Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
JuJu90

Wie mache ich das richtig? Hund läuft draußen nicht mit und findet im Haus keine Ruhe!

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

jetzt ist meine kleine Bella doch schon über einen Monat bei mir, und ich weiß aber nicht genau wie ich bei bestimmten Sachen reagieren soll, wie ich sowas am besten Übe.

Wir gehen einmal in der Woche in die Hundeschule und dort ist alles kein Problem. Sie verträgt sich mit allen Hunden, ist sehr aufmerksam und versteht sehr schnell. Auch hat sie keine Angst davor durch den Tunnel zu gehen, über eine Wippe oder auf Wackelbrettern zu stehen, zu sitzen oder Platz zu machen. Ich bin immer wahnsinnig stolz auf die Kleine, weil dort wirklich alles super funktioniert.

Auch zu Hause üben wir öfter, was wir in der Hundeschule machen, also sitz, platz, bleib, komm, fuß, usw. funktioniert alles super, solange wir uns im Haus oder Garten, bzw. direkt vor dem Haus aufhalten.

1. Aber dann kommt das Problem. Sie geht immer noch nicht weiter vom Haus weg und ist sehr unsicher, wenn sie sich nicht auskennt. Ich übe das weggehen vom haus jetzt schon über einen Monat mit ihr. Habe es mit Leckerlie versucht, mit Spielzeug, hab auch schon an der leine ein bisschen gezogen. Sie will einfach nicht weggehen. Sie wird dann regelrecht panisch, bellt viel und hat vor jedem Gegenstand der ihr nicht geheuer ist angst. Ich hab jetzt angefangen sie so weit wie möglich zu locken und dann bleib ich erst mal stehen. Nur jetzt steh ich da wirklich 30 min und mehr und sie entspannt sich kein bisschen. Sie zieht an der Leine und will nur schnell zurück zum Haus. Leckerlie nimmt sie bei einer bestimmten entfernung überhaupt nicht mehr an.

Ich weiß jetzt nicht wie lange das noch so weiter gehen soll. Soll ich so weiter machen? Was kann ich noch machen? Wird sich das irgendwann noch ändern.

2. Ich hab bis jetzt die meiste Zeit damit verbracht mich um Bella zu kümmern und sonst zu lernen. Bella hat dann immer neben mir in ihrer Box geschlafen. Ca. 18-20 Stunden hat sie am Tag geschlafen. Nun jetzt ist meine letzte Prüfung vorbei und ich sitz natürlich nicht mehr den Ganzen Tag auf einem Platz, sondern bewege mich eben auch. Damit kommt Bella aber überhaupt nicht klar. Sie kommt überhaupt nicht zur ruhe und läuft mir ständig hinterher. Nur wenn ich mich hinsetze schläft sie neben mir, aber kaum stehe ich auf ist sofort wieder wach und will hinterher.

Ich hab von Anfang an versucht sie ans alleine bleiben zu gewöhnen, aber hatte bis jetzt keinen Erfolg damit. Zuerst hab ich nur kurz die Tür hinter mir geschlossen, dann bin ich alleine ins Bad gegangen. Wenn sie weiß, dass ich nicht aus dem Raum raus kann, ist sie auch ruhig und wartet vor der Tür. Aber sobald sie nicht mehr sehen kann ob ich aus dem Haus gehe oder nicht, fängt sie an zu bellen und zu jaulen und hört nicht mehr auf bis ich wieder komme.

Sie ist wirklich so ein toller Hund. Aber bei den beiden Situationen weiß ich einfach nicht wie ich weiter vorgehen soll und wie ich das ändern kann.

Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

Liebe Grüße

JuJu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

zu 1. würde ich dir vielleicht mal vorstellen, nicht vom Haus aus weiter weg zu gehen, sondern, setzte deinen Hund ins Auto und fahr mit ihr wo anders hin. So merkt sie, das es wo anderes auch nicht schlimm ist, vielleicht ist das ja ein Anfang für euch.

zu 2. würde ich dir vorschlagen, versuche doch mal deinen Hund ins Körbchen (oder vielleicht auch eine Box) zuschicken. Teile ihr einen Platz zu, wenn du dich innerhalb des Hauses bewegst.

Wenn die das dann akzeptiert, kannst du weiter am alleine bleiben üben.

Immer in ganz kleinen Schritten.

Ich wünsch dir viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Dein Hund sich so gut mit anderen Hunden versteht, suche Dir doch einen Hund in der Nachbarschaft oder Freundeskreis, der Dich an der Haustür abholt. Dann geht ihr zusammen los.

Oft kann ein souveräner zweiter Hund die ersten Hürden helfen zu überwinden.

Falls nicht:

Warum sollte sie an der Leine nach 30 Minuten rumstehen entspannen?

Du gehst draußen auf jede ihrer Ängste ein und bestätigst damit ihre Unsicherheit. Wenn Du schon zögerlich rausgehst, Dich ständig zu ihr rumdrehst und sie betüddelst, signalisierst Du ihr, dass sie RECHT hatte und es ja DOCH einen Grund für ihre Ängeste geben muß.

Ich habe selber lernen müssen, dass gerade unsichere Hunde noch unsicherer werden, je mehr man sich in Angstsituationen um sie kümmert.

Das beliebte Beispiel bei Gewitter: "Ach, armer Hund", streicheln und Fürsorge und das Resultat war, dass meine Münsterländerin mit jedem Mal noch irrer war, sich versuchte einzubuddeln und aus dem klappern nicht mehr raus kam.

Nimm sie an die Leine, mach Dich gerade, tiiiiief durchatmen und geh mit ihr eine kleine, von Dir vorher genau geplante Runde. Nicht mit Gewalt, aber mit Konsequenz. Sonst steht ihr in 8 Wochen eine Stunde vor der Haustür.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist sie ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sie ist jetzt 4 Monate alt. Hab sie mit 3 Monaten bekommen.

Leider ist da ohne Gewalt oder locken gar nichts mehr. sie setzt sich auf den Boden und dass wars dann. Ich stell mich ja auch keine halbe Stunde hin und betüdel sie. Ich stell mich eine halbe Stunde hin und ignoriere sie, damit ich sie eben nicht verstärke. Aber sie kommt dann nichmal nen Schritt auf mich zu. Sondern setzt sich demontrativ in die Leine.

Wenn ich anfange zu gehen, dann darf ich sie hinter mir her schleifen. Die fängt nämlich nicht einfach mal so an zu laufen, da müsste ich sie wahrscheinlich einen kilometer hinter mir her ziehen bevor sie sich nicht mehr auskennt. Dann läuft sie nämlich. Ist zwar immer noch ängstlich, aber sie kommt mit.

Danke Tröte. Wenn ich mit ihr weg fahre, dann geht sie auch gut mit. Solange sie nicht weiß wie es heim geht ist es kein Problem. Sie ist zwar immer noch unsicher, aber sie geht wenigstens mit. Leider hab ich nur selten ein Auto zur Verfügung. :(

Liebe Grüße

JuJu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, super Frage, gehe irgendwie vom älteren Hund aus.......ich doof....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist dann noch ein ziemliches Baby .. ist sie denn vernünftig geprägt worden ? Oder kennt sie nur Garten und Rudel ?

Das sie nicht gerne Gassi geht ( übrigens sagt man pro Lebensmonat 5min Gassi) ist nicht ungewöhnlich, "in der Natur" würden sie sich in dem Alter auch nicht weit vom Wurfplatz entfernen, das wäre viel zu gefährlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja sie wurde anständig geprägt. Ich hab auch letztes mal ihren Bruder in der Hundeschule getroffen. Bei ihm ist das Weggehen überhaupt kein Problem. Allerdings haben die auch einen zweiten Hund.

Mit dem anderen Hund hab ich noch gar nicht daran gedacht. Ich werde demnächst gleich mal eine Bekante fragen. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mach doch mal ne wirklich lange Leine dran und geh einfach fröhlich deiner Wege. Meist reichen ein paar Meter aus um sie zum hinterherflitzen zu bewegen. Sie wollen ja nun auch nicht unbedingt vergessen werden. Wenn du es ohne Leine machen kannst um so besser. Notfalls setz dich einfach weiter weg auf ne Bank und beachte sie nicht. Sie wird kommen und dann feierst du und gehst wieder einige Meter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
. Ich stell mich eine halbe Stunde hin und ignoriere sie

Warum tust du so etwas? Willst du ihr zeigen, dass sie total unwichtig ist für dich, dass es dir egal ist, wie es ihr geht, dass ihr euch gar nicht kennt? Denn nichts anderes machst du damit.

Vielleicht hat sie sich mal vor irgendetwas erschreckt oder wollte sich etwas länger anschauen, du dagegen hast ihre Ängste und Bedürfnisse einfach ignoriert, denn ein Hund hat gefälligst zu folgen.

Dein Hund fühlt sich draußen unwohl und bekommt von dir Eiseskälte und Ziehen und Zerren an der Leine gratis dazu. Klar, dass es immer schlimmer wird.

Du hast wohl Angst, die Kleine strebt nach der Weltherrschaft und das muss im Keim erstickt werden? :Oo:Oo

Trage sie an eine schöne ruhige Stelle, setze dich dort mit ihr hin und schaut euch gemeinsam (!!!!) eine halbe Stunde das Treiben um euch herum an. Danach geht es nach Hause zurück. Achte darauf, dass ihr nichts Unangenehmes passiert. Achte mal auf ihre Körpersprache, ob sie sich wohl fühlt, was sie interessant oder beängstigend findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Innen Hui, draußen pfui?

      Guten Abend,    ich habe einen 11 Monate alten amstaff Mischling welcher von anfang an nicht gerade leicht zu erziehen war.  Oder alternativ - da mein erster Hund - ich einfach zu locker an die Sache ran gegangen bin und dementsprechend zu viel falsch gemacht habe.    Aktuell habe ich nur noch draußen mit ihm zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes...   Sobald er einen anderen Hund sieht, egal ob der 5 Meter oder gefühlt 500m weit weg steht, bleibt er sofort stehen - legt sich hin und wartet bis dieser Hund zu uns kommt.  Dreht der Besitzer des anderen Hundes ab und schlägt eine andere Richtung ein oder läuft gar zurück - dann ist das geheule, gezerre und verzweifelte "ich sterbe wenn ich nicht an ihm schnuppern darf" Getue groß.    Wenn er sich dann mal hingelegt hat, dann kann ich absolut nichts mehr mit ihm anfangen - ich kann seine 30kg hinter mir her ziehen oder ihn tragen - aber abgesehen davon das er auf meinem Arm wie ein irrer durch dreht - würde ich es auch nicht ständig machen wollen.    Sobald uns zwei Hunde entgegen kommen, welche zusammen laufen - dreht er vollkommen durch (sieht für mich aggressiv aus), kleffen, knurren, aufgestelle etc. Und mir bleibt eigentlich nur noch die Flucht.    Vielleicht hat hier ja jemand hilfreiche Tipps.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingehalten hat bis er im Gehen in der Wohnung gepinkelt hat oder es sich weggeschleckt hat, bzw das meiste dass auf dem Platz landet wo er gerade liegt. Nun hab ich ihn seit einigen Monaten bei mir, gehe regelmässig mit ihm nach draussen.  Er ist natürlich total aufgeregt draussen, klar, hat ja weiss ich nicht wie lange draussen nichts mehr gesehen.  Er scannt die Gegend nach Leuten oder Hunden, hat keine Zeit sich zu lösen. Man kann es denk ich so sagen dass er seine Blase draussen etwa ein Viertel löst. Auf einem ca einstündigen Spaziergang.  Das ganze hält dann so drei Stunden, dann fängt er an zu schlecken oder seine Pinkelspuren zu legen. Müsste also mit ihm theoretisch alle drei Stunden eine Stunde rausgehen. Das ist natürlich nicht immer möglich und gesund ist es für ihn sicher auch  nicht wenn er nie eine leere Blase hat. Auch hebt er sein Bein nicht mehr. Das hat er früher als die Frau noch richtig laufen konnte aber gemacht. Hat er sich wohl mit der Pinkelei in der Wohnung angewöhnt.  Was kann ich tun? Vielleicht noch ein paar Eckdaten, der Hund ist sechs Jahre alt, bis vor ein Jahr konnte sie noch laufen, dann ging das los dass er eben immer mehr drin blieb. Ich habe sie angesprochen und sie weinte, wir sind dann überein gekommen dass ich ihn nehme weil es bei ihr einfach nicht mehr geht und sie ihn in guten Händen wissen will. Viele Grüße Marinah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Läuft mein Hund wirklich komisch oder bilde ich mir das ein?

      Hallo zusammen Ich hatte bei Juma von Anfang an das Gefühl, dass er sich mit der Hinterhand irgendwie steif bewegt. Als ich ihn untersuchen liess, stellte der Tierarzt gewisse neurologische Auffälligkeiten und eine Schmerzreaktion am Rücken fest. Zusätzlich meinte er, dass mein Hund an der Hinterhand unterdurchschnittlich bemuskelt sei. Röntgen der Hüfte und der Wirbelsäule und ein CT haben aber nichts Auffälliges ergeben. Irgendwie lässt mir das Ganze aber einfach keine Ruhe und ich auf dem Spaziergang mal ein paar Videos von Juma gemacht. Wäre toll, wenn ihr das mal anschauen und mir sagen könntet, ob ich mir das Ganze einbilde oder ob er wirklich irgendwie komisch läuft. Leider sind die Videos ziemlich verwackelt und meine Kameraführung ist etwas, ähm, unkonventionell , aber vielleicht erkennt man ja doch etwas. im Trab im Schritt

      in Hundekrankheiten

    • Hunde trennen -drinnen und draußen

      Ich habe mir schon ganz viele Infos aus diesem Forum holen können. Nun habe ich etwas, wo ich keine Infos gefunden habe. Etwas zur Vorgeschichte: Wir haben eine 13jährige Dackel-Jack Russel Hündin, die sehr, sehr selbstbewusst ist. Sie lebt in einem 40qm Auslauf draußen. Das hat sie als Junghund selbst entschieden. Paula war anfangs ganz normal bei uns im Haus. Wir hatten einen kleineren Auslauf, in dem sie war, wenn wir bei der Arbeit waren. Unser Gedanke, dann muss sie nicht im Haus rumliegen, sondern kann draußen machen was sie will. Dann war es irgendwann so, dass sie nur noch raus wollte. Immer wenn wir alle drin waren, saß sie an der Tür und wollte raus. Irgendwann haben wir es dann zugelassen. Wir sind eh sehr aktiv, egal bei welchem Wetter, daher waren wir immer viel mit ihr zusammen. Der kleine Auslauf wurde auf 40qm ausgebaut, die Hütte wurde erweitert, Hund zufrieden. Recht schnell zog eine Freundin für sie ein, aber eher für unser Gefühl als für unseren Ersthund. Sie nahm das so hin.... Der Zweithund kam von der Straße, fand das Leben draußen auch gut und somit war die Konstellation sehr passend. Leider ist die Zweithündin zu früh verstorben und wir waren ein paar Jahre mit nur einem Hund. Nun ist wieder ein Zweithund eingezogen. Unsere alte Hündin nimmt den Nachwuchs halt so hin, wie beim letzten Mal auch. Erst war der Welpe natürlich mit drin, beim Züchter hat er aber auch Zeit im Zwinger mit dem Rudel verbracht. Nun das Problem: Der neue Hund ist sehr Menschen bezogen und ich denke, er ist draußen mit Ersthund, ohne Menschen nicht glücklich. Meine Idee, tagsüber soll der Junghund bei der Alten draußen sein, abends kommt er mit rein. Funktioniert das? Hat jemand so einen Fall zu Hause? Ich habe keine Sorge, dass die Alte eifersüchtig wird, sie will nicht rein. Aber wie ist es im Winter? Tagsüber für 3-4 Std draußen, ja auch wenn es kalt ist, dann rein ins warme Haus? Mein Mann ist von der Lösung 1 Hund drinnen, einer draußen gar nicht begeistert.

      in Hunderudel

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.