Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
poldischatz

Hier riecht es nach Liebe

Empfohlene Beiträge

Gestern im Garten vom Nachbarn, der einen Entlebucher Rüden hat:

Seine Braut, kurz vor den Stehtagen, besucht den Rüden und künftigen Vater kleiner Entlebucher Babies und die beiden turteln im Garten.

Die Hündin ist eine ganz freundliche - lässt ihn schnuffeln und schlecken, aber mehr ist noch nicht drin! Dieses Treffen dient nur dazu, dass sich die beiden kennenlernen dürfen.

Poldi hat das natürlich mitbekommen und jammert und jault wie blöd - er will da auch hin zu der feschen Braut :Oo

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum mein frühkastrierter Rüde sich so aufführt?

Heute bzw. die nächsten Tage kommt die Hündin wieder - bis sie eben so weit ist und der Deckakt stattfinden kann.

Da kann ich mich jetzt auf ein nettes Heulkonzert einstellen, denn es ist nicht machbar, dass Poldi das nicht mitbekommt -schließlich müssen wir auch mal in den Garten, um spazieren gehen zu können - und hinter dem Zaun geht dann die Post ab :D:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D:D

Ihr beiden Armen :)

Aber sag mal - das habe ich erst vor Kurzem gehört - wurde Poldi von Dir kastriert oder hast Du ihn vom Tierschutz kastriert übernommen?

WEIL, ich frage deshalb, ich vor Kurzem von einer anderen HH erzählt bekommen habe ( die es wiederum von ihrer TÄ hat ^^ ) , dass Kastrationen nur halb vorgenommen wurden, ein Hoden eventuell innenliegend war oder die Kastrationen nicht sauber ausgeführt wurden oder so ähnlich.

Oh, und was mir noch einfällt - bei Chica, der Hündin von Flix, war das auch so, sie kam damals halbkastriert zu Flix.

Also, das jetzt nur meine Gedanken dazu, warum es eventuell bei Poldi so sein könnte, vielleicht hat er ja noch irgendwo einen Hoden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So eine Gemeinheit, was sich da vor Poldis Augen abspielt! :D

Auch frühkastrierte Rüden werden übrigens nicht vollkommen zum Neutrum, die heben z.B. ja durchaus auch das Bein, in manchen Situationen schwant ihnen "was" und sie benehmen sich dann auch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Poldi wurde noch im TH in Spanien vor dem Transport nach Deutschland kastriert.

Damals wurde er auf ca. 1,5 Jahre geschätzt, wir vermuten aber dass er jünger war.

Er war noch ein richtiges Baby im Kopf und ist auch noch 3 cm gewachsen bei einer Gesamthöhe von jetzt 33cm.

Den Gedanken mit dem Hoden im Bauchraum hatte ich auch schon.

Dagegen spricht aber folgendes:

In einem anderen Thema hatte ich ja mal beschrieben wie Herr Hund sich jeden Abend " selber einen runterholt" - sorry für die Ausdrucksweise, aber das trifft es eben genau.

Dabei hat er aber nie einen Erguss, der müsste doch kommen, wenn er noch einen Hoden hätte und somit Samen produziert werden. Oder liege ich da falsch?

Meine Tierarzt Freundin meint auch, dass sei jetzt nicht so ungewöhnlich, dass sich Kastraten trotzdem noch so aufführen.

So hatte ich mir das echt nicht vorgestellt. Jedes Pipi von einer läufigen Hündin wird aufgeleckt - eben das ganze Programm.

Was er nicht ist - agro gegen andere Rüden, überhaupt nicht. Und diese nehmen ihn auch nicht als potenten Rüden wahr.

Wieder ein Argument gegen einen versteckten Hoden oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du, ich habe keine AHnung, Poldi :)

Könnte mir aber gut vorstellen, dass, wenn ein Hoden im Buachraum verkapselt liegt - der auch keinen Samen produzieren kann in der Form, dass Du ihn siehst :think::???

Weiterhin habe ich übrigens einen NOCH unkastrierten Rüden, knapp 2 Jahre alt - der mit jedem anderen Hund klarkommt - und auch wahrgenommen wird ;)

Und der selbst als unkastrierter Rüde anderen unkastrierten Rüden gegenüber nicht aggro ist ;)

Allein daran kann mans schwer ausmachen, denke ich - bei Joss ist das so, weil er so aufgewachsen ist, wie er aufgewachsen ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt Untersuchungen an Hündinnen, die alleine dadurch, dass sie mit vielen männlichen Geschwistern ausgetragen wurden, ihr Leben lang ziemlich "rüdig" sind und bleiben.

Die ersten geschlechtlichen "Prägungen" durch Hormone finden schon im Mutterleib statt und wirken dann wohl auch nach einer Frühkastration nach.

Und selbst wenn Poldi bei der Übernahme durch Euch jünger als 1 1/2 war, war er bei der Kastration (die ja wohl erst kurz vorher stattgefunden hatte?) dann als Hund seiner Grösse und Südländer (die sind eher "frühreif"!) wohl doch schon geschlechtsreif, so dass er ja im eigentlichen Sinne nicht unbedingt als frühkastriert gilt.

Wahrscheinlich hatte er doch schon mitgekriegt, "um was es geht"! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, das kann auch alles sein.

Mit dem NICHT wahrnehmen meinte ich z.B., dass wir auch schon Begegnungen mit intakten Rüden hatten, die keine anderen intakten Rüden neben sich dulden.

Und diese Rüden nehmen Poldi als Rüde eben nicht wahr - im Gegenteil, sie finden ihn nett.

Er riecht anscheinend nicht nach Rüde.

Sicher, auch das muss kein Argument sein, dass die Kastra damals korrekt gemacht wurde.

Es spricht aber schon einiges dafür, dass alles weg ist, was weg sein soll.

Ich bin halt immer wieder aufs Neue überrascht, wie sehr er doch noch triebig handelt, auch ohne seine Eier.

Ich hatte noch nie einen Rüden, bin mit Hündinnen groß geworden und habe mir das Leben mit einem Kastraten doch etwas entspannter vorgestellt. ;)

Gerade ist die Züchterin wieder vorgefahren.

Mal abwarten, ob der Nachbar heute Erfolg vermelden kann :D

Ist schon spannend das ganze - zumal wenn es klappt und ein kleiner Rüde im Wurf dabei ist, dieser bei meinen Nachbarn einziehen wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir wollen natürlich Welpenbilder sehen, ob mit oder ohne Zaun dazwischen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum mein frühkastrierter Rüde sich so aufführt?

weil er ein Rüde ist

Kastrieren macht nicht geschlechtslos,

auch das hier ist ein frühkastrierter Rüde

aberaber.jpg

Unsere damalige Hündin (nicht die auf dem Bild) stellte sich dem Rüden auch immer auffordern in den Weg, ging alles bis zum "hängen". Spazierengehen zog sich so manchmal was hin.

die abgebildete Hündin kam übrigens zu unseren auch im Winter, ließ sich einschneien, da durfte es schon mal minus 10 bis15° sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum mein frühkastrierter Rüde sich so aufführt?

weil er ein Rüde ist

Kastrieren macht nicht geschlechtslos,

auch das hier ist ein frühkastrierter Rüde

aberaber.jpg

Unsere damalige Hündin (nicht die auf dem Bild) stellte sich dem Rüden auch immer auffordern in den Weg, ging alles bis zum "hängen". Spazierengehen zog sich so manchmal was hin.

die abgebildete Hündin kam übrigens zu unseren auch im Winter, ließ sich einschneien, da durfte es schon mal minus 10 bis15° minus sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.