Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MaramitJule

Erst operiert und dann noch ein Zufallsbefund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Jule hatte sich ja am Sonntag im Stacheldraht verheddert.

Zuerst nachdem ich nachgesehen hatte, war ich sicher, dass es nichts schlimm ist, nur ein paar Kratzer.

Das wurde dann verbunden, und erst mal gut.

Gestern allerdings klaffte dann nach dem Spaziergang ein großes Loch.

Damit sind wir dann direkt in die Tierarztpraxis.

Jule wurde untersucht, und dabei noch ein Loch gefunden.

Danach wurde sie in Narkose gelegt, geröngt, ob der Knochen verletzt ist oder noch ein Stück Draht im Hund ist.

Zum Glück soweit alles gut.

Jule wurde direkt operiert.

Zum Glück ging alles gut, ich durfte beim Einschlafen und Aufwachen bei ihr sein.

Jetzt hat sie eine große Narbe, so 20cm, die Tierärztin musste noch etwas weiter aufschneiden, weil es so gefranzt hatte.

Die Narkose hat Jule gut überstanden.

Aber, und nun zu dem Zufallsbefund. Jule hat einen vergrößerten Vorhof, die Lungenarterie ist größer als die Lungenvene.

Kennt das jemand?

Die Tierärztin, die ich wirklich schätze, meint, es könnte an der durchlebten Babesiose liegen, erst wenn sie einen Leistungsabfall zeigt, müde und abgeschlagen wirkt, soll ich das genauer überpüfen lassen.

Erst mal nur beobachten, jetzt muss erst mal die Wunde heilen.

Die arme Maus direkt nach der OP:

13894411yg.jpg

13894410pw.jpg

13894412lf.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, jeh, Mara, die Arme! Jetzt war die Verletzung doch schlimmer als gedacht! Gute Besserung an die arme Maus! :knuddel

Zu dem anderen Befund kann ich Dir leider nichts sagen! Ich wünsche Euch, dass das weiterhin so unauffällig bleibt, wie es bisher ja wohl war! :knutsch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh der Unglücksrabe ..

wünsche ihr Gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die arme Jule. Wir wünschen ihr gute Besserung. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Euch, gerade geht es ihr zu gut ;)

Aber ich muss sie jetzt mal alleine lassen, hoffentlich sitzt der Verband nachher noch.

Den Termin kann ich nicht verschieben.

Drückt mal bitte die Daumen, dass sie einfach nur schläft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach herrje! :(

Arme Jule, auch von uns gute Besserung an die Maus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach die arme Maus! :(

Ich drücke ganz fest die Daumen, dass sie alles gut übersteht und auch mit der Folgeerkrankung gut zurecht kommt.

*DAUMENDRÜCK*DAUMENDRÜCK*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal gute Besserung der armen Maus.

Vorhoferweiterung - hatte mein Marco auch, allerdings aus anderen Gründen.

Ich hatte damals auch die Wahl, Medikamente zu geben oder noch damit zu warten, der Herzfehler wurde als so leicht eingestuft, dass eine Medikation nicht zwingend notwendig war.

Wir haben es trotzdem gemacht, einfach weil wir unserem Marco das Leben leichter machen wollten (er war ja auch schon 10)

Vielleicht doch noch mal einen Spezialisten konsultieren?

Würde ich glaube ich machen in deinem Fall - die Ursache für die Vorhoferweiterung ist ja bei Jule auch bekannt, und wenn man dem Herzen die Arbeit erleichtern kann - warum nicht?

Bei Marco hatte sich (wie erhofft) die Vorhoferweiterung wieder komplett zurück gebildet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung an Deine Kleine. Ich drücke die Daumen, dass sie keien Probleme mit der Lunge bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung an Jule :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zufallsbefund Milztumor...

      ...und nun?? Und warum schon wieder??? Gestern war ich mit Tildi (11) in der TK zum Ultraschall wegen einiger Umfangsvermehrungen (Knubbel) auf der Haut.Die Knubbel sind durchweg Lipome aber sie haben einen Tumor in der Milz gefunden.Es gab 2 Optionen gleich OP oder in 4 Wochen wieder zum US und schauen ob sich das Ding vergrößert.Nachdem es bei mir bereits da ausgesetzt hat habe ich mich -bis in 4 Wochen verabschiedet. Die Vorgeschichte ist meine Hündin Luzie die wir vor 2 Jahren mit Leber und Milztumor gehen lassen mussten habe ich bis heute nicht verkraftet.Sie hatte damals auch ein Ultraschall bei der die Leber Veränderungen aufwies...die Milz (an diesem Termin) nicht darstellbar.Sie bekam eine Leberdiät und etwa 3 Monate ging es ihr soweit gut.Dann ging es ihr plötzlich schlecht und wir sind zum Ultraschall ...2 Tage später mussten wir sie gehen lassen, Leber-Milz Tumor. Zurück zu Tildi .Ihre Blutwerte sind in Ordnung und bis auf gelegentliches Erbrechen und schnelleres Ermüden beim spazierengehen ist nichts zu bemerken.Sie spielt auch noch mit den beiden Anderen. Gestern Abend und heute Morgen habe ich mich dann erstmal zu den Milztumoren belesen und das ist nicht das was ich lesen wollte.Nun stehe ich völlig auf dem Schlauch. In meinem Kopf drehen sich die Gedanken...eigentlich geht es ihr nicht schlecht (im Gegensatz zu Luzie vor 2 Jahren). Mit Op ,wenn das Ding noch nicht gestreut hat sind die Prognosen so bei wenigen Monaten.Ohne OP aber auch wenige Wochen bis Monate.Sollte ich dann nicht noch die Lunge röntgen lassen um zu schauen ob es Metastasen gibt?? Lass ich sie operieren und hoffe das der Tumor vielleicht doch gutartig ist...und wenn nicht,lasse ich sie dann nichtmehr aufwachen?? Erspare ich die OP und schaue einfach was passiert-wenn das Ding sich vergrössert lasse ich sie dann direkt einschläfern?? Hilfeeee was mache ich denn nur?? Wer weis Rat ??? Jetzt warte ich bis unser Haustierarzt aufmacht und schaue,daß ich dort einen Termin bekomme um das mal aufzudröseln.                            Traurige Grüße Carlotta  

      in Hundekrankheiten

    • Holly wird morgen operiert- Bänderriss

      Hallo , meine Holly 8 Jahre als hat sich vor 14 Tagen einen Bänderriss zugezogen am Strand beim rum toben, nun wird ihr morgen ein neues Band eingesetzt  , vielleicht hatte das auch schon mal jemand, meine Frage..... wann geht der Hund nach der Op das erste mal wieder Pippi machen?     Liebe Grüsse Holly und Bea

      in Hundekrankheiten

    • Mein Hund wurde heute operiert (Tumor) ;-(

      Hallo ihr lieben, Ich habe heute mal nach einem vernünftigen und freundlichen Chat gesucht und bin hier gelandet

      in Kummerkasten

    • Speicheldrüsenzyste, kann nicht operiert werden

      Hallo zusammen! Mein Dackelmischling Max, 14 Jahre alt, hat seit 14 Tagen am Unterkiefer eine Hühnerei-große Speicheldrüsenzyste, bzw. sog. Honigzyste. Ich war schon bei zwei relativ erfahrenen Tierärzten, die mir übereinstimmend von einer Operation abgeraten haben, aufgrund seines Alters und seiner Herzprobleme. Leider waren beide auch ansonsten ziemlich ratlos und rieten erst mal dazu, abzuwarten, ob sich die Zyste von selbst zurück entwickelt. Bei vielen Hunden sei dies innerhalb weniger Tage der Fall. Die Zyste wurde zwei mal punktiert, es wurde jeweils eine große Menge klarer Speichelflüssigkeit entzogen, innerhalb weniger Stunden füllte sich die Zyste aber wieder. Kein Hinweis auf eine Entzündung oder tumoröse Veränderungen. So wie ich das verstanden habe, entsteht so eine Zyste, weil eine der vier Speicheldrüsen nicht mehr durchlässig ist, und somit der Speichel nicht abfließen kann. Ursache hierfür kann eine Entzündung sein, eine Verletzung oder ein sog. Speichelstein, der die Drüse verstopft. In allen drei Fällen wird eigentlich zur Entfernung der Drüse geraten, was ja leider in unserem Fall nicht möglich ist. Nun bin ich auf der Suche nach alternativen Behandlungsmethoden. Das www gibt leider ganz wenig zu dem Thema her, scheinbar kommen solche Zysten nicht übermäßig oft vor. Hat jemand Erfahrungen damit? Irgendwelche Ideen? Lieben Gruß, Anja

      in Hundekrankheiten

    • Theo muss an der Halswirbelsäule operiert werden!

      Wir brauchen ganz dringend alle Daumen, die ihr zum Drücken frei habt....! Theo, unser kleiner Unglücksrabe, muss heute an der Halswirbelsäule operiert werden, eine Verknöcherung verdrängt eine Bandscheibe, die dadurch auf`s Rückenmark drückt und fürchterliche Schmerzanfälle auslöst. Wir haben es jetzt 10 Tage versucht, absolute Ruhigstellung, Muskelrelaxans, ein Mittel gegen Epilepsie, das auch gegen Nervenschmerzen wirkt, Blutegel, heißes Heukissen, Rotlicht....., es wurde nicht besser. Bestimmte Bewegungen lösten Schmerzattacken aus und ließen ihn minutenlang schreien, es war ein Alptraum. Er verkrampfte dann total, den Kopf schief nach unten gebogen und schrie und schrie. Wir haben keine Nacht mehr wirklich geschlafen, sondern nur noch den Hund bewacht, die anderen Hunde sind alle neben der Kapp und kamen viel zu kurz mit allem. Gestern war dann Termin, erst wollten sie eine Untersuchung per MRT machen, dann haben sie aber doch "nur" ein CT gemacht. Die OP (nachmittags) wird voraussichtlich 4 Stunden dauern, da es eine komplizierte Stelle ist und ein großes Blutgefäß in unmittelbarer Nähe verläuft. Bitte, denkt feste an den kleinen Mann, er ist noch keine 6 Jahre und hat in seinem kurzen Leben schon so viel mitgemacht, ist trotzdem immer fröhlich (außer zu den Zeiten, wo er wieder durch eine seiner Krankheiten niedergebügelt wird) und lebt wie ein ganz normaler Hund, er ist ein so tapferes Kerlchen! Hier könnt ihr mal sehen, wie Theos Vorderbeine aussehen, beidseitige Ellbogenluxation, der Grund für ständige Fehlbelastungen auch der Wirbelsäule: Die Beine selber verursachen ihm gar keine Schmerzen, jedenfalls noch nicht. Ausserdem hat er Morbus Addison, ist schon in einer Not-OP wegen Harnröhrenverschluß durch Struvitsteine operiert worden, hatte schon einen multiresistenten Keim in der Blase, seine Vorderbeine sind irgendwie wie Gummi, dadurch spreizen sich seine Pfoten extrem und die Ballen bilden so keinen guten Schutz, so dass er immer mal wieder einen Zwischenzehenabszeß bekommt, usw. usw. Aber er ist der fröhlichste (und anstrengendste) Hund, den ich kenne, kann richtig große Runden mit gehen, geht gerne schwimmen und macht eigentlich fast alles, was die anderen auch machen. Deshalb haben wir uns entschlossen, ihm die Chance zu geben, durch diese OP seinem Schicksal noch mal Zeit (gute) abzutrotzen und hoffen, er schafft das! Eines habe ich vergessen, bei der CT haben sie auch sein Gehirn untersucht und KEINE Hypophyse gefunden!!! Das ist die Hirnanhangdrüse, die alle hormonellen Vorgänge im Körper regelt. Die kann ja wohl nicht "nicht da sein", oder habt ihr so etwas schon mal gehört? Vielleicht irgendwo verkümmert versteckt? Das müssen wir noch mal genauer erfragen, gestern war so viel zu entscheiden und zu verstehen....! Theo auf dem Krankenlager:

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.