Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cassya

Aggressionen - Tierarzt rät zur Einschläferung

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Eine Bekannte von mir sucht Hilfe...und ihr hattet einfach bisher immer die besten Ideen ;)

Es geht um ihre Rottweiler- Hündin, ca. 2 Jahre alt. Die Hündin hat schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, weshalb ihre Halterin die Unsicherheiten und aufkommenden Aggressionen gegen Fremde mit diesen Vorfällen erklärte.

Nun wird die Hündin zunehmend aggressiver....scheinbar unberechenbar knurrt oder attackiert sie andere Hunde (auch den Zweithund im Haushalt) und Menschen. Seit Neustem bedroht sie auch ihre Halterin.

Sie waren auf Hundeplätzen und Vereinen mit dem Ergebnis: Machen sie Schutzdienst mit dem Hund!

Sie hatten einen Trainer ohne Ergebnis. Es wird schlimmer....

Nun folgte sie unserem Rat, die Hündin beim Tierarzt vorzustellen. Das Ergebnis schockierte mich allerdings. Nachdem die Schilddrüsenwerte ohne Befund getestet wurden, riet man zur Einschläferung!

Sie geht nun zu einem zweiten Tierarzt....

Über Ideen wäre sie sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde raten die Hündin mal von Thomas Baumann beurteilen zu lassen. Ich denke er kann eine gute Einschätzung geben. Und er weiß sicher auch wie man mit dem Hund weiter verfahren kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tip! Es ist tatsächlich schwierig, einen kompetenten Ansprechpartner zu finden....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde evtl. bei einer xxxx in Not Seite anfragen.

Nicht um die Hündin loszuwerden, sondern um dort nach Fachleuten zu fragen.

Bei uns in der Hundeschule gab es auch eine Rottweiler Hündin. Die hat sich ähnlich entwickelt. Müsste sogar im gleichen Alter sein.

Aber die hat noch nichtmal schlechte Erfahrungen gemacht.

Trainer und Hundeschule haben das ganze noch schlimmer gemacht weil sich keiner mit derartigen Problemen auskennt. In der Regel geht es ja nur darum dem Hund ein bisschen Grundgehorsam beizubringen.

Aber das ist ja ein ganz anderes Kaliber. Da muß jemand mit Erfahrung dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke zweiten Tierarzt konsultieren.

Kopf röntgen und/oder CT dann mal weiter schauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Danke für den Tip! Es ist tatsächlich schwierig, einen kompetenten Ansprechpartner zu finden....

Gerne doch! Ich weiß selber wie schwer das sein kann... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm... ist schwer zu sagen... wir kennen ja weder Hund noch Halterin...

Ich weiss nur, dass Rottis dazu neigen mitunter doofe Entscheidungen zu treffen, wenn sie keine Fuehrung haben... Ronja war ja auch ein bisschen eklig bis sie zu uns kam... allerdings kann man eben schwer einschaetzen, was da passiert...

Ronja hat Jogger angegriffen, einem Postboten die Hose gelocht, den eigenen Zwingerkollegen ziemlich vertrimmt, weil der sich auch mal vom Besitzer hat streicheln lassen und hat geschnappt, wenn ihr was nicht gepasst hat... trotzdem ist sie in dem Sinne nicht wirklich schwierig gewesen... Es hat ihr halt einfach nie jemand klar gemacht, dass sie sich an Regeln zu halten hat... und sie war es gewohnt, dass die Leute sich schnell einschuechtern lassen...

Ich halte mich weiss Gott nicht fuer einen Helden in der Arbeit mit aggressiven Hunden! Ronja hat halt getestet und ich wusste, dass sie eigentlihc nicht gefaehrlich ist... aber ein Rottweiler, ders ernst meint... das ist schon allein auf Grund der Groesse eine echte Hausnummer... die Frage ist halt immer wie genau schauen die Leute hin und sind sie in der Lage zu erkennen, was eigentlich passiert? Ronjas oben beschriebenes Verhalten klingt auch ganz furchtbar gefaehrlich, aber nicht schwierig abzustellen, wenn man wusste wie...

Was war das denn fuer ein Trainer? taugt der was? Mein Vorschlag waere es tatsaechlich sich jemanden zu suchen, der wirklich Ahnung von Aggression und Fuehrung hat und sich den Hund anschaut... ein solches Verhalten kann durchaus auch krankheitsbedingt ausgeloest werden! ganz klar! muss aber nicht...

eine weitere Frage ist fuer mich: haben die Besitzer schon selber Angst vor der Huendin? wenn ja, dann wuerde ich dringend ein neues Zuhause suchen! denn das war genau der Grund aus dem Ronja damals so aus dem Ruder gelaufen ist... dann wirds naemlcih echt haarig...

Ich weiss nicht, ob dir das irgendwie weiterhilft?

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hündin komplett von einem, kompetenten, Tierarzt durchchecken lassen.

Möglicherweise mit Kopt - CT ect.

Zuhause und unterwegs mit MK sichern um schlimmeres zu verhindern.

Und natürlich einen guten Trainer/ Rassefachmann, für eine Beurteilung und mögliche "Arbeitsweisen" zu Rate ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... Mit MK sichern, weil das dem Halter schon mal mehr Sicherheit im Umgang verleiht, was beim Hund Wunder bewirken kann

... dann fähigen Trainer suchen - nur wo? - ich suche immer noch, bin aber mittlerweile durch die Sicherheit mit MK auch schon alleine einen riesen Schritt weitergekommen - wobei es bei mir ein Hund im Dalmi-Format ist, der Kinder und andere Hunde pierct und Gott sei Dank kein Rott - da möcht ich nicht tauschen...

Tragisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein unberechenbarer Rotti...wer übernimmt dafür die Verantwortung, wenn auch der x -te Trainer nichts bringt...

Ich hätte als Halter immer riesige Angst, dass das Training nicht fruchtet! Leider merkt man das ja dann oft erst im Alltag.

Mir wäre die Verantwortung zu gross....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Guter Tierarzt

      Hallo könnt ihr mir einen guten Tierarzt in Bochum empfehlen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Gesundheit

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Gase im Magen, Helicobacter? Bakterien? Gute Tierheilprakterin, Tierarzt... PLZ 27...?

      Hallo,   ich war schon bei so vielen Tierärzten, -kliniken etc. und niemand konnte helfen.    Auch Metrobactin gegen Clostridien half nichts.....    Bei meinen Hunden bilden sich immer Gase im Magen. Sie können weder Rülpsen noch Pupsen, so daß sich die Gase im Körper stauen. Dies ist auch der Fall, wenn sie nichts essen.    Sie erbrechen nicht und haben auch keinen Durchfall oder Verstopfung. Der Kot riecht nicht. Anämie wurde noch festgestellt, ansonsten war beim Blutbild alles in Ordnung.    Wie ich jetzt festgestellt habe, schwillt bei meiner 10-jährigen Hündin auch die Milz an und die Atmung ist schlecht.    Ein einziges Mal hat ein Hund erbrochen und da stellte ich fest, daß keine Magensäure im Erbrochenen ist.    Wie ich im Internet las, sind diese Zusammenhänge meist der Fall?   Was kann dies ausgelöst haben? Bakterien? Kennt das jemand?   Könnten diese Symptome auch auf einen Helicobacter zutreffen? Wie kann man diesen wenn testen?   Was kann ich tun, damit sie pupsen können? Was kann ich tun, damit die Gasbildung aufhört? Wie führe ich eine Darmsanierung durch?   Bitte helft mir.  2 meiner Hunde sind schon verstorben, ich verzweifele hier.    An zu viel Knochen kann es nicht liegen....   Ich danke im Voraus   Danny  

      in Hundekrankheiten

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon seine Nase so weit zerstört, da er nicht mehr riechen kann. Die Aspergillose ist auch auf sein verbliebendes Auge übergegriffen worauf er blind wurde. Auf dem Auge ist es nun auch passiert, das die Linse nach hinten gekippt ist und ab und an Entzündungen hat (dazu gleich mehr). Er kann durch die Wucherung des Pilzes durch das eine Nasenloch kaum bis garnicht atmen. Da die Wucherung sich bis zum Eingang der Nase ausgebreitet hat und auch mit Mitteln schwer bis kaum noch zurückgeht. Wie weit es auf die andere Seite ist, weis ich nicht. Aus dem anderem Nasenloch schleimt er mit vermehrt Blut, sodass es kein klarer Auslfluss mehr ist. Des öfteren versucht er durch die Nase zu atmen aber muss dann durch das Maul atmen da nicht genug Luft reinkommt. Das Auge ist seit wenigen Wochen so das seine Linse nach Hinten gekippt ist (das hatte er auch mit seinem grauen star gehabt). Manchmal vergrößert sich sein Auge und ist leicht entzündet, das ich mit Tropfen behandel. Nun hat er aber schön an einigen Stellen noch Entzündungen der Haut an Gelenken gehabt. Zwischen Pfoten, Generell Gelenkbeugen. Ab und an hat er wochenlange Phasen wo er wohl eine anfangende Demenz zeigt. Er läuft Nachts unruhig herum, will nicht angefasst werden und ist kaum ansprechbar. Nach wochenlanger Pause fängt es wieder an seit 2 Tagen. Was ihn und auch besonders mich belastet, da ich arbeite und zum teil nachts nur 2 Stunden schlaf gekriegt habe.   Er hat seit dem er 11 Wochen alt ist seinen Grauen Star gehabt. Das Auge wurde vor ca. 4,5 Jahren entfernt, da die Linse nach Hinten gekippt ist. Er hatte mehrere Ops gehabt, Bronchiosen und auch Not-Ops gehabt. Magen-Darm Empfindlich bis wir auf Barf umgestiegen sind vor 1  Jahr.   Nun komme ich zum schweren Teil. Ich möchte ihm keine Schmerzen mehr zumuten und ich denke irgendwann ist auch mal Schluss mit Op´s und dergleichen. Diese Op würde sehr schmerzhaft sein, da die Nasedecke abgenommen werden müsste um die Nase richtig rauszuräumen zusätzlich das Auge entfernen zu lassen. Zudem ist das sehr, sehr teuer und cih kann mir das nicht leisten... Auch die jetzigen Behandlungen haben alles finanzielle aufgefressen und habe auch so keine Möglichkeiten mehr. Aber ich habe auch Angst das er Schmerzen bekommt. Der Pilz kann sich zum Hirn oder anderen Organe ausweiten und besonders am Hirn. Wenn er dahinkommt kann man nichts mehr tun und es kommt beim Hund zu ausfällen (manchmal denke ich das er schon damit probleme hat besonders nachts, kann das sein?) und das Auge sich dann entzündet bzw die Linse zerbricht und eine massive Entzündung in Kraft tritt. Ich möchte ihm das alles ersparen und überlege ob ich ihn im Januar einschläfern lasse. Um noch eine schöne Zeit zu haben und sie ihm hoffentlich Schön zu machen und mich verabschieden zu können. Ich will es lieber einen Tag zu früh tun als einen Tag zu spät und er Schmerzen hat.... Ist das gerechtfertigt? Wäre es für ihn wirklich besser? Würde der Tierarzt das tun? (spreche morgen mit ihm)   Würde mich um Tipps freuen und Hilfe. Grüße

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.