Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Leander

Angst vor Dunkelheit

Empfohlene Beiträge

Brauche dringend Hilfe für eine Freundin!

Vor 5 Monaten hat sie ihre Hündin aus wirklich schlechten Verhältnisse aus Spanien befreit! Die Hündin hat Narben am ganzen Körper und war am Anfang völlig verängstigt. Jetzt ist sie eine Hündin die auf andere Hunde zugeht und mit jeden Spielen will. Jetzt gibt es noch ein großes Problem!

Sie kann mit ihr nicht bei Einbruch der Dunkelheit raus gehen! Sie ist ängstlich, hat Herzrasen, entleert sich meist schon auf der Treppe und ist draußen völlig panisch!

Wer kann helfen? Wie kann man helfen? Meine Freundin würde gerne selbst was machen und erst als letztes auf die Homöopathie zurückgreifen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht helfen hier Bachblüten!

Das Thema Bachblüten hatten wir die Tage erst in einem anderen Thread, vielleicht schaust du mal.

Man kann sich extra Mischungen für bestimmte Zwecke zusammen mixen lassen in der Apotheke.

Da kennen sich aber die anderen besser aus als ich.

TTouch wäre vielleicht auch eine Form der Hilfe.

Sabine (beaglaender) kennt sich, glaub ich, mit dem Thema ganz gut aus, sie weiss bestimmten einen Tipp!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst versuchen es mit Bachblüten zu bekämpfen. Bei Angst im Dunkeln, so wie du es schilderst würde ich Mimulus empfehlen (Mimulus ist die Tapferkeitsblüte). Du kannst auch noch zusätzlich Star of Bethlehem geben.

Ängste

für schüchterne Tiere, die nur schwer Vertrauen fassen: Agrimony

für Tiere, die ohne triftigen Anlass oder unbegründet ängstlich sind: Aspen

Angst vor ganz bestimmten Gegenständen oder Handlungen: Mimulus

Tiere, die aufgrund schlechter Erfahrungen in ständiger Angst leben: Sweet Chestnut

Tiere die bei Angst in einen Schockzustand fallen: Rock Rose

wenn Angst in Hoffnungslosigkeit übergeht und der Lebenswille erloschen scheint: Wild

Rose

zur Stärkung des Selbstvertrauens und des Willens Ängste zu überwinden: Gentian

zuckt bei jedem Geräusch zusammen: Pine

Angstbeißen

bewährte Mischung: Holly + Aspen + Mimulus + Impatiens + White Chestnut

zur Stärkung des Selbstvertrauens: Gentian

Mimulus:

Man ist schüchtern, furchtsam, hat viele kleine Ängstlichkeiten.

Für diejenigen, die Angst vor weltlichen, bestimmbaren Dingen, Krankheiten, Schmerzen, Armut, Dunkelheit, Alleinsein, Unglück und Unfällen haben. Es sind Ängste des täglichen Lebens.

Man begegnet Schwierigkeiten, Herausforderungen des Lebens mit mehr Mut und Gelassenheit. Mimulus fördert die Fähigkeit, sich neuen Situationen und Herausforderungen zu stellen. Man entwickelt Vertrauen und Zuversicht. So wächst man über die eigenen Ängste und Befürchtungen hinaus und erkennt ihre Relativität.

Star of Bethlehem:

Man hat eine seelische oder körperliche Erschütterung noch nicht verkraftet, der Seelentröster nach traumatischen Erlebnissen.

Für jene, die Kummer haben und sich in einer Situation befinden, die sie sehr unglücklich macht. So hilft es bei Schockzuständen, die durch schlechte Nachrichten, den Verlust von einem geliebten Menschen, den Schrecken nach einem Unfall und ähnliches entstehen. Aber auch all denen, die sich eine Zeitlang nicht trösten lassen wollen, spendet dieses Heilmittel Trost, Erleichterung und Hilfe

Für psychisch und körperlich geschockte Tiere “Seelentröster”

Tröstet Tiere mit schlechten Erfahrungen, Schmerz, Schock, Krankheit. Hilft Tieren, schlechte Erfahrungen besser zu verkraften.

Hinweise zur Tagesmenge:

Tiere bis 30kg erhalten 3x pro Tag einen Globulus einer Sorte, schwerere Tiere erhalten eine dem Gewicht entsprechende höhere Anzahl. Dabei sollten nicht mehr als 5 verschiedene Bachblütensorten gleichzeitig gegeben werden.

Eine Überdosierung ist prinzipiell nicht möglich, da nur die Informationen des Heilmittels vom Tier aufgenommen werden, die es benötigt.

Gabe über das Futter: Globuli unter das Futter geben.

Direkte Gabe: Globuli ins Maul bzw. in den Schnabel geben. Das Tier muss die Globuli nicht schlucken , sondern nur die Information des Mittels aufnehmen können. Deshalb reicht es oft, bei Säugetieren die Globuli in die Lefzen zu stecken. Eine direkte Gabe ins Maul empfiehlt sich auch bei der Anwendung von Notfallglobuli (First Aid) in Krisensituationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Hilfe! Gebe es an meine Freudin gleich weiter! Unseren 4beinern homöpathisch zu helfen ist auch meiner Meinung nach, die beste Möglichkeit!

Kann man auch selbst etwas durch sein Verhalten dazu beitragen? Nicht richtig ist wahrscheinlich den Hund bei Dunkelheit dazu zwingen raus zu gehen. Oder? Allerdings fällte es gerade in der jetztigen Jahreszeit schwer, daß zu beachten. Wird ja jetzt schon teilweise um 16 Uhr dunkel. Weiß auch da jemand Rat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Leander,

wie verhält sich der Hund denn im Haus bzw. der Wohnung wenn es dunkel ist ?

Mal anfangen aus einem Zimmer mit Licht in ein Zimmer ohne Licht - Tür zu - was passiert ? - Auch panisch ? - Dann etwas mit einem Dimmer Licht langsam runterregeln - was passiert ? Gucken ab wann der Hund unruhig wird - langsam an mehr Dunkelheit heranführen und immer loben, wenn er ruhig bleibt.

Was passiert, wenn man solange mit dem Hund draußen ist, wenn man im noch etwas Hellem rausgeht und es langsam dunkel wird ?

Wege suchen, den Hund an eine dunkle Umgebung heranzuführen - ohne Druck - selbst immer so tun, daß es keine besondere Situation ist bzw. den Hund loben wenn er ruhig geworden ist, wenn er unruhig wurde.

Das wären erstmal meine Fragen und Ansätze dem Problem näher zu kommen und versuchen es nach und nach zu reduzieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wege suchen, den Hund an eine dunkle Umgebung heranzuführen - ohne Druck - selbst immer so tun, daß es keine besondere Situation ist bzw. den Hund loben wenn er ruhig geworden ist, wenn er unruhig wurde.

Absolut richtig, du gehst nur soweit, daß der Hund sich noch entspannt verhält, dabei wird belohnt und versuchst es langsam zu steigern....

Der Hund muß Sicherheit spüren bei dir, wenn du selber schon nervös bist, in dem Glauben, daß gleich eh Panik beim Hund ausbrichst, bist du ihm keine Hilfe.

Sooooooooo lange ist der Hund ja auch noch nicht da, wer weiß, was er erlebt hat......Vertrauen und Sicherheit wird sich sicherlich nicht mal eben einstellen sondern muß behutsam aufgebaut werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt noch ne Frage!

Wo bekommt die Globulis her? Sind die frei verkäuflich, habt ihr eine Adresse wo man sie bestellen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.