Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
lara1986

Bindung zum Hund

Empfohlene Beiträge

Hi, ich heiße Lara und bin neu hier und hoffe ihr könnt mir helfen.

Wir haben uns für einen Hund aus Dem Tierschutz in Spanien entschieden. Seit einer Woche ist der 1 Jahr Alte Rüde jetzt bei uns.

Er ist wirklich ein ganz lieber, ganz still, aber sehr ängstlich und schüchtern. Er lässt sich streicheln, aber kommt noch nicht auf jemanden zu. Man hat mir erzählt, dass er im Tierheim aufgewachsen ist und noch keine grüne Wiese gesehen hat. Was mir ein wenig Sorgen bereitet ist, dass er den ganzen Tag schläft. ER liegt den ganzen Tag in seinem Bettchen und lässt sich nicht dazu bewegen rauszukommen, nur für sein Geschäft geht er raus in den Garten, will aber dann ganz schnell wieder rein und schläft weiter. Er hat draußen sehr viel Angst und erschreckt sich vor jedem Geräusch. Komisch finde ich aber, wenn alle im Bett sind und schlafen (Mann und Kinder) lebt der kleine Mann richtig auf, läuft durch das ganze Haus, klaut Spielsachen aus den Kinderzimmern.... da ist nichts mehr von Angst oder ähnlichem zu sehen. ER geht zwar gerne spazieren, aber man merkt, dass es ihn noch überfordert. Ich glaube da muss ich ihm noch etaws Zeit geben. Meine Frage, wie kann ich eine Bindung zu ihm aufbauen? Er reagiert nicht, wenn man ihn ruft, interessiert sich nicht für Leckerlies oder Bälle...wie kriege ich mal aus seinem Bett raus???

Bitte helft mir. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast es schon erfasst: Gib ihm Zeit!

Die Hunde reagieren ganz unterschiedlich, manche schließen sich dem Menschen sofort an und manche brauchen eine Weile. Hatte ich alles schon hier. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund macht gerade eine extreme Umstellung durch, du erwartest viel zu viel von ihm, er braucht einfach Zeit. Mag sein, dass er jetzt aus unserer Sicht "gerettet" ist, aber aus seiner Sicht bricht auch irgendwie die Welt zusammen, schließlich ist alles neu und fremd. Bezugsperson weg, Hundekumpels weg, gewohntes Umfeld weg und dafür 1000 neue Dinge.

Versuch lieber dich für ihn interessant zu machen, so dass er zu dir kommt, anstatt dass du ihm deine Körpernähe aufzwingst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja, geh mit ihm erstmal immer die gleichen Runden - und nur kurze. Dann kennt er alles und fühlt sich sicherer.

Manche Hunde erleiden einen Kulturschock, mit meiner Ylvi war es auch ein bisschen so. Versuche, dich so normal wie möglich zu verhalten und lass ihn von selbst kommen. Ein bisschen fordern kannst du ihn schon, aber nur in Minihäppchen.

Er muss so vieles verarbeiten und weiß gar nicht, was das alles soll. Er wird aber merken, dass es eigentlich ganz gut bei euch ist. Hab Geduld - das kann ein paar Wochen dauern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen im Forum!

Zeit ist jetzt bei euch das A & O.

Als meine Hündin zu uns kam, war für sie auch alles neu. Gut, wir hatten den Vorteil, dass schon ein Hund vorhanden war, von dem sie sich viel abschauen konnte, aber trotzdem hat es sehr viel Geduld und Zeit gekostet, bis sie auftaute. :)

Lass deinen Hund möglichst viel schauen. Er muss erst mal lernen, in welchem Rhythmus ihr lebt. Das er, wenn auch heimlich, Spielzeug klaut, ist doch schon mal ein Anfang. Er will spielen, traut sich aber einfach noch nicht. Das wird die Zeit bringen, dass er aufgeschlossener wird.

Dass er sich im Augenblick nur im Garten löst, ist ja schon mal nicht schlecht. Wenn ihr die ersten Runden mit ihm spazieren geht, achtet dadrauf, nicht zu weit mit ihm zu geben und Strecken, die nicht zu stark frequentiert werden. Das hat den Vorteil, dass er so nicht so stark reizüberflutet wird.

Das wird schon, wenn ihr alles geduldig angeht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zeit geben. Gutes Stichwort!

Erwarte nicht zuviel und lass ihn erst einmal in Ruhe ankommen.Das kann mehrere Wochen, aber auch Monate dauern.

Erste Regeln und Grenzen setzen ist okay, aber mehr würde ich auch nicht machen.

Bedrängt ihn nicht und lasst ihn schlafen (vielleicht mal den Tierarzt darauf ansprechen,wenn es dir extrem vorkommt aber Hunde haben allgemein ein hohes Ruhebedürfnis) er muss viele neue Eindrücke verarbeiten, sich an euren Tagesablauf gewöhnen und fühlt sich in eurer Gegenwart noch nicht sicher. Das kommt erst mit der Zeit.

Meine Spanierin hat anfangs auch kaum Kontakt uns gesucht, das gibt sich.

Wenn du ihn als sehr ängstlich und gestresst empfindest kannst du ihm zur Unterstützung auch Adaptil Spray auf ein Halstuch geben, dass du ihm umbindest oder Zylkene geben.

:) Hat keine Nebenwirkungen, da kannst du dich auch beim Tierarzt erkundigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da fällt mir ein, dass ich Ylvi Relax Plus von vet-concept übers Futter gegeben habe. Ich bilde mir ein, dass ihr das in der ersten Zeit geholfen hat.

Ylvi schläft übrigens auch sehr viel, obwohl sie mit ihren 7 Jahren 4 Jahre jünger ist als Resa.

Hunde schlafen oft sehr viel, wenn sie im neuen Zuhause ankommen. Das kann auch "Stress wegschlafen" sein.

Und mein Motto ist bei den Hunden immer: In der Ruhe liegt die Kraft! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihm Zeit lassen. Ich habe zwei Hunde aus Kroatien, bei meiner Hündin hat es etwa 10 Monate gedauert, bis sie von alleine zu mir kam! Und ich denke auch wie Fusselnase, dass das "Stresswegschlafen" ist. Ich würde ihn auf keinen Fall bedrängen, damit kannst Du viel kaputt machen. Und Bällchen? Rühren meine bis heute nicht an! ;) Mein Rüde hatte vor jedem und allem Angst, sogar Treppensteigen war unmöglich! (Mir wurde damals hier im Forum sehr geholfen, an der Stelle nochmal lieben Dank!) Meiner Meinung nach ist Zeit das Wichtigste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke er ist einfach noch zu unsicher, um sich ungehemmt in Eurer Gegenwart zu bewegen. Nachts wenn ihr dann schlaft fühlt er sich sicher und geht seinen Bedürfnissen nach Erkundung und Beschäftigung nach, er ist ja auch noch jung und bestimmt eigentlich sehr neugierig :)

Ihr könnt es ihm etwas leichter machen, indem ihr ihn so lange er sich so unsicher zeigt, möglichst häufig ignoriert. Ignorieren auch wirklich im Sinne von gar nicht beachten und ansehen. Klingt blöd, wird ihm aber sehr wahrscheinlich helfen, sich in Eurer Gegenwart zu entspannen.

Ich kann mir vorstellen, dass Euch das nicht leicht fallen wird, schließlich freut man sich ja, wenn ein ängstlicher Hund, der sich lange passiv verhalten hat, anfängt, in welcher Form auch immer, aktiv zu werden. Es wird ihm aber sicher leichter fallen, auf Erkundungstour zu gehen, wenn er feststellt, dass niemand groß Notiz davon nimmt. Aufmerksamkeizt kann Hunde, die das Zusammenleben mit Menschen nicht gewohnt sind, sehr verunsichern.

Bis er anfängt zu spielen, kann das sicher noch länger dauern, einen Ball der daher geflogen kommt empfindet er momentan wahrscheinlich einfach als bedrohlich.

Wenn ihr in die Situation kommt, Euch ihm nähern zu müssen (z.B. um ihn anzuleinen oder zu bürsten), wird er das als weniger bedrohlich empfinden, wenn es möglichst beiläufig passiert. Verhaltet Euch als wär das was ihr vorhabt das selbstverständlichste der Welt. Vermeidet es möglichst, frontal auf ihn zu zu gehen oder Euch über ihn zu beugen. Geht in die Hocke auf Augenhöhe, Körperhaltung optimalerweise seitlich zu ihm, und vermeidet auch hier, ihn zu direkt anzusehen.

Wenn ihr das beachtet, schadets auch nicht, ihn gelegentlich ein wenig zu fordern. Manche Angsthunde verharren sonst in ihrem meidenden Verhalten. Die Situation im Garten z.B., ihr könntet ihn an die Leine nehmen und nach dem Lösen eine Weile im Garten verharren. Auch wenn er wieder rein will, ihn die Situation einfach ein wenig aushalten lassen. Das ganze schrittweise steigern.

Seid Euch sicher in dem was ihr tut, wenn ihr es nicht seid, ist er es auch nicht. Achtet darauf ihn zu fordern aber nicht zu überfordern. Ein panischer Hund kann nicht lernen, ein ängstlicher kann zumindest die Erfahrung machen, dass ihm nichts schlimmes passiert und die Erde sich weiter dreht.

So oder so ähnlich zumindest würde ich vorgehen. Ansonsten schließe ich mich meinen Vorrednern an, was er braucht ist Zeit, Zeit und nochmals Zeit.

LG Anja

PS: Es gibt nichts schöneres, als so einem Hund die Welt zu erklären. Die Entwicklung zu beobachten und sich zu freuen, wenn er sich plötzlich wieder etwas neues traut. Das waren für mich immer die absoluten Sternstunden mit meinem Griechenland-Hund. Ich wünsch Euch eine superschöne Zeit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Verhaltet Euch als wär das was ihr vorhabt das selbstverständlichste der Welt.

Es ist das Selbstverständlichste von der Welt! :)

Das ist jetzt Wortklauberei, aber ich finde, dass es die richtige Herangehensweise unterstreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Keine Bindung-was mache ich falsch?!?

      Hallo zusammen! Ich habe einen Rüden, gute 9 Monate alt, der sich überhaupt nicht für mich interessiert!!! (Draußen). Seitdem er nicht auf meinen Ruf kommt ( als er ca 5 Monate alt war) ist Schleppleine angesagt. Wir haben den Rückruf dann mithilfe einer Pfeife geübt, es hat auch sehr gut geklappt. Allerdings nur bis zum Punkt, dass ich ihn unerwartet abrufen konnte als er einfach rumlief (ohne zu schnüffeln etc.). Nun, seit ca. Einem Monat kommt er gar nicht mehr (gerne). Wenn, dann nur nach meiner Korrektur und dann bleibt er 1 Meter vor mir sitzen, obwohl ich ihn noch nie (!) nach dem Pfiff angeleint etc. Habe. Ich wollte es erst festigen. Ich habe extra Leberwurst gekauft, für die er normalerweise töten würde. Bringt nix, wer hätte es gedacht? Ich habe von einer Bekannten den Tipp bekommen, es läge an unserer nicht vorhandenen Bindung. Und ich denke, sie hat recht. Dabei ist mir das so wichtig und ich habe es immer versucht mit ihm. Ich habe gespielt, mit ihm viele seiner Ängste überwunden, ihm Sicherheit gegeben und gezeigt, dass es bei mir am schönsten ist. Aber er findet immer alles andere interessanter. Blickkontakt von selbst (also draußen) ist ein Traum, der mir vielleicht gerade mal jeden 2. Tag begegnet. Generell ist er sehr vorsichtig und total sensibel, und erkennt meine Stimmung sofort. Aber nicht mal mehr bei guter Laune kommt er. Oder liegt es vielleicht einfach nur an der Pubertät? Und was kann ich zusätzlich noch für die Bindung tun?!? Danke im Voraus. LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bindung zum Hund

      Die Überschrift sagt's ja eigentlich schon aus. Ich hab mich mit dem Thema in letzter Zeit intensiv auseinandergesetzt, weil man ja beim ersten eigenen Hund alles richtig machen will  (
      Grund der Thread - Eröffnung ist eine Diskussion, die ich mit einem HH hatte. Der hat seit einiger Zeit seinen ersten Hund, einen Spaniel aus jagdlicher Zucht. Ich habe den Hund nun häufiger mal am Campus gesehen, kennengelernt und auch erlebt. Es ist ein lieber Rüde, der auf mich ein bisschen orientierungslos und unsicher wirkt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass der Hund nicht versteht, was das andere Ende der Leine von ihm will. Wenn der Ton des HH streng oder etwas negativ und leicht laut wird, kugelt sich der Kleine unterwürfig auf dem Boden. Mein Eindruck war, dass die Kommunikation irgendwie nicht so gut funktioniert und auch, dass der Hund sich nicht wirklich am HH orientiert. Es ist fast so, als wenn er gar nicht wüsste, wo er hingehört. Zumindest ist das der Eindruck, den ich immer mehr bekomme, wenn ich ihm und dem HH begegne. Kurz gesagt: Ich hab das Gefühl, dass der Hund keine sonderlich enge Bindung zu seinem HH hat.
      Mit Blick darauf, dass wir ja auch bald das Abenteuer Welpe wagen wollen, kam mir dann die Frage in den Kopf, wie es wohl bei uns laufen wird...

      Ich denke schon, dass es zwischen Mensch und Hund eine Bindung geben kann, vorausgesetzt, dass die Kommunikation funktioniert und man sich auf die Eigenarten seines Hundes einlässt. Ich habe sonst nur Menschen in meinem näheren Umfeld, die ungemein harmonisch mit ihren Hunden sind. Man sieht geradezu, dass es zwischen Hund und Herrchen / Frauchen gut läuft.  Es gibt ja auch die Ansicht, dass es so etwas wie Bindung zwischen Hund und Mensch gar nicht gäbe. Das sehe ich kritisch und mir sind auch keine Belege bekannt, die diese Theorie belegen könnten. Wie sehr ihr das? Meint ihr, dass es so etwas wie "Bindung zum Hund" gibt und wenn ja, ab welchem Alter kann man bei einem Welpen wohl davon ausgehen, dass man es geschafft hat eine Bindung zum Hund aufzubauen? 

      Würde mich einfach mal interessieren wie die Forumsgemeinde das so sieht.

      Viele Grüße
      JE

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Restfamilie motivieren/ Bindung erweitern

      So unverbreitet ist die Problematik hoffentlich nicht, vielleicht gab es ja auch bei euch Familienmitglieder oder Mitbewohner, die sich da schwertaten. Eigentlich wird das auch gerade besser, aber ein paar gute Tips sind bestimmt hilfreich. Momentan ist sie sehr an mir orientiert (und bald Junghund). Gefreut hatten sich hier alle auf den Hund, war etwas schwierig alle Hundewünsche zu vereinbaren, haben wir aber hingekriegt, wobei ich irgendwann Hauptmotor in eine Richtung war (was mir bei Gelegenheit gerne vorgeworfen wird). Ich arbeite zuhause , bin also am meisten da, die anderen vor und nach der Schule, bzw. Arbeit,  mein Mitbewohner beschäftigt sich auch gerne. Vorgesehen war, daß sich jeder einbringt, Gassigänge mit Erwachsenen und Kind, Spielen im Garten abwechselnd mit allen, Hundesport mit möglichst allen etc.   Naja, momentan läuft das fast alles über mich. Und das ist schade, sie soll ja auch mit Anderen Spaß haben und umgekehrt - das klappt zwischendurch auch mal und ist eher eine Sache von Menschenpädagogik als von Hundeerziehung, allzuoft endet es aber damit, daß sie mich sucht/fiept oder überdreht. und darauf kommt dann entweder Beleidigtheit "dich mag sie sowieso viel bla" oder irgendwelche Unheilsprophezeihungen " die beißt mir noch bla". Mit mehr ungestörten Ruhezeiten klappt das mittlerweile auch mit dem weniger Überdrehen, erschwert halt das Timing mit den anderen. Anfangs haben sie sich einfach ausgeklinkt und wütend herumgestampft wegen der doch hartnäckigen fangbetonten () Spielweise, was  natürlich nur noch mehr anfeuerte. Nach diversen Mißerfolegn glaubt mein Freund (mein Kind sowieso) dann doch lieber meinen Methoden als denen seiner Rudelführer-Arbeitskollegen . Da kamen auch so Sachen wie im "Körpervollschutz"mit Handschuhen wild angreifen und herumfuchteln und sich danach beschweren, daß der Hund nach Kleidung und Gliedmaßen schnappt (ohne Körpervollschutz...). Den Spaß habe ich ihm verdorben und Beiß-/Zergel- Spielzeug in die Hände gedrückt. Also- wirklich den Spaß verdorben "dann mach du doch, ist ja eh dein bla".   Gassi ist bei ihr eh unbeliebt wegen der Kälte, Umwelt wurde zwar schon schöngefüttert - eigentlich reißen es eh nur spielfreudige Hundebegegnungen raus, aber davon gibt es hier wenige. Meist sind es genervte Althunde oder welche, deren Halter keinen Kontakt wünschen. (Auf dem Gartengelände ist sie sehr gerne und spielt auch gerne) Also nehme ich, wenn es hell ist Leckerlies, versuche Hunde abzupassen, versuch so schnell wie möglich in Freilaufzonen zu kommen, übe Rückruf etc. Auf diese Gassigänge hat sich mein Freund aber ganz besonders gefreut...  um 21.00 bzw. 6.30 (kalt dunkel, kaum einer unterwegs) Rausschleifen ohne Leckerlies ("Jeder Hund will Gassigehen etc.) war dann nicht so der bringer, ist fast nicht gelaufen, einmal ist sie ihm auch abgehauen. Und hat angefangen, das Geschirr zu meiden...Läßt er mittlerweile. Habe ich auch rumgenörgelt.Kann man mir auch auf jeden Fall vorwerfen, das Nörgeln (machen sie auch....) Kind hat wenig Ausdauer , mit dem Hund zu spielen und dazu kommt das Timing mit den Ruhezeiten und daß sie zu wild wird, weil er entweder das Spielzeug vergißt oder beiläufig abwehrt, was sich dann hochschaukelt. Da braucht es einfach packende Spielideen, weil er zu schnell demotiviert ist, wenn der Hund anfängt, mich zu suchen, auf mich zu warten  oder im Spielwahn zuviele Zähne einsetztetc. Mit dem Mitbewohner läuft es ähnlich, der streut manchmal ein paar Übungen ein mit Leckerlies, mit ihm alleine geht sie aber auch nicht gerne hinaus.   Sonst läuft es gut, stubenrein ist sie, anderen Hunden begenet sie vorsichtig, freut sich dann aber total (über Leute und Kinder auch, da ist die Scheue geringer), Beißhemmung kriegt sie langsam einGefühl, Rückruf klappt in den allermeisten Fällen, Sitz auch, "Nein" versteht sie, auch im Zusammenhang mit "Tauschen", "Stop" meist, "Alles gut" meist etc. ein paar Sachen wie "Fuß" in Ansätzen ohne, Sachen wie Platz mit Leckerlie Belohnung. Freilauf ohne Straße klappt gut. Das macht sie alles gerne, mit Futter kriegt man sie leicht überredet. Super betteln kann sie auch! Zergeln ist ihr Ding, mit Bällen spielt sie nicht so gerne. Suchen(Futter!) und Reizangel sind auch super.   Also abgesehen davon, daß ich den Leuten gegenüber weniger nörgle, mit was kann man wie verteilt (Bindung verteilt sich ja gerne in bestimmte Beschäftigung mit bestimmten Personen) motivieren, insbesondere Kind, Hund, Partner? Buchempfehlungen? Erfahrungen? Dann muß ich nur sehen, daß das nicht wieder zu fremdbestimmt ankommt. Denn: Alle haben sie auch sehr lieb und alle Zurückgesetztheit löst sich auf, wenn sie sich auch mal zu ihnen kuschelt.

      in Junghunde

    • Bindung zum Hund

      Hallo ihr lieben   nachdem ich in einigen Threads etwas herumgestöbert habe, war immer wieder die Rede von der Bindung zum Hund und das Vertrauen, was dir der Hund entgegen bringt. Und da kam mir die Frage auf: Woran erkenne ich genau ob meine Bindung zum Hund optimal ist und ob er mir wirklich vertraut? Ich würde behaupten, das mein Sam und ich eine sehr starke Bindung haben. Er ist stark auf mich fixiert. Wenn jemand anderes mit ihm an der Leine laufen will, dreht er sich immer wieder nach mir um. Auch wenn er ohne Leine vor mir läuft, guckt er immer ob ich noch in der Nähe bin. Wenn er mal alleine zu Hause war und ich wieder komme, ist es eine reine Freudenexplosion Wenn mal ein Hund auf ihn zukommt, der nicht unbedingt nur freundlich gesinnt ist, sucht er bei mir Schutz und ich versuche auch, so gut es geht den anderen Hund abzublocken. Solche Situationen hatten wir bisher zum Glück nur sehr wenig und jetzt auch schon super lange nicht mehr. Wenn er in einer Situation unsicher ist, weil sie für für ihn unbekannt ist, schaut er auch immer nach mir, wie ich drauf bin und reagiere. Wenn er merkt, ich bin entspannt, entspannt er sich sichtlich auch viel mehr.   Reicht das schon aus, um sagen zu können "ja mein Hund vertraut mir" ? Womit macht mir der Hund klar, dass er mir vertraut?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.