Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
moonlight04

... und dann ist wieder der Hund schuld...

Empfohlene Beiträge

Heute auf der Hunderunde haben wir wieder mal so ein Exemplar von HH getroffen, wo ich echt nur noch mit dem Kopf schütteln konnte.

Mein Hund ist eigentlich nicht "niedlich" und geht auch nicht gleich auf Fremde Menschen zu. Hunden begegnet er immer freundlich.

So eben auch heute als uns ein Mann mit seinem Labrador entgegen kam. Mein Hund also freundlich zu dem anderen Hund und wird von dem gleich mal angezickt. Ist aber kein Problem, denn damit kann er gut umgehen.

Was macht jedoch das Labbi-Herrchen? Beugt sich von vorne über meinen Hund und versucht ihn mit beiden Händen gleichzeitig am Kopf zu tätscheln. Abgesehen davon, dass mein Leo von Fremden nicht gleich angefasst werden will, ist das ja wohl die dümmste und mitunter gefährlichste Art auf einen Hund zuzugehen.

Da mein Wauzi jedoch Pazifist ist, geht er rückwärts und versucht seitlich auszuweichen. Was macht Labbi-Herrchen? Versucht's gleich noch mal. Hund weicht wieder zurück und läuft schnell seitlich vorbei. Labbi-HH hat aber noch immer nix gelernt und versucht Leo jetzt auch noch hinten zu tätscheln. Das war meinem Tier dann zu viel und er kam hilfesuchend zu mir gelaufen.

Früher hab ich in solchen Situationen immer versucht zu erklären, dass Leo eben nicht gerne von Fremden angefasst werden will usw. Das hab ich mir aber mittlerweile abgewöhnt, weil ich denke, dass jeder HH eigentlich wissen sollte, wie man auf einen fremden Hund zugeht.

Da war ich heute aber mal wieder fassungslos, wie wenig Ahnung manche HH tatsächlich haben. Der hatte Glück, dass es mein Hund war. Es gibt doch Hunde, bei denen spielt er mit solchen Aufdringlichkeiten mit seiner Gesundheit. Und zum Schluß ist dann natürlich der bedrängte Hund schuld, weil er sich bedroht gefühlt und gewehrt hat und bekommt dann den Stempel "Beisser!" aufgedrückt.

Wie verhaltet ihr euch denn, wenn ihr solchen Leuten begegnet? Soll man diese Leute drauf aufmerksam machen, dass der Hund das nicht mag? Wobei sie das als HH eigentlich erkennen sollten.

LG moonlight mit Leo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So nah wären sich das andere Herrchen und mein Hund ohne meine ausdrückliche Zustimmung nie gekommen! (Wenn ich die Möglichkeit habe, das zu vermeiden!)

Warum lieferst Du Deinen Hund dieser Situation aus?

Ich würde sagen: Beide Hundehalter haben gepatzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse meinen Hund nicht mal in die Nähe fremder Leute, eben weil man nie weiß was denen so einfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Manche HH denken wohl einfach nicht weit genug, sie schließen von ihrem Hund auf andere. Nur weil sein Hund kein Problem damit hat von Fremden überrumpelt zu werden heißt das noch lange nicht dass das jeder Hund duldet. Ich würde auf jeden Fall so nett sein und ihn darauf aufmerksam machen (schon allein um meinen Hund zu schützen), ansonsten wird er irgendwann vielleicht eine schmerzhafte Erfahrung machen. Spätestens dann hat er es aber mit Sicherheit gelernt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich erkläre solchen Sublaternen immer recht deutlich, dass mein Hund eine gaaanz schlimme ansteckende Krankheit hat.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob ich da groß erklären und diskutieren würde, hinge wahrscheinlich von der Tagesform ab :D

Wenn ich in Stimmung dafür bin, vielleicht. Wenn nicht, Hund nehmen und einfach weitergehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mauskind, das ist natürlich die ultimative Lösung :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch darauf hinweisen.

Allerdings nehme ich meine immer zu mir ran. So vermeide ich sowas im Vorfeld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So nah wären sich das andere Herrchen und mein Hund ohne meine ausdrückliche Zustimmung nie gekommen! (Wenn ich die Möglichkeit habe, das zu vermeiden!)

Warum lieferst Du Deinen Hund dieser Situation aus?

Ich würde sagen: Beide Hundehalter haben gepatztzitieren

Nun ja, es ist ja nicht so, dass ich meinen Hund da hingeschickt hab. Der ist einfach nur ganz entspannt auf dem Weg gestanden, als der plötzlich auf ihn zugeht. Da würde ich jetzt nicht unbedingt von "ausliefern" sprechen.

Ok, ich hab vergessen, zu erwähnen dass beide Hunde frei waren. Es gab ja auch keinen Streß. Und muss ich wirklich damit rechnen, dass sich die anderen HH auf meinen Hund stürzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich weiß dass mein Hund solche Begegnungen nicht möchte, dann schütze ich ihn davor. Soll heißen ich weise darauf hin dass der Hund nicht gestreichelt wird.

Das man dies des öfteren bei "nicht-Hunde-Haltern" machen muss ist klar, aber leider gibt es ganz viele HH die auch ohne zu fragen nach einem fremden Hund grapschen wollen. :wall:

Da man die Unwissenheit der anderen immer einkalkulieren muss und ich an das Wohl des Hundes denke, so würde ich immer im Interesse des selbigen handeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schicksal oder bin ich doch mit schuld

      Ich habe heute ja bereits gepostet, dass mein Seelenhund Kira am Freitag über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Seitdem plagen mich die Selbstvorwürfe. Wir waren am Freitag Abend ja noch beim Tierarzt, sie bekam eine Sedierung zum Zahnsteinentfernen und um ihr das verfilzte Fell rund um die Augen frei zu schneiden. Dieses Jahr hat ihr Sehvermögen stark nachgelassen und sie hat sich nur noch ungern im Gesichtsbereich anfassen lassen (Haare schneiden war überhaupt nicht mehr denkbar). Entschlossen habe ich mich zum Tierarztbesuch, weil ihre Augen seit Dienstag entzündet waren und ich dachte einfach, jetzt kann ich die Narkose für die Zähne nicht mehr länger hinaus schieben und es bringt ihr dann auch Erleichterung. Kira war an diesem Tag super fit wie immer (lt. Tierarzt Herz alles bestens). Sie ist auch aus der Narkose wieder aufgewacht und mehr oder weniger selbständig aus der Praxis getorkelt. Bei der Heimfahrt ist sie auf dem Beifahrersitz weggedöst - ich hab sie dann Zuhause auf die Couch gelegt. Es war auch alles in Ordnung, sie war ansprechbar und hat dann weiter geschlafen. Ich hab mir auch nichts dabei gedacht, war ja doch alles sehr anstrengend für sie und die ganze Aufregung (sie ging nie gern zum Tierarzt). 1 1/2 h später hat sie dann zweimal leise im Schlaf gefiept und ich bin dann bei ihr gesessen, weil ich dachte, sie träumt schlecht. Hab ihr gut zugeredet und sie gestreichelt. Keine 5 Minuten später kam dann der Krampfanfall. Sie war sofort bewusstlos und 2 Minuten später schlug ihr Herz nicht mehr. Seitdem frage ich mich, was wäre gewesen wenn ......   Der Freitagabend läuft ständig in meinem Kopf ab - habe ich etwas übersehen, hätte ich früher reagieren müssen ....   Danke, dass ich mir das hier von der Seele schreiben durfte.   lg Manuela    

      in Kummerkasten

    • Kekse werden nichts, Backofen schuld?

      Hi, ich bin momentan am Kekse backen. Doch dieses Jahr will es irgendwie nicht klappen.   Grundsätzlich habe ich das Problem, dass meine Kekse nach spätestens der Hälfte der angegebenen Backzeit verkohlt sind.   Nun stelle ich die Temperatur schon niedriger, aber jetzt sind meine Kekse von Außen teilweise gut, aber innen noch zu weich.   Oder sie sind außen gut, aber die Unterseite ist verbrannt.   Oder meine Kekse zerlaufen im Backofen.   Kann es sein, dass es am Backofen liegt?   LG

      in Plauderecke

    • Biss durch Gartenzaun, wer trägt Schuld?

      Hallo, mein Hund wurde von einem anderen Hund durch den Zaun in die Nase gebissen. Also der andere Hund war im Garten, ich ging auf dem Fußweg dran vorbei. Nun bin ich mir nicht sicher, ob ich vielleicht Tierarztkosten geltend machen kann.   Ist der andere Hund schuld, weil er gebissen hat oder hat mein Hund (Mit)schuld, weil sie ihre Nase in fremde Zäune gesteckt hat?   Lg

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Aiden ich bin Schuld

      Ich möchte hier gerne loswerden was am 29.7.15 passiert ist weil ich nicht weis mit wem ich reden kann und mich seitdem aufgebe...vor den Reaktionen hab ich Angst aber ich muss es aufschreiben. Ich habe 6 Hunde durch einen Zufall oder Schicksal bekam ich Aiden einen kleinen Blue Merle Chi er zog vor 2 Wochen bei uns ein. Zu Beginn tat ich mir sehr schwer da ich bisher nur große Rassen hielt. Ich habe mich lange über chis belesen auf Ausstellungen und bei Züchtern schlau gemacht ect.schon vor ein paar Jahren weil es immer ein Traum war.. Ich wusste auf was ich achten muss besorgte alles und co. 2 Tage dauerte es an bis der Funke überflog da ich Angst hatte bei einem so kleinen Wesen etwas falsch zu machen... In diesen 2 Wochen gewöhnte ich ihn an mein Hunde und Katzen Rudel was wunderbar klappte dennoch ließ ich ihn nie mit den großen alleine... Es waren 2 wundervolle Wochen in denen der kleine Mann auf blühte und mein Rudel ihn hegte und pflegte... Am 29.7.15 fuhr ich mit ihm und meiner Goldie Hündin 10 Jahre alt zu einem Arzt der etwas weiter weg war und besuchte gleichzeitig meinen besten Freund. Beim Arzt wollte ich ihn durchcheken lassen und wissen warum er in seinen braunen Augen helle blaue stellen hat... Der Arzt war begeistert von Aiden und der kleine Mann war topp fit... Bei meinem besten Freund angekommen sprang Aiden fröhlich rum und Spielte mit meiner Hündin alles war gut... Ich fütterte beide wenig später blieb dabei danach wurde sich ausgeruht... Wir gingen in die Küche um uns Essen anzurichten und ich gab Luna ein leckerlie wie auch Aiden ich wartete bis beide es runter geschluckt hatten da ich weis das meine Hündin bei Futter und Spielzeug sehr neidisch ist. Luna ging wieder ins Wohnzimmer und Aiden lag im Flur.... Zurück in der Küche unterhielten wir uns über Aiden das ich mich immer sorge es könne was passieren weil er so klein ist und mein bester Freund sagte na dann geh gleich mal schauen ob alle friedlich sind er kümmert sich um das essen. Und in diesem Moment ein lauter schrei. Ich riss sofort die Tür auf die angelehnt war und sah Aiden im Flur und Blut. Er versuchte vorwärts zu kommen doch seine Hinterbeine versagten er kippte um und wimmerte atmete hektisch. Ich bin eig nicht panisch aber ich sah ihn und das Blut und konnte nichts tun ich schrie und weinte das er stirbt. Mein Freund packte ihn in ein Handtuch und ich nahm in zu mir wir waren innerhalb von 5 min beim Tierarzt bei dem ich noch 3 St zuvor war. Ich hämmert gegen die Türen klingelte da geschlossen war. Er kam raus Aiden war zwischen drin ruhig aber er krampfte war nicht ansprechbar und dann wieder diese Schmerzerfüllten Geräusche. Luna hatte ihm direkt in den Kopf gebissen es lief Blut raus er spülte die wunde und gab ihm sofort 2 Spritzen die den Hirndruck senken sollte. Luna hatte die Fontanelle erwischt von der ich nichts wusste.. Der Aufprall soll laut Arzt ein so starkes Schädel Hirn trauma ausgelöst haben das er in ein Koma fiel schon auf dem Weg zum Arzt. Seine Pupillen reagierten nicht mehr und sein Schließmuskel ebenso alles lief raus. Er behielt ihn bei sich und wollte ihm 2 Stunden geben und schickte mich weg ohne mir Hoffnung zu machen. Ich irrte durch die Straßen konnte nichts mehr sehen vor weinen nach einer Stunde hielt ich es nicht aus und stand wieder beim Arzt. Keine 5 min später erlösten wir Aiden Sein Zustand war unverändert er krampfte immer wieder war nicht Ansprechbar. Als ich ihn kusste bäumte er sich auf und ich streichelte ihn woraufhin er ruhig wurde doch diese Schmerzlichen Geräusche waren da. Die Spritze wirkte sofort... Aiden starb mit 11 Wochen...wegen einem Stück Futter. Luna hatte es wohl nicht runter geschluckt und Aiden lief sicher zu ihr und sie hat ihn deswegen gebissen. Ich hatte doch extra gewartet und geschaut das nirgends was liegt. Ich habe Aiden immer bewacht ich bin Schuld an seinem Tod ich hätte ihn nicht aus den Augen lassen dürfen Ich dachte wirklich nachdem ich es kontrollierte Luna hat nichts mehr im Maul noch iwo liegen... Sie würde nie einfach so beißen ich kenne sie sie hat eine Engels Geduld und verteidigt nur Spielzeug und Futter weswegen ich solche Situationen erst gar nicht enstehen lasse.. Ich war einen mom nicht da und dann das mein Aiden der mir in den 2 Wochen soviel gab Tod wegen mir ich liebe dieses Tier es ist noch nie iwas passiert. Warum. Er hatte sein Leben vor sich er war zu jedem Herzensgut wir hatten eine so wahnsinnige Verbindung. Ich kann es nicht verarbeiten Überall diese grauenvollen Bilder die Geräusche ich kann nicht essen nicht trinken er fehlt mir so.. Man sagte mir ich sei nicht Schuld sowas kann passieren. Aber NEIN sowas darf nicht passieren ich habe meine Aufsichtspflicht verletzt. Seitdem dies war weis ich nicht ob ich überhaupt Hunde halten sollte in 11 Jahren ist nie einem meiner 6 etwas passiert nie. Ich habe alles erfragt bei den Züchtern und co doch über diese Fontenelle wusste ich nichts Ich habe nach seinem Tod mit einer Züchterin tel sie sagte das viele Hunde dieser Rasse schon an Kopfverletzungen starben. Aber das lasse ich nicht gelten es ist meine Schuld wegen mir ist er Tod ich habe nicht damit gerechnet sie tat ihm nie etwas in den 2 Wochen und ich war 5 min im anderen Raum und dieser war offen. Ich hätte ihn nie aus den Augen lassen dürfen. Laut Arzt war er weg im Koma hat nichts mehr mitbekommen aber warum dann diese schmerzlichen Geräusche warum das Krämpfen warum wurde er ruhig bei meiner Berührung. Ich fühle mich schuldig und es wird immer schlimmer Das bringt ihn nicht zurück ich weiß aber ich kann nicht damit umgehen Ich habe ihn verbrennen lassen am Di bekomme ich ihn zurück doch ihm hilft das nicht mehr. Ich war gestern nochmal dort der Arzt sagt ich bin nicht schuld wir hätten alles getan das man ihn nicht ständig im Arm halten kann ect es hätte alles passieren können das es ein tragischer Unfall war doch ich seh das anders

      in Regenbogenbrücke

    • Wir haben es geschafft - das Kreuzbein, Nervenentzündung und die Wirbel waren am Lahmen schuld

      Ihr Lieben, ich stehe noch leicht unter Schock, weil ich soeben von der Physio gekommen bin - das Kreuzbein hat sich durch Nervenentzündung verschoben, Reflexe an der Rute sind null vorhanden und einige Wirbel stehen zu eng zusammen, weil die Muskulatur u.a. total verkrampft ist. Ich habe die Röntgenbilder gesehen und verstehe nun auch, was für Schmerzen Jacki haben muß... Sie bekommt jetzt Neuraltherapie und natürlich Physio... Ich bin nur noch am Heulen...

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.