Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Freilauf für läufige Hündinnen?!

Empfohlene Beiträge

Ich möchte hier gern ein eigenes Thema dazu eröffnen um den anderen Thread sauber zu halten.

Mich interessiert das ganze schon. Ich habe in den letzten Monaten schon mitbekommen, dass einige Member des Forums die Meinung vertreten es sei ok eine läufige Hündin ungesichert frei laufen zu lassen, solange sie erzogen ist.

Ich mag sicherlich niemanden angreifen aber ich finde es schon erschreckend das dies hier auch so offen vertreten wird ohne dabei groß auf die Risiken einzugehen. Klar darf jeder mit seinem Hund machen was er will aber was bedeutet für euch "gut erzogen bzw gehorsam"?

Ihr müsst dies ja irgendwann an einem Punkt mal in der Hitze ausgetestet haben um zu merken das die Hündin nicht abdampft und auch sonst im Gehorsam bleibt - ist das nicht ein Risiko?

Dann gibt es hier viele Hundeanfänger und vltl auch Leute deren Wissen noch nicht soweit reicht. Die sind vllt selbst der Meinung ihre Hunde sind gut erzogen (sieht ja auch jeder anders) und da hier ja so viele sich für Freilauf der läufigen Hündin aussprechen machen die das dann auch mal um zu schauen ob das klappt. Dann passiert am Ende vllt doch was. Dann kommt besagte Person in die Situation Welpen kriegen lassen oder spritzen lassen.

Dabei hätte das vermieden werden können. Mir geht es einfach darum, dass Leute die mal eben Welpen bekommen hier doch recht direkt angesprochen werden und die Themen werden meist auch nicht vertieft oder vom Team geduldet - habich gar nix gegen steh ich voll dahinter. Aber auf der einen Seite meckern und auf der anderen Seite dann eben schon fast "dafür werben" das ne läufige Hündin ruhig ungesichert rumlaufen kann ist schon zwiegespalten meiner Meinung nach.

Es ist ja super wenn es mit euren Hündinnen klappt, ist ja auch nicht mein Tier. Aber ihr könnt bei weitem nicht davon ausgehen das jede Hündin so drauf ist. Und es gibt auch Hündinnen die sind gut erzogen! Und trotzdem würden sie vllt in den Stehtagen die Biege machen um ein kleines Stell-dich-ein zu finden. Das ist und bleibt nunmal auch die Natur und da sollte man meiner Meinung nach auch eine schützende Hand drüber haben.

Zusatz: Ich versteh übrigens nicht warum das Wort "Leinenknast" gefallen ist im anderen Thema. 3 Wochen Leine ist nun sicherlich kein Beinbruch für eine Hündin, ein Deckakt ansich bringt schon Risiken mit sich (Krankheiten, Verletzungen) eine Trächtigkeit oben drein (sollte man nicht abspritzen lassen). Da sind 3 Wochen Leine doch das kleinere Übel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich denke, dass ein verantwortungsvoller Hundehalter seine Hündin an der Leine lassen sollte,

wenn er nicht riskieren will, dass sie ungewollt gedeckt wird. Natürlich gilt auch für die Rüdenhalter,

dass sie sich darum zu kümmern haben, dass keine Hündinnen "belästigt" werden.

Die Tierheime sind voll mit Nothunden, da muss man dieses Dilemma nicht noch zusätzlich verschärfen, indem man weitere Welpen "produziert"! :motz:

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine Hündin lief immer frei, weil sie auch immer abrufbar ist , nie weg läuft und auch trotz Läufigkeit sofort hört ( ausgetestet mit einer Flexi ) .

Ich muss aber dazu sagen, das wir sehr sehr ländlich leben , hier alle 4 Tage mal ein fremder Hund getroffen wird .

Es sollte schon jeder selber wissen ob sein Hund hört oder nicht und ob er diesen frei lässt oder nicht, Hundeverstand vorrausgesetz .

@ Cony

wieso sollen jetzt alle Ihre Rüden an der Leine lassen ? es laufen ja nicht nur läufige Damen herum....sollte der Rüde allerdings Zähne klappernd umher laufen und suchen..muss man reagieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Punkt ist ja auch, dass ich vermute das die meisten Rüdenhalter bei einer unangeleinten Hündin nicht davon ausgehen das diese läufig ist daher kanne s auch schneller mal passieren das da weniger aufgepasst wird als wenn die Hündin an der Leine ist.

Ich weiß das dies auch passieren kann wenn die Hündin an der Leine ist. Aber es ist denke ich klar das es einfacher ist nen Rüden von der Hündin fern zu halten wenn diese an der Leine ist als wenn sie frei ist und vllt doch eilig ein paar Meter nach vorn läuft um den Rüden selbst loszuwerden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn meine Hündin aus jeder Situation abrufbar wäre(ist Sie leider nicht) würde Sie natürlich ohne Leine laufen,wo es erlaubt ist. Warum denn nicht??

Dann müssten ja eigentlich alle Rüdenhalter Ihre Hunde ständig angeleint haben,könnt ja immer irgendwo eine läufige Hündin auftauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rüden zeigen ja deutlich wenn da ne heisse Dame zumindest meiner , Zähne klappern, Urin auf schlecken usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Rüden zeigen ja deutlich wenn da ne heisse Dame zumindest meiner , Zähne klappern, Urin auf schlecken usw.

Dann müsste auch rechtzeitig reagiert werden,was,wie ich leider schon oft selbst mitbekommen habe,nicht oft der Fall ist.

Und warum soll ich meine gut im Gehorsam(nur mal angenommen) stehende Hündin an der Leine Führen wenn kaum ein Rüdenhalter sein Hund unter Kontrolle hat. Würde ich nicht einsehen und denjenigen freundlich aber bestimmt darauf hinweisen dass Tiere so zu führen und Halten sind das sich niemand belästigt,bedroht oder verletzt wird! Paragraph dazu ist mir leider entfallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine Hündin schleckt auch Urin auf, sie macht das, obwohl sie weder Rüde noch läufig ist. Muss also nichts heißen. Will sagen, man muss seinen Hund schon sehr, sehr gut kennen und mit wachsamen Auge beobachten, am besten mit mehr als einem Auge und das ständig. Also mir wäre das zu riskant. Ich würde meine an der Leine lassen und zwar zur Sicherheit lieber ein paar Tage länger als nur die Fruchtbarkeitstage.

Will aber niemanden angreifen dafür, wenn er das anders macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Hamburg ist es gesetzlich geregelt, dass läufige Hündinnen an der Leine zu führen sind.

Finde ich vollkommen in Ordnung.

Die Möglichkeit einzugreifen, wenn plötzlich ein verliebter Rüde sich mal näher vorstellen möchte, ist doch dann viel eher gegeben. Wäre mir zu riskant, dass Madame sich doch verführen lässt und kurz taub wird :)

Denke aber, wenn man irgendwo außerhalb läuft und garantiert weit und breit nix los ist, würde ich auch ableinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

lutzi: Nunja mir sagt meine gute "Hundeumgangserziehung" das ich grundsätzlich an angeleinte Hudne mit meiner Hündin nicht rangehe. Das heißt auch das ich meine an die Leine nehme sobald mir ein angeleinter Hund entgegen kommt.

Und wie gesagt was bringt es dir wenn sie abrufbar ist? Am Ende kommt der Rüde auch zu dir will sie besteigen du versuchst ihn wegzudrängen (wobei man erstmal erkennen muss das es nen Rüde is, ich kann das auf 10m nicht gleich von vorn gesehen) und deine Hündin macht nen paar schritte weg von dir um ihn selbst los zuwerden schon ist sie aus deiner Griffweite raus.

Ich mein handhabt es wie ihr wollt aber hier dafür "Werbung" zu amchen und dann aber alle "Vermehrer" Themen zu unterbinden ist in meinen Augen ein Widerspruch.

Steffi, nicht jeder Rüde zeigt das so an, ehrlich gesagt die wenigsten die ich kenne. Einige (also nicht nur ein oder zwei) die schnüffeln nichtmal groß. Die checken das auf Entfernung schon und schwups "ruff uff die Muddi" so schnell kann man gar nicht gucken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wieviel darf Hund im Freilauf allein regeln?

      Hallo, ich weiß, das ist der xte Thread, aber alle anderen waren so alt und leider sind einige User nicht mehr im Forum, sodass es viele "Gast"-Beiträge gibt, was ich dann schwierig finde, wenn man sich darauf beziehen will... Ich finde auch nicht wirklich einen guten Threadtitel. Aber ihr kennt ja grundsätzlich unser Problem: Ich ärgere mich ja regelmäßig über Tutnixe, die in uns reinrennen, wenn Femo an der Leine ist und ich irgendwie das Kind dabei habe. Da Femo dann wirklich böse wird, lasse ich die Leine dran (Versicherungsschutz), wenn es geht. Ansonsten lasse ich los, gehe schnell weiter und rufe ab, was ganz gut funktioniert.   Jetzt geht es mir aber um den Freilauf, weil ich da wirklich unsicher bin. Da Femo grundsätzlich unfreundlich ist, wenn ein unbekannter Hund in unsere Nähe kommt, halte ich ihn immer bei mir. "Nähe" können dann auch schonmal 30m sein. An der Leine sind es nur ca. 3-5m. Ich halte ihn also bei mir und entscheide situativ, ob ich anleine oder ihn fußgehen lasse. Manchmal reicht auch ein "hier lang", wenn wir eh abbiegen oder "hier bleiben". Er hört da mittlerweile immer besser und ich kann ihn auch abrufen, wenn er startet. Ich bin sehr vorsichtig und leine eher einmal zuviel an.   Gestern folgende Situation: Wir kamen in den Park. Da sind eine Freilauffläche und eben Wege drumherum. Ein mittelgroßer Rüde rannte gerade in einen angeleinten Hund rein und ich hab geschaut, dass wir schnell die Biege machen. Nach ein paar Metern habe ich Femo von er Leine gemacht und ihn weiter geradeaus geschickt (funktioniert ganz gut). Nach ein paar Metern kam der Rüde hinter uns hergerannt (freundlich, aber schnell). Femo hat sich umgedreht und ist gestartet, ich hab ihn notfall-abgerufen und ein bisschen mit ihm gespielt und ihn dann weitergeschickt. Der Rüde blieb erstmal auf Abstand bzw lief zur Besitzerin, kam dann aber wieder näher. Wir sind die ganze Zeit zügig weitergegangen. Femo wollte wieder los, ich hab ihn bei mir behalten und er hat das wirklich toll gemacht. ("Hinten ist alles in Ordnung, Engelchen" ). Natürlich kam der Hund nochmal an und ich hab Femo ihn dann abwehren lassen. Das hat er sehr deutlich getan, kam dann wieder zu mir zurück. Der Hund kam aber noch mehrfach an und jedes Mal wurde Femo wütender und "aggressiver" (nicht mit Beschädigungsabsicht, aber er hatte halt keinen Bock mehr) und - das finde ich wirklich problematisch - sein Radius, in dem er den Hund verjagt hat - wurde immer größer, was ich logisch finde. Ich möchte ihm aber eigentlich vermitteln, dass diese Präventivschläge nicht notwendig sind. Dass er 5-10m um den Kinderwagen herum keinen anderen Hund duldet, ist für mich ok. Ich hab dann angeleint, als Femo zu heftig wurde bzw anfing, den Hund zu mobben. Der Rüde war übrigens die ganze Zeit freundlich, aber ziemlich penetrant und frech. Hätte er Angst bekommen, hätte ich sofort angeleint, klar.   Mal davon abgesehen, dass die Halterin ihren Hund ja mal hätte bei sich halten können.... wo wäre eure Grenze? Was lasst ihr zu bzw wo leint ihr an? Mein Ziel ist es, dass Femo mehr ohne Leine laufen kann.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lappen den Fleck weg zu machen. Die Hündin meiner Eltern kam langsam auf uns zu und wollte quasi schauen was ich da mache - mit der Nase (wirklich vorsichtig)  an meiner Hündin angekommen, brach die Situation in einem Kampf zwischen beiden aus, so arg dass beide mit (Gott sei dank) leichten aber blutenden Verletzungen auseinander gingen (keine Sorge, wurden beide im Nachhinein vom Tierarzt gecheckt).    Sie haben sich vorher immer immer gut verstanden, es gab höchstens kleine Raufereien wegen Spielzeugen, welche aber nie körperlich wurden. Auch am Tag darauf verstanden sie sich wieder prächtig bis zum heutigen Tag?!  Woran kann das gelegen haben? Eifersucht? Jemand auch schon ähnliche Erfahrung?   Danke im Voraus für eure Antworten, liebe Grüße. 

      in Aggressionsverhalten

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wieviel Freilauf?

      Mich beschäftigt zur Zeit die Frage nach der Länge von Mottes Freilauf.    Auf Grund einer gesundheitlichen Zwangspause von 3 Tagen war Motte beim Gassi gehen wieder in alte Verhaltensweisen verfallen. Sprich sie ist wieder an uns hoch gesprungen, hat in die Leine gebissen und wie wild dran rum gezerrt und geschüttelt. Dank unserer Erfahrung in so einer Situation sind wir recht schnell wieder da raus gekommen und wissen das ganze mittlerweile deutlich besser einzuschätzen.    Was ich aber nun festgestellt habe ist das Motte, als sie wieder Freilauf hatte, nach einer Stunde etwa nicht mehr ansprechbar war. Das soll heißen, sie hat nicht mehr auf den Rückruf reagiert, sondern war total auf das rum fliegende Laub fixiert und war wie im Tunnel. Ich war froh das die Schleppleine noch dran war, denn sonst hätte ich gestern Ewigkeiten warten können bis Motte zu mir gekommen wäre.  Bevor Motte so abgeschalten hatte, hatte sie ganz viel Spiel und Spaß mit ihren Hundekumpels.    Kann es sein, daß das mit dem Blätter jagen eine Übersprungshandlung war? Also das die raschelnden und rum fliegenden Blätter einfach ein zu starker Reiz war? Wie gesagt gepowert hatte sie schon mit ihren Kumpels und auch mit einem fremden Hund.    Wäre es sinnvoll den Freilauf zeitlich etwas einzuschränken je nach Reizlage?  So das es auch ein positives Ende für mich hat? Oder soll ich mir nicht schon wieder soviel Gedanken machen und Motte einfach machen lassen?    Mir ist schon klar, daß jeder Hund anders ist und das es dafür keine Pauschalregel gibt, aber mich würde es interessieren wie ihr das handhabt. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein Main

      Hallo zusammen,   suche Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main für gelegentliche Gassi-Runden in der Natur. Mein 1,5 Jahre alter Rüde Max tobt sehr gerne mit Hündinnen und verhält sich dabei auch sehr sozial.
      Wenn du eine Hündin hast, die gerne auch mit einem temperamentvollen und bewegungsfreudigen Rüden tobt, dann melde dich doch gerne!   Idealerweise sollte die Hündin mittelgroß bis groß sein (20-40 kg).

      Gruß

      in Spaziergänge & Treffen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.