Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
poldischatz

Hier riecht es nach Liebe

Empfohlene Beiträge

Gestern im Garten vom Nachbarn, der einen Entlebucher Rüden hat:

Seine Braut, kurz vor den Stehtagen, besucht den Rüden und künftigen Vater kleiner Entlebucher Babies und die beiden turteln im Garten.

Die Hündin ist eine ganz freundliche - lässt ihn schnuffeln und schlecken, aber mehr ist noch nicht drin! Dieses Treffen dient nur dazu, dass sich die beiden kennenlernen dürfen.

Poldi hat das natürlich mitbekommen und jammert und jault wie blöd - er will da auch hin zu der feschen Braut :Oo

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum mein frühkastrierter Rüde sich so aufführt?

Heute bzw. die nächsten Tage kommt die Hündin wieder - bis sie eben so weit ist und der Deckakt stattfinden kann.

Da kann ich mich jetzt auf ein nettes Heulkonzert einstellen, denn es ist nicht machbar, dass Poldi das nicht mitbekommt -schließlich müssen wir auch mal in den Garten, um spazieren gehen zu können - und hinter dem Zaun geht dann die Post ab :D:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D:D

Ihr beiden Armen :)

Aber sag mal - das habe ich erst vor Kurzem gehört - wurde Poldi von Dir kastriert oder hast Du ihn vom Tierschutz kastriert übernommen?

WEIL, ich frage deshalb, ich vor Kurzem von einer anderen HH erzählt bekommen habe ( die es wiederum von ihrer TÄ hat ^^ ) , dass Kastrationen nur halb vorgenommen wurden, ein Hoden eventuell innenliegend war oder die Kastrationen nicht sauber ausgeführt wurden oder so ähnlich.

Oh, und was mir noch einfällt - bei Chica, der Hündin von Flix, war das auch so, sie kam damals halbkastriert zu Flix.

Also, das jetzt nur meine Gedanken dazu, warum es eventuell bei Poldi so sein könnte, vielleicht hat er ja noch irgendwo einen Hoden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So eine Gemeinheit, was sich da vor Poldis Augen abspielt! :D

Auch frühkastrierte Rüden werden übrigens nicht vollkommen zum Neutrum, die heben z.B. ja durchaus auch das Bein, in manchen Situationen schwant ihnen "was" und sie benehmen sich dann auch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Poldi wurde noch im TH in Spanien vor dem Transport nach Deutschland kastriert.

Damals wurde er auf ca. 1,5 Jahre geschätzt, wir vermuten aber dass er jünger war.

Er war noch ein richtiges Baby im Kopf und ist auch noch 3 cm gewachsen bei einer Gesamthöhe von jetzt 33cm.

Den Gedanken mit dem Hoden im Bauchraum hatte ich auch schon.

Dagegen spricht aber folgendes:

In einem anderen Thema hatte ich ja mal beschrieben wie Herr Hund sich jeden Abend " selber einen runterholt" - sorry für die Ausdrucksweise, aber das trifft es eben genau.

Dabei hat er aber nie einen Erguss, der müsste doch kommen, wenn er noch einen Hoden hätte und somit Samen produziert werden. Oder liege ich da falsch?

Meine Tierarzt Freundin meint auch, dass sei jetzt nicht so ungewöhnlich, dass sich Kastraten trotzdem noch so aufführen.

So hatte ich mir das echt nicht vorgestellt. Jedes Pipi von einer läufigen Hündin wird aufgeleckt - eben das ganze Programm.

Was er nicht ist - agro gegen andere Rüden, überhaupt nicht. Und diese nehmen ihn auch nicht als potenten Rüden wahr.

Wieder ein Argument gegen einen versteckten Hoden oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du, ich habe keine AHnung, Poldi :)

Könnte mir aber gut vorstellen, dass, wenn ein Hoden im Buachraum verkapselt liegt - der auch keinen Samen produzieren kann in der Form, dass Du ihn siehst :think::???

Weiterhin habe ich übrigens einen NOCH unkastrierten Rüden, knapp 2 Jahre alt - der mit jedem anderen Hund klarkommt - und auch wahrgenommen wird ;)

Und der selbst als unkastrierter Rüde anderen unkastrierten Rüden gegenüber nicht aggro ist ;)

Allein daran kann mans schwer ausmachen, denke ich - bei Joss ist das so, weil er so aufgewachsen ist, wie er aufgewachsen ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt Untersuchungen an Hündinnen, die alleine dadurch, dass sie mit vielen männlichen Geschwistern ausgetragen wurden, ihr Leben lang ziemlich "rüdig" sind und bleiben.

Die ersten geschlechtlichen "Prägungen" durch Hormone finden schon im Mutterleib statt und wirken dann wohl auch nach einer Frühkastration nach.

Und selbst wenn Poldi bei der Übernahme durch Euch jünger als 1 1/2 war, war er bei der Kastration (die ja wohl erst kurz vorher stattgefunden hatte?) dann als Hund seiner Grösse und Südländer (die sind eher "frühreif"!) wohl doch schon geschlechtsreif, so dass er ja im eigentlichen Sinne nicht unbedingt als frühkastriert gilt.

Wahrscheinlich hatte er doch schon mitgekriegt, "um was es geht"! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, das kann auch alles sein.

Mit dem NICHT wahrnehmen meinte ich z.B., dass wir auch schon Begegnungen mit intakten Rüden hatten, die keine anderen intakten Rüden neben sich dulden.

Und diese Rüden nehmen Poldi als Rüde eben nicht wahr - im Gegenteil, sie finden ihn nett.

Er riecht anscheinend nicht nach Rüde.

Sicher, auch das muss kein Argument sein, dass die Kastra damals korrekt gemacht wurde.

Es spricht aber schon einiges dafür, dass alles weg ist, was weg sein soll.

Ich bin halt immer wieder aufs Neue überrascht, wie sehr er doch noch triebig handelt, auch ohne seine Eier.

Ich hatte noch nie einen Rüden, bin mit Hündinnen groß geworden und habe mir das Leben mit einem Kastraten doch etwas entspannter vorgestellt. ;)

Gerade ist die Züchterin wieder vorgefahren.

Mal abwarten, ob der Nachbar heute Erfolg vermelden kann :D

Ist schon spannend das ganze - zumal wenn es klappt und ein kleiner Rüde im Wurf dabei ist, dieser bei meinen Nachbarn einziehen wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir wollen natürlich Welpenbilder sehen, ob mit oder ohne Zaun dazwischen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum mein frühkastrierter Rüde sich so aufführt?

weil er ein Rüde ist

Kastrieren macht nicht geschlechtslos,

auch das hier ist ein frühkastrierter Rüde

aberaber.jpg

Unsere damalige Hündin (nicht die auf dem Bild) stellte sich dem Rüden auch immer auffordern in den Weg, ging alles bis zum "hängen". Spazierengehen zog sich so manchmal was hin.

die abgebildete Hündin kam übrigens zu unseren auch im Winter, ließ sich einschneien, da durfte es schon mal minus 10 bis15° sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum mein frühkastrierter Rüde sich so aufführt?

weil er ein Rüde ist

Kastrieren macht nicht geschlechtslos,

auch das hier ist ein frühkastrierter Rüde

aberaber.jpg

Unsere damalige Hündin (nicht die auf dem Bild) stellte sich dem Rüden auch immer auffordern in den Weg, ging alles bis zum "hängen". Spazierengehen zog sich so manchmal was hin.

die abgebildete Hündin kam übrigens zu unseren auch im Winter, ließ sich einschneien, da durfte es schon mal minus 10 bis15° minus sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Quinta - Unteilbare Liebe

      Quinta - Unteilbare Liebe   Es ist wohl auch mal an der Zeit für uns, hier einen Fotothread zu eröffnen. Natürlich nicht ohne unnützes Wissen und Fakten. Fangen wir mit ihrem Namen an: „Quinta“, ist spanisch und bedeutet „die Fünfte“. Wie ihr Name zustande kam, nun ja, sie war die Fünfte und damit die letzte aus dem Wurf. Erwartet waren eigentlich nur vier. Sie ist eben immer für eine Überraschung gut. Zudem gilt die Zahl fünf, als Zahl der unteilbaren Liebe. Was für eine schöne Bedeutung, da habe ich den Namen doch glatt behalten. Außerdem läuft man nicht Gefahr, dass man vielen Hunden mit dem selben Namen begegnet. Außerdem gibt es einen Park namens „Quinta“ und dazu auch ein passendes Uhrenmodell. (Das ich mir dringend noch kaufen muss).   Aber genug der unnützen Einleitung und fangen wir doch mal mit dem süßesten an: Welpen Bildern und Welpen Geschichten.   Quinta mit ca 4 Wochen   Geplant war eigentlich, dass ich die kleinste aus dem Wurf bekomme, sofern alles bei mir und meinem Freund passen sollte. Dafür sollten wir eben zu einem persönlichen Gespräch kommen, wir hatten ja eine Drei-Zimmer-Wohnung inmitten der Stadt mit einem mehr oder minder dazugehörenden Garten. Nach dem Gespräch ging es zu den Welpen. Schon da sollte alles anders kommen als geplant. Klein-Quinta rannte auf mich zu, als würde sie mich schon ewig kennen. Dieses an hopsen, bei dem man genau weiß, dass man sich jetzt auf den Boden setzen soll. Sie kroch in meinen Schoß. Die kleinste hatte kein Interesse an mir, nur die Größte, die auch noch frei war. Quinta am ersten Tag in meinem Schoß (ca. 5-6 Wochen)   Weitere Besuche folgten, und es änderte sich nichts an der Situation. Jedes Mal bin ich von Quinta angerannt worden, und die Kleinste wollte eben nichts von mir wissen. Nach langem Reden über den Rassenmix und eben auch den Begrüßungen Quintas und meinem mit 100% bestandenem Hundeführerschein, entschied sie sich dafür, dass die Größte bei uns einziehen durfte. Ich war überglücklich. Vater und Tochter (ca. 8-9 Wochen)   Der erste Tag war bereits überaus interessant. Die Reise war anstrengend und sie schlief direkt tief und fest in ihrem Hundebett. Unser damaliger Kater betrat das Zimmer, irritiert vom Neuzugang und beobachtete diesen bestimmt eine halbe Stunde, solange bis dieser wach wurde. Alle Beschwichtigungsversuche, dem Blick des Katers auszuweichen, schlugen fehl… und so blieb nur ein nasses Hundebett zurück.   Die Zeit verlief recht problemlos. Nur hatten wir immer weniger Kaffeelöffel. Ich dachte zu dem Zeitpunkt, dass mein Freund die vielleicht zur Arbeit geschleppt hatte, da er immer einen Becher Kaffee mitnahm. Eines Tages jedoch kam ich vom Klo wieder in die Küche, wo ein leerer Kaffeebecher mit einem Löffel stand, sah das Quinta nur mit der Spitze ihrer Schnauze, lautlos nach dem Löffel griff und diesen ebenso lautlos aus der Tasse holte und in ihre Hundebett schleppte, den Restzucker ableckte und unter ihre Decke schob. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Die verlorenen Löffel waren daraufhin auch gefunden und leere Kaffeetassen und Löffel, wurden direkt weggeräumt. Quinta mit 14 Wochen   Ich denke für den Einstieg reicht das als Anekdote und Einstieg in dieses Thema. Ich werde immer mal zwischen aktuellen Fotos und alten Fotos mit kleinen Anekdoten wechseln. Es wird da keine Reihenfolge geben, ich werde nur immer in etwa ihr Alter nennen, dass sie zu dem jeweiligen Zeitpunkt hat/te. Einige werden länger, andere kürzer. Ein paar werden mit Sicherheit auch von ihren Allergien handeln, ob ich dazu jedoch auch Fotos einstelle, werde ich mir überlegen.   Den Malinois und den Border-Collie zeigt sie schon früh (14 Wochen)

      in Hundefotos & Videos

    • Haustier Hund: Wahnsinn oder Liebe?

      https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Haustier-Hund-Wahnsinn-oder-Liebe,sendung814374.html              

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Liebe und/oder Respekt?

      Hallo Community,   ich habe eine Frage zu unserer Schnauzer-Junghündin. Mein Mann geht Vollzeit arbeiten, ich arbeite nur noch stundenweise und bin sonst Hausfrau. Dadurch kümmere ich mich auch überwiegend um die Hündin. Folgende Konstellation hat sich herausgebildet: Ich (auch als Mensch eher dominant und der "Macher") werde von ihr als Alpha akzeptiert, sie hört sehr gut, ist gerne in meiner Nähe, spielt, tobt und faxt gerne mit mir, ich bin viel unterwegs mit ihr in der Natur oder dem Hundeplatz - aber wenn es ums Kuscheln bzw Kontaktliegen geht, wahrt sie von sich aus eine Distanz. Mein Mann, gutmütiger, nachgiebiger, ausgleichend, hat eher Probleme, dass sie nicht so gut auf ihn hört, wenn ich dabei bin so gut wie gar nicht, ihn (z.B. beim Heimkommen) deutlich mehr anspringt und auch an den Klamotten rupft, also maßregelt, bei Aus gibt sie Sachen deutlich zögerlicher heraus als wenn ich das einfordere. Wenn mein Mann und ich zusammen unterwegs sind, versucht sie sich aufzuteilen, allerdings gibt es - noch - deutlich mehr Rabatz, wenn ich mich entferne als wenn er sich entfernt. Dafür liegt sie aber, wenn wir beide auf dem Ecksofa sitzen, deutlich näher bei ihm, sie ist Kontaktliegerin, wechseln wir die Plätze, wechselt sie mit, ebenso, wenn wir am Tisch sitzen, liegt sie bei ihm unter dem Stuhl etc. Wenn ich auf dem Sofa liege und sie zu mir einlade, kommt sie und legt sich zu mir und schnauft entspannt, aber nach ein paar Minuten steht sie auf und legt sich etwa einen halben Meter neben mich an die Füße, was ich auch akzeptiere. Im Bett ist es ähnlich: Wenn ich sie zu mir rufe, folgt sie, legt sich aber einen halben Meter neben mich, will ich sie näher haben, muss ich das einfordern, sie tut es, wandert aber mit der Zeit wieder ab. Sind wir zu zweit im Bett, liegt sie lieber an der Hüfte meines Mannes, bei mir kommt das eher selten vor, dass sie das von sich aus tut. Wenn ich im Haus unterwegs bin, ist sie gerne bei mir, auch wenn ich ihr das kontrollierende Hinterherdackeln abgewöhnt habe. Ich rufe sie dann immer mal wieder in den jeweiligen Raum, und sie ist einfach gerne dabei.   Woran liegt es, dass sie diese Distanz zu mir hat? Ich hätte sie so gerne mal von sich aus bei mir. Meine Mutter meint, dass es entweder etwas mit dem natürlich Körpergeruch zu tun hat oder auch damit, dass sie mich als Chefin akzeptiert und von daher eine gewisse Distanz wahrt.   Grüßle Das Weib

      in Körpersprache & Kommunikation

    • CharlyOpi / Die liebe Kristina lässt grüßen

      Da die Erdnuss gestern schon ein ganzes Jahr alt geworden ist, möchte Kristina sich nochmal ganz herzlich bei allen bedanken die vor einem jahr mitgefiebert und mitgelitten haben. All das Daumendrücken hat sich auf jedenfall Fall gelohnt, da Amy und Lumi ja jetzt eine superduper Spielkameradin/Essensrestefütterin/Animateurin/Spielzeugteilerin... haben.  Ich drücke jedenfalls die Daumen für ganz viele weitere spannende Jahre.

      in Plauderecke

    • Herzlich willkommen liebe Hundetrainer

      Liebe Hundetrainer,   herzlich willkommen in dem ausschließlichen Bereich für Hundetrainer.   Hier könnt Ihr Euch ungestört fachlich austauschen. Eine Auswahl von Themenkomplexen findet Ihr in der zweiten Navigationsleiste. Viele Probleme tauchen in der täglichen Arbeit mit Hunden immer wieder auf. Die Gelegenheit also Erfahrungen und Lösungsansätze zu besprechen ohne dass einem die sonst häufig übliche Fundamentalkritik in sozialen Medien und Foren entgegenspringt und das eigentliche Thema zur Nebensache wird bzw. man in eine dauerhafte Rechtfertigungsspirale gerät.   Gleichwohl habt Ihr die Möglichkeit interessante Themen zu öffnen und auch bei Facebook & Co zu teilen.   Völlig freie Hand habt Ihr ebenfalls bei von Euch veranstalteten Kursen und Seminaren, die hier im Kalender -> http://www.polar-chat.de/hunde/calendar/ eingetragen werden können. Der Vorteil: Eine hohe Auffindbarkeit bei Google. Dieses Hundeportal existiert bereits seit 12 Jahren und weist eine immense Reichweite auf.    Das Ziel ist Hundetrainern eine ganz eigene Plattform für Erfahrungsaustausch und soweit gewünscht auch "Promotion" zu bieten. Ihr entscheidet ganz allein.   Viele Grüße Mark

      in Erziehung allgemein


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.