Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Forest

Hinterherlaufen in der Wohnung

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen

ich bin neu hier und habe eine dringende Frage.

Mein Junghund läuft mir in der Wohnung ständig hinterher.

Nur wenn ich mich setze oder lege, ruht er auch.

Ins Körbchen oder Platz schicken ging eine Zeit lang, aber er ist immer auf der Hut, ob ich ihn unter Kontrolle habe.

Wenn ich mich um etwas anders kümmer oder den Raum verlasse, steht er wieder hinter mir.

Er ist mittlerweile ziemlich überdreht, weil er tagsüber keinen Schlaf findet.

Was kann ich Eurer Meinung nach noch tuen?

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist der Hund und wie lange ist er bei euch?

Eine Möglichkeit, die aber nicht (!) für jeden Junghund eine passende Sache ist:

Hund anleinen und den ganzen Tag in der Wohnung die Räume wechseln, den Hund andauernd mitziehen, nicht ruhen lassen, sondern immer wieder aufstehen und rumlatschen. Hund dabei aber nicht groß beachten (kein "Komm mit").

Das macht man solange, bis der Hund anzeigt keinen Bock mehr zu haben und dann machst du trotzdem noch ein wenig weiter mit deinem Räume wechseln; dann leinst du den Hund ab und zeigst ihm seinen Platz. Die meisten haben dann einfach keinen Bock mehr und schlafen.

Aber: das sollte man nicht bei echter Trennungsangst machen und ist sicher in der Form auch nicht nötig bei einem Hund, der erst kurz bei euch ist (bei denen regelt sich das meist von selbst).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe das gleiche Problem wenn ich meine in der Arbeit dabei habe. Sie verfolgt mich überall hin und ist immer auf der Hut das ich nicht auf einmal weg bin. Sie lässt sich zwar brav immer in ihr Körbchen schicken und legt sich dann auch hin, aber sobald sich mein Drehstuhl bewegt schaut sie was los ist. :??? Wenn ich das Büro verlasse und hinter mir die Türe schließe, bleibt sie allerdings brav liegen und schläft weiter, aber wehe die Türe ist offen, dann rennt sie gleich mit.

Zuhause gibt es da allerdings gar kein Problem. Da kann sie überall entspannen, egal ob ich da bin oder nicht.

Tipps würden mich auch interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt darauf an, warum der Hund das macht. Ist es Trennungsangst oder einfach Kontrollverhalten? Bei Kontrollverhalten, würde ich dem Hund einen festen Platz/Körbchen zuteilen und ihn sofort, wenn er mir in einen anderen Raum hinterherlaufen will auf seinen Platz schicken. In der Wohnung so trainieren, dass man immer wieder die Räume wechselt und sobald der Hund Anstalten macht mir hinterher zulaufen wieder auf den Platz schicken. Irgendwann wird er das verstehen und bleibt entspannt liegen. Schließlich ist es für den Hund auch richtig Stress immer im Blick zu haben, ob Herrchen/Frauchen den Raum verlässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die schnellen Antworten

mein Hund ist 1 Jahr alt und wir haben ihn als Welpe mit 9 Wochen bekommen

Ich denke das es Kontrollverhalten ist, denn wenn er alleine in der Wohnung bleiben muss, verhält er sich ruhig.

Auf seinen Platz verweisen geht, aber er bleibt in einer Alarmstimmung

Mir geht es in erster Linie auch darum, dass er lernt zu Entspannen-wo ist mir eigentlich egal und ab und zu nachsehen was ich mache ist ja okay

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Wie alt ist der Hund und wie lange ist er bei euch?

Eine Möglichkeit, die aber nicht (!) für jeden Junghund eine passende Sache ist:

Hund anleinen und den ganzen Tag in der Wohnung die Räume wechseln, den Hund andauernd mitziehen, nicht ruhen lassen, sondern immer wieder aufstehen und rumlatschen. Hund dabei aber nicht groß beachten (kein "Komm mit").

Das macht man solange, bis der Hund anzeigt keinen Bock mehr zu haben und dann machst du trotzdem noch ein wenig weiter mit deinem Räume wechseln; dann leinst du den Hund ab und zeigst ihm seinen Platz. Die meisten haben dann einfach keinen Bock mehr und schlafen.

Aber: das sollte man nicht bei echter Trennungsangst machen und ist sicher in der Form auch nicht nötig bei einem Hund, der erst kurz bei euch ist (bei denen regelt sich das meist von selbst).

Das Problem ist, er schaukelt sich dann so hoch das er noch nervöser wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wird Dein Hund beschäftigt, hat er Grenzen gelernt?

Ich habe einen Flat Coated Retriever...auch sie war ein echtes Energiebündel als Welpe. Auslastung und Grenzen waren notwendig um sie zur Ruhe zu erziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na ja, ich gehe davon aus, dass er genug Auslastung hat.

Ich glaube auch, dass er einfach zu nervös ist und je mehr ich mache, desto aufgeregter wird er...

Konditioniertes Entspannen mit Massage und Geruch üben wir auch

Wenn ich sitze und er vermeintlich schläft, ist er bei dem kleinsten Geräusch wieder in Aktion-also keine Tiefenentspannung

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vermeide "Auslastung", die ihn aufdreht. Was genau macht ihr denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bällchenspielen nur zur Belohnung- da er ein ausgeprägtes Jagdverhalten entwickelt

Viel Unterordnungsübungen, Suchen und Dummyarbeit

Ansonsten ruhige Wanderungen und Spiele zu Hause

Zeitlich gesehen ca. 3 Std. täglich

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie dem Hund vermitteln dass er sich frei in der Wohnung bewegen darf?

      Hallo zusammen, da ich noch neu bin erst mal eine kleine Vorstellung von uns. Ich bin Heidi 39J, alleinlebend und Bambina meine süße Knutschkugel ist 3 Jahre und lebt seit Oktober bei mir. Sie ist ein lieber Hund mit dem man wirklich keine großen Probleme hat.  Nun gibt es da nur die eine Sache seit ich sie habe bewegt sie sich innerhalb der Wohnung nur wenn ich sie direkt zu mir rufe und liegt ansonsten nur auf Ihrem Platz. Selbstständig zu Wasser-/Futternapf laufen ist nicht drin. Im Moment mische ich Ihr immer noch ein bissel Wasser unters Feuchtfutter weil sie ansonsten gar nicht trinken würde. Dieses wird auch immer erst restlos ausgeschlappert bevor sie sich übers Futter hermacht. Wobei ich ja schon froh bin dass sie mittlerweile wirklich aus Ihrem Napf frisst, anfangs immer nur ein paar bröckchen aus der Hand. Ich weiß einfach nicht wie ich Ihr vermitteln soll dass sie sich frei bewegen darf. Sind wir draußen unterwegs ist sie wie ausgewechselt, tobt springt und schnüffelt überall wie es für einen Hund sein soll.   Zu Ihrer Vorgeschichte weiß ich nur, dass sie in einer Familie mit 2 kleinen Kindern (1 u. 3J), einem weiteren Hund und einer Katze kommt. Die Vorbesitzer haben sie abgegeben weil der 3Jährige sie wohl permanent rumgetragen hat was ich schon irgendwie merkwürdig finde.   Es wäre schön wenn Ihr den ein oder anderen Tipp für mich hättet. LG Heidi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin pinkelt in Wohnung

      Hallo zusammen ich bin glückliche Hundehalterin seit Jahrzehnten. Meine Bernersennenhündin (8 Monate) ist also nicht mein 1.Hund. Mein erstes Weibchen hingegen. Die Rüden waren viel früher sauber und hielten es deutlich länger aus. Um gleich vorweg zunehmen: Ausgelastet, bekommt ausreichend Bewegung, Streichel etc. Sie bekommt Trockenfutter, gut mit Wasser angefeuchtet und hat Wasser zur Vergügung. Mir ist schon als Welpe aufgefallen, dass es deutlich länger braucht zum Stubenrein werden als bei den Rüden. Nun ist es so, dass ich immer noch nach 2-3 Stunden mit ihr rausmuss, sonst lässt sies rauschen. Den Teppich hab ich rausgenommen, da gings auf den Laminat, und heute aufs Sofa. Organisch alles ok, Trinkmenge normal, jedoch in meinen Augen "Modell Durchlauferhitzer". Nachts kein Problem. Sind Weibchen Spätzünder? Oder was kann ich noch tun?  Als Welpe das ganz normale Pipi-Training mit loben etc. Sie geht, wenn die Tür offen ist auch selbständig raus zum Pipi, nur ist halt jetzt Winter...  Ich danke schon mal für eure Tipps!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe dreht durch in fremder Wohnung

      Hallo  Ich bin neu hier, lese immer mal wieder sehr interessiert eure Beiträge. Ich bin sehr froh um diese Hilfestellung.   Shira ist 18 Wochen alt und eine Labradorhündin. Nun habe ich ein Problem das mich etwas ratlos macht. Ich wollte euch fragen ob ihr mir einen Tipp geben könnt. Ich gehe wöchentlich zu meinen Schwiegereltern auf Besuch. Zuerst kamen sie zu uns bis ich das Gefühl hatte, sie kennt sie nun inzwischen. Dann bin ich zu ihnen. Ich mache davor einen Spaziergang, schaue dass sie ihr Geschäft gemacht hat, bevor ich hochgehe. Sie ist dann wie bei allen Leuten, selbst fremden total aufgedreht. Will hochspringen, was aber dann unterbinden mit Nein und sie dann ins Sitz nehmen. Dann wenn sie ruhig ist loben wir sie. Danach läuft sie ruhig um die Beine und riecht an ihnen. Wenn wir dann denken es ist nun gut, dann rennt sie urplötzlich minutenlang wie eine Irre durch die Wohnung. Zu Hause hat sie das vielleicht so 2x in der Woche. Aber da in der Wohnung ist das jedesmal. Später liegt sie dann schlafend unter dem Tisch. Mir ist auch klar dass sie ein Welpe ist und sich das irgendwann legt. Ich möchte nur nichts falsch machen und überlege, wie ich ihr helfen kann, oder ob ich was falsch mache. Vielen Dank für Eure Ratschläge Sandra

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.