Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
innitachewein

Futterstörung,Magenprobleme und hinkendes Hinterbein

Empfohlene Beiträge

Mein Parson Jack Russel Terrier (9 Monate alt) frisst sehr schlecht. Vom Tierarzt aus wurde das Futter umgestellt aber auch das neue Futter verweigert er meistens. Zudem hat er öfters Verdauungsprobleme sein Darm gluckst , rumort und zeitweise hat er auch Bauchkrämpfe. Dann ist es plötzlich weg. Er hat dann stets eine Spritze beim Tierarzt bekommen, was die Beschwerden besserte, aber das kann ja kein Dauerzustand sein.

Zeitweise habe ich ihm gekochtes Hühnerfleisch mit Reis gekocht aber auch das frisst er sehr schlecht. Leckerchen würde er ständig fressen, wenn er sie denn bekäme. Diese wiege ich aber ab und er bekommt sie nur beim Hundetraining einbezogen in die Futtermenge.

Auch läuft mein Hund manchmal ohne ersichtlichen Grund auf drei Beinen. Das li. Hinterbein hebt er an, hat aber offenbar keine Schmerzen und plötzlich ist alles wieder gut und er läuft normal. Hat jemand Erfahrungen diesbezüglich gemacht. Die Tierärztin meinte man könne es ohne Probleme operieren.

Ich freue mich auf Antwort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir mal da eine zweite Tierarztmeinung einholen.

Nicht alles was ein Tierarzt an Futter empfiehlt ist auch gut....

Was gibt es denn als Leckerchen und was habt ihr an Futter schon ausprobiert.

Was war denn die Diagnose für die Behauptung, dass das Bein ohne Probleme operiert werden kann???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Hast Du mal rohes Fleisch versucht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • zucken im Hinterbein, läuft teilweise komisch/tritt nicht richtig auf

      Hallo ihr Lieben,   ich bin grad ziemlich besorgt und unruhig. Ich war eben mit Sam eine große Runde spazieren, alles war vollkommen ok und wie immer. Als wir wieder zu Hause waren, bzw. vor der Tür standen, habe ich noch seine Pfoten abgerubbelt - da war alles gut. Er hat sich direkt in sein Bettchen gelegt, das macht er aber immer wenn wir vom Gassi kommen. Da entspannt er erstmal. Dann hat er von mir noch was kleines zu knabbern bekommen (Pferdeohr mit Fell). War recht klein und er hat´s auch schnell weggeputzt. Ich hatte mich in der Zeit an den Tisch gesetzt, doch plötzlich kommt er wie angestochen angerannt. Er lief ständig hin und her, wusste scheinbar nicht wohin. Ich dacht erst, er sei einfach nur albern und will Spaß machen, dann fiel mir aber auf, dass er mit seinem rechten Hinterbein nicht richtig aufsetzt. Hab mich dann zu ihm gehockt, alles abgesucht, nichts gefunden... Hab alle Pfötchen und Beine abgetastet, bin zwischen den "Fingern", hab an den Krallen geguckt, einfach alles...Ich finde nichts, sehe nichtsm spüre nichts und er macht auch bei Druck kein zeichen davon, das ihm was weh tut. Aber trzd läuft er nicht richtig und scheint förmlich von A nach B zu rennen. Eben z.B. lag er im Schlafzimmer. Ich bin dann jetzt direkt an PC weil ich nicht weiter wusste und er kommt plötzlich wieder wie angestochen angerannt und legt sich in sein Körbchen was direkt neben mir steht. Also ich bin mir sicher, das er mir irgendwas mitteilen will, aber ich weiß nicht was?? Irgendwas hat er anscheinend, aber was nur??? Das hintere Beine zitterte auch leicht und er leckt sich dauernt an der Pfote. (jetzt grad scheint es nicht zu zittern? Ich sehe jedenfals nichts?)   Weiß jemand was das sein könnte? Hatte das schon mal jemand bei seinem Hund??
      Nachtrag: Mein Freund kommt gleich von der Arbeit, da werden wir wohl zum TA fahren müssen, auch wenn ich nicht wirklich weiß, wie es da weitergehen soll, weil man sieht ja nichts. Kann gerade auch nicht mit Sicherheit sagen, ob die dort direkt röntgen können, falls was am Gelenk/der Hüfte ist. Ich bin hier noch recht neu in der Gegend und wir waren erst 1x bei der TÄ.

      in Hundekrankheiten

    • Plötzlich aufgetretene Schwellung am linken Hinterbein

      Hallo Ihr Lieben,   ich habe mich auch schon sehr lange nicht gemeldet. Wir hatten viele schwere Jahre zu überstehen. Mein mittlerweile fast 14 jähriger Pascha hatte einen Spindelzelltumor am rechten Hinterbein, er wurde 2 mal falsch operiert. Die dritte OP mit anschließender Bestrahlung in Frankfurt Hofheim hat ihm und mir noch drei wundervolle Jahre geschenkt. Seit einer Woche wurde nun sein rechtes Hinterbein ganz dick. Zuerst dachte der Arzt es sein Lymphödem. Pascha wurde mit Antibiotika behandelt daraufhin trat jedoch keine Besserung ein. Da ich seit 1 Jahr regelmäßig zur Physiotherapie mit ihm gehe hat auch eine Lymphdrainage nichts gebracht. Letzte Option ist eine Biopsie. Termin haben wir jetzt am Dienstag. Ich bin so im Zweifel, soll ich das noch machen lassen. Schmerzen scheint er nicht zu haben, denn er hat die Physiotherapie am Donnerstag noch richtig genossen. Wir gehen unsere Senioren-Gassi-Runde. Aber mich quält eine Frage - Quäle ich ihn? Ich will nicht aus falschem Egoismus heraus handeln, dazu liebe ich ihn zu sehr. Er ist mein Seelenhund. Bin nur noch am heulen. Auch mein zweiter Hund - Emily - weicht ihm nicht von der Seite, sie merkt auch, dass etwas nicht stimmt.

      in Hundekrankheiten

    • Ei großer Knubbel am Hinterbein

      Gestern hab ich beim Klimt am linken Hinterbein etwas unterhalb vom Knie eine dicke Stelle bemerkt. Es aber dann vergessen. Heute ist es wieder aufgefallen und ich hab es abgetastet. Keine Rötung und keine auffällige Hitze/Wärme. Es scheint nicht entzündet zu sein. Er selbst läuft nicht schlechter oder besser als die letzte Woche sag ich jetzt mal. Zumindest ist keine starke Verschlechterung da.   Aber es ist eine große Schwellung, sie fühlt sich auch etwas komisch an.   Meinen Physio ruf ich später noch an, der hat am Samstag seine Nerven in den Hinterbeinen stimuliert. Eventuell eine Überreaktion? Auch rutscht er häufig mit den Hinterbeinen weg und "schlägt" auf dem Boden auf. Eventuell ein Hämatom?   Falls es die nächsten Tage nicht weggeht werd ich am Samstag zum TA gehen.   Kann jemand den Titel etwas abändern? Ei groß ist übertrieben   Eher eine sichtbaren Schwellung.

      in Hundekrankheiten

    • Hund hebt das Hinterbein an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und brauche mal Euren Rat. Ich habe einen Appenzeller-Labrador-Mix, Rüde, 12 Jahre alt und soweit topfit. Als ich heute nach Hause kam, kam er mir im Hof entgegen und hinkte etwas. Ich muss dazu sagen, ich wohne mit meinen Eltern in einem Mehrfamilienhaus, wo Snoopy tagsüber oben in der Wohnung bei meinen Eltern ist und abends bei mir unten in meinem Reich. Scheinbar muss er wohl, als er mein Auto gehört hat, die Treppe etwa zu stürmisch runter gelaufen sein und ist dabei auf den Fliesen hinten leicht weggerutscht. Seitdem hebt er jetzt ab und zu den rechten Hinterfuß an und es dauert etwas, bis er richtig auftritt. Auch wenn er liegt und dann aufsteht, dauert es etwas und braucht ein par Minuten, um ins laufen zu kommen, allerdings wenn er dann länger läuft, geht es ohne Probleme. Ich habe auch festgestellt, dass an der rechten Flanke die Muskulatur verhärtet ist, ganz anders als auf der linken Seite. Wenn ich das Bein dann massieren, entspannt er sich total, bis er sich richtig fallen lässt  Hunde und mir die Pfoten entgegen streckt. Ach ja, und kurz nach dem Vorfall, als ich sein Bein untersucht habe, hat die ganze Muskulatur gezittert. Habe auch mal in meinem Buch Homöopathie für Hunde nachgeschlagen und Magnesium phosphoricum und Traumeel in der Apotheke gekauft, dachte, vielleicht hat er einen Krampf. Ich denke, wenn es morgen nicht besser ist, fahre ich auf jeden Fall zum Tierarzt. Mache mir jetzt Sorgen, weil er ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat... seufz.... Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Danke schon mal im Voraus, Liebe Grüße Katja

      in Hundekrankheiten

    • Amputation von Hinterbein bei Rottweiler

      Hallo zusammen es geht um meinen Rotti-Schäferhund-Mix Angel.Er ist 7Jahre halt wiegt stolze 51kg(ja leider etwas übergewichtig)und meine Frage an Euch was ich tun soll bzw erbitte ich eure ehrliche Meinung. Angel leidet seit langer Zeit an gutartigen Tumorgewebe im rechten hinteren Bein.Zwei Mal wurde er allein in den letzten 5Monaten operiert u der tumor entfernt.Aber leider kommt er rasend schnell wieder(ca.8-10Wochen!!!)Das aussert sich so das ein kleiner"Knüppel"auftaucht der täglich anwächst u das Gewebe drumherum sich verhärtet was schmerzhaft ist für Angel und das Bein immer mehr beeinträchtigt. Er ist ansonsten kerngesund u fit lebenslustig alles drum und dran aber dieser Tumor quält ihn immer u immer wieder nun kann man nicht mehr operieren da schon letztes mal die Naht der Op Wunde nicht hielt u das Gewebe "auseinander fiel"u von selbst zuwachsen musste.zudem ist es eine Qual die an der eigentlichen Situation(den Tumor Befall)nichts andert. Nun gibt es nur noch eine Alternative und die lautet Amputation natürlich ein Schock!!!Ich habe wahnsinnige Angst das Angel nicht zurecht kommt wenn ihm bei seinem Gewicht das rechte Hinterbein fehlt u er die Lust am Leben verliert oder unser anderer Hund ein kniehoher Mischling mit 12kg sich von Ihm abwendet. Hat jemand ahnliches durchlebt??Ich würde alles für Angel tun u darum möchte ich ihn nicht quälen

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.