Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gelaylin

Grasmilben Allergie

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich vermute, dass Benno eine Allergie gegen Grasmilben hat.

Das geht nun schon ein paar Jahre so, dass er von Frühjahr bis Herbst immer wieder Probleme mit Pusteln und Rötungen an Bauch und Schenkeln hat. Inklusive nächtlicher Schleckerei, Haarverlust und Schwarzfärbung der Haut. In den Wintermonaten beruhigt sich das regelmässig wieder und die Haut heilt, Haare wachsen wieder nach etc.

Sobald es das Wetter zulässt lümmelt er tagsüber gerne im Garten/Gras rum. Da sind die Rötungen/Pusteln dann auch am stärksten. Gibt es mal ein paar Tage Regen und er ist nicht so viel draussen bessert sich das. Auch über Nacht beruhigt sich die Haut oft wieder etwas.

Mit unserem Tierarzt liege ich deswegen schon im Dauerklinsch. Wir hatten vor 2 Jahren einen Allergietest mit dem Ergebnis Hausstaub-Futtermilbe. 1 Jahr Desensibilisierung ohne merkliche Besserung. Ich hab an die Diagnose von Anfang an nicht so recht geglaubt, aber der Tierarzt pocht nun mal auf sein Blutbild. (Nunja, wir diskutieren nun seitdem über Ausschlussdiäten, Pollen- und Kreuzallergien etc.)

Die Mittel seiner Wahl wären eben auch entsprechend bei Bedarf Cortison, AB oder Parasitenmittel. Das sind aber alles Dinge, die ich gerne vermeiden würde, da Benno ja leider noch weitere chronische Erkrankungen hat (Leber/Galle/BSD).

Die Pusteln/Rötungen sind zwar nervig, aber auch nicht in so einem Ausmass, dass man sofort mit einer chemischen Keule reagieren müsste. Zumal ich da auch abwäge und denke dass die Belastung für die Leber etc. weitaus schwerwiegender wäre.

Nun meine Frage:

Hat vielleicht noch jemand Tipps für mich, wie ich die HAut ein bisschen besser unterstützen könnte, bzw. etwas das den Juckreiz lindert?

Ich wasche den Bauch regelmässig mit Apfelessig ab (im Sommer auch mehrmals täglich mit Wasser bzw. Dusche unter dem Gartenschlauch) und versuche es derzeit mit Kokosöl, Ballistol oder auch Bepanthen.

Nachdem nun die Haut den Winter über problemlos war, ging es schlagartig letzte Woche (also über Nacht) wieder mit den ersten Pustel/Rötungen los. Genau an den Tagen wo es etwas wärmer war und Hund wieder länger im Gras rumlag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Pudelchen hatte damit an den Pfoten zu kämpfen. Von Virbac habe ich ihn mit ALLERMYL gewaschen. Oder eben wie du mit Apfelessig. Was anderes fällt mir da auch nicht ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das Problem auch ... zum glück NUR an den Füssen ... wir Pudern mit Babypuder ... das wirkt super =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Virbac und auch die Lotion/Ampullen hatten wir auch schon probiert. Hatte leider auch keinen "durchschlagenden" Erfolg. Wie oft wäscht Du damit die Pfoten ab?

Babypuder hatten wir noch nicht, das wäre eine Idee. Ist das auch Abschleckgeeignet?

Habt ihr die Probleme auch den ganzen Sommer lang oder nur zu bestimmten Zeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das Milben Problem Zeit Weise. Das liegt an der ungepflegten Wiese hinten Haus.

Meine haben das puder 1x probiert und nie wieder Abgelenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das mit Gondi auch , allerdings im Herbst , jedes Jahr ....Herbstgrasmilben.

Bei Gondi hilft am allerbesten eine cortisonhaltige Lotion , alles

andere , bringt nix.

Bei ihm sind es allerdings " nur " die Pfoten , da wird dann auch

dauergeknabbert und da er weiss ist , sieht es dann auch besonders

schlimm aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das Milben Problem Zeit Weise. Das liegt an der ungepflegten Wiese hinten Haus.

Meine haben das puder 1x probiert und nie wieder Abgelenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cortison/AB würden bei Benno auch gut helfen. Das hatten wir auch schon mal vor 2 Jahren, als es besonders schlimm war. Ich möchte es nur unbedingt (zumindest so lange es tragbar ist) vermeiden, wegen seiner anderen gesundheitlichen Probleme.

Das blöde sind halt dann die Sekundärinfektionen bzw Bakterin/Pilze etc die sich dann auf der geschädigten Haut tummeln. Durch den Juckreiz knabbert und schleckt er halt auch dauernd dran rum und das strapaziert dann die Haut noch zusätzlich und bereitet den Weg für neue Bakterien.

Deswegen wäre etwas Juckreizlinderndes sicher sinnvoll.

Wegen dem Puder kann ich ja auch mal beim Tierarzt nachfragen, ob da irgendwelche Stoffe drin sind, die Hund nicht aufnehmen darf. Wenns den richtig am Bauch juckt, ist es ihm leider relativ egal, was man davorher draufschmiert - da wird fleissig weiter rumgeknabbert.

Im schlimmsten Fall gibt es dann ein T-Shirt drüber - aber das ist im Sommer ja leider auch nicht unbedingt angenehm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo :)

das problem zwischen frühling und herbst kenne ich sehr gut! unser rüde ist acht jahre alt und jeden frühling beginnt das gejucke erneut...

ich habe so viel probiert: cardiospermum (als wir dachten, es wäre eine allergie), nachtkerzenöl, globulis (sulfur und rhus tox), puder (hat nur kurzzeitig geholfen) und und und...

bei uns war es so schlimm, dass whisky die meiste zeit des tages eine halskrause tragen musste.

nun aber habe ich etwas gefunden, was uns wirklich hilft. das exner petguard spray! einfach 7 tage lang täglich in das fell sprühen und anschließend nurnoch wöchentlich anwenden... siehe da-nach einer woche kein krazen mehr und die krause konnte verbannd werden ;)

hoffentlich kann ich damit jemandem helfen, ich weiß, wie übel das sein kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich krame den Thread mal hoch, denn als hätten wir nicht schon genug Problemchen, muss sich das Pollytier

nun auch noch damit rumplagen. Und ich habe das Gefühl bei Leni fängt es auch an :wacko:

 

Momentan wasche ich sie nach dem Spaziergang ab und sprühe die Haut mit kollodialen Silberwasser ein.

Es ist schon besser damit aber so ganz zufrieden bin ich noch nicht und Polly auch nicht. :unsure:

 

Was wäre denn ansonsten so der Tipp der Tipps? :)

Habe jetzt hier von dem "Exner" gelesen - hat da sonst jemand Erfahrung mit?

 

Decken ect. wasche ich gerade nochmal alle, werde das in ein paar Tagen wiederholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Allergie-Hunde, versammelt Euch

      ... hier   Mich würde interessieren, wer einen Hund mit Allergien hat.   Mit welchen Allergien, wann entdeckt, wie entdeckt:
      Wie kamt Ihr der Allergie überhaupt auf die Spur?   Situation früher, Situation heute. Maßnahmen und Behandlungen. Besserungen, Verschlechterungen, gute Phasen, schlechte Phasen.   Ich bin gespannt auf Erfahrungsberichte und Erzählungen.  
         

      in Gesundheit

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Allergie

      Hallo ihr Lieben!   Ich bin neu hier und vor allem auf der Suche nach Menschen, die mit einem Hund zusammenleben, trotz Allergie.    Ich habe seit meiner Kindheit immer Hunde um mich herum und seit ca einem Jahr Beschwerden wie gelegentliches Augenjucken und verstopfte Nase.  Bei meinem Allergietest vor 6 Jahren reagierte ich leicht auf Hausstaub und gar nicht auf Hund. (Blut Untersuchung) Bei dem Test jetzt (ebenfalls Blut) reagierte ich genau umgekehrt. Kein Hausstaub dafür mit 0,45 auf Hund.    Ich habe total Angst, dass mir der berüchtigte Etagenwechsel droht...   Es wäre wirklich super, wenn ihr hier eure Erfahrungen aufschreiben könntet und was euch dabei geholfen hat mit eurer Allergie umzugehen. Denn den Hund abgeben, also das ist für den jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen für mich.

      in Gesundheit

    • Allergie(n) und was man dagegen tun kann!?

      Hallo,   wie der Titel schon sagt, soll es in diesem Thema um Allergien beim Menschen gehen. Habt ihr eine oder mehrer, was tut ihr dagegen, was hilft, möglichst ohne Nebenwirkungen?    Ich stelle jetzt gerade schon wieder fest, dass meine Nase anfängst zu laufen, ein Zeichen dafür, dass Halsenusspollen, oder Birkenpollen schon wieder unterwegs sein können. Bei uns ist zZ kein Frost und auch allgemein wenig Frost im Winter, so dass der Pollenflug kaum einhält. Weiter geht es bei mir dann nach den Frühblühern  mit Gräserpollen und Roggen.  Zwei Mal wurde eine Desensibilisierung durchgeführt, hat aber nichts gebracht. Die Zweite musste sogar abgebrochen werden, weil mein Körper schon auf geringsten Dosen mit Schwellungen im Mund und Hals und bis zum Kehlkopf reagierte.    Die üblichen Mittel habe ich zum Teil ausprobiert, gebracht haben sie auch was, allerdings wurde ich davon oft sehr müde. In ganz heftigen Phasen musste ich mit Cortison sprühen.    Letztes Jahr dann las ich was über Colostrum/Biestmilch: Klick mich   Eigentlich fängt man damit in der allergenarmen Zeit an, habe ich dieses Jahr allerdings verpennt. Letztes Jahr war ich aber auch schon mitten im schönsten Pollenflug und Colostrum  hat trotzdem bei mir geholfen. Der Schnupfen wurde weniger und die Augen juckten kaum noch bei mir.  Deshalb habe ich heute wieder Colostrum bestellt.   Was habt ihr für Geheimwaffen und nehmt ihr regelmäßig irgendetwas ein, um mit eurer Allergie besser klarzukommen? Erzählt doch mal.  

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Allergie

      Hallo, ich wende mich an euch da ich absolut nicht weiß wie ich verfahren soll. Wir haben einen kleinen havaneser bolonka Mischling aufgenommen. Er ist jetzt ein knappe Woche bei uns. Läuft soweit ganz gut auch das stubenrein klappt schon fast. Soweit so gut. Mein Mann reagiert seit dem zweiten Tag mit Atemnot auf den kleinen Mann und fällt somit in der hunde Betreuung und Pflege  etc aus. Auch bei mir treten Symptome einer allergie auf. Nicht so schlimm wie bei meinem Mann aber nicht zu unterschätzen. Wir waren oft zu Besuch beim Welpen haben gekuschelt die Sachen dann noch an erhalten usw. Da war nichts zu merken. Allerdings scheint es mit der allergie Belastung anders zu sein wenn man dem dauernd ausgesetzt ist. Ich fühle mich gerade so schlecht, denke aber das er in einer anderen Familie die nicht zu ihm auf Abstand gehen muss besser aufgehoben wäre. Die Kinder sind natürlich auch noch da aber die werden ja größer und es ist ja klar das der Löwenanteil an den eltern hängt. Meine Mutter wäre bereit ihn aufzunehmen. Was haltet ihr davon? Oder gleich woanders hin? Bitte nicht diese das hättet ihr euch früher überlegen müssen diskussion starten. Wir haben schon viel geweint deswegen. Auch eine lange medikamentöse Behandlung ist nicht Sinn der Sache und macht niemanden glücklich. LG

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.