Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Crispis

Plötzlich ängstlicher Hund

Empfohlene Beiträge

Einige von euch haben bestimmt meinen Thread gelesen von vor ca anderthalb Monaten als Nala erstmalig abgehauen ist weil sie sich vor einem Hund fürchtete.

Eine Zeit lang bin ich nur angeleint mit ihr gegangen, dann hab ich ihr wieder Freilauf gegeben, aber bei herannahenden Hunden bzw Anzeichen von Nervösität direkt wieder die Leine dran.

Ich hatte das Gefühl, dass sie die letzten Wochen mutiger wurde. Ich gehe regelmäßig mit einem Hundkumpel von Nala, der gleichaltrig ist spazieren, und sobald Freddy dabei ist, ist Nala wie ausgewechselt. Sie ist super selbstbewusst, geht auf jeden Hund zu und zeigt null Anzeichen von Angst. Nur wenn sie mit mir alleine unterwegs ist, ist sie ängstlicher, dennoch hatte ich das Gefühl, dass die Angstmomente eher abnahmen.

Bis gestern.

Wir sind umgezogen und haben von Donnerstag auf Freitag erstmalig in der neuen Wohnung übernachtet. Freitagsmittags sind wir aber wieder zu meinen Eltern gefahren (nala sieht es hier als ihr Zuhause an) und momentan ist sie ängstlicher als je zuvor! Gestern Mittag sowie auch heute morgen konnte ich sie überhaupt nicht von der Leine nehmen. Sie war völlig panisch. Bei jedem nahenden Hund blieb sie stehen, wollte zurückklaufen und fiepte und winselte. Zweimal hat sie einen Hund sogar angebellt, das hat sie sonst noch nie gemacht!!!

Ich begreife es einfach nicht. Nala hat nie schlechte Erfahrungen mit einem Hund gemacht. Die einzige "schlechte Erfahrung" hatte sie einmal, als sie mit meinem Vater unterwegs war und ein anderer Hund sie wohl so aggressiv angebellt hat (waren aber beide an der leine), das sie auch zur Furie wurde und zurück gebellt hat. (sonst bellt sie nie). Erst nach dieser Erfahrung wurde sie ängstlicher, weiß aber nicht, ob es da einen Zusammenhang gibt?! Ich war ja nicht dabei, aber mein vater beschrieb Nala da als Furie....davor hatte sie noch nie aggressiv gebellt :kaffee:

Ich weiß nicht, wie ich ihr die Angst nehmen kann. Hab das Gefühl, dass ich ihre Angst ja eher noch bestätige, da ich ja mit ihr stehen bleibe (will sie ja nicht hinter mir herschleifen an der Leine) und sie versuche zu überreden mitzukommen.

Habe mal überlegt, ob - wenn ich zB sie einfach nicht mehr anleine u einfach an einem herannahenden Hund vorbei jogge, ihr Trieb mir zu folgen ggfs größer ist als die Angst? habe aber natürlich auch Angst, dass der Versuch nach hinten los geht und sie mir abhaut.

Ich möchte nicht, dass sie ein alles ankläffender Hund wird und ich verstehe ihre Angst einfach nicht. Morgen mittag gehen wir im selben Wald wieder mit ihrem Kumpel Freddy spazieren. Ich denke, in seiner Gegenwart wird sie wieder mutig und selbstbewusst sein.

Alleine bleibt sie stehen, will zurücklaufen und fiept und winselt wenn ein hund naht. Und zweimal hat sie sogar gebellt aus Angst heute :kaffee:

Also hat sie nur solche Angst mit mir alleine. Was kann ich denn tun, um ihr diese Angst zu nehmen?

Ach ja, Nala ist nun 7 1/2 Monate alt und ihre erste Läufigkeit steht noch aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund ist von Natur aus unsicher und braucht jemandem, der ihm Sicherheit vermittelt. So etwas gibt es.

Bei dir findet sie diese Sicherheit leider nicht.

Kann es sein, dass du ihre Angst nervig und überflüssig findest und lieber einen unbefangenen Hund hättest?

Du willst sie einfach stehen lassen und an einem anderen Hund vorbei joggen? Und wenn sie nicht mitkommt und abhaut? Das kann nämlich passieren, wenn man einen Hund einfach allein lässt. Oder willst du sie an der Leine hinter dir her ziehen?

Der Umzug und ihre bevorstehende Läufigkeit verstärken wahrscheinlich ihre Unsicherheit, aber das spielt eigentlich keine Rolle.

DU musst ihr die Sicherheit geben, die sie braucht. Sie muss wissen, dass sie bei dir immer Schutz findet, wenn z.B. ein fremder Hund kommt, stelle dich vor sie, dränge den fremden Hund ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm - wieso soll sie denn einen fremden Hund abdrängen, wenn Nala schon aus der Entfernung von einigen Metern so auf den fremden Hund reagiert?

Soll die TE dann mit ihrer Nala hinter sich dann zu dem Hund erst gehen und ihn dann abdrängen? :???

Ich glaube, Du hast zuviel in den Text reininterpretiert - und für mich kam es auch nicht so rüber, als wäre sie genervt von ihrem Hund, eher besorgt :think:

Und voller Gedanken, warum was so ist ;)

Mein Tipp ist einfach, dass Du Geduld haben sollst - und achte auf Deine Nala :) Bleibe Du einfach ruhig, wenn Du merkst, dass sie bei Sichtung eines fremden Hundes wieder anfängt, ängstlich zu werden, rufe sie zu Dir, gehe mit ihr einen Bogen, nimm die Entfernung ein, bei der Du merkst, der Abstand ist hetzt genug.

Das die nächste Zeit so machen, dann wieder die Entfernung verringern nach und nach.

Nala ist 7,5 Monate alt, in dieser Zeit hattet Ihr einen Umzug von Mexiko nach D und nun nochmal innerhalb von D einen Umzug, das sind viele Eindrücke, die Nala auch erstmal verarbeiten muss, deshalb - Ruhe und Geduld :)

Die Läufigkeit könnte auch sein, dass sie sich so langsam anmeldet - es können viele Faktoren sein, ich denke also, in den nächsten Monaten Ruhe, Geduld und Konsequenz , schönes Training und eventuell auch Hundeschule, in der es kontrollierten Kontakt zu anderen Hunden gibt - dann wird das schon :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke silvi, genau so meinte ich den Text. Ich bin besorgt und möchte Nala helfen bzw verstehen was los ist. Dass sie mit mir alleine offensichtlich verunsicherter mit Hunden umgeht als wenn sie mit ihrem Hundekumpel unterwegs ist, ist mir ja auch aufgefallen.

Ich weiß nur nicht, wie ich ihr die Angst nehmen Kann. darum meine Frage....

Sie bleibt ja schon stehen bzw will weglaufen, wenn sie den Hund nur von weitem sieht (ist aber nicht bei allen Hunden so, nur gestern und heute war es bei allen so. sonst nur bei einigen)

Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll. Hinterherschleifen will ich sie ja gerade nicht- Soll ich wortlos stehen bleiben, ihr gut zurreden? Ich will ihre Angst nicht bestärken, sondern sie ihr nehmen. Das hat nun wirklich nichts mit Genervtsein zu tun..... :(

Danke Silvi, werde weiter Geduld haben. Vllt wird sie auch wieder "mutiger" in der nächsten Zeit. Bei ihr ist es einfach so ein auf und ab. Ich verstehe nur nicht wie so etwas kommen kann, wenn sie nie schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht hat! danke für deine Tipps, werde versuchen sie umzusetzen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab selber auch eine eher unsichere Hündin (jetzt ca. 7 Monate). Bei meiner hat es eine zeitlang gereicht wenn sie nur einen Hund bellen gehört hat und sie hat Panik geschoben.

(Sie war dabei immer an der Leine)

Bei mir hat es sehr, sehr geholfen ihr viel Leine zu geben und sie auch mal ein Stück (gesichert) zurück laufen zu lassen.

Dabei hat mir schon eine 3 m Leine gereicht! (Manchmal hab ich auch die 5 m Schleppleine verwendet)

Ich konnte so meinen geplanten Weg weiter fortsetzten und hab mich dann immer wieder mal hingehockt und einfach ohne Aktion auf sie gewartet. Sie ist immer zu mir gekommen und dann hab ich sie dafür gelobt.

Aus der Angst hab ich gar kein Thema gemacht.

Es spricht wahrscheinlich jetzt nicht unbedingt für mich, dass sie an der kurzen Leine (und damit nahe bei mir) unsicherer ist.

Ich glaub allerdings, dass ein gewisser Fluchtreflex vor angstmachenden/ unbekannten Dingen in vielen Hunden steckt und das eine gewisse Fluchtdistanz an der langen Leine vielleicht hilft die unmittelbare Spannung abzubauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was machst du denn bisher, wenn sie stehen bleibt?

Stehen bleiben solltest du dann schon.

Reden auch, aber nicht gut zureden!

Du könntest ihr mit sicherer Stimme sagen: " Ja, ich sehe den Hund auch. Das ist in Ordnung, dass der dort läuft. Wir gehen auf die Seite, damit wir ihn uns in Ruhe anschauen können." dann gehst du mit ihr ins Feld oder in die Wiese hinein. Sie darf den Hund sich aus Entfernung anschauen. Du forderst den Hundehalter auf, seinen Hund bei sich zu behalten, weil ihr gerade trainiert ( Darauf hören die meisten Leute). Kommt der Hund dennoch zu euch, übernimmst du und sorgst dafür, dass er nicht an deinen Hund herankommt, und zwar so ruhig, sicher und konsequent wie möglich.

Ist der Hund sehr freundlich und höflich und nähert sich langsam und du siehst, dass dein Hund das in Ordnung findet und hinmöchte, darf sie natürlich hingehen. Sobald sie bedrängt wird, splittest du freundlich, aber bestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die Tipps!! genau, Nala ist momentan auch so, wenn sie in dieser Panik-Phase ist, bringt sie schon das weit entfernte Bellen eines Hundes in Angst und sie würde am liebsten weglaufen.

Werde die Tipps beherzigen und hoffentlich gibt es sich. In diesen Phasen ist sie generell ängstlich, also nicht nur vor Hunden, sondern auch vor flatternden Vögeln usw. Sie ist dann einfach angespannt.

Es gibt aber auch Tage (u Hunde), an/bei denen sie selbstbewusst ist und sich nicht vor allem u jedem erschreckt.

habe dieses Verhalten ein bisschen auf mangelnde Reife zurückgeführt, will aber jetzt nichts falsch machen, damit sich die Ängstlichkeit nicht verstärkt und festigt.

Ich werde eure Tipps ausprobieren und kann ihr so hoffentlich etwas Sicherheit geben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ach ja @kristin: momentan - wenn sie stehen bleibt- bleibe ich auch stehen und versuche sie zu locken weiterzugehen, so a la "das ist doch nur ein Hund, ist doch nichts Schlimmes". da meine Stimme da aber natürlich betont besänftigend ist, habe ich nun Sorge, dass sie das als Bestärkung der Angst ansieht, da sie den Inhalt der Worte nicht versteht ;)

Manchmal kommt sie dann auch zu mir gelaufen, wenn ich sie so locke, manchmal legt sich dann ihre Angst und sie beschnüffelt den anderen Hund doch. Meistens macht sie dann aber fiepend u mit eingezogenen Schwanz einen schnellen Bogen um ihn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hey,

ich hatte ähnliche Probleme mit meiner kleinen Angsthäsin.

Was ich dir nur nochmal dringend ans Herz legen kann... sicher sie konsequent mit einer Leine bei Hundebegegnungen! Wenn sie erstmal davon rennt, sind die meisten Hunde noch mehr angestachelt hinter ihr her zu rennen, was die Panik bei Nala verstärken wird und ziemlich böse enden kann. Habe es leider schon mal erlebt, dass Ruby überrascht wurde, ich zu spät geschaltet habe und sie durch den ganzen Park gehetzt wurde. Das Kreischen vor Panik war schrecklich!

Es dauerte ewig bis nicht wieder jeder Hund eine Bedrohung für sie darstellte. Bei manchen Hunden geht es bis heute nicht, dann kommt die Leine dran wir warten ab und ich blocke zur Not den anderen.

Finde die Tipps von Kristin super, sowas in der Art sagte sie mir auch mal ;) Also durchhalten und dann wird das sicher wieder besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Hündin einer Freundin war auch ziemlich ängstlich. Was bei ihr schon merklich geholfen hat, war das simple anlegen eines Geschirrs. Die Hündin trug vorher immer nur Halsband und die Angst war groß, dass sie da rausrutschen könnte, wenn sie Panik hatte.

Ich habe dann empfohlen mal ein Geschirr zu nehmen, um sie besser zu sichern. Komischerweise, hat sich aber auch ihr Verhalten dadurch verändert

Der Hund war nun nicht wie ausgewechselt, aber deutlich sicherer.

Mir hat vor Jahren mal eine Heilpraktikerin gesagt, ich solle Olivia mit einer Mullbinde am Körper fixieren (das war eine ganz spezielle "Wickeltechnik", weiß aber nicht mehr wie das hieß) Sie meinte, das könnte einem ängstlichen Hund Sicherheit geben.

Bei dem Hund meiner Freundin hat das Geschirr wohl einen ähnlichen Effekt gehabt.

Louis ist ja auch eher der ängstliche Typ, allerdings niemals, wenn er einen Ball hat :???:???

Ich konnte Louis durch viele Situationen bringen, indem ich ihm bei "Bedrohung" einfach den Ball zum tragen gegeben habe.

War die Gefahr vorbei, habe ich den Ball einmal geworfen und wieder eingsteckt.

Andere können die Hunde mit Leckerlie, hoher Stimme etc. ablenken und so aus der Situation nehmen.

Ich konnte/ kann das bei Louis nur mit dem Ball.

Du hast doch mal irgendwo geschrieben, dass Nala auch so Ball verrückt ist, ein Versuch wäre es wert.

Sollte das alles nicht funktionieren, wäre es vielleicht sinnvoll, wenn Du Dir einen Trainer suchst, der Euch mal dabei beobachtet.

Vielleicht sendest Du für Nala falsche Signale aus und deshalb reagiert sie so ängstlich.

Jemand Außenstehender kann das meistens viel besser beobachten.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du das Problem in den Griff bekommst! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.