Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tato

Verlauf Scheinschwangerschaft

Empfohlene Beiträge

Hallo,

vor rund zwei Monaten war meine Hündin läufig. Einige Zeit später waren die Zitzen etwas geschwollen, was aber inzwischen wieder abgeklungen ist. Nun ist sie enorm wählerisch, was das Futter angeht.

Kann das noch mit der Scheinschwangerschaft zusammenhängen, obwohl die Zitzen nicht mehr geschwollen sind? Wann müsste die Phase beendet sein?

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meiner dauert es ca. 80 Tage ab den Stehtagen bis sie komplett durch ist damit und sie wieder die volle Leistungsfähigkeit hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pubertät - Verlauf und Einflußfaktoren

      Wie  erlebt bzw. habt ihr die Pubertät eures/ eurer Hund(e) erlebt? War es dieses "Auf einmal ist alles weg" und Einiges mußte neu aufgebaut werden? Oder war es eine beständige Entwicklung, bei der ihr nach und nach angepaßt habt? Oder waren es ein paar einschneidende Erlebnisse, aber ihr konntet auf dem bisher Gelernten aufbauen? Wie lange dauert es, könntet ihr Extremphasen eingrenzen? Kamen spezielle oder rassespezifische Verhaltensformen erst mit der Pubertät oder kündigten sie sich schon vorher an? Glaubt ihr der Erziehungsansatz wirkt sich darauf aus, wie extrem Phasen ausfallen (abgesehen von individuellen Veranlagungen)? Oder glaubt ihr, daß es auch sehr am Betrachtungswinkel liegt, wie sehr einem Veränderungen auffallen- wenn man z.B. täglich viel Zeit mit dem Hund verbringt, daß man bei potentiellen "Brüche" im Verhalten eben schon früh gegensteuert und sie deshalb weniger stark ausfallen bzw. daß man sich schrittweise daran gewöhnt und sie deshalb weniger auffallen? Glaubt ihr/habt ihr festgestellt, daß sich viel Fremdbetreuung in dieser Phase besonders auswirkt? Was war/ist bei euch ein zentrales Thema?     Ihr müßt nicht alle Fragen beantworten!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Niereninsuffizienz, Aszites usw... Verlauf, wer kennt das?

      Hallo zusammen, ich bin neu hier, habe zwei Hunde "Mino" (Engl. Setter, ca. 2 Jahre) und "Laika" (Mix aus Irish & Gorden Setter, 4,5 Jahre). Ich bin ratlos, versuche mich aber chronologisch kurz zu fassen: Im Alter von 6 Monaten bekam ich Laika. Per Kaiserschnitt geboren, hat als eins von zwei gebildeten Welpen überlebt. Ist per Hand aufgezogen worden, wie weiss ich nicht genau, bzw. womit. Ende Oktober wurde Laika antriebslos. Hatte das mit dem Ende der Läufigkeit in Verbindung gebracht und abgewartet. Ihr Brustkorb wölbte sich und auch von der Seite sah sie "dicker" aus. Im Gesamten nahm sie ab und bewegte sich viel weniger. Ich bin zu meiner TÄ und liess das Blut untersuchen (die war der Meinung, der Hund hätte falsches Futter, zu wenig Bewegung wegen wenig Muskeln und mit mehr Futter und mehr Bewegung würde sich das geben!). Ergebnisse des Blutbildes waren alarmierend, so dass sie mir per Telefon sagte, dass die Nieren ein Problem haben und wir sofort in die Klinik zum Ultraschall müssen. Ultraschall habe ich in einer anderen Praxis machen lassen, die Möglichkeiten waren aber auch begrenzt und Laika hatte nach den 2 Tagen warten auf das Blutergebnis schon soviel Wasser im Bauch, dass man im Ultraschall nur noch den Darm schwimmen sah, aber keine Nieren mehr Bin sofort in die Tierklinik mit den Ergebnissen, dass wir eine Niereninsuffizenz, Aszites (Wasseransammlungen im Bauchraum), Blutarmut und alles daraus folgend auch Probleme mit der Eiweißaufnahme. Den Grad der Nierenschädigung habe ich nicht feststellen lassen. Es wurden alle bekannten auslösenden Erkrankungen (einschl. Mittelmeerkrankheiten) ausgeschlossen durch Untersuchungen. Sie bekam eine Bluttransfusion und Infusionen, Antibiose usw. Ich bin nach 2 Tagen Klinikaufenthalt mit einem mehr toten als lebendigen Hund nach Hause gefahren. Sie bekam weiter Antibiotikum und 4x am Tag Schmerzmittel, ausserdem Phosphat-Blocker usw.... Ausserdem noch Nierendiät. Zustand zu der Zeit war: Couch und kuscheln, auf die Wiese am Haus Pipi machen und fressen. Freude bei jeder Ansprache, aber der Elan war weg. Ich beschloss also dem Hund einfach einen angenehmen Lebensabend zu bereiten und wenn es soweit ist, sie auf dem letzten Weg zu begleiten und nicht leiden zu lassen. Ihr Zustand besserte sich. Die Schmerzmittel gab es nur noch bei Bedarf (was nach Absetzen Ende November nur einmal vorkam). Zwischenzeitlich verweigerte sie jedes Nierenfutter, weshalb sie auch andere Sachen bekam und schliesslich nur noch normales Futter, weil sie nichts anderes mehr nehmen wollte. Sie anzusehen war traurig. Sie hatte eine so wahnsinnige Aszites, sie konnte sich nicht mal mehr den Hintern sauber lecken. Aber sie war immer freudig dabei, wenn es um Futter usw. ging. Zeitweise versagten nach langem Liegen auch die Hinterbeine kurz. Jeden Tag habe ich mich gefragt, wann es soweit ist... Jeder andere Hundehalter sagt, dass man das merkt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie leidet (ausser die ersten Tage nach der Klinik, aber da sollten wir abwarten). Anfang des Jahres aber wurde Laika wieder "wach": Hat sich dazu hinreissen lassen hinter dem Rüden herzuflitzen, spielte mit ihm und wurde vom Blick her wieder lebendig. Und jetzt hat sich innerhalb von 2,5 Wochen diese wahnsinns Aszites (die machte 6 kg aus!) abgebaut, Stück für Stück und Laika sieht aus wie vorher Gestern war es etwas zuviel für die Maus, waren Gassi und sie will ja ihren Mantel nicht tragen, die alte Frier-Ziege und jetzt ist sie wieder antriebslos. Wie kommt es, dass sich die Aszites abgebaut hat? Wer kennt sowas? Wie verlief es bei euren Hunden? Denn meines Wissens nach ist das ein total atypischer Verlauf! Die Nieren arbeiten anscheinend gut, denn sie muss ausreichend pinkeln und trinkt auch normal. Die Schleimhäute waren von anfänglich richtig grau über leicht rosig, heute blass. Ich habe geplant das Blut wieder untersuchen lassen, wenn der Zustand bleibt. Dafür warte ich noch die kommende Woche ab. Wollte mal hören ob einer von euch sowas kennt, denn gefunden habe ich auf den ersten Blick nichts in dieser Richtung. Danke im Voraus und einen schönen Abend

      in Hundekrankheiten

    • Erste Läufigkeit und Folgen/Scheinschwangerschaft

      Hallo ihr Lieben, meine Golden Retriever Hündin war jetzt zum ersten Mal läufig, Standhitze rund um Weihnachten. Schon während der Läufigkeit wirkte sie sehr melancholisch und zurückhaltend. Sonst eher wild und begeisterungsfähig. Sie ist seitdem nicht wieder auf den Damm gekommen. Sie hängt richtig durch, lustlos, spielt nicht wirklich gern, bellt kaum noch, frisst etwas schnücksch und trinkt normal. Der Tierarzt hat Blutwerte genommen, wobei Entzündungswerte und Leberwerte leicht erhöht sind, dagegen bekommt sie nun Tabletten. Aber sie ist weiterhin total lustlos, wirkt schlapp und guckt traurig. Benehmen sich eure Hündinnen ähnlich? Kann das alles echt "nur" die Scheinschwangerschaft sein, die sie da jetzt ja durchläuft, Hormone spielen verrückt?

      in Gesundheit

    • Schwindelanfälle mit eher untypischem Verlauf

      Ich habe mich hier durch etliche Beiträge gelesen, aber zu meiner Fragestellung nichts wirklich passendes gefunden.   Mein knapp 4jähriger unkastrierter Schäferhund-Mix hatte in den letzten beiden Jahren insgesamt vier Schwindelanfälle, die immer nur 2-3 Minuten dauerten und mit Speichelfluss einhergingen. Immer tierärztlich untersucht worden (Blutwerte, Schilddrüse, Ohren usw.), aber ohne Ergebnis.   Der grosse Abstand zwischen den Schwindelanfällen und die kurze Dauer passen wohl nicht in die klassischen Erkrankungsbilder.   Nach einem Anfall braucht er erst mal eine Stunde Ruhe, mag weder Futter noch Wasser, ist aber ansprechbar. Danach ist er wieder wie sonst auch.   Hat jemand schon ähnliches erlebt? Woran könnte es noch liegen?   Weder Futterwechsel noch aussergewöhnlicher Stress zum Zeitpunkt der Anfälle.  

      in Hundekrankheiten

    • Antiaggressionsmedikament während Scheinschwangerschaft

      Hallo jetzt muss ich doch mal eine Frage in die Runde stellen. Meine Kangal ist in der ersten Läufigkeit und zeigt verstärkte Aggression die recht krass abgeht. Wenn n 60kg loslegen, gehts nicht unbedingt sanft ab. Jetzt steht im Raum daß sie während der Scheinschwangerschaft dies noch verstärkt und noch heftiger wird. Kann mir jemand sagen ob die Medis gegen diese Aggression was bringen? Welche Nebenwirkungen haben sie ggfs.?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.