Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shakira

Ich werde krank und ab morgen habe ich Urlaub - Krankmelden???

Empfohlene Beiträge

HAllo,

Ja - die überschrift sagt schon alles - am Freitag war es das bekannte Kratzen im Hals und nun ist die Nase zu und ich fühle mich echt schlapp!!!

Alle die mich am Freitag noch gesehen haben - haben nicht an eine Krankheit gedacht... ich bin in der Pflege und habe auch Sonntags Dienst.

Was nun?

Dass ist mein Resturlaub bis Ende März !

Soll ich mir - wenn ich noch Fieber bekomme und echt nur zu Hause rumhängen muss - einen Krankenschein holen?

Ich komme mir da so doof vor - ich denke , dass die dann denken , dass ich nur so tue als ob ...

Freue mich über Antworten und eine Abstimmung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Urlaub ist zur Erholung gedacht und wenn du krank bist kannst du dich nicht erholen!

Welcher Tarif gilt für dich? Frage deshalb, wegen evtl. Verfall des Resturlaubs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, schwierig, ich würde mich nur krank schreiben lassen, wenn ich wirklich Fieber hätte, nicht wenn ich "nur" erkältet bin. Das kommt im Urlaub einfach leider nicht gut. Klar solltest du dich eigentlich krank schreiben lassen, aber ich selbst würde es eben nicht machen.

Wie ist denn dein Verhältniss zu deinem Chef/Vorgesetzten und bist du öfter mal krank, davon würde ich es vielleicht auch noch abhängig machen. Denn wenn du das ganze letzte Jahr nicht krank warst, dich mit deinem Chef gut verstehst, dann denkt der sich vielleicht auch nichts dabei.

Aber es ist und bleibt eine schwierige Entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Resturlaub auf jeden Fall verfällt wäre es mir egal und ich würde mich nicht unbedingt krankmelden. Wir dürfen aber bis September übertragen, da wäre das schwieriger zu entscheiden.

Aber ja, du hast Anspruch auf Erholungsurlaub und nicht "Genesungsurlaub". Ich mach die Entscheidung immer abhängig davon ob ich in dem Zustand sonst trotzdem arbeiten gehen würde wenn ich keinen Urlaub hätte. Wenn ja bleibt es beim Urlaub, sonst Krankmeldung und Gutschrift des Urlaubs. Allerdings geh ich auch noch arbeiten wenn andere längst daheim bleiben, daher ist die Schwelle recht hoch und ich hab nie das gefühl "krankzufeiern"

Aber wenn du dir unsicher bist ob es "schlimm" genug ist lass doch einfach den Arzt entscheiden. Wenn dich der Arzt krankschreibt bist du arbeitsunfähig und gut ist.

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soviel ich weiß, wird die Arbeitskraft der in der Pflege Beschäftigten bis an die Grenzen der Belastbarkeit und darüber hinaus ausgenutz.

Ich denke, dass du dringend richtigen Urlaub brauchst.

Natürlich solltze niemand leichtfertig mit Krankenscheinen ums ich werfen und beijeder Kleinigkeit auf kosten der Kollegen daheim bleiben. Aber: Wer passt auf dich und deine Gesundheit auf, wenn du es nicht selbst tust?

Ich würde auch den Arzt fragen, wie er es sieht.

LG

Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht einfach... ich war ja auch KrSchwester...

kommt auf die gesamte Arbeitssituation an... die Kollegen, das Vertrauensverhältnis insgesamt.

Auf jeden Fall Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Soviel ich weiß, wird die Arbeitskraft der in der Pflege Beschäftigten bis an die Grenzen der Belastbarkeit und darüber hinaus ausgenutz.

LG

Renate

Genau so ist es, ich kann davon ein Liedchen singen!

Wenn du z.B. an deinen freien Tagen, die du dir durch Sonntags- und Feiertagsarbeit oder auch Überstunden, erarbeitet hast, erkrankst, so ist das Frei weg, das eigentlich dazu dienen sollte, dich zu erholen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch an die Ansteckungsgefahr für andere mit schwachem Immunsystem denken.

Auf jeden Fall gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da es Resturlaub ist würde ich mich a) entweder nicht krank melden oder aber B) ganz direkt mit meinen Vorgesetzten sprechen und die Situatuation schildern.

Gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kollegin!

Ich kenne diene Bedanken sicher gut. Aber ehrlich: Ist doch völlig egal, was die anderen denken!

Du bist krank und dir steht es zu dich dann krank zu melden! Dieses doofe Helfer-Syndrom bei Pflegekräften!! Wenn du deinen Resturlaub nicht nehmen kannst, lass ihn dir ausbezahlen!

Verfallen wegen Krankheit ist, glaube ich, gar icht möglich...

Also: Krankenschein holen, gesund werden und wenigstens noch finanziell für den verdorbenen Urlaub belohnt werden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erster gemeinsamer Urlaub :)

      Ihr Lieben, Padme und vor allem ich sind überreif für einen Urlaub. Dieses Jahr wird das ganze, dank vernünftigem Job, endlich in Angriff genommen. Eine gute Freundin, inclusive vierbeinigem Begleiter, wird mitgenommen.  Jetzt brauche ich Ideen Wir wollen mit dem Auto los. Mehr als sechs Stunden sollte die Fahrt nicht dauern (wohnen im pott). Am besten innerhalb deutschlands, oder auch niederlande, bis Österreich. Ich hätte gerne ein kleines Apartment, oder Almhüttchen, oder Bungalow... also nix Hotel. Strand kann ich mir vorstellen, genauso wie Alm und Berge. Schwarzwald wäre jetzt eher nichts für uns. Genauso wenig wie Stadt.  Ich will also raus und dahin wo nichts los ist. Einfach die Zeit mit den Hunden und schönen wandertouren genießen. Geplant ist ca. Eine Woche außerhalb der saisonalen urlaubszeiten (vermutlich septemper). Geldlich sollte es jetzt nicht übertrieben teuer sein... Aber ein bisschen was können wir uns leisten. Hat einer einen schönen Tip? Oder auch mehrere? Würde mich über einen Austausch freuen

      in Plauderecke

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon seine Nase so weit zerstört, da er nicht mehr riechen kann. Die Aspergillose ist auch auf sein verbliebendes Auge übergegriffen worauf er blind wurde. Auf dem Auge ist es nun auch passiert, das die Linse nach hinten gekippt ist und ab und an Entzündungen hat (dazu gleich mehr). Er kann durch die Wucherung des Pilzes durch das eine Nasenloch kaum bis garnicht atmen. Da die Wucherung sich bis zum Eingang der Nase ausgebreitet hat und auch mit Mitteln schwer bis kaum noch zurückgeht. Wie weit es auf die andere Seite ist, weis ich nicht. Aus dem anderem Nasenloch schleimt er mit vermehrt Blut, sodass es kein klarer Auslfluss mehr ist. Des öfteren versucht er durch die Nase zu atmen aber muss dann durch das Maul atmen da nicht genug Luft reinkommt. Das Auge ist seit wenigen Wochen so das seine Linse nach Hinten gekippt ist (das hatte er auch mit seinem grauen star gehabt). Manchmal vergrößert sich sein Auge und ist leicht entzündet, das ich mit Tropfen behandel. Nun hat er aber schön an einigen Stellen noch Entzündungen der Haut an Gelenken gehabt. Zwischen Pfoten, Generell Gelenkbeugen. Ab und an hat er wochenlange Phasen wo er wohl eine anfangende Demenz zeigt. Er läuft Nachts unruhig herum, will nicht angefasst werden und ist kaum ansprechbar. Nach wochenlanger Pause fängt es wieder an seit 2 Tagen. Was ihn und auch besonders mich belastet, da ich arbeite und zum teil nachts nur 2 Stunden schlaf gekriegt habe.   Er hat seit dem er 11 Wochen alt ist seinen Grauen Star gehabt. Das Auge wurde vor ca. 4,5 Jahren entfernt, da die Linse nach Hinten gekippt ist. Er hatte mehrere Ops gehabt, Bronchiosen und auch Not-Ops gehabt. Magen-Darm Empfindlich bis wir auf Barf umgestiegen sind vor 1  Jahr.   Nun komme ich zum schweren Teil. Ich möchte ihm keine Schmerzen mehr zumuten und ich denke irgendwann ist auch mal Schluss mit Op´s und dergleichen. Diese Op würde sehr schmerzhaft sein, da die Nasedecke abgenommen werden müsste um die Nase richtig rauszuräumen zusätzlich das Auge entfernen zu lassen. Zudem ist das sehr, sehr teuer und cih kann mir das nicht leisten... Auch die jetzigen Behandlungen haben alles finanzielle aufgefressen und habe auch so keine Möglichkeiten mehr. Aber ich habe auch Angst das er Schmerzen bekommt. Der Pilz kann sich zum Hirn oder anderen Organe ausweiten und besonders am Hirn. Wenn er dahinkommt kann man nichts mehr tun und es kommt beim Hund zu ausfällen (manchmal denke ich das er schon damit probleme hat besonders nachts, kann das sein?) und das Auge sich dann entzündet bzw die Linse zerbricht und eine massive Entzündung in Kraft tritt. Ich möchte ihm das alles ersparen und überlege ob ich ihn im Januar einschläfern lasse. Um noch eine schöne Zeit zu haben und sie ihm hoffentlich Schön zu machen und mich verabschieden zu können. Ich will es lieber einen Tag zu früh tun als einen Tag zu spät und er Schmerzen hat.... Ist das gerechtfertigt? Wäre es für ihn wirklich besser? Würde der Tierarzt das tun? (spreche morgen mit ihm)   Würde mich um Tipps freuen und Hilfe. Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Trennungsstress im Urlaub ?

      Hallo ihr Lieben   Ich wohne noch zuHause bei meinen Eltern und wir haben einen ,,Familienhund“  . Ich verbringe von uns am meisten Zeit mit ihm und er schläft auch sehr gerne bei mir im Bett. In Kürze werde ich mit meiner Schwester in den Urlaub fahren und mir graut es schon davor, ihn eine Woche lang nicht zu sehen, weil ich Angst habe wie sehr ihn das beeinflussen wird Meine Eltern sind in der Zeit rund um die Uhr zuHause und werden sicherlich auch viel Zeit mit ihm verbringen... aber trotz Allem, darf er bei ihnen zum Beispiel nicht ins Bett etc.  Empfinden Hunde da so etwas wie Trennungsstress ? Vermisse ich ihn einfach mehr als er mich ? Also ,,trauern“ Hunde dann in der Zeit und wissen sie, dass etwas fehlt oder können Hunde da sehr entspannt mit umgehen?    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Urlaub mit Hunden in Schottland

      Guten Abend   da wir dieses Jahr im Oktober nach Schottland- Inverness reisen, wollte ich mich mal hier umhören, wer denn schon mit seinem Vierbeiner dort war. Leider ich habe ich ungeplant gebucht und mich vorher nicht richtig über die Einreisebestimmungen für Tiere informiert, was UK betrifft. Hatte in den Einreisebedingungen nur gelesen, wie bei andern EU-Ländern auch, Pässe, Wurmkur etc. Dass die Hunde gar nicht per Flug mit kommen können, wie sonst kein Problem als Handgepäck, habe ich gar nicht bedacht. Dumm, ich weiß. Waren noch nie in UK, deshalb mein Fehler. Ich plan immer unseren Urlaub, aber dieses mal hab ich mich echt heftig vertan.  Die Rückreise aus Uk ist kein Problem per Flug, aber die Hinreise. Wir müssen von Amsterdam aus die Hunde nach Inverness  bekommen. Möchte sie halt ungern daheim lassen, wobei sie dort auch versorgt sind. Aber würde beide schon gerne mitnehmen-müssen ja auch was erleben in ihrem kurzem Leben..mal die Highlands beschnuppern Es gäbe anscheinend nur den  Weg sie nach nach Edinburgh einfliegen zu lassen, dass aber 3,5 Stunden weg ist von unserem Ort.  Kennt jemand einen Weg?Außer Fähre, Auto.   Falls da jemand schon Erfahrung hat.. liebe Grüße

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Unser erster gemeinsamer Urlaub

      Hallo,    wir sind mit unserer 8,5 Monaten alten Labbi Hündin das erste Mal in Urlaub. Wir verbringen ihn auf einem Bauernhof. Es läuft eigentlich alles recht gut und entspannt.    In der Ferienwohnung ist unsere Casey sehr lieb und entspannt. Nachts schläft sie sogar länger als zu Hause. Ich vermute es liegt daran, dass sie bei uns im Schlafzimmer schlafen darf.    Stressig wird es aber, wenn wir mit ihr zusammen draußen sind. Andere Kinder, Erwachsene, Katzen, Pferde, usw. lassen sie dann nicht zur Ruhe kommen. Sie will zu allem und jedem hin und spielen. Nur geht das leider nicht und wir halten sie an der kurzen Leine bei uns. Dann gibt es Protest in Form von Winseln, bellen und an der Leine ziehen. Entspannen sind anders aus.    Sie kommt einfach nicht zur Ruhe. Aus dem Platz kommt sie sofort wieder hoch, fängt dann an hochzuspringen, in Hände und Arme zu "beißen".    Wie kann ich es schaffen, dass sie auch in Situation mit viel Ablenkung zur Ruhe kommt? Oder ist das in dem Alter kaum machbar? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.