Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Antijagdtraining Vögel

Empfohlene Beiträge

Das Frühjahr kommt, die Vögel auch und wir haben ein klitzekleines Problem mit Bucas Janker nach Vögeln. :Oo

Sonst ist er was das angeht ja klasse: Rehe, Kaninchen, Katzen und alles was auf dem Boden herumrennt interessieren ihn zwar aber er ist abrufbar.

Fliegt nun ein Schwan, Gänse, Krähen oder wie letzte Woche der Adler vorbei, da ist es aus.

Ohren absolut dicht und ab geht es. Sitzen sie nur herum sind sie egal.

Wenn sie fliegen da vergisst er sogar seine Angst, dass ich vom Erdboden verschluckt werden könnte und er läuft und läuft und läuft. 100-200 m, dann erst dreht er ab.

Pfeife, Rufen... alles egal

Hat jemand noch einen Supertipp? Oder müssen wir einfach damit Leben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Louis kann ich gut mit dem Ball locken. Legt er los und ich rufe "Balli" kommt er sofort zurück und dann darf er seinen Ball einmal einfangen und danach noch ein bisschen tragen.

Louis ist schon gut 2,5km hinter einem fliegenden Fasan her gerannt :Oo

Für 100m würde er wohl gar nicht erst loslaufen :Oo:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reizangel-Training, mit nem Federbüschel dran?

Haste so was schon mal probiert?

Erfordert in hohem Maße Impulskontrolle von Hund, bzw. richtig gemacht, lernt er diese.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wäre spontan auch auf die Idee Reizangel gekommen :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sag mal Dummy... :D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reizangel hab ich auch schon gedacht, aber da fährt er so hoch bei. Ausserdem hab ich bedenken das er dann doch hinter Kleintieren am Boden hinterhergeht (so wie an Kleinsthunden die hektisch an der Flexi herumgewirbelt werden, die will er dann jagen :Oo )

Dummy muss ich probieren, da ist er schon recht gut dabie (aber mein Timing ist grottig wie bei so vielem, also das liegt eindeutig an mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht gleich mit der Reizangel anfangen. Bring ihm erst bei andere Bewegungsreize auszuhalten. Bälle die rollen, befestige Spielzeug an einer Leine und zieh es um ihn herum. Dummy erst holen lassen wenn er sitzenbleibt während es geworfen wird. Das ist schwer, aber möglich. Bleib nahe bei ihm sichere ihn mit einer Leine und achte darauf das er sich nicht drauf stürzen kann. Macht sich gut mit Helfer. Und langsam Entfernung und Geschwindigkeit der Bewegung erhöhen. Dann klappts auch mit der Reizangel.

Man kann auch einen Anlegepflock, ein Gummiseil aus dem Baumarkt (10 m) und ein Dummy verbinden und dieses als Reiz über den Boden zischen lassen, das würde ich aber erst nach dem Reizangeltraining tun. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Chrissie, an Deinem Timing können wir ja arbeiten ;)

Buca hat eine recht gute Impulskontrolle, der wartet auch, nur nicht gerade geduldig, aber naja.

Ich würde beim Dummy bleiben, und ihn damit mehr reizen, als das ein Vogel tut.

Und wenn er hinterher rennt, gerade dann in die gegensätzliche Richtung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will ja niemand entmutigen ;) aber Jala ist hält sämtliche künstlichen Bewegungsreize schon sehr gut aus ( ich werfe immer wieder plötzlich irgendwas vor sie und sie zuckt nicht mal mehr) ABER wenn ein Reh losrennt oder irgendein Hase oder Vogel hochgeht ist Schicht im Schacht ;)

Was ich noch vorschlagen würde ist etwas sehr Vogelähnliches als Dummy zu nehmen. Ich habe einen Felldummy, vielleicht gibt es etwas mit Federm?

Oder eben ein Abbruchsignal noch weiter/ besser ausbauen? Aber da bin ich auch noch am Lernen. ich kann Jala mittlerweile von Vögeln und vom Dummy

/ Ball abrufen.

Ich habe es so geübt: Dummy werfen - Jala losschicken - dann wieder abrufen und suuuuper Party :) .

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vogeldummy gibt es und eigentlich jagt Buca auch sehr begrenzt.

Noch zumindest ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Antijagdtraining

      Hallo liebe Community,    Danke erstmal für die Aufnahme.  Ich wäre sehr dankbar für einige Tipps/Ratschläge/Hilfestellungen etc. zum Thema Jagdtrieb.  Ich hab seit gut drei Jahren einen Setter Mix der seit ich sie habe einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Dabei nicht nur auf Spur, sondern vor allem auf Sicht. Ich schließe anhand einiger anderer Merkmale demnach auch nicht aus, dass auch irgendwas Windiges mitgemischt hat.  Jagen schaut bei uns so aus, dass sobald die Leine ab ist, sie zwar ansprechbar bleibt, solange keine Spur in der Nähe, sie aber in Sekundenbruchteilen sich ins Gebüsch /Feld verabschiedet und dann den berühmten Tunnelblick aufsetzt. Wenn man mit ihr aktiv arbeitet, sie also "unter Befehl" stellt, bleibt sie auch Aufmerksam in der Nähe, nutzt aber jede Unachtsamkeit meinerseits und geht stöbern.    Generell hätte ich mit ihrer Jagd-Leidenschaft kein Problem, bedauere es aber, dass sie immer an der Leine bleiben muss, vor allem da sie auch ein großes Laufbedürfnis hat. Daher fände ich es schön ihr "Hobby" irgendwie in geregelte Bahnen lenken zu können.   Ansätze entweder von befreundeten Trainern oder aus Lehrbüchern in Richtung Jagdersatztraining, Vorstehen an der Reizangel oder auch Schleppleine hab ich trainiert, jedoch ohne wirklichen Erfolg. Im Alltag machen wir relativ viel zusammen und sie ist ziemlich gut ausgelastet, gerne auch mal im Agility oder beim Dummytraining, jedoch ohne sie kopflos zu überlasten.    Wie würdet ihr es angehen, wenn als Ziel anstehen soll, irgendwann wenigstens in Gebieten mit wenig bzw. mäßig viel Wild auch mal ohne Leine zu laufen? Habt ihr irgendwelche Trainingsansätze oder kennt ihr vielleicht irgendwelche Seminare/Workshops in Bayern, die das Thema betreffen?    Vielen Dank schonmal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Immer weniger Vögel in Deutschland"

      Klick mich!   Die Nabu macht schon seit längerer Zeit darauf aufmerksam, dass die Zahl der Vögel un Deutschland zurückgeht.    Ich finde das mehr als besorgniserregend.    Nun hat jeder von uns vielleicht auch nur geringe Möglichkeiten, dem entgegen zu wirken. Nicht jeder besitzt einen Garten, den er insekten- oder vogelfreundlich einrichten kann. Aber die, die einen haben, könnten darüber nachdenken.   Was ich neuerdings in unserer Region, dem Münsterland, wieder vermehrt sehe, sind breite Streifen von Wildblumen an den Ackerrändern. Auch Sonnenblumenfelder gibt es jetzt wieder mehr. Vielleicht ein Weg, der Monokultur entgegen zu wirken, die der Artenvielfalt über die Jahre entgegen gewirkt hat?    Jetzt, und so komme ich gerade auf das Thema, habe ich wieder ein Futterhaus auf die Terrasse gestellt. Ich habe Spaß daran, Spatzen, Meisen, Kleiber und einige andere Vögel mehr, beim Fressen zu beobachten. Elstern und Buntspechte bekommen dabei eine extra Station, wo ich ihnen Futter bereit stelle, damit sie die kleineren Singvögel in Ruhe lassen.  Und die ein oder andere Taube, sowohl Ringeltaube, als auch Türkentaube, kommen mich auch immer mal wieder besuchen.   Bei dem Bild, was ich jetzt einstelle, seht ihr meine Lebensbaumhecke, die vor unserer Terrasse angelegt ist. Hier hausen "meine" Spatzen. Hat was von Hühnern auf der Stange, oder?        

      in Andere Tiere

    • Vögel gucken, "überreizt"

      Huhu.   Wir haben das Problem, dass Hundi (Border Collie und etwa 1 1/2 Jahre alt) im Wald schon immer ziemlich aufgedreht war, sehr viel am wilden Rumrennen schon (spätestens) vom Junghundealter an. Früher auch immer ohne Leine, bis da mal der Vorfall mit der Rehherde war, die ihr an der Schlepp vor die Schnauze lief...   Wie dem auch sei, es hatte sich gebessert, kurz vor der Läufigkeit bis jetzt einen Monat nach der Läufigkeit war es dann echt super, meistens sehr entspannte Spaziergänge im Wald an der Schlepp (erst 5m, dann 10m). Jezt seit ca. einer Woche ist es aber plötzlich wieder schlimm, eigentlich schlimmer als vorher. Sie guckt ständig nach Vögeln und gelegentlich Mäusen (Rehe gibt es da vermutlich zum Glück keine). Wenn im Unterholz was knackt oder sie was sieht, stürmt sie los. Ohne Schlepp (beim Spielen mit anderen Hunden mache ich sie auch mal ab) kommt sie beim Rufen dann auch sofort wieder, aber das könnte ich halt so den ganzen Tag machen, selbst wenn ich nicht etwas Sorge hätte, dass sie dadurch vll. so überdrehen würde, dass ihr auch der Rückruf irgendwann ins eine Ohr rein uns aus dem anderen raus gehen würde.   Ich weiß nicht, was seit letzter Woche so anders sein sollte. Vll. eine beginnende Scheinträchtigkeit? Aber ich habe keine Ahnung, ob das so Auswirkungen haben kann. Normal hätte ich ja mehr Unruhe während der Läufigkeit erwartet? (Sie ist seit ca. einem Monat nicht mehr läufig). An der kurzen Leine im Alltag geht sie sehr entspannt, solange ich ihre Reaktivitätsprobleme richtig manage, die Leine wird auch fast nie straff - in der Stadt guckt sie auch nicht groß nach Vögeln. Ich habe beim Gassi vll. in letzter Zeit etwas wenig mit ihr gemacht, was Sitz/Platz/etc. angeht, aber dass es nur daran liegen soll, kann ich mir nicht vorstellen.   Wenn die Scheinträchtigkeit rum ist, werde ich aus diversen Gründen mal ihre Schilddrüsenwerte testen lassen, aber bis dahin brauche ich eine Strategie. Leckerlies nimmt sie im Wald gerne, aber sie können momentan nicht annäherend mit Vögeln mithalten und die letzten Tage kommt sie echt gar nicht mehr zur Ruhe bei dieser Art von Spaziergang, sie ist ständig angespannt und bereit, loszurasen, obwohl sie doch gar nicht weit kommt an der 5m Schlepp. Und es wäre schon doof, wenn wir ganz die Wälder meiden müssten, weil sie auf die große Wiese gehen z.b. relativ langweilig findet, wenn ich dort nicht grade mal was mit ihr übe (da läuft sie dann ohne Leine).   Toller als Vögelgucken findet sie eigentlich nur das Spielzeug, da habe ich aber Angst, dass auch wenn ich sie z.B. immer erst mal Sitz machen und warten lassen würde, sie am Ende nur noch mehr hochfahre.   Also hm, ich dachte mir, ich frag einfach mal in die Runde, ob jemand (nicht-aversive) Ideen hat, wie ich das erst mal handhaben könnte bis zum TA und dann ggf. Einzelstunden-HuSchu-Termin. Vll. geht es ja auch von alleine bald wieder, aber drauf verlassen mag ich mich nicht, das ist im Moment echt schlimm. Ansonsten benimmt sie sich relativ normal, wobei sie auch wieder etwas mehr auf Geräusche anzuspringen scheint... aber nicht in einem vergleichbaren Maß.   Danke schon mal!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was für ein Vogel ist das?

      Hallo ihr Lieben,   eben komme ich ins Arbeitszimmer meines Mannes, da sehe ich, wie eine Elster einen Vogel angreift und zwar genau auf dem Fensterbrett. Natürlich habe ich die Elster verscheucht, denn die nehmen hier echt Überhand und so schön sie auch sind, KEIN ÜBERRFALLKOMMANDO in meine Nähe, sonst werrde ich sauer.   Dieser Vogel saß dann auch noch geschockt 2, 3 Minuten dort. Hoffentlich hatte er nur einen Schock und wurde nicht ernsthaft verletzt. Also was hatte sich die Elster als Mittwochsbraten ausgesucht? Der Vogel war übrigens fast genauso groß wie die Elster selber, so dass mich das schon gewundert hat, dass sie ihn angegriffen hat.   Hier jetzt mal ein Bild von dem Kerlchen, was ich noch schnell machen konnte. Ich hoffe man erkennt genug:    

      in Andere Tiere

    • Ich hab heute einen Vogel gerettet

      Hallo Zusammen, als ich vorhin in unseren Garten ging um die Wäsche auf die Wäschespinne zu hängen, höre ich plötzlich ein eigenartiges Geräusch. Ich schaue in Richtung unseres Daches und da sah ich etwas flattern. Ich hab erst gedacht, das wäre eine Fledermaus. Beim genaueren Hinsehen sah ich das dort ein Vogel, Amsel, Meise oder so was (hab keine Ahnung von unseren heimischen Singvögeln), kopfüber an unsere Regenrinne hing und wie wild am flattern war. Der kleine Kerl hin mit einem Beinchen fest und kam nicht mehr los. Dann hab ich meinen Sohn gerufen, dessen Zimmer direkt in der Nähe des Vogels ist. Es war echt schwierig, an den kleinen Kerl dran zu kommen, da die Rinne sehr weit oben ist und das Fenster meines Sohnes fast 3 Meter von dem Vogel entfernt war. Naja, irgendwann haben wir es dann mit vereinten Kräften geschafft, den kleinen Kerl dort wieder los zu bekommen. Fliegen konnte er erst mal nicht wirklich und flatterte nur so über den Boden und wir konnten sehr gut sehen, das das Beinchen welches eingelemmt gewesen war, schon sehr schief stand und auch weit abstand. So konnten wir den kleinen Kerl ja wohl kaum in die Freiheit entlassen. Die nächste Katze hätte ihn sich geholt. Also haben wir ihn in eine Kiste gelegt und etwas Vogelfutter und ein bisschen Wasser mit reingestellt. Nach vielen, vielen Telefonaten hatte ich endlich eine Stelle gefunden, die solche Vögel aufnehmen. Man bat mich den Vogel baldmöglist zu deren TA zu bringen, die ihn dann dort verarzten und später in die Vogelauffangstation bringen würden. Also hab ich mich ins Auto gesetzt und bin 59km weit zu dem TA gefahren und habe ihn dann dort abgeben können. Dort ist die nächste Vogelauffangstation bei uns in der Nähe. Dort wird er hoffentlich gut versorgt und bald wieder in die Freiheit entlassen. Mein Sohn hat mir seinen Respekt ausgesprochen und er war stolz, das ich das gemacht habe. Hättet ihr das auch gemacht?

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.