Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andrea2011

9-monatigen Goldie am Rad?

Empfohlene Beiträge

Donnerstag wird meine Mom operiert. Daher ist es wahrscheinlich, dass niemand mit Aik Gassi geht. Aik müsste jetzt 9 Monate alt sein.

Könnte er (nach einigem Üben) schon am Fahrrad laufen? Von der körperlichen Seite her?

Mit Paula hab ich damals später angefangen, da war sie über ein Jahr alt.

Irgendwie muss ich es hinkriegen, dass sich der Wuff zumindest einmal am Tag die Füsse vertritt.. Dank Brut- und Setzzeit kann ich nicht einfach mit ihm durch die Masch wandern.. Und mit beiden? Aik reisst mir an der Flexi (und an der Schlepp) die Arme aus... Das wird nichts.

Tempomässig dachte ich an moderaten Trab, also keine volle Pulle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du das jetzt langsam anfängst und langsam steigerst, sollte das kein Problem sein. Ideal ist es vielleicht nicht, aber eindeutig das kleinere Übel. Und vertretbar.

Zuviel Asphalt würde ich allerdings so oder so nicht befahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegen der Gelenke sollte es ok sein wenn du einen gleichmässigen Trab hast aber die Pfoten solltest du vorher dran gewöhnen. Als vivo das erste mal am Rad lief hatte er nach 4 Minuten schon wunde ballen und ich musste echt anfangen erst mal nur die straße rauf und runter und dann jeden Tag mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Ich übe ja fleissig Fahrrad fahren mit Aik. Es klappt soweit ganz gut, nur 2 kleinere Problemchen haben sich gezeigt:

Er muss nach knappen 100 Metern häufeln. Komme was wolle. Es macht den Eindruck, er könne es nicht halten, bis er an die lange Leine kommt... Aik hockt sich regelrecht aus dem Laufen direkt hin, ich muss hölle aufpassen, dass ich ihn dann nicht umreisse, weil ich nicht früh genug bremse.

Vorher gehen bringt nichts, er häufelt beim Laufen erst recht spät. Sooo schrecklich viel Zeit habe ich nicht, dass ich erst eine große Runde mit Herrn Hund gehe um dann noch eine Runde Rad zu fahren. Es scheint an der Aufregung zu liegen. Hat einer eine gute Idee?

Problem 2 ist anderer Art. Aik will überall gucken, schnüffeln, hin. Ich krieg ne Kriese. An der Leine durfte er das, aber am Rad geht es halt nicht. Zumindest nicht, wenn er kurz angebunden ist. Ich breche seine Versuche mit Nein ab und fahre weiter (vorher versuche ich nicht anzuhalten, damit der Schlingel keinen Erfolg in seinem Tun hat). Erfolg habe ich damit nicht viel... Wenn Herr Hund schnüffeln will, ist ihm relativ egal, was ich dazu sage.

Versuche, ihn zusätzlich mit einer Leine am HB zu sichern haben beinahe zu Stürzen geführt, weil der 40 kg-Brocken doch recht kräftig ist.

Auch hier bräuchte ich eine gute Idee.

Allgemein ist Aik nicht sonderlich verkehrssicher. Er weigert sich, auf der Strasse zu laufen, strebt immer auf den Bürgersteig. Und von dort aus will er an jedem Grashalm schnüffeln... Trecker, LKWs und sogar zu nahe fahrende Autos sind ein Grund, erschreckt umzuschauen... Aber das wird schon noch, da bin ich optimistisch.

Sind wir im Feld, kommt er an die Flexi, was auch noch geübt werden muss... Er kapiert die Sache mit dem Ende nicht so ganz und auch nicht, dass er auf keinen Fall links vom Rad laufen darf, nichtmals betreten. Bei Paula wars ganz einfach, ein "Nein" hat gereicht, und sie guckte, was sie falsch gemacht hat. Ein Fingerzeig nach rechts und sie lief dort hin, ein Lob und *ratzfatz* hat sie verstanden, was sie darf und was nicht.

Aber Aik? Ich befürchte, er kennt Nein nicht als generalisiertes Nein... Oder nur auf dem Grundstück...

Auf jeden Fall ist es ein Erlebnis mit ihm zu radeln. Bin jedesmal glücklich, wenn ich dann mit meinem lieben, braven Hundchen fahren kann, der keine großartigen Mucken macht. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea,

Wäre joggen mit Bauchgurt und elastischer Leine für Euch auch eine Alternative, bis er langsam das Radfahren lernen kann? Da könnte er auch locker traben und man kann die nötigen Kommandos (wie z.B. "weiter" anstatt schnüffeln) schonmal einführen, ohne, dass es zu Verletzungen kommt.

LG,

Gundi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, der Hund ist nicht "Fahrradtauglich", sein Verhalten wäre mir viel zu gefährlich!

Mein Hund darf auch bei (fast) jedem Spaziergang ausgiebig schnüffeln,

aber am Fahrrad ist es einfach tabu!

Wie er es gelernt hat - keine Ahnung, aber er weiß es, obwohl ich sehr selten Rad fahre mit ihm!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Holly ist jetzt auch 9 Monate alt und wir üben fleissig für den Zughundesport.

Ich muss sie allerdings vorher IMMER erst ne Runde Spazieren führen, damit sie sich gelöst hat. Ist sie "leer" kann ich mit ihr am Bauchgurt joggen, ohne dass sie rechts und links schnuffelt oder sich lösen muss.

Sie weiss dann, dass Arbeit angesagt ist und macht dann auch ohne Probleme mit.

Kann bei dir auch nur empfehlen, sich VOR so einer Tour doch etwas mehr Zeit zu nehmen. Zum Lösen, zum Schnuffeln, zum Warmlaufen für den Hund.

Wobei ich in deinem Fall auch nicht im Strassenverkehr fahren würde, solange sich der Kleine noch so schnell erschreckt, immerwieder löst und schnuffeln möchte.

Das Risiko zu stürzen oder einen crash zu bauen wäre mir viel viel zu gross, zumal es nicht mein eigener Hund wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richtiges Fahrradlaufen ist nicht nur eine körperliche Übung zum Auspowern, sondern stellt auch hohe Anforderungen an den Hund bezüglich Impulskontrolle, Gehorsam und Konzentration.

Dein junger Hund zeigt Dir ganz deutlich, daß er zu dieser Leistung noch nicht fähig ist.

Abgesehen davon, daß ich es bei einem 9-monatigen Mordsbrocken von 40 kg für die Knochen und Gelenke nicht für ideal halte, ihn am Fahrrad auszulasten, ist er auch offensichtlich mental noch nicht so weit, Touren durchzuhalten.

Training am Fahrrad in Maßen ist gut und schön, von der Idee des Abbaus von Bewegungsstau würde ich mich aber verabschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie ich das verstanden habe, geht es darum den Hund vorübergehend "auszulasten", bis deine Mutter wieder fit ist.

Kannst du nicht erst das Rad schieben, Hund darf schnüffeln und seine Geschäfte erledigen, und wenn ihr dann im Feld seid, gehts erst los mit Radfahren?

Flexileine fürs Rad ist... sehr riskant, würd ich meinen.

Eine normale ausreichend lange Leine, dann weiß er auch wo "Ende" ist.

Und er kann dir nicht vor das Rad laufen.

Die Leinenführigkeit scheint, so wie du schreibst, insgeamt eher schlecht zu sein. Diese zu üben wäre auch Auslastung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich so lese, wie der Hund sich verhält, dann denke ich, er hätte tausend Mal mehr von einem gemütlichen Leinenspaziergang, wo er in Ruhe schnüffeln und sich lösen kann. Davon ab finde ich 9 Monate auch zu früh für´s Rad.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was wird aus Goldie Benny & Chi Sammy?

      Ich habe heute den Newsletter von Cani Italiani e.V. bekommen und teile die Nachricht jetzt hier. Benny, Sammy und Ernie lebten bisher im Oberpfälzer Wald. Ihre Besitzerin ist gestorben und nun brauchen sie ein neues Zuhause. Vielleicht können Benny und Sammy ja doch zusammen bleiben. Das Ömchen Ernie hat schon eine Pflegestelle gefunden:   https://www.cani-italiani.de/paten-gesucht/ernie/   Sie wohnt jetzt in diesem schönen Dackelseniorenclub, in dem schon der kleine Lucio umsorgt wurde: https://www.cani-italiani.de/regenbogenbruecke/lucio-tagebuch/   "Bitte schickt die beiden Rüden an Eure Kontakte, damit sie gemeinsam oder einzeln eine Familie finden. Derzeit sind beide in einer Pension bei 92637 Weiden in der Oberpfalz untergebracht. Die Vermittlungsseite von Benny & Sammy   https://www.cani-italiani.de/notfaelle/benny-sammy/      

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: GOLDIE, 4 Jahre, Zwergpinscher-Chihuahua-Mix

      Pinscher-Chihuahua-Mix Goldie (geb. 2010) wurde von einer Tierfreundin aus sehr schlechten Verhältnissen befreit. Als Zuchttier missbraucht und mit viel Gewalterfahrung ist sie noch eine sehr unsichere kleine Maus.
      Goldie ist schlichtweg entzückend und sucht ein ruhiges, liebesvolles und stabiles Zuhause, so dass sie ihr Vertrauen auch wieder aufbauen kann.
      Goldie leidet sehr unter der Tierheimsituation, obwohl sie mit mehreren Hunden zusammenlebt und eine liebevolle Hundebegleitung hat.
      Goldie ist zwar winzig, aber ein richtiger Hund und sollte nicht als Couchkartoffel enden ;-)  















      Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Unerklärliches Verhalten bei Goldie-Hündin

      Hallo und einen schönen Abend zusammen! Ich hab mich hier schon lang nicht mehr zu Wort gemeldet, wende mich aber in einem absoluten Notfall an Euch, weil ich wirklich dringend ein paar Rückmeldungen von erfahrenen Hundeleuten gebrauchen könnte. Danke vorab an alle, die sich die Mühe machen das zu lesen und zu antworten. Es geht um eine Golden Retriever Hündin in meinem Bekanntenkreis. Die Hündin ist inzwischen ein Jahr alt und stammt aus einer Zucht, die ich nicht als seriös bezeichnen würde, näheres ist aber nicht bekannt. Im gleichen Haushalt wie die Hündin leben zwei weitere kleine Hundedamen, eine mit 5 und eine mit 9 Jahren. Mit 10 Monaten war die Goldi-Hündin das erste Mal läufig, in dieser Zeit ging sie das erste Mal auf die 9-jährige Hündin los, und zwar gleich beim ersten mal so massiv, dass die Kleine operiert werden musste, weil die Bauchdecke ziemlich weit geöffnet war. Die Halter haben die Kleine dann für einige Tage bei Verwandten unter gebracht, weil die Goldie-Hündin jeweils beim Anblick der Kleinen sofort wieder drauf los wollte. Ein Trainer, von dem ich persönlich sehr viel halte, wurde hinzu gezogen. Die kleine Hündin konnte sehr schnell wieder in den Haushalt integriert werden, es wurden Hausstandsregeln für die Hunde eingeführt, die Besitzer haben sehr konsequent und fleißig trainiert und waren eigentlich sehr stolz drauf, dass alles wieder so gut lief. Die beiden Hündinnen haben sich zusehends entspannt, lagen sogar wieder gemeinsam in einem Körbchen. Zwei Monate lang kein Funke Aggression. Vor zwei Tagen saß die Familie zusammen und die Hunde lagen, jeweils auf ihren eigenen Plätzen mit im Raum und dösten vor sich hin. Die Goldie-Hündin lag sogar mit dem Rücken zu den anderen, die 9-jährige lag ebenfalls abgewandt von der Großen, die Sit. schien völlig entspannt. Plötzlich stand die Goldi-Hündin auf, ging zur Kleinen, packte sie im Nacken und schüttelte sofort los. Die Besitzer wollten sofort dazwischen, sie hat aber eine ganze Weile nicht abgelassen. Die Kleine war so schwer verletzt dass sie beim Tierarzt erlöst werden musste. Neben aller Verzweiflung sind die Besitzer nun natürlich damit beschäftigt, nach Ursachen zu forschen. Wie würdet ihr das Verhalten der Hündin einschätzen? Kennt ihr Fälle, in denen sich Hunde dieser Rasse ähnlich verhalten haben? Kann das krankheitsbedingt sein? Zuchtbedingt? Ich habe in diesem Zusammenhang schon von Retriever-Madness oder auch Rage-Syndrom gelesen, scheint was ähnliches zu sein wie die berühmte Cockerwut, vielleicht weiß jemand etwas dazu? Das Problem der Leute ist natürlich, dass das Verhalten der Hündin derart unberechenbar ist, dass sie sich nicht behalten können (es ist noch eine kleine Hündin im Haus, außerdem Kinder), sie aber auch nicht guten Gewissens weiter vermitteln können, ohne dass klar ist, wo die Ursache liegt... Bin für jeden Rat dankbar, LG Anja

      in Aggressionsverhalten

    • Goldie Labby Mix

      Wollte mal fragen wer von euch Golden Retriever-Labrador Mischlinge hat? Wie seid ihr zufrieden? Danke euch schonmal für eure Antworten,LG

      in Junghunde

    • 8jährigen Goldie übernommen

      hallo habe seit 2tagen eine 8jährige goldie hündin. hab sie kennen gelernt als ich arbeiten war. sie wurde in einem kabuff (3*1m) oder in einem zwinger (4*5m ohne häusschen) gehalten. ich hab sie 2 tage lang weinen gehört und zugekuckt wie sie total verregnet wurde. da hats mir gerreicht. die besitzer haben sie mir mit freude (!!) mitgegeben. sie haben sich nämlich vor 2 jahren einen husky zugetan und der würde sich nicht mit dem goldie verstehn. die vorherigen 6 jahre war sie immer mit der familie in der wohnung oder im restaurant. jetzt haben sie halt den husky im haus. ausgewechselt quasi. mein plan war, dass ich sie mal zu mir nehm, und möglichst bald einen platz suche für sie. ich arbeite 100% und habe mir darum noch nie einen hund zugetan, da ich das gefühl hab, dass ich ihm nicht gerecht werden könnte. kirri benimmt sich, seit ich sie angeleint habe und fort von dem ort geführt hab, als ob sie seit jahren bei mir sei. sie folgt aufs wort (läuft ohne leine fuss, wartet ohne leine, kommt auch wenn sie spielt usw) sobald ich aber kurz weg bin, zieht sie voll das drama ab, auch wenn andre leute anwesend sind. ist das normal? hab total das schlechte gewissen sie wieder wegzugeben. wird sie sich auch mit einem neuen menschen anfreunden können? anderen gegenüber ist sie ein bischen misstrauisch aber nach einer kurzen gewöhnungsphase lässt sie sich hingebungsvoll streicheln. mit jemandem anderen will sie aber, trotz gudelis, nicht mitgehen, wenn ich in der nähe bin. sind goldies einfach so menschenbezogen das sie sich an den "erst besten" klammert? ich hab gar keine erfahrung mit der rasse und bin fast schockiert, wie einfach sie sich meinem alltag angepasst hat. (der recht wild ist) freu mich über irgendwelche inputs, weil bin irgendwie ratlos... da grüssts

      in Gesellschafts- & Begleithunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.