Jump to content

 

Erstelle in weniger als 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich direkt mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
SarahLoe

Schäferhund-Welpe als Quasi-Ersthund?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallöchen Zusammen :)

Wie einige von euch vielleicht schon wissen, planen mein Freund und ich derzeit plüschigen Familienzuwachs für den Sommer.

Bei meinen Eltern habe ich 13 Jahre lang ganz viel mit unserem Schäferhund-Mix beschäftigt, der ja im Herbst leider verstorben ist.

Im Anschluss zogen widerum zwei Schäfer-Mix-Welpen zur gleichen Zeit ein, die sich ganz toll entwickeln. Bei den beiden helfe ich auch immer viel und gerne mit und ich habe durchaus den Eindruck, dass ich das auch ganz gut hinbekomme. Allerdings bietet sich diese Gelegenheit nur etwa alle zwei Wochen. Mal mehr, mal weniger.

Mein Freund und ich werden ab dem Sommer wieder auf dem Land wohnen und möchten gerne einen "Altdeutschen" Schäferhund aus ostdeutscher Linie. Also keinen jener Hunde, die reineweg auf Leistung gezüchtet wurden.

Nun haben wir heute eine wunderschöne Langhaar-Schäferhündin, allerdings aus einer Leistungslinie, getroffen und ich habe mich kurz mit den Besitzern unterhalten. Diese waren super nett, erwähnten aber auch einmal mehr, wie wichtig Erfahrung und konsequente Erziehung bei diesen Hunden sei...

Das hat mich irgendwie doch etwas verunsichert, daher möchte ich euch nach eurer Meinung fragen.

Wir erziehen die Hunde in unserer Familie durchaus sehr liebevoll und konsequent. Das Meiste läuft extrem ruhig ab und es ist uns sehr wichtig, dass sie viele positive Erfahrungen sammeln und Vieles kennenlernen. Ein paar Forenmenschen kennen die beiden ja auch schon und ich glaube, bisher haben sie noch keinen allzu schlechten Eindruck hinterlassen :)

Es gibt bei uns viele klare Regeln, 90% der Erziehung laufen über Motivation und positive Verstärkung; an den Stellen, wo man damit nicht weiter kommt, wird sich eben konsequent und gewaltfrei durchgesetzt.

Zudem wälze ich derzeit, schon allein aus Interesse, so Einiges an Büchern :D

Nun frage ich mich aber doch ab und zu: Reicht das? Den einen Tag renne ich mit einer Riesenportion Selbstbewusstsein umher und bin mir ganz sicher, dass das nur gut gehen kann. Und an anderen Tagen frage ich mich dann doch, ob wir das alles so packen, wie wir es uns vorstellen...

Schließlich ist es in der Tat unser erster eigener Hund...

Die Option, einen erwachsenen oder einen Tierheim-Hund zu nehmen, fällt in diesem Fall übrigens aus an anderer Stelle beschriebenen Gründen erstmal weg. Und da ich mein Herz an den Schäferhund verloren habe und mein Freund die Tiere ebenfalls unheimlich toll findet, wäre es doch schön, wenn es klappt...

Was meint ihr? :) Können wir das wuppen?

Liebe Grüße,

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Sarah, ich denke schon, so ganz unerfahren scheint Ihr ja nicht zu sein. Und zur Not könnt ihr Euch sicher Hilfe in Eurer Familie holen, wenn mal Fragen offen sein sollten. Letztendlich kommt es ja auch immer auf den einzelnen Charakter des Hundes an, ob ein Hund "schwierig" oder "einfach" ist- darauf würde ich letztendlich achten, dass der Hund charaktermäßig zu Euch und Euren Vorstellungen passt. Bei einem erwachsenen Hund hättet Ihr dies bezüglich einen Vorteil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sarah,

Ich kenne einige Ersthundehalter, die sich einen "schönen" Hund, ihre Traumrasse, holten und dann gänzlich scheiterten.

Ich kenne Hundehalter, die haben seit 20 Jahren Hunde ("ihr Leben lang" o.ä.) und kommen mit aus dem Mittelalter entsprungenen Ratschlägen.

Und ich kenne Menschen, die haben ein Händchen für Tiere, für Pferde, Katzen oder Hunde. Die schaffen es einfach, sich in diese Wesen einzufühlen und finden den Zugang zum Tier.

Ich kenne Euch nicht und da wird es sicherlich schwer, das Ganze von außen, so übers Netz zu beurteilen.

Auf der anderen Seite, wenn ihr ein gutes Feeling bei der Rasse habt, wisst wie ihr zueinander steht in Bezug auf Hundeerziehung und und und...warum nicht?

Ich wünsch Euch eine erfolgreiche Suche!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Absolut passend, glaube ich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Absolut passend, glaube ich!

Was genau meinst du jetzt? :D

Danke für eure Antworten... Im Grunde weiß ich ja, wie es aussieht und dass man aus der Ferne schonmal gar nichts sagen kann.

Aber ich glaub', ab und zu suche ich einfach den Zuspuch á la "Warum nicht?" und die Erfahrungen anderer. Das beruhigt doch irgendwie, einfach den Austausch zu suchen :)

Liebe Grüße,

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sarah - *knuffel*

Mach Dir nicht so einen Kopf ;)

Ihr habt schon Erfahrung, werdet Eure eigenen Erfahrungen mit Eurem zukünftigen Hund machen, sucht Euch vorher schonmal eine Hundeschule raus - oder einen Hundeverein, oder einen Trainer, wie Ihr wollt und gut ist :)

Wichtig ist, dass Ihr beide, Du und Dein Partner an einem Strang zieht - der Rest ergibt sich, so wie sich das anhört bei Dir :)

WUSA! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Silvi! =)

Du hast mich wieder beim Durchdrehen erwischt :o:D

Ich glaub' das wird uns in den nächsten Monaten immer wieder so gehen... Bis der kleine Fellhaufen dann auf einmal da ist und die schlaflosen Nächste beginnen. Eieiei, das wird noch was werden...

Warst Du bei Joss im Vorhinein auch manchmal ganz kirre, ob das alles klappt?

Wir haben bald einen Termin bei einer ganz lieben Züchterin. Danach wissen wir ganz sicher auch nochmal mehr. Vielleicht werden wir ja auch für untauglich befunden und müssen uns trollen, wer weiß? :D (Huch, und schon wieder mach ich mir Gedanken, wo soll das enden?)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Sarah

Es wird noch mehr Bauchgrummeln dazu kommen, je absehbarer ein Einzug eines neuen Mitbewohners wird. Das kann ich dir versprechen und das ist auch gut so. Denn das zeigt, dass ihr nicht gedankenlos und ohne Vorbereitung in das Thema Ersthund reinstolpert.

Jede Hunderasse und auch jeder Mischling erzieht sich nicht von allein.

Du kennst grundsätzlich das Wesen eines DSH und so wie ich dich im Umgang mit euren beiden Halbstarken erlebt habe wird dich so schnell nichts aus der Fassung bringen.

Kurz bevor unser erster Hund einzog und es plötzlich ernst wurde dachte ich nur - was machst du hier eigentlich? Wie willst du das schaffen? Bei Tito war es noch schlimmer. Ich hatte fast 2 Monate, in denen ich mir die schlimmsten Situationen ausmalte, konnte kaum was essen, meine Gedanken kreisten nur um diesen kleinen "Teufel".

Und heute? Fast alles hat sich so entwickelt, wie ich es mir erträumt habe. Ich kann mich zurücklehnen und das Leben mit den Hunden genießen.

Die tägliche Arbeit mit den Beiden liebe ich und auch du weißt, was es heißt Tag für Tag für den Hund da zu sein.

Du weißt, wo du um Rat fragen kannst, wenn du mal nicht weiter weißt. Du weißt genau, was du willst - also keine Bange, ihr schafft das! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Absolut passend, glaube ich!

Was genau meinst du jetzt? :D

Danke für eure Antworten... Im Grunde weiß ich ja, wie es aussieht und dass man aus der Ferne schonmal gar nichts sagen kann.

Aber ich glaub', ab und zu suche ich einfach den Zuspuch á la "Warum nicht?" und die Erfahrungen anderer. Das beruhigt doch irgendwie, einfach den Austausch zu suchen :)

Liebe Grüße,

Sarah

Na, so wie Du die Lage beschrieben hast, kann ich mit einen Schaefer bei euch gut vorstellen.

Natuerlich aus deinem kurzen Beitrag heraus und meiner Kenntnis von Schäfern.

Im Grunde passt es anscheinend.

Wenn im konkreten Fall dann nicht - dann heißt es dran arbeiten :)

Aber davon würde ich nicht ausgehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihihihi - ja, habe ich wohl ;):knuddel

Ehrlich gesagt - im Nachhinein muss ich sagen, wäre ich mal im Vorhinein nicht so überhaupt nicht kirre gewesen - hätte ich vielleicht das Jogger - Fahrrad - Problem nicht ;)

Ähm - falls diesen Satz jemand nicht versteht - einfach fragen, vielleicht bekomme ich eine halbwegs verständliche Antwort hin :???

Ich habe mich wirklich so gar nicht kirre gemacht, bei mir überwog nur die Vorfreue, die Ungeduld ;) Ich hatte aber nunmal noch keinen eigenen Hund, ein großer Traum ging in Erfüllung - klar, meine Pflegegassis - aber das war ja was Anderes ;)

Bin nunmal nicht mit Hunden in der Familie aufgewachsen - vielleicht deshalb nur die reine Vorfreude :)

Wo ich mich kirre gemacht habe war: Reichen die 6 Decken, oder solle noch eine 10. dazukommen?

Reichen 50 Kilo Futter, oder noch mehr?

Reichen 3 Geschirre und 5 Leinen oder brauche ich mehr?

:megagrins

Also, überspitzt ausgedrückt ;)

Also, nochmal: es ist doch ganz normal, dass Du Dir solche Gedanken machst, aber lass Dich nicht davon bestimmen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.