussetzungen von unserer Seite? usw..... lg tyr

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Zwei Pflegehunde - Wie entspannen als Mehrhundehalter? - und andere Fragen

      Hallo Zusammen, momentan habe ich für einige Wochen wieder 2 Border Collies in Pflege. Mittlerweile sind die Borders schon ca. 11 und 12 Jahre alt und haben immer noch enorme Energie, trotz das beide an Arthrose leiden. Nun habe ich sozusagen grade 3 Hunde. Ich frage mich mometan, da ich enorm "ausgelaugt" bin. Wie die Mehrhundehalter dies schaffen. Grade bei 3 Hunden finde ich es enorm schwierig jeden gerecht zu werden. Dabei finde ich das Gassi gehen nun nicht so schlimm. Alle 3 haben keinen Jagdtrieb, hören sehr gut und jeder hat ein anderes "Hobby". Der eine spielt gerne mit der Frisbee, der andere Zergelt gerne mit dem Seil und mein kleiner sucht gerne Leckerlies. Was ich besonderst schwierig finde sind die "Kuscheleinheiten". Einer der Borders braucht das nicht unbedingt. Er ist von den 2en der sozusagen ältere nicht unbedingt vom Alter, sondern von den gebrechen. Starke Arthrose, ein Blindes Auge, HD. Er schläft gerne, genießt natürlich jedes Streicheln. Aber drängt sich nicht so auf. Der "jüngere" - bei dem ich bis heute der Meinung bin, dass er ein besserer Einzelhund wäre - sucht jede Art von Aufmerksamkeit und ist auch (mein Empfinden) Eifersüchtig wenn der andere gekuschelt wird. Er bedrängt einen regelrecht, muss immer beim und am Menschen sein - es klappt noch nicht mal für 5 Minuten auf einem ihm zugeteilten Platz, ohne Sichtkontakt zum Menschen, liegen zu bleiben. Wenn er das nicht ist, schleckt er den Boden und ist richtig gestresst und versucht durch geschickte Ablenkungsmanöver sich einen anderen Näheren Platz zu ergaunern (und sie sind ausgelastet - vorallem kopfmßig, da durch Arthrose nicht ausdauerndes laufen mehr möglich). Und dann kommt noch mein Kleiner. Er findet es nicht unbedingt gut, dass der aufdringliche Border so aufdringlich ist. Aber er kann auf seinem Platz liegen bleiben und entspannt schlafen auch wenn ich so enorm bedrängt werde. Ich versuche jedem die gleiche Aufmerksamkeit zu geben und ich denke es gelingt mir grad so. Ich versuche auch immer wieder, wenn die Möglichkeit gegeben ist, mit den Hunden einzeln raus zugehen und sie entspannen sich dabei sehr gut und übe mit Ihnen dies und das. Für mich ist dies alles sehr anstrengend. Wie könnt ihr euch dabei entspannen? Würde mich über jeden Tipp freuen - da ich die letzten 3 Wochen so gut wie nie richtig geschlafen habe (Damit die Frage nicht aufkommt: Sonst betreue ich diese Hunde mittags und ab und zu wenn der Besitzer auf Geschäftsreise musste - aber das war sonst immer höchsten 14 Tage. Nun ist der Besitzer für länger in Afghanistan.) Was ich auch beobachtet habe, dass die Borders meinen Hund Bato total ignorieren. Das heißt, wenn es sein muss laufen sie einfach über ihn drüber oder setzen sich auf ihn drauf. Wenn er sie anspielt schauen sie einfach weg oder laufen weiter als wäre nichts. Mittlerweile versucht Bato sie zurecht zu weißen - vorallem beim Gassigehen - das heißt wenn sie zu weit weglaufen rennt er ihnen hinterher kläfft sie an und zwickt sie in den Hals. Auch das Ignorieren Sie komplett. Leider konnte ich Bato das noch nicht abgewöhnen, oder sollte ich das nicht. Momentan sage ich ihm ein "Nein", damit er damit aufhört. Und dann lässt er es für den Moment - doch beim nächsten zu weit oder zu schnell laufen fängt er damit wieder an. Freue mich über hilfreiche Antworten.

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.