Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kneubel

Junghund - Verdauungsprobleme von Anfang an

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo miteinander :winken:

Ich weiß überhaupt nicht wo ich anfangen soll...

Ich lese mich seit Monaten quer durchs Netz um herauszufinden ob es ähnlich "Geplagte" gibt wie uns. Bei euch bin ich nun hängengeblieben und möchte mich gern mit euch austauschen.

Ich habe seit Anfang November einen kleinen Mischling, knapp 7 Monate nun. Wir haben ihn Donnerstags bekommen und Samstags gings los mit Verdauungsproblemen.

Gekratzt hatte er sich auch extrem von anfang an.

Wo er herkommt bekam er morgens und abends Nassfutter Lamm+Kartoffel und mittags Trockenfutter Huhn+Mais.

Ich hatte direkt zu Beginn einen falschen Sack dieses Trockenfutters gekauft (Truthahn+Lachs+Reis), was mir aber damals echt nicht bewusst war. Ich hätte schwören können die hätten das gefüttert was ich gekauft hatte.

Ok gut. Nach einer Woche noch immer Durchfall, ab zum Tierarzt. Ich solle Kartoffel, Möhren, Huhn kochen und füttern und nach einiger Zeit ein Weizenfreies Trockenfutter untermischen. Gemacht. Mit diesem Trockenfutter (Lamm + Reis) über Wochen nur breeiger Kot. Kratzen hatte nachgelassen.

Kotprobe ergab das kein Aufbau der Darmflora stattfände und es wurden vereinzelt Schimmelpilze festgestellt.

Wochenlang SymbioPet gegeben und eine Art Kur von der THP (Mucosa Composita o.ä.), keine Veränderung des Kots. Langsam umgestellt auf Wild+Ente+Reis. Haufen wurden nicht fester, aber voluminöser.

Großes Blutbild machen lassen. Keine Auffälligkeiten.

Wieder angefangen mit Kartoffeln, Möhren, Huhn. Nassfutter mit Huhn+Kartoffel drunter gefüttert.

Einmal vergriffen und Huhn+Reis gekauft, sofort Durchfall.

Wieder nur gekochtes...

THP meinte ich solle das Fleisch roh füttern. da gings ihm ganz schlecht. Ich weiß Entgiftung und so... Aber das konnte ich dem kleinen Organismus echt nicht antun.

Dann wurde mir auf meiner Arbeit ein SingleProtein Futter empfohlen. Strauss+Kartoffel trocken. Haufen wurden etwas besser, aber nicht auf Dauer.

Dann hörte er ganz mit Fressen auf.

Inzwischen sind wir bei Pferd+Kartoffel (er sei wohl starker Allergiker, ich solle eine Ausschlussdiät machen) und einer weiteren Kotprobe die auf Bauchspeicheldrüsenerkrankung untersucht wurde. Wieder negativ. Auf Giardien bräuchte man nicht nochmal testen, dann wären die Antikörper im Blut dagegen erhöht gewesen, was sie wohl nicht waren.

Er frisst gut. Hat aber ständig Hunger der kleine Kerl und magert immer mehr ab. Soll ja nichts anderes ausser Pferd und Kartoffel geben. Da steckt doch nichts hinter. Und das jetzt über Wochen. Er ist eh nur Haut und Knochen :-(

Soweit zu unserem Alltag bisher.

Nun zu den Symptomen:

-morgens immer fester Kot (habe das Gefühl das er nur über Nacht richtig gut Verdaut. Habe ihm mal ein Toast gegeben. Nach vier Std kam Toastfarbene Pampe aus dem Hund. Am nächsten morgen konnte man immer noch was vom Toast erkennen. Allerdings fest. Also verträgt er doch z.b. nicht das Toast ansich nicht!?)

-mittags meist noch etwas fest, danach Brei. Manchmal setzt er sich sooft hin bis nur noch Wasser kommt, richtig klar. Manchmal mit Krämpfen verbunden scheinbar.

-abends meist wieder fester oder aber fest und zusätzlich Breiig

-frisst Gras (meist morgens, mittags weniger, abends garnicht)

-bei neuem Futter immer 2-3 Tage Kot ok, danach gleiches Spiel von vorn (auch bei Pferd)

-oft lauter weiße Pünktchen im Kot (nicht größer als Salzkörner)

-desöfteren Schleim am Kot, auch am festen

-inzwischen kommt gekochtes Huhn zum Teil unverdaut raus, nicht klein genug zermatschte Kartoffel anscheinend auch

-fischiger Geruch aus dem Maul

-er kratzt sich wieder vermehrt

-rote Augen (manchmal etwas Eiter am morgen). Bindehautentzündung mit 2 Mitteln vom Tierarzt und 2 Mitteln von der THP behandelt. Mit mäßigem Erfolg offensichtlich

-Magen-Darm-Geräusche nach dem Fressen

-Bei Trockenfutter bis zu 2 Liter Wasser pro Tag gesoffen, bei Nassfutter wird so gut wie garnicht getrunken

-Bei Trockenfutter das Gefühl er hat Bauchschmerzen. Schläft nur allein im Bad, will nicht angefasst werden.

-bei Nassfutter mehr Anteilnahme an unserem Leben, kommt auch mal wieder kuscheln etc

-Generell wird er schlapper. Draußen ein Wirbelwind der nicht zu bremsen ist, drinnen fast nur noch am schlafen

-Nuckelt wieder extrem an dem Stofftier was er von Mama mitgenommen hat (Wollsaugen). Hat er nur als ganz kleiner gemacht, nun wieder nach jedem Fressen und auch zwischendurch des öfteren. Jammert auch oft dabei. Verdauung regulieren wollen? Hunger?

Er muss übrigens nie dringend raus wegen Durchfall (außer beim rohen Fleisch, da war hier Alarm). Es dauert auch bis er sich leert eine ganze Weile. Also nie direkte Durchfallbeschwerden.

Was scheinbar keiner der Ärzte bisher so richtig verstanden hat. Auf allen Rechnungen steht Durchfall als Grund der Behandlung. Es gäbe halt Hunde die etwas empfindlich sind... Das verwächst sich... Melden sie sich wieder wenn er wirklich nur noch Durchfall hat, er scheint hochgradig Allergiker und sensibel zu sein... Probieren Sie es mal mit dem und dem Futter, welches Sie natürlich nur bei mir bekommen... Solche Dinge höre ich mir an.

Ich bin so verzweifelt. Der kleine tut mir so leid. Nix verträgt er, kann keinerlei Leckerchen bekommen ohne das spätestens Tags drauf was ist.

Man hat ja auch so ein Gefühl das einem sagt das sich da nichts verwächst, sondern das da was IST.

Ich hatte immer Hunde, aber ich fühle mich echt grad wie ein "Anfänger", so hilflos.

Montag sind wir beim nächsten TA, mit der Hoffnung auf eine Diagnose...

Hab extra eine Krankenversicherung für ihn abgeschlossen, da ja jeder Notgroschen mal ausgeschöpft ist. Die wirkt erst ab Mai. Auch das strapaziert natürlich. Auch wenn man weiß das ein Tier kostet, mit sowas rechnet ja doch erstmal keiner.

Haben uns so auf das neue kleine Leben hier gefreut und nun haben wir so ein armes Tucktuck was in seiner tollsten Zeit nur Mist am Hacken hat :-(

Ich hoffe es gibt den ein oder anderen mit dem es sich austauschen lässt, unter euch :)

Und ich hoffe mein Ausgeheule ist nicht zu durcheinander/falsch platziert oder so, mache das grad zum erstenmal ;)

Würde mich sehr freuen wenn sich der ein oder andere meldet, greife dankend nach jedem Strohhalm im moment.

Ganz liebe Grüße von der Neuen

Ramona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je... der arme Hund und ihr armen Menschen... so ein sch...lechter Start...

Auf Darmparasiten wurde der Kot bestimmt untersucht?

Wegen der weißen Pünktchen auf dem/im Kot?

Falls nicht, unbedingt machen lassen.

Ansonsten... was ich machen würde:

mich an die Leute von Canis Alpha wenden (nein, ich bekomme keine Provision und habe keinerlei Vorteile durch die Empfehlung :) ).

Guckst du http://www.canisalpha.de/home/hhp.html

Da ihr Tierärzt/Tierärzte und THP bereits hattet, würde ich einen ganz anderen Weg versuchen.

Viel Erfolg und gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nochmal alles testen, Würmer, Kokzidien und auch Giardien.

Kot von drei Tagen sammeln und einreichen. Ich musste auch sehr hartnäckig darauf bestehen, der Tierarzt meinte auch "empfindlich" und "Schonkost" etc.

Dann wurde ich grantig. Und siehe da: Giardien und Kokzidien waren es. Und die hatten wir dann schnell im Griff. Ich habe lieber das relativ kleine Geld für einen weiteren Test ausgegeben, als ewig zu rätseln und den kleinen leiden zu sehen.

Wie blöde, so ein Start.

Hoffentlich finden sie was, dann weiß man, woran man ist. Wenn es wirklich keine Parasiten irgendwelcher Art sind (Flöhe ausgeschlossen????), dann kannst du immer noch weiter suchen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar, auf Parasiten wurde auch untersucht.

Und man soll Wurmeier doch angeblich nicht sehen les ich immer wieder... :???

Und soooo viele? Soooo winzig?

Hatte dein Hund denn auch soviele Anzeichen Cartolina? Unverdautes? Mundgeruch? Ist ja eher nicht typisch für Giardien oder?

Ich selber finde Flohmäßig nix, lasse das aber natürlich Montag abklären ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dir nicht wirklich helfen, aber ich weiß in etwa wie das ist, wenn der Hund solche Probleme hat. Ging mir mit meinem Malinois auch von Welpenbeinen an so, dass er schlecht fraß, schlecht verdaute, breiigen bis Durchfallkot hatte, abmagerte, gar nix mehr fraß usw. Was auch gar nicht geht ist nur 1 x am Tag füttern, dann erbricht er sofort Galle.

Eine wirkliche Ursache wurde nie gefunden und es ging etwas über 2 Jahre so. Was ging, war selbst zusammengestelltes und abgekochtes Futter (roh ging auch nicht). Allerdings ist er eben auch ein echter Mäkel und hat kein Problem damit, 3 Tage lang ein Futter stehen zu lassen, wenn ihm eine Komponente daran nicht passt. Jetzt sind wir bei Josera Ente & Kartoffel angekommen (derzeit noch gemischt mit den Darmflocken von Marengo) und mein Hund hat seitdem die meisten Probleme nicht mehr. Lediglich ist er etwas dünn, ich steigere aber grad langsam etwas die Ration noch. Er braucht halt sehr viel Energie, frisst sich aber auch nie über, eher lässt er den Napf von seinen beiden Kollegen räumen.

Wg. der weißen Punkte usw. würde ich aber auch nochmal die oben vorgeschlagenen Tests machen lassen. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr kurzfristig eine Lösung findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Tut mir leid, dass es dem kleinen Mann so schlecht geht! :(

Ich hab`noch nie gehört, dass man bei Giardien das Blut auf Antikörper untersucht, wahrscheinlich kann man das inzwischen, ist aber nicht die Regel.

Für mich könnten die Symptome durchaus auf Giardien hinweisen.

http://www.tiermedizinportal.de/tierkrankheiten/hundekrankheiten/giardien-beim-hund/135313

Ich würde trotzdem nochmal auch den Kot darauf untersuchen lassen.

Bei einer "normalen" Untersuchung auf Würmer ist ein Giardientest nicht automatisch dabei, der muss extra angefordert werden.

Du musst dazu eine Sammelkotprobe (etwas Kot von 3 Tagen) abgegeben.

Das ist absolut notwendig, denn nicht in jeder Hinterlassenschaft wird man fündig.

Hier steht auch nochmal was zur Diagnose, da wird ein PCR Test genannt, der aber aufwendig und teuer ist und deshalb wohl nicht Standard:

http://www.drnieder.de/de/index.php?lia_page=newspdf&id=3215

http://www.laboklin.de/pages/html/de/VetInfo/aktuell/lab_akt_0701.htm

Ansonsten befürchte ich, dass Dir eine Ausschlussdiät nicht erspart werden wird! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, mein Hund hatte nicht so viele Anzeichen ... aber er ja sich ja auch nicht monatelang rumgequält, wir haben das gleich in Angriff genommen (und da mein Hund ja leider manchmal Kacke frisst, auch x-mal nachgetestet, mein Tierarzt war schon leicht genervt, glaube ich. War mir aber egal, schließlich bezahle ich. Und recht hatte ich auch)

Zumindest muesste er dir ja sagen koennen, was die weißen Punkte im Kot sind - und uebrigens, ich habe schon Kothaufen förmlich wimmeln sehen, dankbarerweise nicht von meinen eigenen Hunden ... doch, es gibt Viecher, die kann man sehen *grusel*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist natürlich möglich, dass Dein Hund eine Allergie hat.

Mir würde sich allerdings immer die Frage stellen, warum hat der Hund eine Allergie? Darauf gibt es eine Antwort:

Eine Allergie entsteht durch ein überschiessendes Immunsystem. Das Immunsystem reagiert ja auf Stoffe, die im Grunde harmlos sind - z. B. Pollen oder Rindfleisch.

Jeder Naturmediziner würde nach der letzten Impfung fragen. Wenn circa 2-4 Monate nach der Impfung Probleme auftreten, wie z. B. Juckreiz, ständiger Durchfall usw., geht man von einer Entgiftungsreaktion des Körpers aus.

Schafft der Körper es nicht, die Gifte auszuscheiden, kann sich eine Allergie entwickeln, aber auch viele andere Erkrankungen.

Gerade das Aluminiumhydroxid wird den Impfstoffen zugesetzt, um eine Reaktion des Immunsystems zu provozieren. Das geht oft nach hinten los und überfordert das Immunsystem.

Juckreiz oder ständiger Durchfall sind ja sehr häufig bei jungen Hunden.

Ich würde die Tierheilpraktikerin mal auf eine Entgiftung ansprechen oder auch mal eine andere THP suchen. Nicht jede THP hat eine gute Ausbildung.

Eine Sammelkotprobe würde ich auch nochmal abgeben und in ein Labor schicken lassen.

PS: Auch wenn es bei der Umstellung auf Barf mal etwas Durchfall geben kann, ist es die natürlichste und gesündeste Ernährung des Hundes.

Ich würde das nochmal ausprobieren, immer ein bis zwei Esslöffel rohes Fleisch pro Tag zu dem bisherigen Futter. Langsam steigern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, danke für eure Antworten :)

Dran sind wir auch von Anfang an. Nur leider ohne Erfolg :(

Das Blut wurde nicht speziell auf Antikörper untersucht.

Ich hatte das Blutbild von TA1 mitgenommen zu TA2. Und als ich TA2 die Kotprobe gab, bat ich darum nochmals auf Giardien zu überprüfen. Da meinte Sie, das man auf dem Blutbild sehen könnte das keine Antikörper vorhanden sind (sind 2 Seiten, mir sagt natürlich nicht jeder Wert etwas. Will Sie morgen auch nochmal anrufen und fragen welcher Wert das denn besagt) und es deswegen unnötig sei.

Es würde alles auf Futtermittelunverträglichkeit deuten.

Gesammelt hab ich immer 3 Tage.

Bei TA3 werde ich auch direkt fragen was das für Punkte sind (wenn sie denn drin sind wenn ich sammel). Bin ja bis jetzt davon ausgegangen das man mir vom Labor/TA schon bescheid gibt wenn das was "ernstes" ist. Aber dazu hat bisher keiner was gesagt.

Sind quasi schon dran an der Ausschlussdiät.

Aber Fakt ist: er wiegt jetzt so +/- 14kg. Seine Wurfgeschwister haben alle schon an die 20kg...

DAS macht mir richtig Bauchweh :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eine Schäferhündin die hier rumläuft ist auch auf so gut wie alles allergisch.

Ist recht dünn, bekommt selbst bei nur einem falschen Leckerchen sofort Durchfall.. wirklich seeehr extrem bei ihr.

Wenn ich mich recht erinnere verträgt sie auch nur eine Sorte Fisch, damit fahren die recht gut.. und irgendeine Sorte Fleisch.. glaube eine Wildtiersorte.. aber bin mir da nicht mehr ganz sicher..

Die hatten auch eine strenge Ausschlussdiät gemacht bis sie darauf kamen auf was sie alles allergisch reagiert - und es ist wie gesagt eine ganze Menge.

Meiner ist auch so ein Fall.. bei weitem nicht so extrem, aber hatte auch immer und immer wieder Durchfälle.. mehrmals täglich bis nur noch (wie bei Deinem) Wasser rauskam.

Er ist auch nicht der große Esser.. lässt auch lieber was liegen, als dass er mal etwas zu viel fressen würde..

Ist auch zu dünn.. Rippchen sieht man, schmale Hüfte.. manchmal sogar schon die Hüftknochen..

Er ist aber auch draußen ein absoluter Powerhund.. nur am rennen, toben und nochmals rennen..

also bekomme ihn auch einfach nicht dicker.. habs schon einiges versucht

Durfte mir teilweise schon Sprüche anhören wie "bekommt der nix zu fressen".. Nein warum auch?! :kaffee::wall:

Ich hab auch viel probiert was die Fütterung anging.

Mittlerweile weiß ich, dass er auf Getreide und auch auf rohes Rindfleisch sofort mit Durchfällen reagiert.. :kaffee:

Daher bin ich roh auf Schwein umgestiegen, verträgt er optimal und es schmeckt ihm.

Hoffe Ihr findet bald den Grund, damit es dem Kleinen schnell wieder besser geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Immer wieder Verdauungsprobleme

      Hallo liebes Forum,   unser 7 Monate altes Mischlingsmädchen hat immer wieder Probleme mit der Verdauung. Wir sind von RealNature über Wolfsblut jetzt bei Loisachtaler gelandet. Meiner laienhaften Meinung nach ein gutes Futter. Sie bekommt 400gr. verteilt morgens und abends. Hin und wieder Rinderhautsticks. Aber das Geschäft ist immer anders! Oft immer kleine Portionen, dann wieder richtig viel und am Ende flüssig. Aktuell schmatzt sie viel beim Einschlafen und pupst auch stinkend. Heute morgen hat sie nüchtern 2 x etwas Flüssigkeit erbrochen. Evtl. hat sie ein wenig Schnee geleckt - aber wenn nur minimal. Ist das bei Hunden immer so durchwachsen? Oder normalisiert sich das beim Älterwerden? Sonst geht es ihr gut, aber der Bauch stresst mich immer. Danke für Tipps! Caro

      in Hundekrankheiten

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund bellt und knurrt

      Hallo,   Loki 6 Monate hat ja doch schon einiges durchgemacht. Op, schlechte Aufzucht usw.   Er ist immer sofort sehr gestresst, deswegen fahren wir die Aktivitäten sehr runter.   Leider zeigt er wirklich unschönes Verhalten.   Ich nenne mal ein paar Beispiele:   Meine Hündin liegt auf dem Sofa und schläft. Er kommt an trampelt auf ihr rum und lässt sich auf sie fallen. Sie ist dann genervt, zeigt es ihm aber nicht. Also kein Knurren, kein Maßregeln meist geht sie einfach. Will ich sie schützen und verbiete es, brummt ( Knurren ist es nicht wirklich) und bellt er mich aus.   Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll. Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein. Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin.   Im allgemeinen versucht er die Hündin ständig zu Maßregeln. Sie darf eigentlich nichts. Nicht in den Garten außer sie spielt mit ihm, aber so wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.   Wie gesagt er zeigt noch mehr unschönes Verhalten. Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber.  Er hat panische Angst vor anderen Hunden. Das liegt aber zum großen Teil an seiner schlechten Hüfte, er verbindet andere Hunde mit schmerzen. Er schreit immer noch sehr viel und hinkt trotz Medikamente und wenig starker Belastung.   Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach. Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen. Das ist aber mein kleinstes Problem.   Mir tut er wahnsinnig leid. Ich frage mich immer, ob es Sinn macht mit ihm. Ich komme sehr an meine Grenzen mit ihm, wir gehen nun zur 4 Hundeschule, keiner ist in der Lage uns gerade weiter zu helfen. Die 3 vorherigen waren zu voll und gingen wenig auf seinen speziellen Fall ein. Von wegen lassen sie ihn einfach mit den anderen Hunden spielen.   Ja spielen schon, aber kein wildes getobe und Gerenne er Lahmt und winselt dann.   Wir wollen ihm wirklich ein schönes Leben ermöglichen, aber gerade weiß ich nicht Weiter.   Zum Abschluss noch: wären des Schreibens hat sich meine Hündin zu meinem Sohn (15Jahre) gelegt. Loki kam und wollte sie vertreiben von ihm. Er hat gesagt Loki ab. Da wurde mein Sohn ebenfalls angeknurrt.   Danke fürs auskotzen und evtl. Tips nehme ich gerne.        

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.