Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
DogLove

Ohrrandekzeme

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Foris,

mich würde mal interessieren ob ihr bei euren Hunden auch mit Ohrrandekzemen zu kämpfen habt und was ihr dagegen macht. Habt ihr etwas vom Tierarzt verschrieben bekommen oder habt ihr eigene Hausmittelchen? Wie steht ihr zum Thema dem Hund die Ohren, falls es sehr oft und extrem stark auftritt, zu kupieren?

Danke schon mal für eure Meinungen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde einmal abschaben laßen um Milben auszuschließen.

Kopieren...Davon halte ich garnichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Milben? Die können sowas verursachen? Das wusste ich ja gar nicht und mein Tierarzt hat auch nie was gesagt in die Richtung...

Und ja, ich halte vom kupieren auch nichts, aber ich habe jetzt schon zwei HH über Foren kennengelernt die diesen Schritt gehen mussten weil sich die Ohren ihrer Hunde immer mehr aufgelöst haben. :(

Nachtrag: Ist ein Ohrrandekzem das Selbe wie eine Ohrrandnekrose?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Nachtrag: Ist ein Ohrrandekzem das Selbe wie eine Ohrrandnekrose?

Hmmm , das weiss ich auch nicht.

Gondi wurde mal nicht sichtbar , von einem Hund das Ohr gelocht.

Da kam es zu einer Ohrrandnekrose , recht heftig sogar.

Es fing auf einer Seite an und durch das heftige aneinaderschlagen

der Ohren beim schütteln des Kopfes , war es dann beidseitig.

Wir haben das dann auf Anraten , des Tierarztes mit Bépanthen

Wund und Heilsalbe , super zur Heilung gebracht.

Wir waren zuvor bei einem anderen Tierarzt und haben zig andere

Mittelchen bekommen , davon half nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

die gesamte Pinschergemeinde ;) hat mal mehr, mal weniger damit zu kämpfen. "Nekrose" deutet darauf hin, dass Gewebe abstirbt, ansonsten denke ich, dass viele die Begriffe durcheinander schmeißen.

Mein Ersthund hatte das teilweise sehr schlimm (einmal schütteln... neu streichen, bei ihm fehlte dann auch ein stecknadelkopfgroßes Stück Ohr), mein Zweithund hat es auch, aber viel weniger schlimm.

Geholfen haben verschiedene Dinge, beim Ersthund ein Blasenpflaster (Hydrocolloidpflaster) mit Abkleben (Ohren fixieren), beim Zweithund ozonisiertes Olivenöl aus der TCM und teilweise eben auch Creme.

Ich glaube nicht, dass Kupieren das Problem löst, ich glaube eher, es verschiebt es... der abgeschnittene Ohrrand ist ja auch noch ziemlich empfindlich. Ich habe es für meinen Ersthund abgelehnt, und siehe da, es ging auch so.

Viele Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt drauf an was die Ursache ist .

Mein Hund aus Griechenland hatte das wegen Leishmaniose- da wurden auch Aussachbungen gemacht und sämtliche Cremes und Verbände probiert , damit es heil.

Weg ging es dann von alleine , als die LM behandelt wurde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also an Leishmaniose und Co liegt es nicht, ich habe ihn gegen alles testen lassen. Woran es bei ihm liegt weiß keiner so genau, auch mein Tierarzt nicht. Ich habe bemerkt das es bei ihm am besten heilt wenn man das Ohr mit Leukoplast zuklebt und es in Ruhe lässt. Aber vorher sollten die dicken Krusten ab sein. Da drunter heilt nix.

Ich habe schon das Gefühl das es eine Nekrose ist, sein Ohr löst sich bei jedem mal etwas mehr auf. Wenn sein Fell wieder gewachsen ist sieht man es aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt er denn aus dem Ausland??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Kommt er denn aus dem Ausland??

Ja, aus Frankreich. Deshalb hatte mein Tierarzt auch als erstes zu dem Mittelmeercheck geraten als ich wegen dem Ohr hin bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.