Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SabineG

Bin besorgt - Lymphknoten geschwollen! Alles ist gut!

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

ich komme besorgt vom Tierarzt zurück...

Wir waren wegen der Impfung dort und die TÄ stellte fest, dass der Lymphknoten in der linken Kniekehle auf Erbsengröße geschwollen ist.

Klar, da springt sofort wieder das Kopfkino an. :(

Habt ihr harmlose Erklärungsmodelle für mich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:( Da hätte ich an Deiner Stelle auch Kopfkino....!

Was hatte den die TÄ für eine Erklärung?

Generell ist es ja nicht anders als beim Menschen:

Lymphknotenschwellungen können bei allen entzündlichen Prozessen in der Region des Körpers auftreten, für die sie "zuständig" sind.

Es gibt also durchaus auch harmlose Ursachen für so etwas

Vielleicht hatte Ollie irgendwo an diesem Bein eine winzige Verletzung, die musst Du ja nicht mal bemerkt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die TÄ hatte leider so erstmal überhaupt keine Erklärung. Ich war wie mit dem Hammer vor den Kopf geschlagen, fragte was wäre wenn die Schwellung sich vergrößern würde, wie es dann mit Ursachensuche weiterginge und so..

Sie meinte, dass dann vermutlich erstmal geröntgt würde.

Auf meinen Wunsch haben wir dann vereinbart dass ich, falls ich selbst keine Vergrößerung feststelle, nochmal zum Gucken wiederkomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was will sie denn dann röntgen? :think:

Mach`nur nicht den Fehler, das "Teilchen" jetzt dauernd zu befummeln, sonst fällt es nämlich viel schwerer, zu beurteilen, ob es sich verändert.

(Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass dazu ein hohes Mass an Selbstbeherrschung gehört! :Oo )

Versuche, Dir nicht gleich zuviele Sorgen zu machen, das ist bestimmt harmlos!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, wir haben ja eine Vorgeschichte....

Ich selber habe das beim Befühlen bisher sowieso nicht tasten können, habe mir auch fest vorgenommen nicht ständig zu gucken.

Was will sie röntgen? Mein Kopfkino sagt mir: den Knochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wurde Blut abgenommen?

Ein differenzeirtes BB gibt ja schon Aufschluß bei Entzündungen...

Kannst du den Umfang des Beines an der Stelle messen - damit ein Vergleich objektiver wird?

Beim bloßen Fühlen würde ICH mich nicht auf meine Urteilskraf verlassen wollen.

:knuddel

Wenn es Olli ansonsten gut geht und nichts auffälliges ist, dann ist das bestimmt nix schlimmes!

:knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss ja um Ollies Vorgeschichte, deshalb kann ich gut verstehen, dass Dir das Herz in die Hose gerutscht ist!

Aber auch bei Ollie kann es genügend Gründe für so eine Schwellung geben, die harmlos sein könnten, wärst Du nächste Woche erst zum Tierarzt gegangen, wäre womöglich schon gar nix mehr zu ertasten gewesen!

Ich drück`aber vorsichtshalber doch mal die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, Blut wurde nicht abgenommen, das werde ich aber im Auge behalten wenn wir nochmal hinfahren, danke.

Hab jetzt erstmal eine gute Freundin, die TÄ ist, angemailt und hoffe dass sie auch nochmal einen Blick drauf werfen kann wenn wir nächste Woche nach Hause fahren. Aber die hat so viele Kühe und so wenig Zeit... mal sehen, ich hoffe dass das klappt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieben Dank Christiane!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aussage einer Tierärztin: bei einem Hund dieser Größe ist es normal, dass die Lymphknoten etwa erbsengroß sind.

Toll, super, wäre spitzenmäßig!

Aber warum weiß das dann die TÄ die das Teil ertastet hat nicht?? Warum gibt es immer so viele unterschiedliche Aussagen die einen total verunsichern??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich

      Hallo, ich bin etwas aufgelöst. Meine Maus hat seit Donnerstag angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich. Wir sind gleich beim Tierarzt gewesen, dort bekam sie zwei Spritzen Antibiotika und ich bekam jeweis 8 Tabeletten Amoxiclav in zwei verschiedenen Größen mit. Es sollte nach 2-3 Tagen besser werden. Doch bisher sehe bzw. fühle ich keinerlei Veränderung. Was kann das sein, habe mir schon die schlimmsten Vorstellungen gemacht. Hat jemand sowas schon mal bei seinem Hund gehabt oder kennt sich damit aus. Bin für jeden Hinweis oder Rat dankbar. Achja Verhalten tut sie sich ganz normal hatte auch kein Fieber. Sie war vor kurzem Läufig. LG Tina

      in Hundekrankheiten

    • Thema Herzinsuffizienz, bin so besorgt:-(

      Hallo liebe Hundefreunde,   mein Chihuahua-Rüde ist 11 1/2 Jahre alt und vor 2 Jahren wurde bei ihm eine Mittelgeradige Herzinsuffizienz Stadium C festgestellt. Die Herzerkrankung ist weit vorangeschritten. Angefangen hatte damals alles mit einem quälenden Husten mit Würgereiz. Er wurde das letzte mal im November von einer Kardiologin untersucht und nochmal richtig mit Medikamenten eingestellt. Er bekommt früh und abends Vetmedin und Upcard morgens, die höchste Dosierung an Entwässerung. Vor 2 Wochen fing der Husten wieder stärker an. Bin dann sofort mit ihm zum Tierarzt. Es stellte sich heraus das er Wasser im Bauch hat und auch in der Lunge. Er bekommt teilweise schwer Luft.  Habe zusätzlich noch Enaltab dazu bekommen. Die ersten Tage besserte sich nichts. In der Nacht von Sonntag auf Montag ging es ihm sehr schlecht. Er hat Durchfall bekommen und einmal gebrochen. Er atmete ganz flach und hat nicht auf mich reagiert. Ich hab mich zu ihm gesetzt und gestreichelt und ruhig auf ihn eingeredet. Ich dachte, in dieser Nacht wird er sterben...Am nächsten Morgen hat er sich wieder aufgerappelt und wir sind ganz normal raus gegangen. Er hat auch gefressen... Er ist Nachts eher unruhig und Hustet mal mehr und mal weniger. Auch der Durchfall ist noch da. Er hat Tage da geht es ihm den Umständen entsprechend gut und letzte Nacht und heute am Tage, ging es ihm wieder schlechter. Draussen beim Gassi gehen, läuft er am Anfang gut und wird dann langsamer. Er atmet auch schwer, auch beim Kot absetzen fängt er an zu Husten. Ich habe die Befürchtung das die Medikamente nicht mehr richtig wirken. Ich bin extrem besorgt, so daß ich nicht mehr klar denken kann. Ich stelle mir die Frage, ob er sich quält? Ich glaube, er merkt wie es mir geht. Und ich habe das Gefühl das er sich für mich noch so aufrappelt. Er frisst auch noch gut und deswegen glaube ich, dass er noch Lebenswillen hat. Aber wenn er dann wieder diesen quälenden Husten hat, dann tut er mir so leid... Was soll ich bloss tun? Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen mit seinem Hund gemacht? Entschuldigt das der Text so lang geworden ist, aber ich musste das loswerden...   Lieben Gruß Yvi 

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene Lymphknoten unterhalb des Kiefers

      Hallo . Ich hab ein Problem mit meinem 1 Jährigen Australian Shepherd Rüden. Er hat seit letzten Mittwoch morgen den linken Lymphknoten hinterm Kiefer sehr stark geschwollen (ca Pflaumengroß) und verhärtet. Der auf der anderen Seite war nur minimal geschwollen. Das war am Dienstag definitiv noch nicht. Ich war total erschrocken vor allem weil er topfit ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich war natürlich sofort beim Arzt. Der hat ein großes Blutbild gemacht was nach seiner Aussage unauffällig ist auch hinsichtlich der Entzündungswerte. Er hat Entzündungshemmer/Schmerzmittel, Cortison und Antibiotika gespritzt bekommen. Gestern morgen hatten wir den Kontrolltermin. Da war der leicht geschwollene Lymphknoten nahezu komplett abgeschwollen und der andere ist auch etwas zurückgegangen. Mein Hund hat und hatte auch von Anfang an keinerlei schmerzen auch bei leichtem „provozieren“ des Schmerzes durch den Arzt. Der Arzt sagt dass es sein kann dass sein Immunsystem stark reagiert hat auf eine eventuelle Krankheit zb Erkältung und das Blut darauf halt noch nicht reagiert hat aber die lymphknoten. Mir macht aber genau das alles totale Panik weil die Ergebnisse und Symptome die er hat im Internet auch bei vielen Hunden waren und die dann Lymphdrüsenkrebs hatten. Ich weiß man soll nicht googeln aber ich habe unendliche Angst,vor allem nach der Vorgeschichte meines ersten Hundes, der in kürzester Zeit an Krebs gestorben ist und bis 2 Tage vor seinem Tod topfit war. Der Arzt meinte er geht nicht von Krebs aus weil bei sowas dann meistens alle Lymphknoten im Körper anschwellen aber ausschließen kann er es nicht komplett. Er denkt eher wie gesagt wegen angehender Krankheit oder wegen einem kleinen Fremdkörper, Zähnen oder Verletzung beim Spielen oder ähnliches. Aber er hat keinerlei Symptome wodurch man auf was anderes schliesssn könnte. Ich hab irgendwie ein ganz schlechtes Gefühl und absolute Panik dass es Krebs sein könnte. Der Lymphknoten ist nicht beweglich und sehr hart. Nun bekommt mein Sonnenschein bis Montag, wo wir den nächsten Termin haben, Entzündungshemmer/ Schmerzmittel und Antibiotika. Seit dem ist er sehr schläfrig, schlapp und ich habe auch das Gefühl dass er Bauchweh hat, was aber wahrscheinlich durch die Medikamente bedingt ist. Ich weiß man denkt ich überreagiere, was ich auch wirklich sehr hoffe. Aber es lässt mir wirklich Überhaupt gar keine Ruhe. Nun wollte ich mal fragen, ob das jemandem irgendwie bekannt ist bei euren Hunden oder allgemein. Habt ihr damit vielleicht Erfahrungen? Dass zum Beispiel die Lymphknoten bei Krankheit so stark reagieren obwohl eine Krankheit noch gar nicht ausgebrochen ist und sich nicht im Blut nachzuweisen ist? Kann so eine starke Reaktion z.B. allergiebedingt (es sind keine Allergien bekannt) oder wegen verdorbenen Essen oder so sein? Ich füge mal ein Bild von Rindersehnen ein, die einen weißen Belag entwickelt haben. Die hat er immer mal wieder bekommen und nun habe ich diesen Belag entdeckt. Ich habe mal auch das Blutbild beigefügt. Ist da eurer Auffassung nach was draus zu lesen? Vielen Dank im
      voraus.

      in Hundekrankheiten

    • Lymphknoten geschwollen

      Hallo,

      mein Hund (Rüde ca 8 Jahre) hat schon seit einigen Jahren größere Lymphdrüsen am Hals. Er hat öfters Antibiotika bekommen (gegen Halsentzündung/Mandelentzündung), damit ist die Schwellung auch zurück gegangen aber immer wieder angeschwollen. TA meinte dann dass es bei größeren Hunden vorkommen kann dass die Lymphdrüsen etwas größer sind. Er hatte auch keine anderen "Symptome". Jetzt ist mir aber aufgefallen dass die Drüsen an den Hinterbeinen auch geschwollen sin(komischerweise am Nachmittag mehr als in der Früh und am Abend). Vor ca 2 Wochen hatte er auch Durchfall und hat sich ein paar Mal übergeben, das war aber in 1-2 Tagen wieder vorbei! Blutbefunde haben wir im letzten halben Jahr 2 gemacht und die waren beide unauffällig. Sollte ich vielleicht noch ein Blutbild machen lassen? Kann es evtl von seinen Allergien kommen (obwohl es keine Futterumstellung in letzter Zeit gab und er eigentlich länger keine Allergiesymptome hatte).
      Oder evtl doch die Lymphdrüsen punktieren lassen??

      in Hundekrankheiten

    • Lid oben geschwollen - Gerstenkorn?

      Hallo, wir fahren in Urlaub............ Zlavia wird läufig (wie immer wenn es in den Urlaub geht) aber darum geht es nicht Aber sie hat eine leicht geschwollenes oberes Augenlid. Vor zwei Tagen ist mir das aufgefallen, weil da so was "dran hing", dachte erst eine Zecke, war dann aber wohl "nur" Augenschleim mit Dreck...... Wimpern etwas verklebt, scheint aber nicht zu schmerzen. Sieht für mich noch nicht besorgniserregend aus aber ich wüsste gerne, ob das evtl. ein Gerstenkorn sein könnte? Oder ob es was gibt, was wir mit in den Urlaub nehmen können, falls es schlimmer wird? Zur Not natürlich Arzt klar aber wie gesagt, noch mache ich mir nicht viel Sorgen! Unsere TA hier ist auch im Urlaub und Notfall würde ich ungern in Anspruch nehmen am Wo'ende, da sie ja auch große Probleme mit fremden Menschen/Ärzten hat........... Jemand Idee / Tipp?? Ausser TA Wie gesagt, wenn nötig, machen wir das!!!!!!!!! PS auf dem einen Bild liegt nichts auf dem Auge, das war der Schatten von einem Haar ..... Und wer es nicht weiss und sie sieht, bemerkt es nicht.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.